barrels

Die Whisky-Industrie steht vor einer Krise mit einem globalen Mangel an Fässern.

Im Scottish Sunday Express erschien 2014 ein sehr interessanter Artikel mit einigem Zündstoff. Die darin gemachten Aussagen treffen leider immer noch zu. Die Whisky-Industrie steht vor einer Krise mit einem globalen Mangel an Fässern:

Getränke-Experten sagen, dass sie ernsthafte Produktionsprobleme erwarten aufgrund der steigenden Anzahl von Brennereien, die vom globalen Whisky-Boom profitieren wollen.

Sie geben zu, dass die Nachfrage nach Eichenfässern, von denen die meisten aus den USA nach Grossbritannien versandt werden, zu einer Kostensteigerung führen und die zukünftige Verfügbarkeit von gereiften Spirituosen verringern wird.

Statistiken, die zu Beginn des Jahres veröffentlicht wurden, zeigten, dass der Verkauf des exportierten schottischen Whiskys von 2,3 Milliarden im Jahr 2002 auf 4,3 Milliarden Pfund im Jahr 2012 stieg.

Die Mehrheit des in Schottland produzierten Whiskys wird in Ex-Bourbon-Fässern aus den USA gereift, wo das Gesetz diktiert, dass diese nur einmal verwendet werden. Die Gesetzgebung begünstigt die Holzindustrie und ist nach dem Geschmack der Destillerien in Grossbritannien, Kanada, Irland, Japan und Australien, wo man für die Spirituosen gebrauchte Fässer bevorzugt.

Aber Jonathan Scott, Asien-Pazifik-Direktor für die Ian Macleod Distillers, sagte, dass neue Markt-Teilnehmer jetzt die globale Nachfrage nach Fässern anheizen.

“Brenner in Schottland gehen durch ihre Keller, um nach Fässern zu suchen, die sie leeren können, um Platz für mehr Whisky zu machen, weil es einfach zu teuer ist, neue Eichenfässer zu kaufen.”

Herr Scott, dessen Firma die berühmte Glengoyne-Marke besitzt, prognostiziert, dass dieser Mangel die Destillerien veranlassen wird, das Alter ihrer Spirituosen senken.

“Das wird nicht die Preise erhöhen, aber Sie werden sehen, dass es weniger Flaschen am unteren Ende geben wird mit «8 Years old»; sie werden es einfach nicht erwähnen”, fügte er hinzu.

Seine Kommentare sind Unterstützung für Branchenexperten Blair Bowman, dem Gründer des jährlichen World Whisky Day Events.

“Whisky-Brenner sind im Moment ein Opfer ihres eigenen Erfolgs. Es gibt mehr Nachfrage nach Whisky, als es Angebot gibt, also wird jeder sein Produktionsvolumen steigern”, erklärte er.

“Manche verdoppeln die in Kapazität und stossen so viel Whisky aus wie sie können, aber sie brauchen Fässer, um den Whisky zu lagern, denn laut Gesetz muss er für mindestens drei Jahre in Eichenfässern gelagert werden.

“Viele Brennereien tendieren zu No-aged statement Whiskies, so kann er ohne Altersangabe verkauft werden. ”

Herr Bowman sagte, dass Ex-Bourbon-Fässer im Preis in den letzten Jahren gestiegen sind und um £ 70-80 kosten, während Sherry-Butts – auch bei schottischen Destillerien beliebt – 800 Pfund erreichen können.

“Viele grosse Marken scheinen sich nicht kurz darum zu kümmern, denn sie haben langjährige Verträge mit Lieferanten, aber es gibt eine längerfristige Sorge”, fuhr er fort.

Er zeigte auch, dass es ernsthafte Bedenken in der Branche gibt wegen Spekulationen, dass die USA erwägen, ihre Gesetze zu ändern, um zu ermöglichen, dass Fässer mehr als einmal verwendet werden.

Ein solches Szenario würde ein massives Problem für Brennereien im Rest der Welt darstellen, fügte er hinzu: “Destillerien fangen an, Notfallpläne zusammenzustellen.”

Also erwarten uns Whiskyfreunde mehr jüngere Whsikies, mehr No-aged statement Whiskies und höhere Preise!

Wir bleiben weiter dran.

 

Titelbild: pixabay.com

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 7 = 11