Archiv der Kategorie: Allgemein

Seltener Whisky im Wert von £ 50’000 gestohlen

Diesen Monat wurde eine Sammlung seltener Whiskies und anderer Spirituosen im Wert von rund 50’000 Pfund (ca. 60’000 CHF) aus einem Lagercontainer in der Nähe von Chichester in West Sussex (UK) gestohlen.

Die Behörden gaben an, dass sich der Vorfall irgendwann zwischen Samstag, dem 16. Mai, 12:00 Uhr, un dem folgenden Tag, 15:09 Uhr, ereignete.
Die Sammlung, die aus über 1’000 Flaschen bestand, wurde aus einem Lagercontainerin der Gegend gestohlen. Während des Einbruchs wurde am Tatort ein Schaden von schätzungsweise £ 3’000 verursacht.

Das Opfer, 35 Jahre alt und namentlich nicht genannt, sagte gegenüber Sky News, er habe 10 Jahre damit verbracht, die Sammlung aufzubauen, wobei die Flaschen aus Japan, Indien und Taiwan stammten.
“Meine erste Reaktion war der Schock. Aber dann war da dieses überwältigende Gefühl der Panik und des Verlusts, mir wurde übel im Magen”, sagte das Opfer gegenüber der Nachrichtenseite.
Er enthüllte auch, dass viele Flaschen sehr selten und nicht mehr in Produktion seien, während die teuersten bei einer Auktion mehr als 1’000 Pfund wert sein sollen.
Darüber hinaus hatten einige der mitgenommenen Whiskies einen “erheblichen sentimentalen Wert”, darunter ein 1973er Bowmore Single Malt, der dem Opfer von seinem Vater geschenkt worden war.

> Artikel von Sky News

Lage:

Sotheby’s Hong Kong hat die bisher grösste Online-Auktion von Spirituosen veranstaltet

Das Auktionshaus Sotheby’s Hongkong hat seine grösste Spirituosenauktion mit über 130 Lots durchgeführt.

Aufgrund der sich ständig verändernden Covid-19-Situation wurden die Sotheby’s-Frühjahrsauktionen 2020 in Hongkong von April auf Juli verlegt. In der Zwischenzeit hat das Auktionshaus eine Reihe von Online-Auktionen eingeführt, in der Hoffnung, den Durst der Käufer zu stillen.

Das Motto der Auktion war “Distilled | Whisky + Moutai + More“, die vom 21. April bis 5. Mai stattfand.

Der Online-Verkauf von Spirituosen war mit über 130 Losen der grösste, der je vom Hongkonger Aussenposten des Hauses präsentiert wurde.

Karuizawa Aqua of Life 50 Years 1968
      Karuizawa Aqua of Life 50 Years 1968

Im Mittelpunkt der Versteigerung standen begehrte schottische und japanische Whiskies sowie der chinesische Kweichow Moutai. Angeführt wurde die Auktion von Karuizawa Aqua of Life 50 Years 1968 – eine limitierte Auflage von 248 Flaschen ab 2018 (Schätzung: HKD 280’000 – 400’000, Zuschlag: HKD 434’000 / CHF 54’440) – und The Mortlach 75-Year-Old Gordon & Macphail Generations (1 BT70) – der älteste Whisky, der je abgefüllt wurde (Schätzung: HKD 130’000 – 180’000, Zuschlag: HKD 173’600 / CHF 21’775). Die Auktion bot  auch eine Auswahl von Kweichow Moutai aus den 1980er und 1990er Jahren, hervorgehoben durch den seltenen Flying Fairy Precious Moutai 1992.

Mortlach 75 Years Gordon-Macphail Generations
Mortlach 75 Years Gordon-Macphail Generations

Das Auktionshaus hat sein Online-Verkaufsgeschäft aktiv ausgebaut. Im Jahr 2019 verkaufte es Kunst und Luxusgüter im Wert von 250 Millionen US-Dollar online, darunter 80 Millionen US-Dollar, die in 129 speziellen Online-Auktionen erzielt wurden – eine Steigerung um 55% im Vergleich zu 2018 und eine Verfünffachung des 2017 erzielten Betrags. Die weltweiten Online-Verkäufe von Sotheby’s im Jahr 2020 waren mit bisher über 35 Millionen US-Dollar besonders robust.

> https://www.sothebys.com/en/buy/auction/2020/distilled-whisky-moutai-more

 

Word Whisky Awards

World Whiskies Awards 2020: die Gewinner

Die World Whiskies Awards 2020, die ursprünglich bei der Honourable Artillery Company in London stattfinden sollten, wurden praktisch vor dem Hintergrund der in Grossbritannien geltenden Quarantänemassnahmen abgehalten. Für die Auszeichnungen wurden Whiskies von 50 Branchenexperten beprobt.

Die besten schottischen Single Malt Whiskies

Die besten Single Malt Whiskies weltweit

  • Best American Single Malt: The Notch Nantucket 15 Years
  • Best Australian Single Malt: Sullivans Cove 25th Anniversary Edition
  • Best Belgian Single Malt: Gouden Carolus
  • Best Canadian Single Malt: Shelter Point Old Vines Foch Reserve
  • Best Danish Single Malt: Stauning Peat Moscatel
  • Best Dutch Single Malt: Sculte Twentse Batch 5
  • Best English Single Malt: The English Whisky Company Smokey Virgin
  • Best Finnish Single Malt: Teerenpeli 13 Years Juhlaviski Double Wood
  • Best French Single Malt: Armorik 10 Years 2019 Edition
  • Best German Single Malt: St. Kilian Distillers Signature Edition Two
  • Best Indian Single Malt: Paul John Brilliance
  • Best Irish Single Malt: Teeling 30 Years Vintage Reserve
  • Best Israeli Single Malt: M&H Sherry Cask
  • Best Japanese Single Malt: The Hakushu 25 Years (Kategoriegewinner)
  • Best New Zealand Single Malt: Cardrona Just Hatched
  • Best South African Single Malt: Three Ships 10 Years
  • Best Spanish Single Malt: Agot Basque Whisky Pioneer Edition
  • Best Swedish Single Malt: Seven Stars No. 7 Alkaid
  • Best Swiss Single Malt: Seven Seals Sherry Wood Finish
  • Best Taiwanese Single Malt: Kavalan Oloroso Sherry Oak

Die besten anderen Whiskies weltweit

  • World’s Best Single Cask Single Malt: Tamdhu Sandy McInyre’s SC, Schottland
  • World’s Best Blended Malt: MacNair’s Lum Reek Blended Malt Scotch Whisky 21 Years, Schottland
  • World’s Best Pot Still: Redbreast 21 Years, Irland
  • World’s Best Grain: Fuji Single Grain 30 Years Small Batch, Japan
  • World’s Best Bourbon: Ironroot Harbinger, USA
  • World’s Best Single Barrel Bourbon: Rebel Yell Single Barrel 10 Years, USA
  • World’s Best Tennessee: Uncle Nearest 1820 Single Barrel, USA
  • World’s Best Canadian Blended: J.P. Wiser’s Darryl Sittler Alumni Whisky Series , Kanada
  • World’s Best Corn: Spirit of Hven MerCurious, Schweden
  • World’s Best Flavoured: FEW Spirits Cold Cut Bourbon, USA
  • World’s Best New Make: Macaloney’s Peated Clearach, Kanada
  • World’s Best Rye: Archie Rose Rye Malt Whisky, Australien
  • World’s Best Wheat: Bainbridge Two Islands Hokkaido Cask, USA
  • World’s Best Blended Limited Release: Ichiro’s Malt & Grain Japanese Blended Whisky Limited Edition, Japan
  • World’s Best Blended: Dewar’s 32 Years Double Double, Schottland

 

San Francisco World Spirits Competition 2020: die Gewinner

Die San Francisco World Spirits Competition gab am 31. März die Ergebnisse ihrer 20-jährigen Jurierung bekannt, die vom 13. bis 15. März im Hotel Nikko stattfand. Der Wettbewerb 2020 war ein weiteres rekordverdächtiges Jahr, in dem fast 3’000 Spirituosen aus allen Teilen der Welt eingereicht wurden. Der im Jahr 2000 gegründete SFWSC ist der weltweit am meisten respektierte Spirituosenwettbewerb, was zu einem grossen Teil ihren geschätzten Juroren zu verdanken ist. Diese erfahrenen Experten sind einer der Gründe dafür, dass eine SFWSC-Medaille das höchste Qualitätsniveau anzeigt.

Hier die besten Whisk(e)s:

Gewinner des Wettsbewerbs: Best In Show Whisky: The GlenDronach Revival 15 Year Old Single Malt Scotch, Scotland

GLENDRONACH 15 Years Revival
GLENDRONACH 15 Years Revival
  • Best Distillers’ Single Malt Scotch – Up to 12 Years: Bunnahabhain 12 Year Old Single Malt Scotch, Islay, Scotland
  • Best Distillers’ Single Malt Scotch – 20 Years and Older: Aultmore 21 Year Old Single Malt Scotch, Speyside, Scotland
  • Best Distillers’ Single Malt Scotch – No Age Statement: Aberlour A’bunadh Single Malt Scotch, Highlands, Scotland
  • Best Independent Merchant Single Malt: Port Askaig 110 Proof Single Malt Scotch, Islay, Scotland
  • Best Blended Malt Scotch Whisky: Compass Box Whisky The Spice Tree Scotch, Scotland
  • Best Blended Scotch • Best Blended Scotch – Up to 15 Years: Buchanan’s DeLuxe 12 Year Old Blended Scotch, Scotland
  • Best Blended Scotch – No Age Statement: Johnnie Walker Blue Label Ghost & Rare Glenury Royal Blended Scotch, Scotland
  • Best Blended Irish Whiskey: Hyde #6 Special Reserve Blended Irish Whiskey, Ireland
  • Best Irish Whiskey • Best Single Malt Irish Whiskey: Matt D’Arcy’s 17 Year Old Rum Finish Single Malt Whiskey, Ireland
  • Best Straight Bourbon: Woodinville Straight Bourbon, Washington, USA
  • Best Small Batch Bourbon – Up to 5 Years: Kings County Distillery Bottled-in-Bond Bourbon, New York, USA
  • Best Bourbon • Best Small Batch Bourbon • Best Small Batch Bourbon – 6 to 10 Years: Barrell Bourbon Batch 021 10 Year Old Cask Strength, USA
  • Best Small Batch Bourbon – 11 Years and Older: Eagle Rare 17 Year Old Kentucky Straight Bourbon, Kentucky, USA
  • Best Single Barrel Bourbon • Best Single Barrel Bourbon – Up to 10 Years: Baker’s Single Barrel Bourbon, Kentucky, USA
  • Best Special Barrel-Finished Bourbon: Bardstown Bourbon Company Collaborative Series “Phifer Pavitt Reserve” Bourbon, Tennessee, USA
  • Best Craft Distiller Whiskey: ASW Distillery Maris Otter Single Varietal Single Malt Whiskey, Georgia, USA
  • Best Tennessee Whiskey: Davidson Reserve Tennessee Straight Sour Mash Whiskey, Tennessee, USA
  • Best Rye Whiskey: Parker’s Heritage Collection 13th Edition Rye Whiskey, Kentucky, USA
  • Best Canadian Whisky: Rare Perfection 15 Year Old, Canada
  • Best Other Single Malt Whiskey: Triple Eight Notch Nantucket Island Single Malt Whiskey, Maryland, USA
  • Best Single Grain Whiskey: Ohishi 10 Year Old Brandy Cask Matured Japanese Whisky, Kumamoto, Japan
  • Best Other Whiskey: Shin 10 Year Old Mizunara Oak Finished Malt Whiskey, Niigata, Japan
  • Best American Blended Whiskey: FEW American Whiskey, Illinois, USA
  • Best Flavored Whiskey: Catskill Provisions New York Honey Rye Whiskey, New York, USA

 

 

Sammlung von Macallans und Black Bowmores führen Sotheby’s-Auktion im April an

Das Auktionshaus Sotheby’s veranstaltet diesen Monat zwei Online-Auktionen, von denen die eine seltenen Spirituosen und die andere edlen Weinen gewidmet ist.

Das Bieten für die Whiskies begann am 6. April und bleibt bis zum 19. April offen. Insgesamt gibt es 30 Flaschen, die alle aus der “Fine & Rare”-Serie von The Macallan stammen und alle vom Fachhändler Wing Hop Fung in Los Angeles eingeliefert wurden.

Macallan 1945

Die Whiskies umfassen fünf Jahrzehnte von 1937 bis 1972, jede Flasche in ihrer ursprünglichen Holzkiste. Sie wurden 2005 als Set von The Macallan gekauft und haben eine Zertifizierung zum Nachweis ihrer Herkunft.

Der Höhepunkt der Sammlung ist der sehr begehrte, 1945 56 Jahre alte Malt, der vor dem Verkauf auf 38’000 bis 50’000 US-Dollar geschätzt wird.

 

 

 

 

 

 

Zu den weiteren Höhepunkten der Spirituosensammlung gehören The Macallan 50 year-old in Lalique aus der Six Pillars-Sammlung und der 72 Jahre alte “Genesis”-Dekanter sowie eine ganze Sammlung von sieben Flaschen Black Bowmore und der Bowmore-Trilogie, die zum ersten als ein vollständiger Satz von Black Bowmore und der Bowmore-Trilogie versteigert wird.

The Macallan Lalique Genesis Decanter 72 YearsMacallan ist zweifellos der sammelnswerteste Whisky der Welt, und das Herzstück seiner begehrtesten Abfüllungen ist die Kollektion Fine & Rare. Diese Sammlung erlangte ihren Kultstatus aufgrund einer Reihe von Qualitäten: Jahrgänge, die bis in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zurückreichen, Altersangaben, die ein halbes Jahrhundert überschreiten, und eine unbestreitbare Qualität in allen Bereichen. Nur die versiertesten und zielstrebigsten Whisky-Sammler waren in der Lage, im Laufe der Jahre eine wirklich umfassende Sammlung von Fine & Rare-Abfüllungen aufzubauen, und es ist selten, diese zu finden. Es ist eine aufregende Gelegenheit für jeden Sammler, seine eigene sinnvolle Sammlung von The Macallan Fine & Rare aufzubauen und zu vervollständigen, wenn er denn das nötige Kleingeld hat.

