LA MAUNY Nouveau Monde

CHF 176.00

Land: Martinique
Produzent: La Mauny
Alter: –
Vol%: 41.0
Inhalt: 70cl
Bewertung: 9.0 bei RumRatings.com

Verfügbar bei Nachlieferung

Kategorien: , Schlüsselwort:

Beschreibung

Dieser LA MAUNY Nouveau Monde Rhum ist das Ergebnis einer freien und persönlichen Interpretation des Kellermeisters von La Mauny, die durch eine Assemblage von 12 Cuvées aus 4 raren Jahrgängen kreiert wurde, was einen einzigartigen und aussergewöhnlichen Rum offenbart.

Geschaffen unter dem Aspekt der Kräftigkeit und Üppigkeit, verbindet er würzige und holzige Noten, ohne den typischen zarten Duft der La Mauny Rums zu verlieren. Es ist ein Beispiel für aromatische Komplexität, unterstützt durch eine Struktur, die sehr präsent, aber sich zugleich massvoll einbindet.

Dieser aussergewöhnliche Rum ist ideal, um ihn im Anschluss einer Gourmet-Mahlzeit zu geniessen, allein oder eine grosse Havanna-Zigarre begleitend. Dieser Rum LA MAUNY Nouveau Monde ist ein Ausdruck der Exzellenz aus dem Haus La Mauny.

Ein perfekter Rum, geschaffen unter dem Zeichen der Reichhaltigkeit und Überschwänglichkeit, endend als eine Anthologie, lange, kraftvoll und äusserst aromatisch.

Tasting Notes:

Farbe: Golden mit tiefen Kupfer-Reflexen.
Nase: Zu Beginn kräftig, dominiert von würzigen Aromen wie Muskat, Zimt und verführerischen Noten von Honig und Karamell-Pudding. In Verbindung mit Luft entwickeln sich Aromen von Havannatabak, zusammen mit Zedernduft und Akzente von schwarzem Pfeffer.
Gaumen: Der kräftige und lebendige Geschmack bestätigt dieses olfaktorische Erlebnis. Die Aromen von Gewürzen und verbrannte Noten von erhitztem und getoastetem Holz erinnern an Zigarrenaromen, Zeder und in Alkohol mazerierte Kirschen.
Abgang: Eine beeindruckendes Finale, ungewöhnlich lange mit einer wahren Fülle von Aromen und duftenden Noten.

In den (teils ehemaligen) französischen Überseegebieten Martinique, Guadeloupe, Marie-Galante, Réunion und Haiti hat sich ein ganz eigener Rumstil etabliert, der Rhum agricole, bei gereiften Rums oft mit dem Zusatz “Vieux”. Er wird nicht aus Melasse, sondern direkt aus Zuckerrohrsaft hergestellt. Bedingt wurde dies durch zwei Entwicklungen im Mutterland Frankreich im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert. Zum einen sollte durch Schutzzölle die heimische Branntweinproduktion geschützt werden und zum anderen wurde von Napoleon der Anbau der Zuckerrübe massiv forciert, so dass auch der Markt für Rohrzucker wegbrach. Auch der Sklavenaufstand auf Haiti spielte bei dieser Entwicklung eine Rolle. 1791 riefen sie zur Unabhängigkeit Haitis auf, die aber erst 1801 endgültig durchgesetzt werden konnte. Der Markt in Frankreich ging verloren. Wo kein Zucker produziert wird, fällt auch keine Melasse an, und so begann man, den Rhum (immer am “h” zu erkennen) direkt aus Zuckerrohrsaft herzustellen. Diese Rumsorten zeichnen sich durch ihre schöne Fruchtigkeit und sehr komplexe Aromen aus. Was ihnen meist fehlt, und dies steht für ihre Einzigartigkeit, sind melassige Süsse und Süffigkeit. Setzen Sie diese Rums einfach mal als Aperitif der ungewöhnlichen Art ein.

Für die Rums aus Martinique gibt es ein umfangreiches Klassifizierungssystem. So wurde, ähnlich wie in vielen Weinanbaugebieten, die ACO Martinique (Appellation d’origine Contrôlée Martinique) geschaffen. Alle seit 1997 abgefüllten Rhums agricoles von der Insel müssen diese Bezeichnung führen. Sie soll für Qualität und Authentizität stehen. Die damit verbundenen Auflagen für den Produktionsprozess werden von einer unabhängigen Kommission überwacht. Fehlt die Appellation, kommt der Rum nicht von der Insel. Weiterhin gibt es für verschiedene Altersstufen unterschiedliche Bezeichnungn: “VO” steht für mindestens drei Jahre gelagerten Rum, “VSOP” für mindestens vier Jahre gereiften Rum und “XO” garantiert mindestens sechs Jahre Lagerzeit. Zudem findet man auch noch die Kategorien “Hors d’Age” und “Très Vieux” für Rums, die noch länger gelagert worden sind. Hinzu kommen Altersangaben, die einzelne Marken für sich erfunden haben. Der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt, nur zur Klarheit trägt es nicht bei. Nur sehr selten steht das Alter auf der Flasche.

Print Friendly, PDF & Email