Islay

Islay (sprich Ei-lah) ist die berühmteste der schottischen Whiskyinseln. Sie wird oft auch als Königin unter ihnen bezeichnet. Der Norden und Osten der Insel wird von beinahe 500 m hohen felsigen oder mit Heidekraut überwachsenen Hügeln dominiert. Die fruchtbaren Gebiete Islays befinden sich im Süden und Westen der Insel und da zum überwiegenden Teil auf Torfmooren.
Bei Namen wie Lagavulin, Ardbeg und Bowmore schlagen die Herzen von Whisky-Fans höher. Immerhin sind die Single Malt Whiskys der Isle of Islay weltberühmt. Klassische Vertreter sind z.B. der Lagavulin 16, der Ardbeg 10 oder der Bowmore 12. Der Geschmack der Islay-Whiskies spiegelt die Landschaft der Insel wider, die deutlich aus der Inselgruppe der Nordwestküste Schottlands heraussticht: Die Gegend ist sehr fruchtbar und sattgrün und im Süden von Islay vor allem felsig. Der dunkle, braune Torf durchzieht die ganze Insel und hinterlässt seine Spuren auch im Wasser, das für viele Islay-Whiskies sogar beim Brennvorgang verwendet wird.

Der Geschmack der Islay-Whiskies:
Die Mehrzahl Single Malts von Islay hat einen wunderbar torfig-rauchigen, kräftigen Geschmack – Aromen, für die Islay-Whisky so geliebt wird. Trotzdem haben die Single Malt Whiskies der neun aktiven Destillerien ihre eigenen Charaktere und Geschmacksaromen:
Die südlichen Destillerien Ardbeg, Laphroaig und Lagavulin trocknen ihr Malz mit bis zu 50% Torfanteil und verwenden das braune Torfwasser für jede Phase der Herstellung. Sie produzieren sehr kräftige Whiskies, die mit Torfrauch, Salzwasser und Jod angereichert sind und nach Rauch, Teer, Jod und Karbol schmecken. Die nördlichen Destillerien Bruichladdich und Bunnahabhain stellen verhältnismässig mildere und leichtere Single Malt Whiskies her. Sie verwenden kein torfiges Wasser und nur leicht oder gar nicht über dem Torffeuer getrocknete Gerste. Diese Single Malt Whiskies schmecken moosig, nach Seetang und Nüssen und weniger nach Rauch. Sie sind im Abgang aber trotzdem – für Islay-Whiskies typisch – trocken. Ein Coal lla Whisky ist delikat und grünlich sowie mit blumigen Aromen und dem Geschmack von Torf, Jod und Salz angereichert. Das Finish ist scharf und pfeffrig. Der Bowmore Whisky ist weniger kräftig, aber ebenfalls torfig. Er besitzt Toffee-Aromen, einige florale Anklänge und schmeckt nach einem Hauch von Leinsamenöl.

Es werden 1–100 von 115 Ergebnissen angezeigt