Vom 13. bis 26. April 2020 findet im Auktionshaus eine Online-Versteigerung von Spitzenweinen statt, in deren Mittelpunkt eine Sammlung aus einem bedeutenden New-England-Keller steht, in der unter anderem die grossen Weine und Jahrgänge von Domaine de la Romanée-Conti, Domaine Leroy, Domaine Comte Georges de Vogüé, Château Latour, Château Mouton Rothschild und Giacomo Conterno versteigert werden.

Weitere Einlieferungen umfassen Weine der Domaine Armand Rousseau aus den Jahren 1996-2002, weitere Domaine de la Romanée-Conti und Sortimentskisten von Prieuré Roch; vier Jahrzehnte Sassicaia (1979-2006) und Napa’s Harlan Estate sowie weitere Erst- und Zweitausbau-Bordeaux-Weine.

Zehn Whisky-Destillerien, in denen es spukt

Einige Whisky-Destillerien haben ihre gespenstischen Geistergeschichten. Hier eine Auswahl, natürlich am besten zu geniessen mit einem Dram:

Glendronach Distillery

Die Speyside-Destillerie Glendronach importierte in den 1970er Jahren eine grosse Menge spanischer Oloroso-Sherryfässer. Anscheinend wurde beim Entladen eines der Fässer eine blinde Passagierin gesichtet, die aus einem leeren Fass entkam, in Scharlachrot und Schwarz gekleidet und mit einer vollen Mantilla bekleidet.

Sie wurde als klein und dunkel beschrieben. Seitdem wurde in verschiedenen Teilen der Brennerei eine schöne, exotische Frau gesichtet, deren raschelnde Röcke ihre Anwesenheit andeuten. Ihr Lieblingsort soll jedoch das nahe gelegene Glen House sein, insbesondere das GlenDronach-Zimmer, wo sie vor der schottischen Kälte Schutz finden kann. Man sagt, dass man sie nach ein paar Whiskies leichter spüren kann, besonders wenn man ein Single ist…

Kilbeggan Distillery

Die Kilbeggan Distillery oder Lockes Distillery, wie sie ursprünglich genannt wurde, geht auf das Jahr 1757 zurück und ist als eine der ältesten lizenzierten Brennereien der Welt bekannt.

Mit einer so reichen Geschichte erregte die Brennerei die Aufmerksamkeit von Derek Acorah, dem berüchtigten “Hellseher” und Star der “Most Haunted TV Show” Grossbritanniens. Laut Acorah streifen mehrere frühere Besitzer der Destillerie weiterhin auf dem Gelände umher, darunter Kilbeggans Gründer Matthew McManus und sein Sohn John, der 1798 wegen Verstosses gegen die Ausgangssperre und angeblicher Mitgliedschaft in den Vereinigten Iren hingerichtet wurde.

Während der Show trug Acorah mehrere wenig bekannte Fakten vor, die ihm, wie er behauptete, von den Geistern erzählt wurden, sehr zur Überraschung des Destillerie-Managers Brian Quinn.

Aber es ist nicht nur das Medium, das mit Erscheinungen in der historischen Destillerie in Konflikt geraten ist. Seit Jahren berichten sowohl Einheimische als auch Mitarbeiter von engen Begegnungen und seltsamen Geräuschen auf dem Gelände.

The Glenrothes Distillery

Wenn Du die Glenrothes-Destillerie in Speyside besuchst, ist es üblich, “auf das Gespenst anzustossen”. In diesem Fall feiert man die Erinnerung an Biawe ‘Byeway’ Makalaga. Er wurde von Major James Grant, dem Besitzer der Glen Grant Distillery, aus dem vom Hunger geplagten Matabeleland (das in Simbabwe liegt) gerettet und nach Schottland gebracht, wo er als Page des Majors und dann als Butler diente.

Byeway überlebte den Major schliesslich um 40 Jahre und führte bis zu seinem Tod 1972 ein ruhiges Leben. Er war als begeisterter Fan des örtlichen Fussballclubs FC Rothes bekannt und erhielt einen Ehrenplatz auf Lebenszeit sowie eine Tasse Tee zur Halbzeit.

Einige Jahre später, 1979, kamen Berichte aus der Glenrothes-Destillerie von einem alten Mann mit dunkler Haut und einem kratzenden Bart, der während der Abend- und Nachtschichten auftauchte. Daraufhin kam Cedric Wilson, ein Professor für Pharmakologie und Amateurforscher für paranormale Phänomene, zur Destillerie, um die Situation zu untersuchen, und erklärte, dass Byeways Geist durch die Installation neuer Whisky-Destillierapparate gestört sei.

Wilson gelang es dann, Byeways Grab zu lokalisieren und mit ihm zu “sprechen”, wobei er behauptete, dass die Angelegenheit gütlich geregelt worden sei. Byeways Geist wurde seither nicht mehr gesehen.

Glen Scotia Distillery

Wir setzen unsere Geisterjagd in Campbeltown bei der Glen Scotia-Destillerie fort. In der Nacht vor Heiligabend 1930 starb der örtliche Industrielle und Destilleriebesitzer Duncan MacCallum in einer Situation, die der heutige Destilleriemanager Iain McAlister als “mysteriöse Umstände” bezeichnet.

Es wird erzählt, dass er sich im Crosshill Loch, der Wasserversorgung der Destillerie, ertränkt habe. Nach Angaben von Berry Bros. & Rudd war McCallum dazu bewegt, sich das Leben zu nehmen, indem er bei einem krummen Geschäft ein Vermögen verlor.

Wie auch immer die Wahrheit aussieht, sein Geist ist bis heute in der Brennerei geblieben – was bedeutet, dass viele Mitarbeiter sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht in bestimmte Bereiche wagen.

Anscheinend hat MacCallums Gespenst ein besonders wachsames Auge auf Auftragnehmer, die von dem Gefühl berichtet haben, von einer geisterhaften Präsenz beobachtet zu werden. Vielleicht will er sicherstellen, dass keine Geschäfte mehr unsauber werden…

Southern Grace Distilleries

Aus einem verlassenen Gefängnis wurde eine Destillerie. Southern Grace siedelte sich im alten Gefängnis von Mount Pleasant in North Carolina an, das von 1929 bis 2011 als Arbeitslager für bis zu 400 Insassen mit geringer Sicherheitsstufe diente. Lange, schmale Gänge mit winzigen Zellen säumen das Gebäude.

Touristen nippen an Whiskey bei Verkostungen in dem alten Gemäuer, und andere Zellenblöcke dienen als Hauptarbeitsstätte für die Destillerie. In den wenigen Jahren, in denen sie geöffnet ist, haben die Arbeiter von seltsamen Vorkommnissen wie dem Verschwinden von Schlüsseln berichtet, die dann wieder in der Öffentlichkeit auftauchen. Gespenstische Geräusche klingen durch die Kammern. Phantomschritte hallen durch die Hallen. Es ist ein modernes Alcatraz… das Whisky herstellt!

Gooderam and Worts Distillery, Toronto

James Worts und sein Schwager William Gooderham wanderten von Suffolk, England, nach Kanada aus, um in Toronto ein Mühlengeschäft aufzubauen. Doch nach dem Tod seiner Frau bei der Geburt nur wenige Jahre später, 1834, beging Worts Selbstmord, indem er sich im Brunnen der Windmühle ertränkte.

Die Mühle wurde zu einer Destillerie, die von Gooderham und Worts ältestem Sohn, auch James genannt, geleitet wurde, und wurde mit einer Jahresproduktion von 2,1 Millionen Gallonen zum grössten Destillateur alkoholischer Getränke in der Welt.

In den 1880er Jahren waren sowohl Gooderham als auch Worts gestorben, und als das Land in die Prohibition eintrat, ging die Destillerie fast mit ihnen. Erst nach dem Kauf durch Harry C. Hatch im Jahr 1923 begannen sich bizarre Vorkommnisse rund um die Destillerie zu ereignen. Die Arbeiter und Besucher dieses Tages berichten von sich öffnenden und schliessenden Türen und von flackernden Lichtern, wenn der James Wort Sr. selbst weiterhin zur Arbeit erscheint.

Bowmore Distillery

Jetzt nehmen wir die Fähre nach Islay, wo wir eine kühle Geschichte über Bowmore erzählen. So chillend, dass sie die Trinkkultur auf der Insel beeinflusst haben soll…

Es heisst, dass der Islay-Bauer Lachlan Bàn in einer dunklen und stürmischen Nacht nach Hause zurückkehrte, als er die geisterhafte Silhouette eines kopflosen Reiters von seinem Haus weggaloppieren sah.

Obwohl er keinen Kopf hatte, war der Reiter eindeutig ein geselliger Typ: Er schien Bàn eine Flasche Bowmore hinterlassen zu haben (allerdings erst, nachdem er selbst ein Dram eingenommen hatte). Als Bàn hereinkam, stand die Flasche offen auf dem Tisch, und das Feuer war erloschen. Voller Angst hatte er keine Lust, das Geschenk des Geistes zu behalten, also warf er es weg.

Natürlich gibt es für all dies eine logische Erklärung. Laut Bowmore sagte Bàns Bruder später zu ihm: “Lachlan, ich bin letzten Freitagabend während dieses schrecklichen Sturms gestorben.
Der Wind hatte deine Tür aufgestossen und das Feuer ausgeblasen. Ich habe eine Flasche Bowmore mitgebracht, um sie mit Ihnen zu teilen, aber ich konnte nicht lange warten, also nahm ich einen schnellen Schluck und ritt mit meinem Mantel, den ich mir über den Kopf zog, um den Regen abzuhalten, nach Hause. ”

Als Bàn dies hörte, war er – vielleicht verständlicherweise – zu verlegen, um den Inselbewohnern die Wahrheit zu sagen. Deshalb wird ein echter Ileach (gebürtig aus Islay) auch jetzt noch immer eine frische Flasche für Gäste öffnen.

Isle of Jura Jura Distillery

Auf der abgelegenen Jura-Insel, die vor der Westküste Schottlands liegt und buchstäblich nur wenige Meter von Islay entfernt ist, gibt es nicht nur einen, sondern zwei Geister, die mit Whiskies in Verbindung stehen. Der erste war für den Bau einer neuen Destillerie auf der Insel verantwortlich. Laird Archibald Campbell war der Eigentümer der Insel und der Destillation. Fast 30 Jahre später wurde er mitten in der Nacht von dem Geist einer wütenden alten Frau geweckt, die über seinem Kopf schwebte.

Sie war wütend, dass er die Herstellung von Whisky verboten hatte, und beschimpfte ihn gründlich. Der Gutsherr war so erschrocken, dass er 1810 eine neue Brennerei baute. Anscheinend ist bis heute eine Flasche Whisky auf dem Gelände der alten Destillerie vergraben, um den geisterhaften Zorn der alten Frau zu besänftigen.

Jura’s zweite Geistergeschichte ist jüngeren Datums. Elvis, die Katze, eine einheimische Katze, hat auf seiner Katzenkamera ein Bild einer geisterhaften Frau eingefangen, das als Werbemittel für die Destillerie verwendet wurde. Eine Hellseherin, Joan Charles, wurde dann auf die Insel gerufen, um die Sache zu untersuchen.

Sie blieb in der Destillerie-Lodge und spürte die Anwesenheit von jemandem, der stark, autoritativ und freundlich war. Sie behauptete, der Name des Geistes sei Elizabeth Quinn. Wie sich herausstellte, bestätigte der damalige Leiter der Destillerie, Willie Cochrane, dass es eine Lehrerin namens Elizabeth gegeben hatte, die einst auf der Insel lebte.

Bei einer anderen Gelegenheit hörte der Jura-Markenbotschafter Willie Tait einmal spät in der Nacht in der Lodge eine körperlose Stimme, die ihm sagte: “Den Kindern geht es gut”. Es scheint also zumindest ein freundliches Gespenst zu sein.

Glenmorangie Distillery

Glenmorangies Geist scheint eine Vorliebe für Innenarchitektur zu haben – und beeindruckende Fähigkeiten als Heimwerker. Die Weisse Dame, wie sie genannt wird, spukt vor allem in den (inzwischen stillgelegten) Mälzereien der Destillerie, soll aber auch ganze Tapetenbahnen entfernt haben, ohne auch nur einen Riss zu verursachen.

Der damalige Leiter der Brennerei, Graham Eunson, sagte 2005 gegenüber der Zeitschrift Kindred Spirits: “Wir hätten es verstehen können, wenn die Wände feucht gewesen wären, aber sie waren knochentrocken. Niemand konnte es erklären, was unweigerlich dazu führte, dass man davon sprach, dass die Weisse Frau bei der Arbeit war.

Buffalo Trace Distillery

Die Geschichte der Buffalo Trace Distillery in Kentucky reicht bis in das Jahr 1787 zurück. In der Buffalo Trace Distillery wohnt ein Geist, der seinen Job nicht aufgeben kann… selbst im Jenseits. Colonel Albert Blanton begann als Büroangestellter und arbeitete sich bis Anfang 1900 zum Präsidenten hoch. Er starb 1959 auf dem Anwesen, aber sein Geist ist bis heute geblieben. Er ist dafür bekannt, dass er in Lagerhäusern in den Boden kneift und unerklärliche Fussspuren hinterlässt, was selbst die ausgebildeten Paranormalitätssucher erschreckt, die die Pilgerfahrt zur Bourbon-Destillerie unternommen haben.

