HENDRICK’S Orbium

CHF 48.00

Land: Schottland
Abfüller: William Grant & Sons Ltd
Alter: –
Vol%: 43.4
Inhalt: 70cl

Vorrätig

Kategorie:

Beschreibung

Der HENDRICK’S Orbium  ist ein so genannter quininierter Gin, da er mit zusätzlichen Extrakten von Chinin, Wermut und blauer Lotusblüte destilliert wurde. Orbium wurde von dem legendären Destillationsmeister Lesley Gracie entwickelt und enthält die gleichen Grunddestillate wie Hendrick’s und wird in Chargen von nur 500 Litern hergestellt.

Der Name Orbium leitet sich von dem Wort “orb” ab, dem Plural von Orbis und lateinisch für Kreis. Gracie war der Ansicht, dieses kreisförmige Symbol stelle den runden Charakter des Gins dar, und das “allsehende Auge” auf dem Flaschendesign spiegelt dieses Thema wider.

Hendrick’s hat ein komplexes und faszinierendes Getränk geschaffen, das eine Hommage an das ist, was oft mit Gin gemischt wird: Tonic und Wermut. Die Chinin- und Wermutaromen werden durch die blaue Lotusblüte abgerundet, die der Mischung helle, blumige Noten verleiht.

Obwohl er in Tonic köstlich ist, kannst du Orbium auch mit Mineralwasser probieren – was den Geschmack des Gins wirklich durchscheinen lässt – oder in einem klassischen Cocktail wie einem Martinez oder Martini.

Tasting Notes:

Nase: Blumiger Lotus und eine holzige Chininbitterkeit balancieren wunderbar mit hellem Wacholder und Zitronenschale.
Gaumen: Krautiger Koriander, ein Hauch säuerlicher Zitrusfrüchte und eine Portion Gurke bringen Tiefe und Komplexität in die ausgeprägten süssen, floralen Töne. Bittere Rindennoten füllen den Hintergrund.
Abgang: Erdiger Wermut, getrocknetes Gras und Kiefernwacholder zum Abschluss.
Fazit: Ein echter Aufbruch für Hendrick’s, Orbium ist ein würdiges Experiment. Unverwechselbar und köstlich.

Herkunft:
Der Hendricks Gin hat seinen Ursprung auf den britischen Inseln. Die Engländer bestimmen mit ihren Ginsorten den Markt und haben den Gin & Tonic Longdrink ins Leben gerufen, doch genau genommen basiert die Spirituose auf einem “Heilmittel” aus dem späten 17. Jahrhundert, das ein Arzt in den Niederlanden sich ausdachte. Der Wacholderschnaps mit Kräutern und anderen pflanzlichen Zutaten entstand als Genever und wird in Holland noch immer als solcher hergestellt. Davon heben sich die britischen Ginsorten wie London Dry Gin oder Old Tom Gin ab. Der schottische Hendrick’s Gin erblickte im späten 20. Jahrhundert das Licht der Welt, um eine leichtere und exotischere Alternative zu den regulären Angeboten darzustellen. 1999 wurde die Marke der Öffentlichkeit vorgestellt – in dem Jahr, in dem der Produzent bei der “International Wine & Spirit Competition” zum “Distiller of the Year” ernannt wurde.

Für die Herstellung von Hendrick’s aus Schottland zuständig ist der renommierte Familienbetrieb William Grant & Sons Ltd. Er hat bei so manch einem vorzüglichen Scotch Whisky die Finger mit im Spiel und gehört zu den Berühmtheiten auf dem Spirituosenmarkt. Kein Wunder, dass der damals wie heute moderne Premium Gin auf viel Aufmerksamkeit stösst. Diese hat er verdient, denn seine Herstellung läuft auf spezielle, einzigartige Weise ab. Obgleich man bei William Grant & Sons danach strebt, einen innovativen, erfrischend andersartigen Genuss zugänglich zu machen, verlässt sich die Brennerei mit Sitz in Girvin, Ayrshire, auf altes Equipment für die aufwändige Destillation. Im Jahre 1886 errichtete die Familie Grant unter der Leitung des Familienoberhaupts die eigene Destillerie in Schottland und machte sich an die Produktion von Whiskys. Bis heute gehört der Betrieb zur Handvoll der schottischen Brennereien, die sich in Familienhand befinden und im grossen Stile agieren. Nach Diageo und Pernod Ricard befindet man sich an dritter Stelle bei der Scotch-Produktion. Rund ein Jahrhundert nach der Firmengründung gesellte sich der Hendrick’s Gin dazu.

Print Friendly, PDF & Email