Das Ende der Whiskyfälschungen?

Nach einigen Schätzungen sind bis zu 30 Prozent aller alkoholischen Getränk in China gefälscht. In Thailand sollen es bis zu 50 Prozent sein, etwa 12 Millionen Flaschen pro Jahr.

Aber Betrüger haben auch damit begonnen, Top-End-Fälschungen zu schaffen, um Whisky-Sammler und -Investoren zu täuschen, die Geld in teure Flaschen investieren wollen.

Ein überraschender und unabhängiger Beitrag zur Bekämpfung von Whisky-Fälschung kommt von der Heidelberger Universität. Im vergangenen Monat veröffentlichte eine Gruppe von Forschern ein Papier über ihre neue synthetische Zunge, die aus verschiedenen fluoreszierenden Farbstoffen besteht (und überhaupt nicht wie eine Zunge aussieht).

Die Helligkeit jedes Farbstoffes verändert sich subtil, wenn er mit Whisky in Kontakt kommt, was wiederum ein hochspezifisches Geschmacksprofil zeigt. Nicht nur schottische Whiskies wurden getestet, sondern auch irische und amerikanische Whiskeys – insgesamt 33. Die deutschen Forscher konnten schliesslich zwischen Alter, Blend oder Single Malt und Herkunftsland unterscheiden.

Prof. Dr. Uwe Bunz (links) mit Doktorand Jinsong Han mit den fluoreszierenden Substanzen, die die Whiskysorten unterschiedlich leuchten lassen. Foto: Sebastian Hahn

Obwohl beeindruckend, hat diese Technik immer noch ihre Mängel. Vor allem ist sie nicht tragbar und macht das Testen auf dem Feld zu einem langen und mühsamen Prozess, wobei die Destillat-Proben in ein Labor zurückgeschickt werden müssen.

Das Glasgow-basierte Unternehmen «Distilled Solutions» war weitgehend unbekannt, bis es £ 90’000 Investitionsförderung vom unternehmerischen Wettbewerb Scottish EDGE Ende Juni gewonnen hatte. Gemeinsam mit einer der grössten Brennereien in Schottland arbeitet das Unternehmen seit 2 Jahren an der bahnbrechenden Technik. Sie ist tragbar, und sie kann die Marke und das Alter des Whiskys durch die Glasflasche eindrucksvoll bestimmen.

“Es gibt offensichtlich eine vielfältige Menge von Arten von Fälschungen”, sagt Robert Gray, Mitbegründer von «Distilled Solutions». “Du hast sehr grobe Fälschungen, die Methanol beinhalten und Menschen töten.

“Dann gibt es schlaue Fälscher, die einfach einen 10-jährigen Whisky nehmen und ihn in eine 21-jährige Flasche umfülen, was sehr schwer zu erkennen ist. Das ist da, wo unsere Lösung hoffentlich sehr effektiv sein wird.”

«Distilled Solutions» ist ein Spin-off von «M Squared Lasers», ein Unternehmen, das auch für das Militär arbeitet und bei der Erkennung von chemischen Kampfstoffen hilft. Aufbauend auf dem Wissen der Mutterfirma, verwenden Grey und seine Kollegen eine patentierte Technik namens modulierte Raman-Spektroskopie (die spektroskopische Untersuchung der inelastischen Streuung von Licht an Molekülen oder Festkörpern). Es erlaubt ihnen, Whisky nicht-invasiv zu identifizieren, von der Aussenseite der Flasche.

Behörden oder Markenbesitzer können ein kleines Handgerät mit der Grösse eines dicken iPad Mini verwenden, um Scans durchzuführen. Im nächsten Jahr wird dieses Gerät weiter miniaturisiert werden, auf die Grösse des durchschnittlichen Smartphones. In Zukunft können Scans mit einem tatsächlichen Smartphone durchgeführt werden. Grau: “Wir sind nicht eine Million Meilen entfernt davon. Wahrscheinlich ein paar Jahre. ”

Der Scan wird mit einem Datensatz verglichen, der von einem «Fingerabdruckgerät» erzeugt wird. Dieses sitzt irgendwo im Produktionsprozess, höchstwahrscheinlich auf der Abfülllinie. Bevor der Whisky in die Flasche abgefüllt wird, macht das Gerät einen Scan der Flüssigkeit alle 2 oder 3 Sekunden, so dass ein «Fingerabdruck» von jeder Charge aufgezeichnet wird, die ein Brenner produziert. Das ermöglicht es «Distilled Solutions», Whiskies auf einer sehr detaillierten Ebene zu unterscheiden.

Die Technologie von «Distilled Solutions» arbeitet auch mit verschiedene Arten von Rum, Weinbrand, Wein und Tequila – im Grunde alles, was in Eiche gereift ist. Der langfristige plan umfasst auch Parfüm und Olivenöl. Zwei Produkte, die auch unter Fälschungen leiden.

Werden wir eines Tages in einer Welt ohne gefälschten Whisky leben? Natürlich nicht. Angenommen, die Technologie von «Distilled Solutions» arbeitet perfekt, dann muss sie noch von allen Brennereien übernommen werden. Sogar dann wird sie meist nur für moderne, neue Abfüllungen verwendet werden.

Die Vernichtung gefälschter Whiskies in Shanghai
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.