Sind Frauen die besseren Whisky-Taster als Männer?

In vielen Whisky-Tastings habe ich oft von Whiskies gehört, die als “einer, den Frauen mögen” oder “ein Frauen-Whisky” beschrieben wurden. Die Annahme ist, dass die Damen ihren Whisky nicht schätzen werden und dass sie nicht mit so einem starken Getränk umgehen können.

Die Damen beweisen heute ihre Eigenständigkeit im Beruf, und Whisky mutiert vom Macho-Treibstoff zum edlen Geniesserdrink. Über Single Malt Bescheid zu wissen zeugt ebenso von Weltläufigkeit wie die Wahl des jeweils passenden Weins. Nichts, was Frauen – die im Allgemeinen über ausgeprägtere sensorische Fähigkeiten verfügen als Männer – also nicht auch könnten.

Whisky wurde und wird oft als männliches Getränk vermarktet, für echte Männer. Beispiele hierfür sind Javier Bardem in Skyfall, der uns mitteilte, dass Macallan James Bonds Lieblingsgetränk ist, David Beckham als Gesicht des Haig Clubs und viele mehr.

 

Die Wissenschaft sagt allerdings, dass Frauen wahrscheinlich bessere Whisky-Taster als Männer sind.

Einfach gesagt, Frauen haben in der Regel einen besseren Geruchssinn als Männer. Verschiedene Studien belegen dies, aber die wahrscheinlich berühmteste – “das verschwitzte T-Shirt-Experiment” – wurde von Dr. Claus Wedekind in der Schweiz im Jahre 1995 durchgeführt.

Durch das Riechen an verschwitzten T-Shirts, die von Männern für zwei Tage getragen wurden, bevorzugten Frauen den Geruch von Männern, deren genetische Struktur weiter von ihrer eigenen entfernt war, ohne zu wissen, wer sie waren oder wie sie aussahen. Dieses Experiment beschäftigte sich mit dem Gen-Satz mit dem Namen Major Histocompatibility Complex (MHC), der eine zentrale Rolle in der Immunabwehr von Krankheitserregern spielt.

MHC-Gene bestimmen auch unsere Geruchsprägung, die für jede Person einzigartig ist, verursacht durch eine Mischung von Chemikalien, die wir aus unserem Körper absondern, vor allem durch unsere Achselhöhlen.

Was haben also stinkende T-Shirts mit Whisky zu tun?

Eine brasilianische Studie fand starke biologische Beweise, dass Frauen für das Nosing weit besser ausgestattet sind als Männer. Die Studie untersuchte die Anzahl der Zellen in der olfaktorischen Region des Gehirns, die Signale aus der Nase erhält, im Gehirn von verstorbenen Frauen und Männern. Die Forscher entdeckten, dass Frauen durchschnittlich 43% mehr Zellen und 50% mehr Neuronen in dieser Struktur als Männer haben.

All diese Wissenschaft stimmt ist ziemlich gut mit meinen eigenen persönlichen Erfahrungen überein. Wenn ich ein Tasting mit Whisky-Neulingen leite, sind es oft die Frauen, die zuerst die reichen, fruchtigen Aromen eines Sherry-Fass-Whiskys wie dem ABERLOUR A’bunadh oder die Crèmigkeit eines einzelnen Bourbon-Fasses im THE BALVENIE 12 Years Single Barrel First Fill erkennen.

Das bedeutet nicht, dass Männer keine sensiblen Nasen haben können. Allerdings müssen die meisten Männer ihre Sinne trainieren, um mit Frauen Schritt halten zu können. Es bedeutet, dass Männer wahrscheinlich mehr Whisky riechen und trinken müssen.

Slainte!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.