Was macht ein Whiskyfass im Wert von 500’000 Pfund Sterling aus?

Für einige scheint es, dass es nach oben keine Grenze gibt, wenn es um flüssiges Gold geht. Anfang dieses Monats bezahlte ein anonymer Käufer in Hongkong einen Auktionsrekord von 285’000 £ für ein Sherryfass, das mit einem 30 Jahre alten Macallan Single Malt gefüllt war.

> Wir haben darüber berichtet: 30 Jahre altes Macallan-Fass bricht Auktionsrekord

Sein Inhalt, wenn abgefüllt, würde £1’000 pro 70cl-Flasche bringen:

Andere haben sogar noch mehr für ein Fass des Stoffs bezahlt. Eine Maklerfirma von schottischem Whisky berichtet über einen Verkauf eines Fasses von mehr als £ 500’000.

Einige Industrieexperten glauben, dass es £ 1 Million Fässer gibt, die darauf warten, gefunden zu werden.

Warum also sind Menschen bereit, so viel Geld für eine Spirituose auszugeben?
Die Antwort ist nicht einfach.

Für einige sind Fässer nur eine Investition. Für andere, wie Kenner und Sammler, steht die Erfahrung im Vordergrund, die Verkostung einer seit Jahrzehnten in Eichenfässern reifenden Spirituose.

Aber auch Seltenheit wird hochgeschätzt.

Das mag seltsam klingen, wenn schätzungsweise 3 Milliarden Liter Whisky in Lagerhäusern reifen – genug, um 1’200 olympische Schwimmbäder zu füllen!

Doch in Wirklichkeit ist vieles davon noch relativ jung – wenn man bedenkt, dass es 3 Jahre Reifung braucht, bis ein Destillat den Namen «Whisky» rechtlich tragen kann.

Wer am oberen Ende des Marktes agiert – das wirklich seltene Zeug – sagt, dass es keinen Mangel an Interesse von potenziellen Käufern gibt.

Der Analyst und Broker «Rare Whisky 101» (RW101) verzeichnete eine erhöhte Nachfrage nach Qualitätsfässern von Kennern, Sammlern und Investoren.

Das Unternehmen mit Sitz in Dunfermline, das 2014 von Andy Simpson und David Robertson mitbegründet wurde, sagt, dass seine früheren Geschäfte mit Marken wie Ardbeg, Laphroaig, Macallan und Springbank einen durchschnittlichen Fasspreis von mehr als £ 130’000 erreicht haben.

Andy Simpson und David Robertson
Andy Simpson und David Robertson

Andy Simpson sagt, dass Kunden durch «Rarität und Einzigartigkeit” angezogen werden.

Er erklärt: “Die überwiegende Mehrheit der Brennereien wird sich nicht von gereiften Vorräten trennen, da es für sie zu wichtig ist, die Marke zu erhalten.

“Wenn sie den Verkauf von Fässern zulassen, wie bei Diageo’s Casks of Distinction-Programm, ist dies wiederum aussergewöhnlich selten. Es geht auch um den einzigartigen Faktor des Fass-Eigentums – kein Fass ist wie das andere – und so sind sie wirklich einzigartig.”

“Wir haben viele gleichzeitig nummerierte Fässer ausprobiert, die am selben Tag destilliert, in (theoretisch) identische Fässer gefüllt, und die Proben sind sehr unterschiedlich.”

Aber Simpson weist auch darauf hin, dass ältere Fässer zwar grössere Gewinne bringen können, aber auch grössere Risiken mit sich bringen.

Bei älteren Fässern besteht die Gefahr, dass sie auf weniger als 40 % ABV (Alkohol pro Volumen) absinken, das gesetzliche Minimum für Spirituosen, die als Scotch bezeichnet werden dürfen.

“Wenn das passiert, dann ist das Fass einen Bruchteil seines früheren Preises wert. Vor ein paar Jahren haben wir uns für eine 49 Jahre alte Probe begeistert. Auf dem Papier sollte es die älteste Abfüllung gewesen sein, der je aus der Brennerei kam. Als die Probe ankam, war es wie Castrol GTX – dickflüssig, zähflüssig, grün. Und mit einem ABV von nur 28% war sie wertlos.”

