Aberlour Tasting

Whiskyverkäufe in UK zurückgegangen

Der Verkauf von Scotch Whisky in Grossbritannien ist um 1 Mio. Flaschen im ersten Halbjahr des aktuellen Jahrs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen, nachdem die Alkoholsteuer angehoben wurde.

Laut der Steuerbehörde  (HMRC) wurden in den ersten 6 Monaten des Jahres 2017 36,7 Millionen Flaschen Whiskyin Grossbritannien zum Verkauf freigegeben, verglichen mit 37,7 Millionen Flaschen im gleichen Zeitraum des Jahres 2016.

Der Rückgang um 2,6%, der auf die im Frühjahr angekündigte Erhöhung der Spirituosensteuer um 3,9% im Budget folgte, hat die Scotch Whisky Association SWA veranlasst, seine Kampagne “Drop The Dram Duty” zu starten.

Die Kampagne ruft die Kanzlerin dazu auf, “Spirituosen im November diesen Jahres eine gerechtere steuerliche Behandlung zuteil werden zu lassen”, basierend auf der Tatsache, dass die Steuer nun 77 % der Kosten einer durchschnittlichen Flasche Whsiky ausmacht – mehr als £ 10 von £ 12,77.

Die Steuer von 77% ist “drückend” (Bild SWA)

Die HMRC-Zahlen gehen davon aus, dass der Spirituosenumsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 um mehr als 7% zurückging und £ 697 Millionen erreichte, verglichen mit £ 751 Millionen im April bis Juni 2016.

Das SWA sagte, dass eine Zollsenkung um 2 % im Jahr 2015 zu einem Anstieg der Spirituoseneinnahmen um 4 % geführt habe, wodurch dem Finanzministerium zusätzliche 124 Mio. £ zuflossen, während ein Zollstopp im Jahr 2016 zu einem Anstieg der Einnahmen um mehr als 7 % oder 229 Mio. £ geführt habe.

“Philip Hammonds schädliche 3,9%-Zollerhöhung bei Spirituosen hat die britische Nachfrage nach Scotch getroffen und weniger Geld an das Finanzministerium gehen lasssen”, sagte Karen Betts, SWA-Chef.

“Der Schatz-Kanzler sollte seinen Novemberhaushalt nutzen, um die Dram-Duty abzubauen und eine grossartige britische Erfolgsgeschichte voranzutreiben.”

Die SWA sagte, dass der Verbrauchsteuersatz pro Liter schottischen Whisky zwischen 2007 und 2017 um 47% von 19,56 £ auf 28,74 £ anstieg.

Betts fügte hinzu: “Steuersenkungen würden ein starkes Signal senden, dass die Regierung an eine weltberühmte britische Fertigungsindustrie glaubt, die 40’000 Arbeitsplätze unterstützt und eine Schlüsselrolle in Schottlands Wirtschaft spielt.”

Fakten zur schottischen Whiskyproduktion (SWA):

  • Schottischer Whisky fügt der britischen Wirtschaft fast £ 5 Milliarden (£4,9 Milliarden) hinzu.
  • Rund 40’200 Arbeitsplätze werden von der Industrie in ganz Grossbritannien getragen. Darunter sind mehr als 10’500 direkt in Schottland beschäftigte Personen.
  • In Schottland werden Gehälter in Höhe von fast 1,3 Milliarden Pfund gezahlt.
  • Schottischer Whisky leistet einen bedeutenden Beitrag zur Beschäftigung auf dem Land und unterstützt die oft anfällige lokale Wirtschaft.
  • Die Industrie fördert 7’000 Arbeitsplätze auf dem Land.
  • Die schottische Whisky-Industrie expandiert auf historischem Niveau. Neben den 14 neuen Brennereien, die seit 2013 eröffnet wurden, wurden auch die bestehenden Standorte erweitert, z.B. durch eine erhöhte Produktion, mehr Lagerhallen oder erneuerte Besucherzentren.
  • Bis zu 40 weitere neue Brennereien sind in ganz Schottland geplant, 7 davon sollen allein in diesem Jahr eröffnet werden.

 

Wenn die Briten weniger Whisky trinken, dann haben wir mehr zum Geniessen!

Slàinte mhath!

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 6 =