Whisky oder Whiskey?

Die Schreibweise von schottischem Whisky (kein “e”) ist gesetzlich verankert.  Dasselbe gilt für kanadischen Whisky, während Japan, England, Wales, die nordischen Länder und Australien diesem Beispiel folgen.  Amerikanische und irische Hersteller verwenden meistens die alternative Schreibweise mit dem “e”.

Diese Schreibweisen wurden jedoch erst im 20. Jahrhundert festgelegt. Einige Brennereien – sei es in Schottland, Irland oder den USA – verwendeten das “e”.  Andere taten es nicht.

Es wird allgemein angenommen, dass die irischen Destillateure im 19. Jahrhundert begannen, das “e” als eine Möglichkeit zur Unterscheidung ihrer Whiskeys vom schottischen Whisky zu verwenden.  Sie wurden immer beliebter und galten als von höherer Qualität.  Eine andere Schreibweise gab den Iren eine weitere Möglichkeit, zwischen den beiden Stilen zu unterscheiden.  Mit anderen Worten: Marketing.

Der erhellende Gegenschlag gegen Grain-Whisky, den die wichtigsten irischen Hersteller 1879 schrieben, trug den Titel «Truths About Whisky» (nicht Whiskey), eine Schreibweise, die überall verwendet wurde.

Um die Verwirrung noch zu verstärken, zeigen die zeitgenössischen Reklamen für die Dubliner Whiskey-Händler zu dieser Zeit die meisten Schreibweisen mit einem “e”, während die Destillateure George Roe und Cruiskeen Lawn darauf verzichten.  Die Marke Cork, Paddy, fügte das “e” erst in den 1960er Jahren hinzu.

Man würde erwarten, dass die Dinge auf der anderen Seite des Teichs klarer sind. Kanada behielt die schottische Schreibweise bei (vielleicht wegen der Verbindungen zu diesem Land), während Amerika den Weg des “e” beschritt. Dies wurde wegen eines Zustroms irischer Destillateure (oder irischen Whiskeys) postuliert. Es könnte auch ein weiteres Beispiel für Amerikas individualistischen Ansatz in der Rechtschreibung sein.

BUFFALO TRACE
BUFFALO TRACE Bourbon Whiskey

Nicht alle amerikanischen Whiskeys verwenden jedoch das “e”. Von den grossen Marken verzichten Maker’s Mark und George Dickel auf die Verwendung der amerikanischen Standardschreibweise. Im Fall von Maker’s Mark war dies ein Tribut an die schottisch-irischen Vorfahren der Familie Samuels.

Man mag denken, dass das die Ausnahmen von der Regel sind, Abweichungen von der Rechtsnorm. Tatsächlich verwenden die Vorschriften des Bureau of Alcohol, Tobacco and Firearms (BATF), die für Bourbon usw. gelten, die Schreibweise “Whisky” als den korrekten Rechtsbegriff.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 3 =