Was war der Pattison Crash?

Der Absturz von Pattison war eine grosse Krise für die Whiskyindustrie im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, deren Auswirkungen jahrzehntelang spürbar waren, als die Industrie versuchte, sich von den damit verbundenen massiven Destillerie-Schliessungen zu erholen.

Eine Geschichte von Extravaganz, Betrug und 500 sprechenden Papageien:

In den 1890er Jahren war Blended Scotch Whisky voll im Trend. Er hatte den Brandy als englischen Gentleman’s Spirit of Choice abgelöst und wurde schnell zu einem Getränk für die Welt. An der Spitze der Blended Scotch-Revolution standen bekannte Namen wie John Walker & Sons, John Dewar & Sons und James Buchanan & Company, aber eine heute weniger bekannte Firma stand im Mittelpunkt der Aktivitäten, die den Boom zu einer Pleite machten. Diese Firma war Pattisons Ltd.

Robert und Walter Pattison
Robert und Walter Pattison

Die Familie Pattison hatte als Molkerei-Grosshändler in Edinburgh begonnen, mit Patriarch Walter Pattison, der auch als Versicherungsvertreter aktiv war. Im Jahre 1882 wurde Pattison, Elder & Co. gegründet, mit den Brüdern an der Spitze und Alexander Elder als Partner.

Da schottischer Whisky ein lukratives Geschäft war, in den man mitmischen sollte, begannen die Pattisons ab 1887, ihren eigenen Whisky zu blenden und zu vermarkten, mit ihren Hauptmarken wie «Morning Dew» und «Royal Gordon».

Um diese Zeit verwüstete die grosse Reblausepidemie die Weinberge Frankreichs und erschöpfte die Cognac-Reserven der Region beträchtlich. Diese Flaute in der Produktion ermöglichte den Whiskyherstellern ein enormes Marktwachstum. In diesem boomenden Umfeld nahm Pattisons Gestalt an.

1889 erwirtschafteten die Brüder einen Gewinn von rund £ 100’000, als das Unternehmen an die Börse gebracht wurde.

Sie nutzten das Medium der Werbung mit grossem Geschick und Elan, um den vorherrschenden öffentlichen Stolz auf das britische Empire und seine militärische Macht zu nutzen. Im Jahre 1897 gaben die Pattisons angeblich die riesige Summe von £ 20’000 für Werbung aus und dreimal soviel wie im darauffolgenden Jahr.

Ihr wohl bekanntester Trick war es, 500 afrikanische Graupapageien zu trainieren, um Ausdrücke wie «Buy Pattisons Whisky!» zu wiederholen, bevor sie die Vögel an Zöllner im ganzen Land verschenkten.

Die Brüder operierten auf besonders extravagante Weise, mit palastartigen, marmorverkleideten Büros in der Leith’s Constitution Street, Edinburgher Stadthäusern und ländlichen Refugiums in Clovenfords, in der Nähe von Galashiels und Peebles in den Scottish Borders.

Eine ihrer bevorzugten Methoden, Aufmerksamkeit zu erheischen, war es, im Bahnhof  von Galashiels oder Peebles etwas zu spät anzukommen, um den frühen Morgenzug nach Edinburgh zu nehmen, und – nachdem sie sich vergewissert hatten, dass die örtliche Presse alarmiert wurde – mieteten sie einen privaten Zug, um sich zu ihren wichtigen Geschäftstreffen in der Hauptstadt transportieren zu lassen.

Im Jahre 1896 wurde ihr Unternehmen als Pattisons Ltd. mit einem Kapital von £ 400’000 an die Börse gebracht, und um die Lieferung von Spirituosen für das Blending zu sichern, wurde ein halber Anteil an der Brennerei Glenfarclas erworben, während die Firma auch wesentliche Beteiligungen an der Oban & AultmoreGlenlivet Distilleries Ltd. und der Grain Distillery Ardgowan hielt. Die Pattisons diversifizierten sogar in das Bier-Brauen mit dem Erwerb von Edinburghs Duddingston-Brauerei.

Äusserlich schien Pattisons Ltd. alles, was in der späten viktorianischen Ära positiv und unternehmerisch mit Scotch Whisky zu tun hatte, zu veranschaulichen, aber alles war nicht so, wie es schien.

