BRUICHLADDICH Octomore 10.1

CHF 168.00

Destillerie: Bruichladdich
Land: Schottland
Region: Islay
Alter: 5-jährig
Jahrgang: 2013
abgefüllt: 2019
Inhalt: 70cl
Vol%: 59.8
Bewertung: 85.83 bei WhiskyBase.com

Nicht vorrätig

Beschreibung

Mit seinem Rauchgrad von “nur” 107 ppm ist der BRUICHLADDICH Octomore 10.1 aus der Dialogos-Serie für einen Octomore eher dezent angelegt und bildet die Messlatte für die 10er Octomore Serie. Destilliert im Jahr 2013 aus der 2012er Ernte schottischer Concerto-Gerste reifte er lediglich 5 Jahre in 1st Fill American Whiskey Casks der Destillerien Jim Beam, Buffalo Trace und Jack Daniels. Ein geschmeidiger, kraftvoller Gigant, der vor Selbstbewusstsein nur so strotzt. Das Geheimnis ist eine besonders langsame Tröpfchendestillation. Das Ergebnis ist ein muskulöser, öliger und sehr beeindruckender Single Malt. 42’000 Flaschen wurden mit 59.8 % Alkohol abgefüllt, wie immer ohne Kühlfiltration und ungefärbt.

Tasting Notes:

Farbe: Helles Gold
Aroma: Vanille, Karamell, kandierter Apfel, Stachelbeere und Marzipan mit einer leicht rauchigen Note im Finish.
Geschmack: Samtig und zugleich kraftvoll wärmt dieser Malt den Gaumen mit pfeffrigen Aromen, etwas Malzzucker und deutlichem Rauch, der an getrocknete Erde und Gummireifen erinnert. Wie ein warmer Sandstrand mit etwas Holzkohle und der Süsse von Mangos und gegrillten Ananas.
Finish: Süsser Fudge trifft auf kräftigen Torfrauch, untermalt von einer frischen Meeresbrise.

Geschichte:

Die Destillerie Bruichladdich, im Jahre 1881 von Robert, William und John Gourlay Harvey an einer perfekten Lage am Rande von Loch Indaal, am Ostufer von the Rhinns, dem westlichsten Ausläufer der Insel Islay, erbaut. Bis 1928 wurde produziert, wo sie danach für rund 8 Jahre stillgelegt wurde. Von 1940-49 befand sich die Firma dann in amerikanischer Hand von National Destillers, bevor die sie dann 1957 von AB Grant und 1968 von Invergordon erworben wurde. Bis 1975 blieb die Destillerie weitgehends vom Umbau verschont. 1994 von White & Mackay (JBB) übernommen, wurde sie dann 2000 an Mark Reynier und die beiden Murray McDavid Mitarbeiter Gordon Wright und Simon Coughlin für 7.5 Mio. £ verkauft. Dazu konnte als Produktionsleiter Jim McEwan gewonnen werden, der sehr viel Erfahrung mitbringt und den Whisky über die Grenzen hinaus bekannt gemacht hat und dies missionarisch weiter tut.

Bruichladdich wurde im Jahre 2000 nach über 6-jähriger Stilllegung von der Whisky-Legende, Jim McEwan, der von Islay stammt, aus dem Dornröschenschlaf erweckt. In monatelanger Fronarbeit, mit der tatkräftigen Hilfe zahlreicher Inselbewohner wurde die Destillerie unter Beibehaltung vieler traditioneller Werte instandgestellt und im Mai 2001 wiedereröffnet.

Hinter den Erfolgen stehen Fakten. So wird bei Bruichladdich weder eine Filtration noch eine Färbung der Malts vorgenommen. Entscheidend für die Qualität ist auch die Tatsache, dass Bruichladdich als einzige Destillerie auf der Insel Islay in der Brennerei selbst abfüllt und nicht auf dem Festland in einer anonymen Bottling Hall. Zudem kann dadurch nur frisches Quellwasser für die Reduktion von der Fasssstärke auf die Flaschengradation (in der Regel 46%) verwendet werden. Dieses Quellwasser, das nicht durch Moorlandschaften fliesst, ist auch zeichnend für die Fruchtigkeit dieser Malts, was sie klar von anderen Islay-Malts abhebt.

Lage:

Print Friendly, PDF & Email