Die Top 6 der Legenden um alkoholische Getränke

Die Welt der alkoholischen Getränke ist voller Geschichten, Mythen und Legenden. Einige sind zwar glaubwürdiger als andere, aber alle sind faszinierend und bieten einen Einblick in die reiche Geschichte der Trinkkultur und ihrer Bräuche und Rituale.

Fermentiertes Getreide, Fruchtsaft und Honig werden seit Jahrtausenden zur Herstellung von Alko-hol verwendet, wobei einige der ersten Beweise auf 7.000 v. Chr. in China zurückgehen.

Im Jahr 2017 wurden in Georgien einige der ältesten Zeugnisse von Wein aus Trauben entdeckt. Rund 8000 Jahre alt bestätigt es, dass die Beziehung der Menschheit zum Wein mehrere Jahrhunderte älter ist, als bisher angenommen.
Das Team analysierte Spuren, die in Tongefässen aufbewahrt wurden, die kürzlich in neolithischen Dörfern in Südgeorgien, unweit der modernen Hauptstadt Tiflis, bei Ausgrabungen zwischen 2012 und 2016 gefunden wurden.
Diese 300 Liter grossen Tongefässe gehörten zur alten Kultur Shulaveri-Shomutepe, die von etwa 6000 v. Chr. bis 5000 v. Chr. existierte und die heutigen Länder Georgien , Armenien und Aserbaidschan umfasste. Die Datierung der Keramik mit der Radiokarbonmethode deutete darauf hin, dass das älteste von ihnen aus der Zeit um 5980 v. Chr. stammt.

In Indien wurde zwischen 3000 und 2000 v. Chr. ein aus Reis destilliertes alkoholisches Getränk namens Sura konsumiert, während die Babylonier bekanntlich bereits 2700 v. Chr. eine Weingöttin verehrt haben.

In Griechenland war Met eines der ersten alkoholischen Getränke, das an Popularität gewann, ein fermentiertes Getränk aus Honig und Wasser, mit Hinweisen auf die Gefahren des Alkohols in der altgriechischen Literatur.

Es zeigt, dass die Beziehung der Menschheit zum Alkohol nicht nur historisch, sondern auch kulturell verwurzelt ist, denn ein fermentiertes Getränk ist allzu oft der Schlüssel zu alten Ritualen und sozialer Verbundenheit. Hier findest du einige unserer beliebtesten aussergewöhnlichen Geschichten rund um den Alkohol, von Schiesspulver-Rum und Kleopatras Perlencocktail über Wikinger-Trinkhörner bis hin zur “Grünen Fee”.

Kleopatras Perlencocktail-Wette

Liz Taylor als Kleopatra
Liz Taylor als Kleopatra

Der Legende nach wettete Kleopatra VII. (69 v. Chr. – 30 v. Chr.) einmal mit ihrem Geliebten und römischen Führer Marcus Antonius darüber, ob sie zehn Millionen Sesterze (eine alte römische Währung) für eine einzige Mahlzeit ausgeben könnte.

In einer üppigen Präsentation ihres Reichtums soll Kleopatra ein Glas Essig genommen und dann einen ihrer Perlenohrringe aus dem Ohr gegriffen haben. Sie liess die Perle in den Essig fallen und trank einmal aufgelöst den “Cocktail” in einem einzigen Schluck.

Die Geschichte stammt aus der Naturgeschichte von Plinius dem Älteren (23 – 79 n. Chr.), die besagt:  “… mersit ac liquefactum absorbuit”:  “Sie befahl, den zweiten Gang zu servieren. Gemäss den vorherigen Anweisungen stellten die Bediensteten vor ihr nur ein einziges Gefäss mit Essig hin ….
Sie nahm einen Ohrring ab und liess die Perle in den Essig fallen, und als sie aufgelöst war, schluckte sie es.”

Ob die Geschichte wahr ist oder nicht, ist unbestätigt und vielleicht unwichtig. Aber moderne Wissenschaftler haben abgewogen, ob es überhaupt möglich ist, eine Perle so schnell in Essig aufzulösen.

Darüber gab es sogar eine Oper: Die Perlen der Cleopatra ist eine Operette in drei Akten von Oscar Straus.

Prudence Jones von der Montclair State University in New Jersey wiederholte das Experiment und liess eine fünfkarätige Perle in ein Glas weissen Supermarkt-Essig fallen. Jones fand heraus, dass sich eine 1 Gramm Perle innerhalb von 24 bis 36 Stunden auflösen würde. Das Kalziumkarbonat in der Perle hatte auch einen Teil der Säure neutralisiert und das Getränk schmackhafter gemacht als normaler Essig. Alternativ kann man die Perle vorher zerkleinern und mit gekochtem Essig die Reaktion um einige Minuten beschleunigen.

Um diese Geschichte plausibel zu machen, müsste das Getränk einige Tage zuvor zubereitet worden sein.