Clydeside Distillery

Coronavirus in Schottland: Diageo-Mitarbeiter fordern Schliessung der Destillerien

Die schottische Zeitung The Herald hat gesten berichtet, dass die Gewerkschaft Unite gestern den Schritt unternommen hat, die Geschäftsleitung von Diageo schriftlich zu bitten, die Produktion in den Abfüll- und Destillieranlagen in Schottland einzustellen.

Die Gewerkschaft erklärte, dass dieser Schritt “angesichts der Sicherheitsbedenken am Arbeitsplatz und des steigenden Stressniveaus” erfolgt.

Diageo verfügt über eine Reihe von Brennereien und Abfüllbetrieben im ganzen Land, einschliesslich der Werke Leven, Cameron Bridge und Shieldhall, die weiterhin geöffnet sind und Waren und wesentliche Dienstleistungen anbieten.

Zu den Marken des Unternehmens gehören Smirnoff, Bailey’s, Johnnie Walker, Guinness, Tanqueray und Gordon’s Gin.

Unite-Arbeitsplatzvertreter haben berichtet, dass trotz der Einhaltung der sozialen Distanzmassnahmen der Regierung durch das Unternehmen weiterhin Sicherheitsbedenken bestehen, einschliesslich der gemeinschaftlichen Nutzung von Kantinen und Toiletten am Arbeitsplatz mit bis zu 200 Beschäftigten in einigen Werken.

Die Vertreter von Unite berichten auch von einem steigenden Mass an Stress und Angst, da sich Hunderte von Arbeitnehmern bis zu acht Stunden pro Tag in unmittelbarer Nähe zueinander aufhalten.

Diageo besitzt in Schottland 28 Whisky-Desillerien. Das Unternehmen vermarktet neben Dimple, J&B und Johnnie Walker auch Single-Malt-Whiskys wie Lagavulin, Glenkinchie , DalwhinnieCaol IlaOban und Talisker. Seit 1987 werden Whiskies von 6 ausgewählten Brennerien unter der Bezeichnung Classic Malts vertrieben. Ende 2005 kamen 5 weitere Destillerien hinzu.

Fakten:

  • Diageo ist Schottlands grösster Exporteur von schottischem Whisky und anderen Spirituosen.
  • Schottischer Whisky ist Diageos grösste Kategorie, die 25% des Gesamtnettoumsatzes für das am 30. Juni 2019 endende Geschäftsjahr und mehr als 3,2 Milliarden Pfund Nettoumsatz ausmacht.
  • Die schottische Whiskyindustrie trug 2018 5,5 Milliarden Pfund zur britischen Wirtschaft bei.
  • Die schottische Whiskyindustrie beschäftigt über 40’000 Menschen in ganz Grossbritannien.
  • Im Jahr 2018 wurde Scotch Whisky in rund 180 Länder exportiert.

Neuer Weltrekord für einen japanischen Whisky!

Ein neuer Weltekord wurde für eine Flasche japanischen Whisky aufgestellt:
Ein 52 Jahre alter Karuizawa ‘Zodiac Rat’ von 1960 wurde diese Woche bei Sotheby’s in London für £ 363’000 verkauft.

Trotz der derzeitigen globalen Situation wurden beim Verkauf von feinen und seltenen Weinen und Spirituosen durch Sotheby’s in London am 18. März insgesamt 3,7 Millionen Pfund erzielt, wobei ein “erheblicher Anteil” der Lots die hohen Schätzungen überstieg. Darüber hinaus wurden 50% der zugeschlagenen Lots online verkauft.

Der Höhepunkt des Verkaufs war eine Flasche 52 Jahre alten japanischen Karuizawa-Whisky. Das ‘Zodiac Rat’ 1960er Fass #5627 ist das älteste Karuizawa-Fass, das jemals auf den Markt gebracht wurde, und die Flasche ist eine von nur 41 hergestellten, die jeweils mit einem aus dem Eichenfass, in dem der Whisky einst lag, geschnitzten Netsuke verpackt sind.

Die Flasche wurde mit einer Schätzung von 160’000 bis 220’000 Pfund angeboten und schliesslich für einen neuen Weltrekord von 363’000 Pfund (408’850 CHF) an einen asiatischen Käufer verkauft.

Mehrere seltene Flaschen Macallan waren auch die meistverkauften bei der Auktion. Eine komplette Vertikale der Sammlung Macallan in Lalique Six Pillars wurde für £ 423’500 verkauft, während der 72 Jahre alte Macallan Lalique Genesis Decanter für £ 84’700 zugeschlagen wurde.

> Alle Auktionsresultate

Kann Whisky das Immunsystem stärken?

Vor einigen Jahren untersuchten Forscher an der Oregon Health and Science University (OHSU) in Portland, Oregon, die Auswirkungen eines mässigen Alkoholkonsums auf das menschliche Immunsystem.

Sie trainierten 12 Rhesusaffen, eine Mischung aus 4 % Alkohol zu konsumieren. Rhesusaffen haben ein Immunsystem, das mit dem des Menschen vergleichbar ist, und werden oft dazu verwendet, die Auswirkungen von Drogen auf das menschliche Immunsystem zu testen.

Die Affen wurden anschliessend gegen Pocken geimpft und in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe erhielt weiterhin den schwachen Alkoholtrunk, die andere Gruppe nicht. Überraschenderweise zeigten die Affen, die Zugang zu Alkohol hatten, menschenähnliche Konsummuster. Einige Affen tranken wiederholt im Übermass, während andere die nur gelegentlich und in Massen tranken.

Nach sieben Monaten wurden die Affen ein zweites Mal mit dem Pockenimpfstoff geimpft. Normalerweise sollte die Impfung einen Anstieg der Antikörper durch das Immunsystem des Affen bewirken. Die Forscher erhielten ein unerwartetes Ergebnis. Diejenigen Affen, die im Übermass Alkohol tranken, konnten keinen Antikörper-Schub produzieren. Diejenigen Affen, die in Massen tranken, produzierten jedoch mehr Antikörper als die Kontrollgruppe, die keinen Alkohol erhielt.

Bedeutet dies, dass wir unsere nächste Flasche Whisky als Medikament beziehen können? Werden wir einen Arzt finden müssen, der uns eine Flasche Macallan 18 Years oder den Caol Ila 30 Years verschreibt? Das wäre nicht das erste Mal, dass Ärzte medizinischen Whisky verschreiben.

COVID-19 ist nicht zum Lachen. Wir werden diese Virusepidemie überstehen, wenn auch zu einem erschreckenden menschlichen und wirtschaftlichen Preis. Ob ein mässiger Whiskykonsum zur Stärkung des Immunsystems beiträgt, ist fraglich. In angemessenen Mengen wird es wahrscheinlich nicht schaden. Das scheint ein guter Grund zu sein, die Flasche mit dem aussergewöhnlichen Whisky zu öffnen, die du aufgespart hast. Denk einfach daran, etwas von dem Whisky für den Tag in der Flasche zu lassen, an dem du ihn mit einem Freund teilen kannst.

Sláinte!

 

Britische Destillerie-Neueröffnungen erreichten 2019 neue Höchststände

Grossbritannien erlebte im vergangenen Jahr den grössten Anstieg bei der Eröffnung von Brennereien, wobei mindestens 80 neue Standorte registriert wurden, so die neuen Zahlen der britischen Steuer- und Zollbehörde (HMRC).

Die Zahl der 2019 neu registrierten Brennereien (Whisky, Gin, …) ist im Vergleich zum Vorjahr um 22% gestiegen. Die Zahl der Brennereien im Vereinigten Königreich hat mindestens 422 erreicht, gegenüber 361 im Jahr 2018.

In England gibt es jetzt 228 Brennereien, wobei im letzten Jahr 62 neue Brennereien registriert wurden. Auch Schottland hat die Zahl seiner Brennereien um 26 erhöht, so dass es dort nun 186 Brennereien gibt.

Im Jahr 2018 überholte die Zahl der Brennereien in England zum ersten Mal Schottland. Der Gin-Boom hat die Zahl der englischen Brennereien, die sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt hat, deutlich erhöht.

Laut HMRC exportierte Grossbritannien im Jahr 2019 britischen Gin im Wert von 672 Millionen Pfund, was den Ginverkauf im In- und Ausland auf über 3,2 Milliarden Pfund ansteigen liess.

Na, dann cheers!

port-charlotte-distillery

8 Geheimnisse und Mythen aus schottischen Whisky-Destillerien

Einige schottische Whisky-Destillerien haben eine Geschichte, die so wild ist wie das Land, in dem sie verwurzelt sind, voller Schmuggler, Geister und Mythen. Hier sind nur einige dieser Geheimnisse der Destillerien.

Der Geist von Glengoyne

1869 übernahm Cochran Cartwright die Geschäfte in der Destillerie Glengoyne. Er ertrank 1899, mutmasslich nachdem er ein paar Drams zu viel intus hatte, im Teich der Destillerie. Es heisst, dass sein Geist immer noch in Glengyone umgeht.

Teich von Glengoyne
Teich von Glengoyne

Der Whisky, den es nie gab

Im Jahr 2012 brachte der Filmregisseur Ken Loach den Streifen «The Angel’s Share» auf unsere Leinwände. Die Geschichte basiert auf einer Whisky-Auktion und erzählt die Geschichte eines einzigartigen Fasses von Islay’s Malt Mill, das nie wirklich abgefüllt wird… es sei denn, Irn Bru-Softdrinkflaschen zählen.

Das Interessanteste daran ist, dass die Malzmühle des Films tatsächlich auf Islay existierte, und obwohl die Geschichte letztendlich fiktiv ist, wurde nichts von ihrem Destillat jemals richtig abgefüllt.

Dies liegt wahrscheinlich daran, dass man nicht beabsichtigte, die Spirituose zu einem Single Malt zu machen, aber 1962 wurde eine grob versiegelte Flasche mit einem handgeschriebenen Etikett gefunden. Dieses Destillat ist kein Whisky, weil es nicht drei Jahre lang in einem Eichenfass gereift ist, was ist es also? Das kann bis heute niemand sagen.

Glenrothes’ Geist & Glen-Grant

Um die Hundertjahrfeier der Brennerei im Jahr 1978 herum sah ein Arbeiter einen Geist in der Destillerie, der eigentlich ein alter Einheimischer war. Der Geist war ein Mann namens Byeway oder Biawa Makalanga. Als Junge wurde Byeway von Major James Grant, dem Besitzer der Glen Grant Destillerie, während seiner Jagdreise in Afrika 1894 entdeckt.

James Grant mit Familie
James Grant mit Familie

Der Junge war verlassen worden, nachdem seine Familie in einer Stammesfehde massakriert worden war, und der Major nahm ihn unter seine Fittiche. Byeway kam als Butler des Majors nach England. Der Major hinterliess in seinem Testament Vorkehrungen für Byeway, darunter ein Zimmer im Glen Grant House, Kohle aus der Destillerie und Mahlzeiten aus dem örtlichen Hotel.

Byeway wird als freundlich und sanft beschrieben, mit einem breiten Rothes-Akzent. Ein Foto von ihm hängt noch heute im Besucherzentrum von Glen Grant. Es scheint, als sei er 1978 als Geist nach Glenrothes hinübergegangen.

Glen Grants Glühbirne

Ein grösserer Dank gebührt dem Major James Grant. Als der erste Mann in den Highlands, der ein Auto besass, war er ein vorausschauendes Exemplar. Glen Grant war auch die erste Destillerie, die ihre Räume mit einer Glühbirne ausleuchtete.

Ertrunken in einem Whisky-Fass

Die Laphroaig-Brennerei hat über viele Jahre ein Getränk auf den Markt gebracht, das immer wieder neue Anschläge auf die Geschmacksnerven vollbrachte.

Die Destillerie an der Südküste Islays wurde um das Jahr 1820 von einer Familie Johnston erbaut, deren Name noch heute das Etikett ziert. Der Gründer starb 1847, als er vermutlich mit genügend Whisky intus, in ein Whiskyfass fiel und darin ertrank. Rumspuken tut er nicht – bei so einem Tod!

Glenrothes grosses Feuer

Glenrothes Distillery

Der grosse Brand von Glenrothes 1922 ist eine erzählenswerte Geschichte. Infolge der Katastrophe brach bernsteinfarbener Nektar aus seinen Vorräten aus und ergoss sich in die Strassen. Die Einheimischen versuchten verzweifelt, die Flüssigkeit in jedem beliebigen Behälter aufzufangen, den sie finden konnten…kostenloser Whisky!

Auch das Vieh auf den umliegenden Feldern und die Fische aus den Flüssen kriegten ihren Teil ab.

Der weisse Hirsch von Arran

Diese himmlische Kreatur ist den Inselbewohnern von Arran gut bekannt. Da das majestätische Tier, von dem man glaubt, dass es ein Hirsch ist, im Laufe der Jahrhunderte nur selten gesehen wurde, soll es denjenigen, die es sehen, Glück bringen.

1995, am Morgen der Eröffnung der Arran-Brennerei wurde das Tier auf der Lochranza-Wiese mit Blick auf die neuen Gebäude gesichtet. Der Leiter der Destillerie und der Chefbrenner haben seither nicht allzu schlecht abgeschnitten.

Mönchswahnsinn

Henry VIII, der etwas weniger philanthropisch als der Major James Grant war, löste die gesamten Klöster des Königreichs auf. Dies hinterliess bei vielen Mönchen verständlicherweise das Gefühl, missverstanden zu werden.

Viele von ihnen wandten sich dem Whisky-Handel zu und begannen, selbst zu destillieren. So dass es wahrscheinlich ist, dass viele der schottischen Destillerien auf diese Weise Fuss gefasst haben. Einige der Kuttenträger waren sogar Schmuggler.

Orwellsche Notizen

George Orwell reiste bekanntlich 1947 auf die Insel Jura, um seinen berühmten Roman 1984 zu schreiben. Es ist möglich, dass er diese Wahl getroffen hat, weil die Insel zum Schreiben friedlich ist, und wahrscheinlich auch, weil, na ja, wer bräuchte nicht einen steifen Drink, nachdem er das geschrieben hat?