Die Extravaganz der Brüder war so gross, dass sie die Praxis der Überbewertung von Immobilien übernahmen, die sich im Besitz des Unternehmens befand, und zu höheren Preisen Whiskyvorräte zurückkauften, die sie zuvor verkauft hatten.

Das Ergebnis: Auf dem Papier war der Wert ihrer Bestände wesentlich höher als in der Realität. Die Pattisons zahlten den Aktionären auch Kapitaldividenden aus, um den Anlegern zu versichern, dass alles in Ordnung sei – obwohl es bereits 1894 Gerüchte über die finanzielle Unsicherheit von Pattisons gegeben hatte.

Im Juli 1898 wurden jedoch Rekordgewinne und Pläne für die Einführung eines neuen Markenmixes sowie die Erweiterung der Brennereien von Aultmore und Glenfarclas bekannt gegeben. Die schöne Fassade war sehr fragil, denn ein leichter Abschwung in der Whiskyindustrie reichte aus, um sie zum Einsturz zu bringen, denn das Geschäftsmodell der Pattisons konnte nur in einem expansionistischen Umfeld funktionieren.

Am 5. Dezember 1898 brach die kumulative Vorzugsaktie von Pattisons um 55 % ein, und wenige Tage später weigerte sich die Clydesdale Bank, den Kredit des Unternehmens zu verlängern, was zur Einleitung eines Liquidationsverfahrens führte.

Nach der Einleitung des Verfahrens wurde klar, dass rund £ 500’000 nicht bilanziert werden konnten, wobei das Unternehmensvermögen weniger als die Hälfte ausmachte.

Robert und Walter Pattison wurden in der Folge wegen Betrug und Untreue verurteilt. Im Jahre 1901 wurde Robert für 18 Monate inhaftiert, während der jüngere Bruder Walter 9 Monate im Perth General Prison verbrachte.

Der «Pattison Crash» betraf nicht nur das Unternehmen und seine Mitarbeiter, sondern auch nicht abbesicherte Gläubiger. 9 weitere Betriebe scheiterten in der Folge, und auch viele Kleinanbieter gingen aus dem Geschäft. Die Preise für Whisky sanken, mit offensichtlichen Konsequenzen für die gesamte schottische Whiskyindustrie.

Tatsächlich kam der Bau der Brennerei, der in den vergangenen Jahrzehnten so erfolgreich war, abrupt zum Erliegen. Der Architekt Charles Doig war für den Entwurf der Brennerei Glen Elgin verantwortlich, die im Mai 1900 eröffnet, aber nur fünf Monate später geschlossen wurde.

Damals prophezeite Doig, dass 50 Jahre lang keine neue Brennerei in den schottischen Highlands gebaut werden würde, und seine Prophezeiung erwies sich als unheimlich genau, wobei Tullibardine in Perthshire als nächstes gebaut wurde – erst 1949.

Walter und Robert Pattison allein haben natürlich nicht den Crash verursacht, sondern waren lediglich Auslöser der Krise, die die schottische Whiskyindustrie getroffen hat, und der Boom hätte sich ohnehin schon bald in einen Fehlschlag verwandelt, da die Höhe der anfallenden Lagerbestände in keinem Verhältnis zum Umsatzniveau stand.

Mit dem Untergang von Pattisons Ltd. hat die Welt des schottischen Whisky zwar an Seriosität gewonnen, aber er verlor dabei zweifellos an Farbe.

Aber wenn in der Folge des Pattison Crash auch viele Unternehmen mit in die Pleite gerissen wurden, so gab es doch einen Gewinner: Die Firma Distillers Company Ltd. (DCL) kauften das pompöse Warenhaus der Pattisons für wenig mehr als einem Drittel ihres ursprünglichen Wertes. Sie übernahm in der folgenden Zeit einige Brennereien und wurden langsam aber sicher zum Marktführer. DCL wurde 1986 von Guinness erworben  und bildete United Distillers. Die Mehrheit davon gehört heute zu Diageo, dem weltweit grössten Spirituosenhersteller.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.