Rum und Schiesspulver-Piraten des 18. Jahrhunderts

Blackbeard
Blackbeard

Im 18. Jahrhundert war es offenbar üblich, dass Piraten Rum mit Schiesspulver versetzen, wobei insbesondere der Pirat Blackbeard (Edward Teach) sagte, dass er Schiesspulver versetzten Rum trinke, bevor er feindliche Schiffe entere. Die Praxis galt als eine Form des holländischen Mutes und diente zur Durchsetzung seines Rufs als wahnsinniger und unberechenbarer Feind.

Der holländische Mut (Dutch Courage) bezieht sich auf den durch Alkoholrausch gewonnenen Mut. Die populäre Geschichte datiert die Etymologie des Begriffs niederländischer Mut auf englische Soldaten, die in den anglo-holländischen Kriegen und vielleicht schon im Dreissigjährigen Krieg gekämpft haben.

Der Brauch, dem Alkohol Schiesspulver hinzuzufügen, geht jedoch auf das Jahr 1600 zurück, als Seeleute in der britischen Royal Navy regelmässig mit Rum und nicht mit Geld bezahlt wurden.

Weil sie ihre Offiziere verdächtigten, ihren Rum verwässern, fügten Seeleute ihrem Grog Schiesspulver hinzu, um die Stärke des Rums zu testen. Wenn die Mischung nicht aufflackerte, galt sie als “under proof” und war verdünnt. Wenn sie brannte und ein helles Blau ausstrahlte, galt sie als “navy strength”, 54,5% Vol. und darüber.

Ein weiterer Ursprung dieses Brauchs ist Haiti, wo in der Voodoo-Religion das Trinken von Rum mit Schiesspulver, Boden aus einem frisch gegrabenen Grab und menschlichem Blut oft in Ritualen verwendet wurde.

Während Tacky’s Rebellion, einem wichtigen Sklavenaufstand in Jamaika im Jahr 1760, bereiteten sich Krieger auf den Kampf vor, indem sie Rum tranken, der mit Schiesspulver, Schmutz und Blut vermischt war.

Trinkgewohnheiten der Wikinger

Während die Wikinger bekanntlich voll und ganz dem Trinken zugeneigt waren, waren sie sich der Risiken bewusst.

Der grosse Gott Ódin warnte vor Trunkenheit und unbändigem Trinken in dem Gedicht “Hávamál” (Sprüche des Hohen), das lautete: “Weniger gut, als sie sagen / denn für die Söhne der Menschen ist das Trinken von Bier; denn je mehr sie trinken, desto weniger können sie denken und über ihren Verstand wachen.”

Trotz dieser abschreckende Geschichte waren die Wikinger für ihr Trinken bekannt, und zwar oft aus Trinkgefässen, die aus dem polierten Horn von Rindern oder anderen Nutztieren hergestellt wurden.

In der nordischen Mythologie trank der Gott Thor aus einem riesigen Horn, das ihm unbekannt war und das alle Wasser des Meeres enthielt, während die epische Geschichte des Beowulf das rituelle Trinken von Met aus geschnitzten Trinkhörnern beschreibt.

Trinkhörner

Eine weitere Wikingertradition ist die des “Skål”, ein Toast auf Freundschaft, Glück und Gesundheit, der einen ständigen und anhaltenden Blickkontakt mit deinem Trinkgefährten erfordert. Nach “skål!” und dem Trinken aus dem Glas ist es üblich, dass du wieder auf die Augen deines Trinkpartners triffst, wenn du dein Gefäss wieder an auf Tisch stellst.

Die Wikinger waren bekanntlich misstrauisch gegenüber ihrer Trinkgesellschaft, und diese Tradition sorgte dafür, dass sie ihr Gegenüber mit ihrem Blick fixieren konnten, um sich auf ein spontanes Duell vorzubereiten. Skål’, übersetzt als ‘Muschel’ oder’Schale’, kann auch ‘Schädel’ bedeuten und spiegelt den Glauben wider, dass Wikinger auch Spirituosen und Wein aus den Schädeln ihrer gefallenen Feinde tranken.

Der betrunkene Esel des Chrysippus

 

Chrysippos von Soloi
Chrysippos von Soloi

Chrysippus war ein verehrter griechischer Philosoph, der 207 v. Chr. lebte und eine der führenden Autoritäten des Stoizismus war – eine Denkschule, die sich mit dem Verhältnis zwischen kosmischem Determinismus und menschlicher Freiheit beschäftigte.

Der griechische Philosoph wird jedoch nicht wegen seines Beitrags zur Ethik und Philosophie in Erinnerung behalten, sondern wegen der Art seines Todes. Er starb vor Lachen, nachdem er seinen Esel Wein trinken liess und zusah, wie dieser versuchte, Feigen zu essen.