Die Destillerie Isle of Jura hat 1984 meisterhaft 1’984 Flaschen eines reichhaltigen und aromatischen Single Malt Whiskys in Fässern abgefüllt.

 

10 schlaue und inspirierende Zitate über Whisk(e)y

Whisk(e)y wird seit mehr als 500 Jahren genossen. Wenn man einen Schluck nimmt, fängt man an, sich an dem herrlichen Geschmack zu erfreuen, der bei vielen der Grossen, den Entscheidungsträgern, Filmemachern und Berühmtheiten beliebt war.

Charles Bukowski

«Da man aber nicht immer nur schreiben kann, gab es grosse Lücken zu füllen. Ich füllte sie mit Scotch, Bier, Ale und Frauen. Mit den Frauen hatte ich meistens Pech, und die Folge war, dass ich mich stark aufs Trinken konzentrierte.»

Henry Charles Bukowski, Jr. war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller. Er veröffentlichte von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Mark Twain

«Der wahre Pionier der Zivilisation ist nicht die Zeitung, nicht die Religion, nicht die Eisenbahn, sondern der Whiskey!»

Der amerikanische Schriftsteller Mark Twain hatte eine lebenslange Liebesaffäre mit Scotch, die begann, als er 1873 nach England reiste.

Ava Gardner

«Ich möchte 150 Jahre alt werden, aber an dem Tag, an dem ich sterbe, möchte ich es mit einer Zigarette in der einen und einem Glas Whiskey in der anderen Hand tun.»

Die berühmte Liebhaberin von Tequila und Whiskey, der amerikanische Filmstar Ava Gardner, soll mit Hemingway Getränk für Getränk gleichgezogen haben!

Sir Compton MacKenzie

«Liebe hält die Welt in Bewegung? Ganz und gar nicht. Whisky bringt sie doppelt so schnell zum Laufen.»

Der schottische Schriftsteller Compton MacKenzie liebte Whisky so sehr, dass er einen Roman mit dem Titel Whisky Galore schrieb – eine komische Geschichte über eine Gruppe schottischer Inselbewohner, die auf der verzweifelten Suche nach Whisky Schiffbruch erlitten.

Raymond Chandler

«Es gibt keinen schlechten Whiskey. Es gibt nur einige Whiskeys, die nicht so gut sind wie andere.»

Raymond Chandler war ein amerikanisch-britischer Drehbuchautor. Obwohl die Figuren in seinen Romanen alle Arten von Spirituosen probierten, trank Chandler nur Whiskey. Warum auch nicht?

Sir Alexander Fleming

«Ein guter Schluck heisser Whisky zur Schlafenszeit – das ist nicht sehr wissenschaftlich, aber es hilft.»

Alexander Fleming war ein schottischer Biologe, der vor allem für seine Entdeckung der ersten antibiotischen Substanz der Welt bekannt war.

Clarence Darrow

«Einige von Ihnen sagen, dass Religion die Menschen glücklich macht, so auch Whiskey.»

Clarence Darrow, ein US-Bürgerrechtsanwalt, reiste nach Europa und schrieb seiner Enkelin Briefe über den Whiskey, den er in Irland verkostet hat.

Haruki Murakami

«Whisky, wie eine schöne Frau, verlangt nach Wertschätzung. Man schaut erst, dann ist es Zeit zu trinken.»

Die Tradition des schottischen Whiskys gewinnt weiterhin Fans auf der ganzen Welt. Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami hat auf dem Edinburgh International Book Festival seine Liebe zu schottischen Blends erklärt.

Pappy Maverick

«Weinen Sie niemals über verschüttete Milch. Es hätte auch Whiskey sein können.»

Pappy Maverick ist eine Figur aus dem Film Maverick von 1994. Eine von vielen Lebenslektionen und ein ziemlich weiser Ratschlag!

Irisches Sprichwort

«Was Whiskey nicht heilen kann, kann man nicht heilen.»

Da kann man nichts hinzufügen!

Whisky-Auktionspreise sind im Januar wieder gestiegen

Whiskystats.net untersucht laufend die Preise für die 500 an Auktionen meistgehandelten Flaschen.

Die 500 historisch am meisten gehandelten Whiskies haben im Januar 2020 um 2,8% an Wert gewonnen, was der Whiskystats Whisky Index zeigt. Dies ist die erste Aufwärtsbewegung, die wir seit Juli 2019 erleben. Damit sprang der Index wieder über die 200 Punkte, was er im Juli 2018 erstmals tat.

Islay zeigt ein Comeback

In den sechs Monaten zwischen November 2018 und Mai 2019 hat der Islay-Index um erstaunliche 25% zugenommen. Allein im Mai 2019 stieg der Wert der 100 meistgehandelten Islay-Abfüllungen um 6%. In den folgenden sieben Monaten verlor unser Islay-Index jedoch erneut mehr als 21%. Im Dezember 2019 lag der Index unter seinem Wert vom November 2018. Und jetzt, im Januar 2020, sieht man, dass der Index wieder um 8% gestiegen ist. Die Top 3 der Islay-Brennereinen bei Auktionen sind Bowmore und Ardbeg, die durchschnittlich 1% an Wert gewannen, Port Ellen + 3,6%.

Springbank kehrt zurück

Da ist zum Beispiel der Springbank 10yo (1972) von Cask 206. Diese Ausgabe von 1982 gehörte immer zu den teureren Flaschen, die erhältlich waren. In den Jahren 2013 und 2014 wurde sie für 700 bzw. 900 Euro verkauft. Jetzt wurde sie jedoch für fast 5’700 Euro auf WhiskyAuctioneer.com verkauft. Dies entspricht einer Wertsteigerung von etwa 540% in den fünfeinhalb Jahren.

Mann verkauft £11-Flasche Macallan-Whisky für mehr als £2’000

Eine Flasche Single-Malt-Whisky, die 1978 für 11 Pfund gekauft wurde, wurde kürzlich für 2’700 Pfund bei einer Auktion versteigert.

Die britische Zeitung The Herald hat kürzlich eine rührende Geschichte veröffentlicht:

Michael Amphlett aus Cholsey kaufte den Single Malt Whisky 1978 in Fort William in Schottland als Geschenk für seinen Vater, aber er hatte nie die Gelegenheit, ihn mit ihm zu trinken.

Mr Amphlett sagte: “Ich erinnere mich, dass ich dafür etwa 10 oder 11 Pfund bezahlt habe. Ich wusste nicht wirklich viel über Whisky, geschweige denn über Single Malts, aber der Typ im Laden sagte mir, dass es ein sehr guter Whisky sei. ”

Er fügte hinzu: “Es war jedoch das Datum 1937 auf dem Halsetikett, das meine Aufmerksamkeit erregte, da dies das Jahr war, in dem mein Vater als 19-Jähriger aus Westbury in Wiltshire hochkam, um in der Handschuhfabrik Bolton Bros. in Didcot zu arbeiten.

Mr Amphletts Vater freute sich über sein Geschenk, aber er beschloss, den Whisky erst 1987 zu trinken, wenn er 50 Jahre alt würde.

Aber als 1987 kam, beschloss er, mit dem Öffnen der Flasche noch länger zu warten.

Mr Amphletts Vater starb vier Jahre später, 1991, an Prostatakrebs, und er kam nie dazu, den Inhalt der Flasche mit seinem Sohn zu verkosten.

Die Whiskyflasche wanderte für ein weiteres Jahrzehnt in den Schrank.

Mr Amphlett fügte hinzu: “Die Flasche blieb zehn oder mehr Jahre im Schrank meiner Mutter, und bezeichnenderweise war ich zu diesem Zeitpunkt gerade dabei, mich für Single Malt Whisky zu interessieren.

Weiter sagte er: “Mein Favorit war ein Macallan geworden, und so war ich verblüfft, als ich die Flasche wiederentdeckte, dass es auch ein Macallan war, da ich in den folgenden Jahren völlig vergessen hatte, was es war.

Seine Mutter starb 2016, und nachdem er das Haus seiner Mutter geräumt hatte, wurde die Whiskyflasche in seine Obhut genommen. Er sagte: “Ich wusste, dass sie etwas wert sein würde, möglicherweise eine vierstellige Summe, aber erst als ich mich über die Whisky.Auktions-Website erkundigte, wie wertvoll sie ist, wusste ich, dass sie etwas wert sein würde.”

Da er sich nicht dazu durchringen konnte, den Whisky ohne seinen Vater zu trinken, und nachdem er herausgefunden hatte, dass er etwas wert sein könnte, beschloss er, die Flasche zu versteigern.

Es war die erste Auktion von Mr Amphlett. Er sagte, er habe noch nie etwas so Wertvolles besessen.

Mr Amphlett tat, was ihm geraten wurde, und setzte eine Limite von 1’750 Pfund fest, die am 12. Januar erhöht wurde.

Dann stieg sie am 18. auf 2’100 Pfund und am 21. von 2’200 auf 2’700 Pfund, was den endgültigen Zuschlag und den Hammerpreis für das Gebot darstellte.

Als der Single Malt Whisky auf der Auktion verkauft wurde, war er 82 Jahre alt und seit 42 Jahren im Besitz von Mr Amphlett.

Er sagte: “Ich hatte keine Ahnung, dass Whiskies dieser Art so teuer sein können. Ich war nur zufällig im richtigen Alter zur richtigen Zeit.”

Er fügte hinzu: “Ich muss sagen, dass ich sowohl überrascht als auch sehr erfreut war, aber auch ein wenig traurig darüber, dass mein Vater nicht mit mir auf den Geschmack gekommen ist.

“Aber wenn er noch hier wäre, hätte er, glaube ich, ein schiefes Lächeln auf seinem Gesicht gehabt.”

Whisky oder Whiskey?

Die Schreibweise von schottischem Whisky (kein “e”) ist gesetzlich verankert.  Dasselbe gilt für kanadischen Whisky, während Japan, England, Wales, die nordischen Länder und Australien diesem Beispiel folgen.  Amerikanische und irische Hersteller verwenden meistens die alternative Schreibweise mit dem “e”.

Diese Schreibweisen wurden jedoch erst im 20. Jahrhundert festgelegt. Einige Brennereien – sei es in Schottland, Irland oder den USA – verwendeten das “e”.  Andere taten es nicht.

Es wird allgemein angenommen, dass die irischen Destillateure im 19. Jahrhundert begannen, das “e” als eine Möglichkeit zur Unterscheidung ihrer Whiskeys vom schottischen Whisky zu verwenden.  Sie wurden immer beliebter und galten als von höherer Qualität.  Eine andere Schreibweise gab den Iren eine weitere Möglichkeit, zwischen den beiden Stilen zu unterscheiden.  Mit anderen Worten: Marketing.

Der erhellende Gegenschlag gegen Grain-Whisky, den die wichtigsten irischen Hersteller 1879 schrieben, trug den Titel «Truths About Whisky» (nicht Whiskey), eine Schreibweise, die überall verwendet wurde.

Um die Verwirrung noch zu verstärken, zeigen die zeitgenössischen Reklamen für die Dubliner Whiskey-Händler zu dieser Zeit die meisten Schreibweisen mit einem “e”, während die Destillateure George Roe und Cruiskeen Lawn darauf verzichten.  Die Marke Cork, Paddy, fügte das “e” erst in den 1960er Jahren hinzu.

Man würde erwarten, dass die Dinge auf der anderen Seite des Teichs klarer sind. Kanada behielt die schottische Schreibweise bei (vielleicht wegen der Verbindungen zu diesem Land), während Amerika den Weg des “e” beschritt. Dies wurde wegen eines Zustroms irischer Destillateure (oder irischen Whiskeys) postuliert. Es könnte auch ein weiteres Beispiel für Amerikas individualistischen Ansatz in der Rechtschreibung sein.

BUFFALO TRACE
BUFFALO TRACE Bourbon Whiskey

Nicht alle amerikanischen Whiskeys verwenden jedoch das “e”. Von den grossen Marken verzichten Maker’s Mark und George Dickel auf die Verwendung der amerikanischen Standardschreibweise. Im Fall von Maker’s Mark war dies ein Tribut an die schottisch-irischen Vorfahren der Familie Samuels.

Man mag denken, dass das die Ausnahmen von der Regel sind, Abweichungen von der Rechtsnorm. Tatsächlich verwenden die Vorschriften des Bureau of Alcohol, Tobacco and Firearms (BATF), die für Bourbon usw. gelten, die Schreibweise “Whisky” als den korrekten Rechtsbegriff.

Was ist die Burns Night am 25. Januar?

Die Burns Night (oder Burns Supper) ist ein Festival zur Feier von Schottlands berühmtestem Dichter – einem Mann namens Robert Burns.

Er hat hunderte von Gedichten, Liedern und Briefen verfasst. Schotten singen zu Neujahr “Auld Lang Syne». Das hat Robert Burns geschrieben!
Er wurde am 25. Januar 1759 in einem Dorf namens Alloway in Schottland geboren.
Deshalb wird die Burns Night am 25. Januar als sein Geburtstag gefeiert. Er starb am 21. Juli 1796 im Alter von 37 Jahren.

Wie wird sie gefeiert?

Eine der wichtigsten Arten, wie die Burns Night gefeiert wird, ist mit einem sehr traditionellen Essen.

Dazu gehören schottische Haggis, die mit Rüebli-Püree (genannt “Neeps”) und Kartoffeln (genannt “Tatties”) serviert werden, die ebenfalls traditionell püriert werden.

Haggis ist eine schottische Spezialität und besteht aus dem Magen eines Schafes, paunch genannt, der mit Herz, Lunge, Leber,  Nierenfett vom Schaf, Zwiebeln und Hafermehl gestopft wird. Haggis wird mit Pfeffer scharf gewürzt, und das Hafermehl verleiht ihm eine etwas schwerere Konsistenz als Wurst.

Es gibt auch traditionelle Puddings. Zum Beispiel Mürbegebäck oder ein crèmiges Dessert namens Cranachan.