Er fügt hinzu: «Der Fassinhalt verdampft auch, und je länger sie noch übrig sind, desto weniger Flaschen werden bei der Abfüllung abgefüllt. Die erste Regel beim Kauf von Scotch als Investition ist es, vorbildliche Qualität sicherzustellen. Die Investition einer Person heute könnte – und ist es oft auch – das Lieblingsgetränks einer anderen Person morgen sein.”

Auch wenn seltene Fässer von Sammlern, Liebhabern und Investoren gleichermassen geschätzt werden, scheint der Marktplatz für Menschen mit kleinerem Budget zu gedeihen.

Ein Whisky-Spezialist erschliesst sich den Markt, indem er Investoren anspricht, die das Produkt nicht anfassen, riechen oder gar schmecken müssen.

Whisky Invest Direct hat vor zwei Jahren eine Online-Handelsplattform für schottischen Whisky ins Leben gerufen. Das Unternehmen beschreibt sich selbst als “Börse für Whisky” und ermöglicht Privatanlegern, schottischen Whisky früh im Reifungsprozess zu kaufen und zu verkaufen. Die Firma verfügt jetzt über 4’500 Whisky-Konten mit einem Investitionsvolumen von mehr als 12 Millionen Pfund Sterling in 3,5 Millionen Liter Spirituosen.

Rupert Patrick
Rupert Patrick

Der Vorstandsvorsitzende Rupert Patrick, ein ehemaliger Direktor des Whisky-Giganten Diageo, sagt: “Der Kauf von ausgereiften Beständen an Whisky auf unserer Plattform hat den Anlegern seit unserem Start vor zwei Jahren eine Nettorendite von über 7% pro Jahr ermöglicht.”

“Zwei der Hauptvorteile, die wir Anlegern bieten, sind, dass wir ihnen Zugang zu einem nicht aufgeblähten Anlagegut verschaffen, und unser Marktplatz ist sehr liquide – eine 7×24-Handelsbörse.”

Die grossen Whisky-Firmen halten zwar den Löwenanteil der rund 20 Millionen Fässer, die derzeit in Schottland gelagert werden, aber auch die kleineren Handwerksbrennereien sehen eine Marktlücke.

Dazu gehört die Strathearn Distillery in Perth, die sich mit einem Fassungsvermögen von nur 10’000 Litern als “wahrscheinlich kleinste Destillerie Schottlands” rühmt.

Strathearn Distillery Stills
Strathearn Distillery Stills

Der Gründer und Inhaber Tony Reeman-Clark argumentiert, dass klein schön ist, wenn es darum geht, den Geschmack der Kunden zu treffen.

Er sagt: “Wir haben festgestellt, dass die Leute eine starke Provenienz wollen, etwas Einzigartiges, und es gibt keinen besseren Weg, das zu tun, als ein eigenes Fässchen Whisky von einer handwerklichen Destillerie zu kaufen.”

Tony Reeman-Clark
Tony Reeman-Clark

“Wenn Sie ein Fass Hogshead kaufen, bekommen Sie 300 Flaschen und alle sind gleich. Da wir aber eine kleine Brennerei sind, bieten wir in der Regel Fässer mit nur 40 oder 50 Litern Whisky an. Wir hatten Kunden, die zwei oder drei von ihnen auf einmal kauften – Fässer mit verschiedenen Veredelungen wie Sherry oder Brandy, damit sie verschiedene Geschmäcker erleben konnten.”

Tony Reeman-Clark sagt, dass die Firma Kunden aus Deutschland, Schweden und Fernost angezogen hat.

Er fügt hinzu: “Die Menschen kaufen unsere Fässer aus den unterschiedlichsten Gründen – zum Beispiel für ihre Kinder, für Investitionen und sogar für Hochzeiten. Vor kurzem hatten wir hier eine Gruppe von Ölarbeitern, die nach dem ersten Batch das Fass mit peated Whsiky wieder auffüllten. Sie wissen, dass sie jederzeit willkommen sind, um den Whisky zu kosten, damit sie eine gute Vorstellung davon haben, wie es sein wird, wenn sie bereit sind, ihn abzufüllen.”

Old Pulteney Casks
Old Pulteney Casks
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.