BARON DE SIGOGNAC 1921 bis 1981

Land: Frankreich
Region: Gascogne
Alter: ab 1921
Preis: auf Anfrage

Kategorie:

Beschreibung

Armagnac BARON DE SIGOGNAC 1921 bis 1981: auf Anfrage

Der Armagnac “Baron de Sigognac” vereint den starken Willen und die Leidenschaft, die seit vielen Jahrhunderten die Seele der Gascogne ausmacht.

Die Familie Guasch, Inhaber des 33 Hektar umfassenden Château de Bordeneuve, bauen auf den sandigen Böden des Bas Armagnac die Rebsorten Ugni-Blanc und Bacco an. Die Weine werden auf dem Gut erzeugt und innerhalb von 3 bis 6 Monaten nach der Lese destilliert.

Alle Baron de Sigognac-Armagnac werden nach alter Tradition noch heute in einer aus dem Jahre 1920 stammenden kupfernen Brennblase destilliert. Anschliessend reifen sie nach der Assemblage durch den Kellermeister in abgeflammten Eichenholzfässern.

Knorrige Eichen und Kiefern bedecken die Hügel der Region Armagnac, die, verglichen mit anderen französischen Weinbaugebieten, ein Mauerblümchendasein fristet. Die heissblütigen Bewohner mit ihren gebräunten Gesichtern glauben heute noch an Hexerei und sind individualistisch wie eh und je.
Würzig, kräftig und mit wildem Geschmack spiegelt der Armagnac seinen Boden und das Temperament seiner Bewohner wider. Die besten Weinbrände kommen aus dem Bas-Armagnac, einem Gebiet mit sandreichen, oft kalkhaltigen Böden, auf denen meist die Ugni-blanc-Traube angepflanzt wird.
Die Kraft eines Armagnacs von Baron de Sigognac beruht nicht auf seinem Alkoholgehalt, sondern auf seiner rustikalen Art. Jede Phase seiner Entwicklung ist darauf abgestellt, diese ausserordentlichen Charaktereigenschaften herauszuheben. Dabei spielt die Lagerung in den grobfaserigen, aus einheimischen Mooreichen gefertigten 400-Liter-Fässern eine Hauptrolle. Während der jahrelangen Lagerung verdunstet ein grosser Teil des edlen Weinbrandes (la part des anges). Was aber von einem ausgereiften Baron de Sigognac bleibt und schliesslich in die schlichte Flasche (bouteille armagnacaise) abgefüllt wird, duftet nach Aromen von Pfirsichen, Pflaumen, Birnen, Veilchen und den Kiefern des Landes.

Print Friendly, PDF & Email