Leute, die es wirklich traditionell mögen, könnten sogar einer offiziellen Reihenfolge für ihren Abend folgen, mit Reden, Trinksprüchen, Gedichten und Musik zu bestimmten Zeiten. Wenigstens bei den Trinksprüchen wird Whisky getrunken

Andere könnten sich für einen ruhigeren Abend mit einer Dichterlesung entscheiden.

Es wird vielleicht auch getanzt und traditionelle schottische Musik auf Dudelsäcken gespielt.

Das erste Burns Supper wurde angeblich von den Freunden des Dichters am 21. Juli 1801, dem fünften Jahrestag seines Todes, im Burns Cottage in Alloway, South Ayrshire, abgehalten.

Ein Club von Burns’ Bewunderern hielt ihr erstes Burns Supper am 29. Januar 1802 in dem irrigen Glauben ab, dass dies sein Geburtstag sei; ein Jahr später entdeckten sie, dass er am 25. Januar geboren worden war, und das Datum wurde vertauscht

Burns Suppers sind besonders beliebt in Dunedin, Neuseeland. Burns’ Neffe, Thomas Burns, war ein presbyterianischer Minister, der die Gründung von Otago leitete und 1848 in Dunedin landete.

Die Selkirk Grace, die traditionell zu Beginn der Mahlzeit gesprochen wird, wird oft auf Burns zurückgeführt, aber eine Version davon war bereits ein Jahrhundert früher bekannt:

Some hae meat an canna eat,
And some wad eat that want it;
But we hae meat, and we can eat,
And sae the Lord be thankit.

Die Destillerie Arran hat eine Whisky-Abfüllung zu Ehren von Robert Burns herausgebracht:

ARRAN Robert Burns Single Malt New Edition
ARRAN Robert Burns Single Malt New Edition

 

Top 25 Cigars of 2019 von Cigar Aficionado

Die amerikanische Zeitschrift Cigar Aficionado hat wie jedes Jahr die 25 besten Zigarren des Jahres gekürt.  Auffallend: 16 davon wurden in Nicaragua gefertigt und nur 3 davon in Kuba.

Die beste Zigarre 2019 nach Cigar Aficionado ist:

#1 Aging Room Quattro Nicaragua Maestro
Rating: 96, Nicaragua

und die anderen:

#2 Padrón Serie 1926 No. 6
Rating: 95, Nicaragua

#3 Warped Serie Gran Reserva 1988 Robusto
Rating: 95, Nicaragua

#4 Cohiba Robusto
Rating: 95, Kuba

#5 Rocky Patel A.L.R. Second Edition Toro
Rating: 94, Nicaragua

#6 Oliva Serie V Lancero
Rating: 94, Nicaragua

#7 Illusione Epernay 10th Anniversary D’Aosta
Rating: 94, Honduras

#8 Fuente Fuente OpusX Reserva d’Chateau
Rating: 93, Dom. Rep.

#9 Tatuaje Nuevitas Jibaro No. 1
Rating: 93, Nicaragua

#10 H. Upmann 175th Anniversary Churchill
Rating: 93, Nicaragua

#11 Espinosa Habano No. 4
Rating: 93, Nicaragua

#12 La Flor Dominicana Double Ligero Lancero
Rating: 93, Dom. Rep.

#13 Plasencia Alma del Fuego Concepción
Rating: 93, Nicaragua

#14 Juan Lopez Selección No. 2
Rating: 93, Kuba

#15 La Aroma de Cuba Mi Amor Churchill
Rating: 93, Nicaragua

#16 Punch Diablo Scamp
Rating: 93, Nicaragua

#17 Hoyo de Monterrey Le Hoyo de Río Seco
Rating: 92, Kuba

#18 Aladino Toro
Rating: 92, Honduras

#19 Enclave Broadleaf Churchill
Rating: 92, Nicaragua

#20 La Antiguedad Toro Gordo
Rating: 92, Nicaragua

#21 Joya Silver Corona
Rating: 92, Nicaragua

#22 Room101 Farce It Is a Lonsdale
Rating: 92, Dom. Rep.

#23 E.P. Carrillo Core Plus Maduro Churchill Especial No. 7
Rating: 92, Dom. Rep.

#24 Alec Bradley Project 40 06.52
Rating: 92, Nicaragua

#25 Herrera Esteli Miami Toro Especial
Rating: 92, USA

Fässer für Whisky (Grössen und Arten)

Schottischer Whisky wird in Eichenfässern gelagert – manchmal auch als Barrel, Hogshead oder Butt bezeichnet.

Die Fässer werden hauptsächlich aus den USA und Spanien bezogen, wo sie zuvor zur Reifung von Whiskey und Sherry verwendet wurden. Während die schottischen Whiskyregeln die wiederholte Verwendung von Fässern zur Reifung erlauben, ist das Gesetz für Bourbon so ausgelegt, dass sie das Fass nur einmal verwenden dürfen. Dies gewährleistet in der Regel eine gute Weiterlieferung von Fässern für den schottischen Whiskyhandel. Die Sicherung ihrer Versorgung ist Teil der Herausforderung für die Brenner, und es ist auch wichtig, sie lange zu nutzen.

Die meisten Fässer sind in verschiedenen Grössen von ca. 200 bis 650 Liter erhältlich. 200 Liter (Barrel) und 250 Liter (Hogshead) sind die gängigsten Grössen. Ein Hogshead ist im Wesentlichen ein Fass aus den Dauben eines Bourbon-Fasses mit neuen Eichenenden. Ein Butt ist das Fass in Standardgrösse, das für die Reifung von Sherry verwendet wird. Da das Zusammenspiel von Holz und Spirituose integraler Bestandteil des Reifungsprozesses ist, neigen kleinere Fässer dazu, schottischen Whisky schneller zu reifen. Im Gegensatz dazu erfordern grosse Behälter wie Butts, Puncheons oder Port Pipes in der Regel einen längeren Reifeprozess, oft von 15-20 Jahren oder mehr.

Die Arten von Fässern, die am häufigsten für die Reifung von schottischem Whisky verwendet werden, sind wie folgt:

Barrel (ca. 190-200 Liter)

Auch bekannt als ASB (American Standard Barrel) oder Bourbon Barrel, wegen seiner Rolle als Hauptgrösse des Barriques in der amerikanischen Bourbon-Whiskey-Industrie. Fässer, die für die Reifung von Bourbon verwendet werden, müssen nach amerikanischem Recht aus amerikanischer Weisseiche hergestellt werden, die vor dem Gebrauch ausgebrannt wurde. Da diese Fässer nicht wiederverwendet werden können, um Bourbon herzustellen, erleben sie oft ein zweites Leben mit schottischem Whisky.

Hogshead (ca. 225-250 Liter)

Nach Barrels sind Hogsheads die zweithäufigste Art von Fässern, die bei der Reifung von schottischem Whisky verwendet werden. Hogsheads werden im Allgemeinen auch aus amerikanischer Weisseiche hergestellt, und in der Tat werden sie oft aus Dauben gebaut, die ursprünglich aus Bourbonfässern stammen. Durch die grössere Grösse der Hogsheads sind sie jedoch besser für eine etwas längere Reifezeit geeignet. Hogsheads, die zur Reifung von schottischem Whisky verwendet wurden, können zuvor andere Getränke und Spirituosen enthalten haben, wobei Sherry Hogsheads die gebräuchlichsten sind.

Butt (ca. 475-500 Liter)

Butts sind die am häufigsten verwendete Fässerart in der Sherryindustrie und somit, abgesehen von denen, die zuvor Bourbon enthalten haben, die am häufigsten für die Reifung von schottischem Whisky verwendete Fässerart. Sie werden traditionell aus spanischer Eiche hergestellt, obwohl eine beträchtliche Menge an Butts auch aus amerikanischer Weisseiche hergestellt wird.

Im Showroom von Speyside Cooperage – (C) Don Pedro

Andere zu erwähnende Fässer:

Quarter Cask (ca. 45-50 Liter)

Ein Quarter Cask hat einen Viertel der Grösse des ASB, aber mit den gleichen Abmessungen. Da Viertelfässer ein deutlich höheres Verhältnis von Holz zu Flüssigkeit aufweisen als die meisten Standardfässer, neigen sie dazu, den Reifeprozess zu beschleunigen. Diese Reifungsmethode kann jedoch zu gemischten Ergebnissen führen, und deshalb sind Viertelfässer am effektivsten bei robusteren Spirituosen oder wenn sie zum “Verfeinern” eines Whiskys verwendet werden.

Barrique (ca. 250-300 Liter)

Ein Barrique ist ein etwas grösseres Hogshead mit der langen Form eines Butts, wie er in der gesamten Weinindustrie (und, mit etwas kleineren Abmessungen, auch im Cognac) üblich ist. Barriques werden in der Regel aus französischer Eiche hergestellt, einige können aber auch aus amerikanischer Weisseiche hergestellt werden. Obwohl Barriques bei der Reifung von schottischem Whisky historisch ungewöhnlich waren, haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr Single Malts und Blends mit diesen Fässern experimentiert.

Puncheon (ca. 450-500 Liter)

Nach den Butts sind die Puncheons die zweithäufigste Art von Fässern, die zur Reifung von Sherry verwendet werden. Diese sind in der Regel mit spanischen Eichen-Dauben hergestellt. Maschinen-Puncheons werden aus amerikanischer Weisseiche hergestellt und werden im Allgemeinen in der Rumindustrie eingesetzt. Während Maschinen-Puncheons für die Reifung von Scotch noch selten verwendet werden, sind sie in den letzten Jahren immer häufiger geworden.

Port Pipe (ca. 550-650)

Port Pipes sind der Industriestandard für die Reifung von Portwein. Port Pipes sind lang und ähnlich im Verhältnis zu Sherry Butts, obwohl ihre Breite nahe an einem ASB liegt. Port Pipes werden in der Regel nur für die letzten Jahre zum “Veredeln” von schottischem Whisky verwendet.

Madeira-Fass (ca. 600-650)

Wie Sherry-Butts und Port Pipes sind Madeirafässer der Industriestandard für die Reifung von Madeiras Wein. Die Madeira-Fässer sind jedoch deutlich kompakter als diese Pendants und bestehen aus dicken französischen Eichenstäben. Madeira-Fässer sind relativ ungewöhnlich für die Reifung von schottischem Whisky und werden im Allgemeinen verwendet, um gereifte Bestände zu veredeln.

Fässer können als “First-Fill” oder “Refill” bezeichnet werden. Ein amerikanisches Whiskeyfass, das zum ersten Mal zum Reifen von Scotch verwendet wird, wird als “First-Fill” bezeichnet. Es wird zu einem “Refill”-Fass, wenn es für eine zweite oder nachfolgende Zeit verwendet wird. First-Fill-Fässer sind aktiver im Reifeprozess von Scotch und verleihen dem Whisky aus der Eiche und dem vorherigen Inhalt des Fasses ein stärkeres Aroma. Refill-Fässer hingegen sind in der Regel weniger aktiv bei der Reifung von Scotch, so dass das Destillat den Reifeprozess dominieren kann. Der Wert der Fässer innerhalb des Reifungsprozesses zeigt sich in den Kosten für leere Whiskyfässer.

Es ist die Aufgabe eines guten Küfers, die Fässer gut zu warten, um ihre Lebensdauer und ihren Wert zu verlängern und sicherzustellen, dass sie den Whisky weiterhin zu den richtigen Qualitätsstandards reifen.

Die Fässer werden entweder dreilagig in traditionellen “Dunnage Warehouses” oder häufiger in modernen Palettenlagern gestapelt. Der Schlüssel dazu ist, dass viel kühle, feuchte und schottische Luft zirkulieren kann.

Alle Fässer sind porös, so dass der Alkohol verdunsten kann, was für die Reifung notwendig ist.  Eine kleine Anzahl von Fässern kann auslaufen und mehr Whisky verlieren als im ersten Jahr. In modernen Lagern werden undichte Fässer in der Regel dort gelassen, wo sie sich befinden, denn der Transport zum Aussortieren eines undichten Behälters kostet fast so viel wie ein Fass mit neu hergestelltem Alkohol und birgt die Gefahr, andere dabei zu beschädigen.

Die Verluste durch Verdunstung (Angels’ Share) und Leckage betragen etwa 2% pro Jahr, wobei weitere 3% bei der Befüllung verloren gehen, da Alkohol vom Holz aufgenommen wird. Dies wird als “In-Drink” bezeichnet.

> Was ist der Angels’ Share?

Gute Fässer, gut gepflegt, können bis zu 50 Jahre oder länger halten. Sie werden wiederaubereitet. In Schottland ist die bekannteste Firma dafür Speyside Cooperage: https://www.speysidecooperage.co.uk/

Speyside Cooperage – (C) Don Pedro
Fasslager von Speyside Cooperage – (C) Don Pedro

> Die Bedeutung der Fässer für den Whisky

 

Wiederaufbau für die Port Ellen Distillery genehmigt

36 Jahre nach der  Schliessung erhält Port Ellen auf Islay die Genehmigung zum Wiederaufbau und Wiedereröffnung.

Das pagodenüberdachte Kiln-Haus (Darre) wird restauriert und moderne Produktionsgebäude errichtet. Für die primäre Destillation werden zwei Brennblasen verwendet, die die originalen Port Ellen –  Kupferkessel-Stills exakt nachbilden. Daneben wird ein zweites, kleineres Paar Stills aufgestellt, die alternative Spirituosencharaktere zum Experimentieren liefern.

Die Destillerie Port Ellen war in den frühen Jahren ab 1825 im Besitz von John Ramsay, der sie zu einer der innovativsten Brennereien des 19. Jahrhunderts machte. Sie wurde geschlossen und in den 1930er Jahren grösstenteils abgerissen, bevor sie in den 1960er Jahren wieder aufgebaut wurde. Im Jahr 1983 wurde sie wieder geschlossen, und nur wenige der ursprünglichen Gebäude sind erhalten geblieben. Im Oktober 2017 kündigte Diageo ein Investitionsprogramm in Höhe von 35 Millionen Pfund an, um Port Ellen auf Islay und die Brora-Destillerie in Sutherland, die beide 1983 geschlossen wurden, wieder in Betrieb zu nehmen.

