Grosse Hagelschäden in der Region Cognac

Die starken Hagelstürme, die Ende Mai den Westen Frankreichs heimgesucht hatten, haben 3’500 Hektar Weinberge in der Region Cognac sehr schwer geschädigt.

Die Handelsorganisation Bureau National Interprofessionnel du Cognac (BNIC) schätzt, dass 3’500 Hektar Weinberge zu 80% zerstört wurden.

Insgesamt waren mehr als 10’000 Hektar in der gesamten Cognac-Region unterschiedlich stark von den plötzlichen und heftigen Stürmen vom Samstag, dem 26. Mai, betroffen.

Grosser Hagelschauer fiel vor allem im Süden von Charente-Maritime, den Borderies, dem Westen von Matha und dem Rouillac-Gebiet, so die BNIC.

Die Handelsorganisation arbeitet mit dem Allgemeinen Verband der Weinbauern des AOC Cognac (UGVC), dem Comité National du Pineau des Charentes, dem Verband der Erzeuger und der Förderung der Charentais-Weine und der Landwirtschaftskammer zusammen, um in diesem schwierigen Umfeld eine erste Bewertung und Unterstützung für die Erzeuger zu erarbeiten.

Am Sonntag, 3. Juni, erlitt das Cognac-Produktionsgebiet einen zweiten Hagelsturm. Der Verband wurde mobilisiert, um die neu betroffenen Winzer zu unterstützen.

In der ersten vorläufigen Bilanz ist Roullet-Saint-Estèphe mit 80% teilweise betroffen. Die Landwirtschaftskammer von Charente-Maritime hat auch die Auswirkungen auf die Gemeinden Echebrune, Chadenac und Biron bestätigt.

Im Jahr 2017 erreichten die Exporte von Cognac einen Rekordwert bei Volumen und Wert.

Die Cognac-Regionen (Wikipedia)
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 46 = 53