OLD PULTENEY 15 Years

CHF 84.00

Destillerie: Old Pulteney
Land: Schottland
Region: Highlands
Distrikt: Northern Highlands
Alter: 15-jährig
Inhalt: 70cl
Fasstyp: 2nd Fill in amerikanischen Weisseichenfässern und Ex-Bourbonfässern, Nachreifung in spanischen Oloroso-Sherryfässern
Vol%: 46.0
Bewertung95.5 in Jim Murray’s Whisky Bible, 84.35 bei Whiskybase.com

Vorrätig (kann nachbestellt werden)

Beschreibung

Dieser OLD PULTENEY 15 Years zählt neu seit 2019 zum Standardsortiment der Brennerei. Nachdem der vielfach preisgekrönte OLD PULTENEY 21 Years und nach ihm auch der OLD PULTENEY 17 Years weltweit ausverkauft war, klaffte im Sortiment von Old Pulteney lange Zeit eine grosse Lücke. Die wundervollen Einsteiger in die Range, der non-age OLD PULTENEY Navigator und der OLD PULTENEY 12 Years waren über Monate alles, was neben den viele Jahre gereiften und damit hochpreisigen Sonderabfüllungen erhältlich war.
Ende 2018 gab Old Pulteney dann endlich das Ende der Durststrecke bekannt und erweiterte das Kernsortiment um gleich 3 neue Abfüllungen: den non-age OLD PULTENEY Huddart, den OLD PULTENEY 15 Years und den OLD PULTENEY 18 Years. Damit konnten Geniesser nun wieder aus dem vollen schöpfen.
Der OLD PULTENEY 15 Years erhielt wie auch der 18 jährige eine Doppelreifung in zwei verschiedenen Fasstypen. Eine lange Ersteifung in Second Fill American Oak Ex Bourbon Casks und eine anschliessende Zweitreifung in First Fill Spanish Oak Ex-Oloroso Sherry Butts. Old Pulteney selbst gibt an, dass dieser 15 Jahre alte Single Malt wohl des balancierteste der gesamten Range ist.

Tasting Notes:

Aroma: Trockenfrüchte, reife Äpfel und Zitrusfrüchte, mit Honigsüsse und crèmiger Vanille, leicht schokoladig und blumig im Hintergrund.
Geschmack: Duftende Gewürze und Christmas Cake mit Schokolade und ausgeprägter dunkler Toffeesüsse.
Finish: Mittellang, maritim und würzig mit Toffee, Schokolade mit einem Hauch von Meersalz.

Destillerie:

Old Pulteney stammt aus der zweitnördlichsten Destillerie auf dem schottischen Festland. Die idyllische Lage der Brennerei an der wilden Ostküste gibt dem Whisky seinen besonderen Charme und sein einzigartiges Aroma.

Die Brennerei wurde 1826 von James Henderson in der damaligen Heringsmetropole gegründet. Fast hundert Jahre blieb sie in Familienbesitz. Es folgte eine turbulente Zeit mit zahlreichen Besitzerwechseln, überschattet von der Prohibition, die in dem Ort 1922 verhängt wurde und bis in das Jahr 1947 jeglichen Verkauf von Whisky untersagte. 1920 wurde die Destillerie an James Watson & Co. verkauft, dann 1923 an Buchanan-Dewar, die selbst im Jahre 1925 von der Distillers’ Company Limited (DCL) übernommen wurde. 1930 musste die Produktion eingestellt werden. Sie wurde im Jahr 1951 wieder aufgenommen, nachdem die Brennerei von dem Juristen Robert Cumming aufgekauft wurde. 1955 erfolgte eine weitere Übernahme durch James & George Stodart Ltd, einer Tochtergesellschaft des kanadischen Getränkeimperiums Hiram Walker & Sons. Die Brennerei wurde 1958 umgebaut, ein Jahr später die eigene Tennenmälzerei geschlossen. Der produzierte Whisky wurde in der Zeit überwiegen für Blends verwendet, vor allem für Ballantine’s. Einen Teil des Whiskys durfte jedoch der unabhängige Abfüller Gordon & MacPhail als Single Malt Whisky unter dem Namen Old Pulteney verkaufen. Nachdem die James & George Stodart Ltd selbst 1961 von dem Brauereigiganten Allied Breweries übernommen wurde, trennte sich der Besitzer (der nun Allied Domecq hiess) schliesslich 1995 von der Brennerei und verkaufte an Inverhouse Distillers. Dem Trend zu Single Malt Whiskies entsprechend, brachte der Besitzer schliesslich 1997 die nach über 60 Jahren erste Eigentümerabfüllung auf den Markt, einen zwölf Jahre gelagerten Old Pulteney. Seitdem folgten zahlreiche weitere, unter anderem ein 17 und ein 21 Jahre alter. Der 21 Jahre alte Old Pulteney wurde von Jim Murray in seiner jährlich erscheinenden Whisky Bible zum Whisky des Jahres 2012 gekürt. In letzter Zeit machte die Brennerei von sich reden, weil sie zusammen mit der Stadtverwaltung ein Projekt für die Nutzung der bei der Destillation entstehenden Abwärme ins Leben rief. Die abgeführte Wärme reicht für die Beheizung von etwa 1.500 Haushalten.

Lage:

Print Friendly, PDF & Email