> Pläne für den Wiederaufbau von Port Ellen eingereicht

> Port Ellen und Brora werden wiedereröffnet!!

Lage:

Die teuersten Spirituosen des Jahrzehnts

Wine-Searcher zeigt in einem Artikel  die zehn teuersten Spirtuosen der letzten Dekade und in ihrer Preisentwicklung. Dabei geht es um Durchschnittspreise der Abfüllungen, nicht um erzielte Spitzenpreise.

Die Wine-Searcher Datenbank und die Suchmaschine aus Neuseeland vergleichen Weine und Preise von Händlern aus der ganzen Welt.

Alle Plätze werden von Whiskies belegt, ausser 4, 6 und 9, welche Cognac gehören.

Obwohl Macallan schon diverse Weltrekorde geholt hat, ist diese Destillerie nicht auf Platz 1.

> Neuer Weltrekord: Macallan 1926 für 1,5 Millionen Pfund versteigert

Ganz oben auf der Liste steht Bowmore 1957, eine 54 Jahre alte Abfüllung, die zwischen August 2017 und Juli 2018 kurzzeitig auftauchte und in dieser Zeit einen Durchschnittspreis von 208’867 $ erreichte, womit sie klarer Marktführer ist. Dalmore, die für ihre alten Bestände bekannt ist, kam auf den zweiten Platz, mit dem Dalmore Trinitas 64 Years. Er erzielte einen Durchschnittspreis von 162’456 $.

> Ein sehr interessanter Artikel!

Kirchenfenster im Whiskyglas?

Wenn wir Whisky probieren, nutzen wir alle unsere Sinne, nicht nur Geruch und Geschmack. Unsere Augen können uns Hinweise geben, wie sich ein Whisky in unserem Gaumen verhalten könnte.

Die Farbe des Whiskys (sofern keine Karamellfärbung stattgefunden hat) gibt uns eine Vorstellung davon, welche Art von Eichenfass verwendet wurde. Ex-Sherry-Fässer haben einen tieferen Mahagonifarbton als das reiche Gold von Ex-Bourbon. Eine helle Farbe in einem alten Whisky deutet sowohl auf ein Re-Fill-Fass als auch auf mangelnde Interaktion mit dem Fassholz hin.

Der nächste Schritt besteht darin, sich diese “Kirchenfenster” anzusehen. Die Kirchenfenster geben Aufschluss über die Konzentration diverser Inhaltsstoffe. Wenn Du einen Whisky schwenkst, klebt ein Teil der Flüssigkeit an der Seite des Glases und beginnt dann, Schlieren zu bilden, wenn er zurückfliesst. Das sind die Kirchenfenster, obwohl ich auch gehört habe, dass die Leute Begriffe wie “Tränen” oder “Kathedralenfenster” verwenden.

Warum sollte das der Fall sein? Es geht um Alkohol mit einer geringeren Oberflächenspannung als Wasser. Die Bewegung des Whiskys führt dazu, dass er die Innenfläche des Glases beschichtet (dank Kapillarwirkung). Da der Alkohol flüchtiger ist als das Wasser, beginnt er schneller zu verdunsten und verliert an Kraft.

Da es nun mehr Wasser gibt, wird die Oberflächenspannung erhöht. Diese zieht dann einen Teil des Whiskys an den Seiten des Glases hoch. Diesee fällt dann unter seinem Eigengewicht in die Masse der Flüssigkeit als “Kirchenfenster” zurück.

Dies wurde erstmals 1855 vom Glasgower Physiker James Thomson erklärt. Heute ist er als Marangoni-Konvektion bekannt, der den Flüssigkeitsfluss  erfasst, der durch Oberflächenspannungsgradienten verursacht wird.

Die Marangoni-Konvektion ist eine Strömung, die durch Unterschiede der Grenzflächenspannung entsteht. Dadurch kommt es u. a. zur Stabilisierung von Schäumen. Ursache für die unterschiedliche Grenzflächenspannung können z. B. Änderungen der Temperatur, der Konzentration gelöster Stoffe (z. B. Detergentien) oder der Ladungsdichte (Elektrokapillarität) entlang der Grenzfläche sein. Hierdurch strömt das Fluid entlang der Grenzfläche vom Ort erniedrigter Grenzflächenspannung in Richtung der lokal erhöhten Grenzflächenspannung, die beispielsweise durch eine verminderte Detergens-Konzentration hervorgerufen werden kann. Folglich kommt es zu einer Reduktion des Gradienten der Oberflächenspannung. Eine Kenngrösse für die Marangoni-Konvektion ist die Marangoni-Zahl. (Wikipedia)

 Die Frage ist: Was sagt das uns? Wie Du am Marangoni-Effekt erkennen kannst, sind die Schlieren ein Zeichen für die Kraft. Aber die Geschwindigkeit, mit der die Schlieren an der Seite des Glases hinunterfliessen, und ihre Dicke geben dir auch einen Hinweis auf den Charakter des Whiskys. Obwohl die Viskosität ein anderer Bereich ist, ist es klar, dass ein höherer Gehalt an Eichenextrakten und anderen Ölen zur Geschwindigkeit und zum Gewicht der Schlieren beiträgt. Die Schlieren helfen dir daher, eine Vorstellung von Kraft, Charakter und dem Grad der Interaktion (Alter) des Whiskys zu bekommen.

Einfach ausgedrückt, je schneller sich die Schlieren bewegen, desto leichter wird der Whisky im Mund sein; je dicker und langsamer er ist, desto schwerer wird er sich anfühlen. Die Innenseite des Glases kann daher als eine Art Nachbildung der Innenseite des Mundes bezeichnet werden.

Es gibt noch zwei weitere Möglichkeiten, wie deine Augen helfen können, den Charakter eines Whiskys zu beurteilen. Der erste ist der “Perlen-Test”, bei dem die (geschlossene) Du kannst dies auch tun, indem du das Glas mit der Hand bedeckst und kräftig schüttelst. Je hartnäckiger diese Perlen sind, desto höher ist die Stärke des Whiskys. In einem reifen Whisky bilden sich keine Perlen, wenn er unter 50% Vol. liegt.

Auch Eichenextrakte werden eine Rolle spielen. Neue Marken bilden z.B. keine Perlen. Die Perlen können dir daher einen Hinweis auf den Einfluss des Fasses und die Stärke geben. Auch hier ist es ein Beispiel für den Marangoni-Effekt.

Die endgültige Nutzung des Sehvermögens kommt, wenn du einem reifen Whisky Wasser hinzufügst. Wenn du den Whisky dabei sanft in der Hand hältst, beobachtest du, wie sich in der Flüssigkeit Wirbel bilden. Diese werden als viszimetrische Wirbel bezeichnet (der Gesamteffekt wird als Viscimetry bezeichnet).

Während es Diskussionen darüber gibt – es könnte durch eine exotherme Reaktion von kaltem Wasser in den Whisky verursacht werden, oder es könnte eine visuelle Manifestation einer Druckwelle sein – ist sie ein weiterer Hinweis auf das Gefühl des Whiskys. Je hartnäckiger die Viskosimetrie ist, desto höher ist die Festigkeit und desto dicker ist das Mundgefühl.

Es gibt Ausnahmen davon. Es ist auffällig, dass reifer Grain Whisky einen niedrigeren viskimetrischen Gehalt hat als Single Malt, was dazu führt, dass einige viskimetrische Forscher behaupten, sie könnten den Grain-Anteil in Blends schätzen. Es wurde auch festgestellt, dass japanischer Whisky im Allgemeinen weniger Viskositäten aufweist als schottischer. Die Wirbel, so wurde behauptet, drehen sich auch in der südlichen Hemisphäre gegen den Uhrzeigersinn, aber ich konnte diese Behauptung nicht überprüfen.

Denk daran, alle deine Sinne bei einem Whisky Tasting zu nutzen!

Slàinte mhath!

Weltgrösste Flasche Single Malt wird versteigert

Es wird erwartet, dass die weltgrösste Flasche Single Malt Whisky £ 15’000  bei einer Auktion einbringt.

Das Auktionshaus Just Whisky verkauft in seiner Weihnachtsauktion eine 105,3-Liter-Flasche eines TOMINTOUL 14 Years. Die Flasche ist fast 1,5 Meter hoch und enthält 105 Liter.

Der nicht kühl gefilterte Whisky (46% Vol.) wiegt mehr als 180 Kilo und wurde von vier Tomintouler Einwohnern in Auftrag gegeben, die etwas Ikonisches schaffen wollten, um das Dorf und die Destillerie auf globaler Ebene zu fördern.

Die rekordverdächtige Flasche wurde am 29. August 2009 in der Speyside-Destillerie von einem Team von 14 Personen unter der Leitung von Destillerie-Direktor Robert Fleming abgefüllt. Sie fasst 150 Flaschen und wird mit einem 20 cm langen Kork und einem übergrossen Etikett geliefert.

Die Gebote für den Whisky können bis Sonntag, den 15. Dezember, 20 Uhr abgegeben werden. Interessierte Käufer können www.just-whisky.co.uk besuchen, um an der Auktion teilzunehmen.

Die grösste private Whisky-Sammlung der Welt wird versteigert

Die weltweit grösste private Sammlung von Whisky, die auf einer Auktion angeboten wird, wird voraussichtlich bis zu £ 8 Millionen (10,5 Millionen CHF) einbringen, wenn sie im nächsten Jahr in den Handel kommt.

Das in Perth ansässige Whisky-Auktionshaus Whisky Auctioneer wird die Sammlung verkaufen, die einen geschätzten Hammerpreis zwischen £ 7 Mio. und £ 8 Mio. hat.

«The Perfect Collection», die mehr als 3’900 Flaschen meist Single Malt Scotch enthält, wurde vom verstorbenen amerikanischen Privatsammler Richard Gooding aufgebaut.

Die Sammlung zeigt Abfüllungen aus einigen von Schottlands “verlorenen” Brennereien, darunter Old Orkney von Stromness Distillery und Dallas Dhu.

Ausserdem werden begehrte Flaschen von The Macallan, Bowmore und Springbank angeboten, darunter The Macallan 1926 Fine and Rare 60 Year Old und The Macallan 1926 Valerio Adami 60 Year Old. Die Flaschen haben einen geschätzten Hammerpreis zwischen £ 1 Mio. und £ 1,2 Mio. bzw. £ 700’000 und £ 800’000.

Im Oktober 2019 brach eine Flasche des 1926er Macallan Fine and Rare Whisky den Weltrekord für den teuersten versteigerten Whisky. Die Flasche wurde für £ 1,5 Mio. bei einer Sotheby’s-Auktion in London verkauft.

> Neuer Weltrekord: Macallan 1926 für 1,5 Millionen Pfund versteigert

Eine Flasche The Macallan Valerio Adami 1926 60 Years Old Whisky hielt auch einmal den Weltrekord für den teuersten Whisky, der auf einer Auktion versteigert wurde, nachdem er letztes Jahr bei einem Bonhams-Verkauf in Edinburgh £ 848’750 abgeholt hatte.

“The Perfect Collection” zeigt auch Bowmore 1964, Black Bowmore 29 Year Old 1st Edition, Glenfiddich 1937 Rare Collection 64 Year Old, Springbank 1919 50 Year Old und The Macallan 50 Year Old Lalique Six Pillars Collection.

Bislang war die Serie im Gooding’s Pub untergebracht – einem eigenen Raum in seinem Haus der Familie Colorado.

Whisky Auctioneer verkauft jede Flasche der Kollektion über zwei separate Auktionen, vom 7. bis 17. Februar und vom 10. bis 20. April 2020.

Im vergangenen Monat wurde ein vietnamesischer Sammler von den Guinness World Records offiziell als Besitzer der wertvollsten Whiskysammlung anerkannt, die drei Flaschen der begehrten Macallan Fine und Rare von 1926 enthält.

> Wertvollste Whisky-Sammlung bricht Weltrekord

Wertvollste Whisky-Sammlung bricht Weltrekord

Der Geschäftsmann Viet Nguyen Dinh Tuan aus Ho Chi Minh City in Vietnam besitzt eine Sammlung von 535 der ältesten und seltensten schottischen und japanischen Whiskies der Welt. Die seit mehr als 20 Jahren gesammelten Flaschen werden zu Hause in einer Whisky-Lounge eingeschlossen.

Als er vor 20 Jahren mit dem Sammeln von Whisky begann, ahnte Viet Nguyen Dinah Tuan nicht, dass er schliesslich eine rekordverdächtige Sammlung von Whisky besitzen würde.

Das Whisky-Bewertungsunternehmen Rare Whisky 101 hat die Sammlung zu einem “Hammerpreis” von 10’770’635 £ (13’032’468 £ mit einem zusätzlichen 21%-Käuferaufgeld bewertet, wenn sie über einen britischen Auktionator verkauft würde).

Jede Flasche wurde anhand ihres erwarteten Marktpreises bestimmt, wenn sie im Vereinigten Königreich versteigert würde. Die Bewertung wurde dann an die Guinness World Records übermittelt, die die Leistung in diesem Monat bescheinigten.

“Meine erste Reaktion war eine Überraschung”, sagte Tuan. “Ich bin jedoch sehr glücklich und fühle mich geehrt, von Guinness World Records als Besitzer der wertvollsten Whiskysammlung der Welt anerkannt zu werden. Es fühlt sich an wie eine Anerkennung all meiner harten Arbeit und Hingabe in den letzten 20 Jahren.”

Zu den Highlights seiner Sammlung gehört eine der weltweit einzigen kompletten Macallan Fine und Rare Kollektionen, darunter die drei Flaschen der 1926 Fine und Rare. Nur 40 Flaschen des Macallan 1926 wurden jemals ausgegeben.