Er starb während der 143. Olympiade (208 bis 204 v. Chr.) im Alter von 73 Jahren. Diogenes Laertios berichtet von seinem Tod, bei dem er angeblich einem Esel beim Fressen von Feigen zusah und schrie: “Gib dem Esel nun einen Schluck reinen Weins, um die Feigen runterzuspülen”, woraufhin er bei einem Anfall von Gelächter starb.

Li Bai

Li Bai
Li Bai

Li Bai war der bedeutendste lyrische Dichter Chinas in der Tang-Zeit, der von 701 bis 762 n. Chr. lebte und in der Zeit der Tang-Dynastie grosse Anerkennung fand.

Während seines Lebens schuf er mehr als 900 Gedichte, die sich auf sein eigenes Leben, die soziale Realität und den Zeitgeist der hohen Tang-Dynastie beziehen.

Zu den berühmtesten gehören “Erwachen aus der Trunkenheit an einem Frühlingstag”, “Der mühsame Weg nach Shu” und “Gedanken in einer ruhigen Nacht”, die immer noch für den Unterricht in China verwendet werden.

Der Legende nach war Li Bai, der eine Vorliebe für Alkohol hatte, auf einem Boot und trank. Als er versuchte, das Spiegelbild des Mondes zu küssen, fiel er über Bord und ertrank.

Ironischerweise hiess eines seiner Gedichte “Allein und trinkend unter dem Mond”.

Die Grüne Fee

Grüne Fee
Grüne Fee

Von allen Spirituosen der Welt ist Absinth vielleicht der verführerischste. Der aus botanischen Rohstoffen gewonnene Schnaps mit Anisgeschmack, einschliesslich der Blüten und Blätter von Artemisia absinthium (“Wermut”), zusammen mit grünem Anis, süssem Fenchel und anderen medizinischen und kulinarischen Kräutern, ist traditionell grünlich in der Farbe und wird seit langem als “la fée verte” (die Grüne Fee) bezeichnet.

Absinth wurde ursprünglich im 18. Jahrhundert im Val de Travers im heutigen Schweizer Kanton Neuenburg als Heilmittel hergestellt. Grosse Popularität fand diese Spirituose, die traditionell mit Wasser vermengt getrunken wird, in der zweiten Hälfte des 19. und dem frühen 20. Jahrhundert in Frankreich. Zu den berühmten Absinth-Trinkern zählen unter anderem Charles Baudelaire, Paul Gauguin, Vincent van Gogh, Ernest Hemingway, Edgar Allan Poe, Arthur Rimbaud, Aleister Crowley, Henri de Toulouse-Lautrec und Oscar Wilde.

Der Schnaps wurde für seine offensichtlichen psychoaktiven und halluzinogenen Eigenschaften durch das chemische Thujon bekannt, das im Absinth in Spurenmengen enthalten ist. Es ist im Wermut zu finden, und obwohl giftig ist es nicht erwiesen, dass es eine psychedelische Wirkung hat. Man würde an einer Alkoholvergiftung sterben, bevor man genug Thujon konsumiert hat, um toxische Werte zu erreichen.

Absintverbot in Frankreich
Absintverbot in Frankreich

Bis 1915 war Absinth in den Vereinigten Staaten und in weiten Teilen Europas verboten, darunter Frankreich, die Niederlande, Belgien, die Schweiz und Österreich-Ungarn. Während man jetzt glaubt, dass seine psychoaktiven Eigenschaften stark übertrieben waren, sah die moralische Hysterie um den Absinth damals den Schnaps, der für eine Reihe von abscheulichen Verbrechen verantwortlich gemacht wurde.
Am bekanntesten war der von Jean Lanfray, einem in der Schweiz lebenden französischen Arbeiter, der 1905 wegen Mordes an seiner schwangeren Frau und zwei Kindern in betrunkener Wut verurteilt wurde. Die Polizei stellte später fest, dass er sieben Gläser Wein, sechs Gläser Cognac, einen Kaffee mit Brandy, zwei Crème de Menthes und zwei Gläser Absinth getrunken hatte, nachdem er ein Sandwich gegessen hatte. Aber aufgrund der Panik um den Absinth in Europa zu dieser Zeit wurden seine Morde allein auf den Einfluss des Absinths zurückgeführt, was zu einer Petition zum Verbot des Absinths in der Schweiz führte, die erfolgreich war. Dr. Albert Mahaim, ein führender Schweizer Psychologe, bezeugte bei seinem Prozess, dass Lanfray an “einem klassischen Fall von Absinth-Wahnsinn” litt. Drei Tage nach dem Prozess, am 26. Februar 1906, beging Lanfray Selbstmord, indem er sich in seiner Gefängniszelle erhängte.

Seit 1998 ist Absinth in den meisten europäischen Staaten wieder erhältlich. Auch in der Schweiz sind seit 2005 die Herstellung und der Verkauf von Absinth wieder erlaubt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 27 = 36