Die Sammlung umfasst 535 Flaschen der ältesten und seltensten Whiskies der Welt.

Im vergangenen Monat brach eine Flasche des 1926er Macallan Fine and Rare Whisky den Weltrekord für den teuersten auf einer Auktion verkauften Whisky. Die Flasche wurde für 1,5 Millionen Pfund (1,9 Millionen CHF) bei einer Sotheby’s-Auktion in London als Teil der wertvollsten Whiskysammlung der Welt verkauft, die jemals an einer Auktion verkauft wurde.

> Neuer Weltrekord: Macallan 1926 für 1,5 Millionen Pfund versteigert

“Herr Viet ist, wie wir glauben, einer von möglicherweise drei Sammlern auf der Welt, der alle drei Varianten der legendären Macallan -Abfüllung von 1926 besitzt (das Fine & Rare-Label, das Peter-Blake-Label und das Valerio-Adami-Label), die kürzlich den Weltrekord gebrochen haben”, sagte Andy Simpson, Mitbegründer von Rare Whisky 101. “Allerdings kann es durchaus sein, dass Herr Viet der einzige Sammler auf der Welt ist, der drei Flaschen hat.”

Viet hält auch eine von nur 12 Flaschen der ältesten Bowmore, die jemals veröffentlicht wurde, die auch der teuerste Bowmore und der teuerste Islay-Malt der Welt ist, wobei eine ähnliche Flasche kürzlich bei einer Auktion 300’000 £ (380’000 CHF) erzielte.

“Für mich war das Sammeln von Whisky die Leidenschaft meines Lebens”, fügte Tuan hinzu. “Jeden freien Moment, den ich bekomme, durchsuche ich Auktionsseiten und Handelsplattformen, um berühmte und seltene Whiskies aus der ganzen Welt zu finden. ”

“Das erfordert natürlich viel Geduld und keinen Mangel an Hartnäckigkeit, aber ich bin stolz auf meine Bemühungen. Was meine Sammlung betrifft, so habe ich nicht die Absicht, sie zu verkaufen. Nicht eine einzige Flasche. Tatsächlich werde ich weiterhin nach alten und seltenen Flaschen suchen, sie ergänzen und bereichern.”

Macallan Millennium Decanter führt Bonhams-Auktion an

Ein 50-jähriger Macallan Millennium Decanter wird nächsten Monat bei einer Bonham’s Whisky-Auktion in Edinburgh angeboten, mit einem Schätzpreis zwischen 23’000 und 25’000 £ (29’400 und 32’000 CHF).

Der Macallan Millennium Decanter 50 Years Old wurde im Januar 1949 destilliert und ist einer von 900 abgefüllten Dekantern. Er wird in einem klassischen Caithness-Glasdekanter geliefert und in einem Holzkasten präsentiert.

Neben dem Macallan-Dekanter wird auch eine Flasche japanischer Whisky Hanyu Ichiros Malt Queen of Hearts aus der Full Card Serie verkauft.

1990 destilliert und 2006 abgefüllt, ist diese Flasche die Nummer 44 einer limitierten Auflage von 324 Stück. Es wird erwartet, dass sie zwischen 10’000 und 12’000 £ (12’800-15’300 CHF) einbringt.

Bonhams Hongkong stellte einen neuen Weltrekord für eine japanische Whisky-Sammlung auf, nachdem Hanyu Ichiro’s Full Card Series im August 2019 für umgerechnet 910’000 CHF verkauft wurde.

Eine Flasche Black Bowmore 1964 aus der Final Edition wird ebenfalls unter den Hammer kommen und könnte für bis zu £ 16’000 (CHF 20’000) verkauft werden, zusammen mit einem Macallan Pure Highland Malt, der für zwischen 10’000 und 15’000 £ (12’800 – 19’200 CHF) angeboten wird.

  

Der Bonhams Christmas Whisky Sale mit 515 Lots findet am Mittwoch, den 10. Dezember 2019 in Edinburgh statt.

Letzten Monat stellte eine Flasche Macallan 1926 60 Years Old einen neuen Weltrekord auf, indem er 1,5 Millionen £ (1,9 Millionen CHF) auf einer Auktion erzielt hatte.
Wir haben darüber berichtet:

> Neuer Weltrekord: Macallan 1926 für 1,5 Millionen Pfund versteigert

Das Aufgeld beträgt übrigens 27.5% auf den ersten £ 2’500 des Hammerpreises.

Lage:

Stills

Welches sind die neuen schottischen Whisky-Destillerien?

Im Jahr 2017 nahmen sieben neue Brennereien die Produktion auf. Im Jahr 2018 wurden weitere vier eröffnet, und in diesem Jahr werden weitere fünf die Produktion aufnehmen, und für 2020 und darüber hinaus sind noch viele weitere in Planung. Welche haben dieses Jahr eröffnet oder werden bald starten?

LAGG DISTILLERY, ISLE OF ARRAN

http://www.laggwhisky.com/

Isle of Arran Distillers Ltd.hat im Frühjahr dieses Jahres ihren zweiten Standort auf der Insel Lagg, an der Südspitze von Arran, eröffnet, der ihre Destillerie im Norden der Insel Lochranza ergänzt.

Dieser Teil von Arran hat lange Zeit Verbindungen zur Destillation, sowohl illegaler als auch legaler Art, und die neue Lagg-Destillerie wird einen schwereren Stil von Single Malt produzieren, der sich von seinem nördlichen Gegenstück unterscheidet.

Die neue Destillerie bietet ein fantastisches und einladendes Besuchererlebnis, und die Besucher können Destillerietouren, Tastings und eine Auswahl an Restaurants oder Cafés geniessen, alles mit einem herrlichen Blick auf die Küste im Süden und die Hügel im Norden.

HOLYROOD DISTILLERY, EDINBURGH

https://www.holyrooddistillery.co.uk/

Der Bau der neuen Holyrood Distillery im Herzen von Edinburgh schritt gut voran und ab Juli wurden Besucher zu Touren und Verkostungen willkommen geheissen.

Es ist fast 100 Jahre her, seit Single Malt Whisky in Edinburgh hergestellt wurde, und neben der Herstellung von “vollmundigen Spirituosen für jeden mit einem offenen Geist und einem offenen Mund” werden die Besucher ein praktisches, sinnliches Besuchererlebnis geniessen, das sie überraschen und erfreuen wird.

Die neue Destillerie ist in einem sorgfältig restaurierten 180 Jahre alten, unter Denkmalschutz stehenden Gebäude untergebracht und ist eine Augenweide.

CABRACH DISTILLERY, MORAY SPEYSIDE

https://www.cabrachwhisky.com/

Die neueste Destillerie von Speyside, Cabrach, wurde im Herbst 2019 eröffnet, und der Single Malt “The Cabrach” fliesst wieder – 150 Jahre nach der letzten Whisky-Destillation hier. Gegründet als Destillerie und Kulturerbezentrum von The Cabrach Trust, ist es das Ziel, in den renovierten und historischen Inverharroch Steadings fesselnde Whiskys zu kreieren und diesen abgelegenen und schönen Teil der Moray-Speyside zu revitalisieren und zu verjüngen. Das Kulturerzentrum informiert die Besucher über die Anfänge der landwirtschaftlichen Destillation, der illegalen Whiskyproduktion, des Schmuggels und der Vermeidung des Verbrauchers in früheren Zeiten.

FALKIRK DISTILLERY, LOWLANDS

https://falkirkdistillery.com/

Die Lowland-Brennerei Falkirk ergänzt die drei bestehenden und renommierten Besucherattraktionen der Stadt (Callendar House, The Falkirk Wheel und The Kelpies) und ist nur wenige Gehminuten vom prächtigen Callendar House entfernt und soll Ende 2019 für Besucher geöffnet werden. Neben der neuen Destillerie wird das neue Brennereigebäude mit seiner markanten Pagode Einzelhandels-, Restaurant- und Büroflächen umfassen und verspricht bei der Eröffnung ein Erlebnis zu werden.

Das Team kreiert ab September 2019 eine dreifach destillierte Wiederbelebung des Rosebank Single Malt, der zuletzt 1993 in der Stadt produziert wurde.

ARDNAHOE DISTILLERY, ISLAY

https://ardnahoedistillery.com/

Die kürzliche Eröffnung der Ardnahoe Distillery, mit der die Zahl der Whisky-Destillerien auf der Insel Islay auf neun gestiegen ist, festigt Islays Titel “Scotland’s Whisky Island” weiter. Diese mit Spannung erwartete Destillerie liegt wunderschön zwischen den Brennereien Bunnahabhain und Caol Ila und ist beneidenswert mit Blick auf den Sound of Islay gelegen, mit einem atemberaubenden Blick vom Stillraum mit Glasfront bis zu den Paps of Jura.

Ardnahoe wird einen klassisches torfigen Islay-Malt destillieren, wobei feinste Gerste und Wasser aus den Tiefen des Loch Ardnahoe selbst verwendet werden. Der unglaubliche Whisky, kombiniert mit einer atemberaubenden Landschaft, wird sicherlich zu einem festen Favoriten der Islay-Besucher werden.

ARDGOWAN DISTILLERY, INVERKIP, INVERCLYDE

https://www.ardgowandistillery.com/

Mit der Wiederbelebung des Namens der ursprünglichen Ardgowan Distillery, die 1896 in Greenock gegründet wurde, wird dieser neue Zusatz zur Lowlands-Region mit herrlichem Blick auf das Ardgowan Estate und den Firth of Clyde bald den Grundstein legen und Ende 2020 eröffnet.

Das Land, auf dem die neue Ardgowan Distillery sitzen wird, ist seit über 4’000 Jahren bewohnt, und Ardgowan hat starke historische und königliche Verbindungen, die sich über die Jahrhunderte erstrecken. Sobald die Destillerie in Betrieb ist, wird Ardgowan einen rauchigen Single Malt mit vollem Geschmack, einenleichtesn, doppelt destillierten Küstenmalt mit leichtem, blumigem und zartem Geschmack, einen unpeated Flaggschiff-Lowland-Mailt mit leichten, blumigen und zarten Noten und einen blended Malt herstellen.

Wie wird ein Whiskyfass hergestellt?

Wenn Whisky jahrelang in Fässern gelagert wird, ist es wichtig, dass sich der Behälter in einem optimalen Zustand befindet, um seine Aufgabe zu erfüllen. Doch der Bau eines Qualitätsfasses ist weitaus komplexer, als nur ein paar Dauben zusammenzufügen.

Es ist ein Verdienst der genialen Technik des Fasses, dass sich seine Form und Konstruktion seit Jahrhunderten nicht verändert hat. Das bescheidene Fass, das von Brauereien, Weingütern und Brennereien auf der ganzen Welt verwendet wird, ist dafür verantwortlich, dass einige unserer Lieblingsspirituosen langsam reifen, Süsse und Aromen hinzufügen und gleichzeitig das Destillat milder machen.

Die Reifung ist einer der wichtigsten Prozesse bei der Herstellung von Whisky, wobei viele Destillateure glauben, dass das Fass bis zu 60-70% zum Geschmack eines Whiskys beiträgt. Aber der Hintergrund eines Fasses, einschliesslich der Art und Weise, wie es hergestellt wurde, kann einen grossen Einfluss auf seine Reifeeffizienz haben.

AUSWAHL DES EICHENHOLZES

Eiche ist das Holz der Wahl für die Herstellung von Whiskyfässern und ist eine gesetzliche Anforderung für schottischen Whsiky und Bourbon. Warum Eichenholz? Es ist stabil, ist flüssigkeitsdicht und gibt beim Rösten Aromen wie Vanille, Karamell und Nüsse frei.

Es gibt über 600 Eichenarten, die jeweils Eigenschaften verkörpern, die ihr eigenes Terroir widerspiegeln, obwohl nicht alle für die Reifung von Whisky geeignet sind. Die am häufigsten verwendeten Arten sind Quercus alba (amerikanische Eiche) und Quercus robur (europäische Eiche), obwohl die Brenner mit zahlreichen Eichen experimentieren, die auf der ganzen Welt angebaut werden, von Oregon Garryana bis hin zu japanischem Mizunara.

Die Fässer werden in Küfereien gebaut, die oft eng mit Sägewerken, Holzlieferanten und Forstbehörden zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Eiche nachhaltig bezogen wird.

REIFEN DER EICHE

Der Prozess der Herstellung eines Fasses beginnt im Wald. Eichen, die hoch und gerade ohne tief hängende Äste wachsen, werden gefällt und an ein Sägewerk geschickt, wo das Kernholz in Stäbe geschnitten wird. Jeder Baum kann genügend Holz für etwa drei Fässer liefern. Das Sägewerk fertigt einen so genannten “Viertelschnitt” an, bei dem das Holz gegen die Maserung (für amerikanische Eiche) gesägt wird, um zu verhindern, dass das Holz leckt, wenn es zu einem Fass verarbeitet wird.

Beim Fällen enthält eine Weisseiche etwa 60% Wasser, so dass das Viertelholz, wenn es in der Küferei ankommt, zuerst getrocknet werden muss.

Eine Küferei trocknet das Holz in der Regel einige Monate bis einige Jahre an der Luft, abhängig von der Eichenart, dem Feuchtigkeitsgehalt und der zukünftigen Nutzung. Bei diesem Verfahren verdampft die Feuchtigkeit nicht nur allmählich aus dem Holz und verhindert so Risse oder Spalten, sondern lässt auch Tannine und andere unerwünschte Verbindungen im Holz zerfallen.

Die Brown-Forman Cooperage in Louisville lässt das Holz gerne 3-6 Monate auf ihrem Hof altern, lässt Mutter Natur ihr Ding machen. Der Küferei stellt die Mehrheit der neuen amerikanischen Eichenfässer her, die zur Reifung von Whiskeys wie Jack Daniel’s, Woodford Reserve und Old Forester bestimmt sind. Der Prozess wird als Reifen (Seasoning) bezeichnet. Das Holz sitzt draussen im Wetter, es regnet und schneit im Winter, was einige der Tannine im Holz freisetzt, aber es beginnt auch die Trocknung des Holzes.

Eichen, die für die Herstellung von Weinfässern bestimmt sind, werden dagegen im Freien wesentlich länger, oft bis zu 36 Monate, gelagert.

Die Küferei Braun-Forman beendet dann die Trocknung des Holzes in einem Ofen bei etwa 65 Grad Celsius für einige Tage bis wenige Wochen, um einen Feuchtigkeitsgehalt von etwa 12,5% zu erreichen. Es gibt eine ganze Wissenschaft hinter der Trocknung von Holz und Schnittholz. Wenn man es zu schnell trocknet, verursacht das Risse und Defekte, da die Feuchtigkeit versucht, den Zellen dieses Holzes zu entkommen, also muss es langsam getrocknet werden.

Nicht alle Eichen sind jedoch luftgetrocknet – einige Brenner arbeiten mit Fässern, die nur im Ofen getrocknet wurden. Unabhängig vom Reifungssatz kann die trockene Eiche geschnitten und geformt werden.

FORMEN DES FASSES

Alle Oberflächen des Holzes werden zunächst gehobelt, um ähnliche Breiten zu erzeugen und die Aussenseite zu reinigen. Die längeren Dauben werden verwendet, um den Körper des Fasses zu bilden, während die kürzeren Stücke verwendet werden, um die Köpfe oder Enden zu bilden.

In die Seiten der kleineren Stücke, die mit Dübeln versehen und zu einem Quadrat aus Flacheiche zusammengefügt sind, werden Löcher gebohrt. Die Quadrate werden mit einer abgerundeten Klinge in Kreise geschnitten und später an das Fass angepasst, um seine Enden zu bilden.

Die langen, gehobelten Eichenstücke werden trapezförmig gehobelt, um Dauben zu schaffen, die beim Zusammenbau eine ordentliche Fass-Form bilden.

FASS-AUFBAU

Der Akt des Aufbaus eines Fasses ist ein wenig wie das Lösen eines Rätsels. Der Küfer verwendet durchschnittlich 31 Stäbe pro Fass, aber weil jedes eine andere Breite hat, müssen sie die am besten geeigneten Grössen auswählen, um einen dichten Behälter ohne Spalten zu bilden. Am Anfang wird eine sehr breite Daube gewählt, in den nach der Montage ein Spundloch gebohrt wird. Der Küfer verwendet temporäre Stahlbügel, um die Dauben miteinander zu verbinden.

Um die Dauben in eine Fass-Form zu biegen, ohne das Holz zu knacken oder zu spalten, wird es gedämpft und durch weitere temporäre Reifen gebunden.

Bevor die Enden montiert werden können, muss der Innenraum des Fasses je nach den Anforderungen der Brennerei, des Weinguts oder der Brauerei zuerst geröstet und/oder verkohlt werden.

TOASTEN UND ANKOHLUNG

Sowohl das Rösten als auch das Ankohlen beinhalten eine Wärmebehandlung der Eiche als Vorbereitung auf die Füllung mit neuem Markendestillat, obwohl die Prozesse unterschiedlich sind. Toasten ist die Kunst, das Holz langsam zu erwärmen. Manchmal verwechseln die Leute das mit Verkohlung, die die Entflammung des Fassinneren ist.

Beim Toasten wird das Fass je nach gewünschter Rösttiefe mehrere Minuten über ein Heizelement oder eine Flamme gehalten, um Holzverbindungen abzubauen, die bestimmte Charaktere in den Whisky extrahieren. Beim Rösten wird beispielsweise Lignin abgebaut, das Vanillin bildet, die Quelle für die Vanillearomen des Whiskys. Wenn man zu einer wirklich hohen Toasttemperatur geht, kann man rauchige oder mokkaartige Charaktere bekommen, während niedrigere Temperaturen fruchtigere oder würzigere Aromen hervorbringen können.

Beim Ankohlen wird das Innere des Fasses für eine viel kürzere Zeit, nämlich nur wenige Sekunden, angezündet, um eine Holzschicht zu bilden, die mit dem Destillat reagiert und unerwünschte Geschmacksverbindungen während der Reifung entfernt. Während der Toast tief in das Holz eindringt, wirkt sich die Ankohlung nur auf die Oberfläche des Fasses aus. Die Intensität des “Char” wird abgestuft, wobei ein Nummer vier “Char” – wegen seines schuppigen Aussehens auch als “Alligator Char” bekannt – am intensivsten ist.

Char Levels

Obwohl es gesetzlich vorgeschrieben ist, dass alle Fässer, die bei der Reifung von Bourbon verwendet werden, angekohlt werden müssen, müssen sie nicht geröstet werden. Auf der anderen Seite werden die Fässer, in denen Wein und Bier gereift sind, einfach geröstet und in der Regel nicht angekohlt.

DICHTHEITSPRÜFUNG

Sobald der Innenraum geröstet und/oder angekohlt ist, wird das Fass mit seinen permanenten Stahlreifen ausgestattet – die Kopfreifen gehen um beide Enden, die Viertel-Reifen um die konischen Längen und die Bilgenreifen um beide Seiten des Bauches. Eine Nut oder ein Kropf wird am Ende des Fasses geschnitzt, um die Enden anzupassen (die auch geröstet und / oder angekohlt wurden). Ein Spundloch wird im breitesten Stab gebohrt und mit einem Kork- oder Kunststoffspund versehen.

Das Fass wird dann mit einer kleinen Menge Wasser und Druckluft gefüllt, um die Dichtheit zu prüfen. Wenn das Fass als bereit gilt, wird es an die Destillerie, Brauerei oder Weinkellerei zur Abfüllung verschickt. Werden Undichtigkeiten festgestellt, wird das Fass mit Schilf oder repariert, wobei manchmal einzelne Dauben ausgetauscht werden müssen. Von den 2’300 Fässern, die täglich in der Küferei Brown-Forman hergestellt werden, müssen nur 50 repariert werden.

WIEDERVERWENDUNG VON FÄSSERN

Die Lebensdauer eines Fasses hängt davon ab, wofür es verwendet wird. Diejenigen, die von der Sherry-Industrie in Solera-Systemen verwendet werden, können oft Jahrzehnte alt sein, während die Bourbonen-Produzenten, die bis vor kurzem nur neue amerikanische Eichenfässer verwenden konnten, ihre nur für ein paar Jahre verwenden, bevor sie sie an eine andere Industrie verkaufen.

Die Mehrheit der von schottischen Brennern verwendeten Fässer wird bereits zur Reifung oder Lagerung von Bourbon, Rum, Sherry, Portwein oder Wein und anderen Getränken verwendet worden sein. Diese werden entweder nach Schottland im Ganzen verschifft, wobei eine kleine Menge an Flüssigkeit im Inneren zurückgehalten wird, um das Fass nass zu halten, oder sie werden in Dauben zerlegt, die in einer schottischen Küferei wieder zusammengebaut werden.

Das erste Mal, wenn eines dieser Fässer zur Reifung von Scotch verwendet wird, wird es als “First Fill” bezeichnet. Spätere Verwendungen werden als “Refill” bezeichnet. Manchmal erhält der Whisky eine zusätzliche Reifezeit in einem anderen Fass, die ihm unterschiedliche Aromen verleiht. Dieser Prozess wird als Finish oder Sekundärreifung bezeichnet.

Nach einiger Zeit nimmt die Fähigkeit eines Fasses ab, effektiv zu reifen, da der Zucker der gerösteten Eiche und die Kohleschicht aufgebraucht sind. Diese Fässer können jedoch durch einen Prozess namens STR verjüngt werden – “Shave, Toast, Techar” (Schaben, Toasten, Ankohlen). Zurück in der Küferei wird die verbrauchte Innenschicht des Fasses abgeschabt, bevor es geröstet, wieder angekohlt und wieder gefüllt wird. Offensichtlich gibt es viele Male, dass dieser Vorgang wiederholt werden kann, bevor das Fass als “kaputt” betrachtet und ausser Betrieb genommen.

Neuer Weltrekord: Macallan 1926 für 1,5 Millionen Pfund versteigert

Eine Flasche Macallan 1926 60 Years Old hat mit 1,5 Millionen Pfund (1,9 Millionen Schweizer Franken) einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Der 60-jährige Macallan aus dem Fass #263 war der Hauptverkauf der Ultimate Whisky Collection Auktion, die am 24. Oktober bei Sotheby’s in London stattfand. Mehr als 460 Flaschen wurden während der Auktion verkauft, darunter 178 Abfüllungen aus der Macallan Fine & Rare Serie.

Die Flasche Macallan Fine & Rare 60 Years Old 1926 (42,6% ABV) wurde von einem privaten amerikanischen Sammler zur Versteigerung angeboten und war für £ 350’000 – £ 450’000 – weniger als ein Drittel des endgültigen Auktionspreises – geschätzt worden.

Die 60-jährige Flasche ist die erste, die seit mehr als einem Jahrzehnt aus der Fine and Rare-Serie erscheint.

Sie bricht den bisherigen Weltrekord für den teuersten Whisky, der mit der einzigen Flasche des Macallan von 1926 mit einem handbemalten Design des irischen Künstlers Michael Dillon aufgestellt wurde. Die Flasche wurde bei Christie’s in London für 1,2 Millionen Pfund (1,5 Millionen Schweizer Franken) versteigert.

Cask #263 brachte nur 40 Flaschen hervor, und The Macallan beauftragte zwei führende Pop-Künstler, Valerio Adami und Peter Blake, mit dem Design der Etiketten für nur 24 Flaschen, die zu gleichen Teilen zwischen den beiden aufgeteilt wurden.

Zwei weitere Flaschen wurden einzeln verkauft und mit Eigenmarken versehen, von denen eine von Dillon handbemalt wurde.

Die restlichen 14 Flaschen wurden mit einem Fine & Rare-Etikett versehen und sind nach Alter und Jahrgang die ältesten der Fine & Rare-Serie.

Eine Flasche The Macallan Valerio Adami 1926 60- Years Old Whisky hielt den Weltrekord für den teuersten Whisky, der auf einer Auktion versteigert wurde, nachdem er letztes Jahr bei einem Bonhams-Verkauf in Edinburgh £ 848’750 abgeholt hatte.
Wir hatten darüber berichtet:
> Neuer Weltrekord: Macallan 1926 für 1,2 Millionen Pfund versteigert

Aussergewöhnlich seltene Macallan-Fässer werden versteigert

Es wird erwartet, dass eines der ältesten Fässer Macallan-Whisky auf dem Markt bis zu 600’000 US-Dollar einbringen wird, wenn es nächsten Monat bei einer Bonhams-Auktion unter den Hammer kommt.

> On-line-Katalog

Das 30-jährige Sherry-Hogshead-Fass wird am 15. November 2019 auf einer von Bonhams in Hongkong veranstalteten Auktion zu sehen sein. Das Fass enthält einen 1989 destillierten Malt Whisky und kann von The Macallan so lange gelagert werden puttygen , wie der Käufer es wünscht. Es würde derzeit 261 Flaschen ergeben.

Bonhams schätzt, dass das Fass ca. 460’000 US$ – 590.000 US$ einbringen wird.

“Whiskyfässer sind im Trend, weil sie viel Flexibilität für Sammler bieten”, sagt Daniel Lam, Bonhams’ Direktor für Wein und Spirituosen, Asien.

“Ein gutes Fass zu bekommen bedeutet, dass man mehr Qualitätsflaschen zu einem wettbewerbsfähigen Preis gewinnen oder es weiter reifen lassen kann, um einen höheren Wert zu erzielen. Das aktuelle 30-jährige Macallan-Fass ist zweifellos eines der besten seiner Art, die es auf dem Markt gibt.”

Für eine etwas kleinere Summe kann das American Hogshead Cask No. 13408 von Macallan ersteigert werden. Dieses Fass wurde am 25. September 1997 befüllt und lagert momentan im Ware House # MA 31 der Macallan Distillery. Heute abgefüllt würde es 279 Flaschen ergeben, die erwartete Aktionssumme liegt zwischen 300’000 und 390’000 US$.

Im November 2018 stellte Bonhams Hong Kong den Weltrekord für den teuersten Whisky-Fass-Verkauf auf, nachdem ein amerikanisches Hogshead mit einem 22-jährigen Macallan für 3,4 Millionen 440’000 US$ verkauft wurde.

Vor zwei Monaten verkaufte Bonhams Hong Kong die vermutlich letzte Hanyu Ichiro’s Full Card Series für umgerechnet 917’000 US$ und stellte damit einen neuen Rekord für den Verkauf einer japanischen Whiskysammlung auf.

Karuizawa 1960 52 Years
Karuizawa 1960 52 Years

Eine Reihe von seltenen japanischen Whiskies werden im der kommenden Auktion des Auktionshauses zu sehen sein, darunter ein 52-jähriger Karuizawa und ein 35-jähriger Yamazaki, der in einem spanischen Sherry-Butt gereift ist.

Zu den schottischen Whisky-Highlights gehören ein Trio von Bowmore Single Malts, die “Dreams”-Serie des berühmten Abfüllers Samaroli und ein komplettes Set von teuren Macallans von 1981-1990.

 

 

 

 

 

Macallan Lalique 50 Years Old übertreffen Auktionsschätzungen

Bei der Bonhams-Auktion vom 9. Oktober 2019 in Edinburgh wurde wieder von Macallan dominiert.

Zwei Flaschen Macallan Lalique 50 Years Old wurden letzte Woche bei der Bonhams-Auktion Fine Whisky in Edinburgh für je 100’062 £ verkauft.

Die beiden Flaschen wurden am Mittwoch, den 9. Oktober, mit einem Schätzpreis von £ 67’000 – £ 93’000 ausgerufen.

Der Macallan Lalique 50 Years Old ist die erste Abfüllung der Kollektion Lalique Six Pillars, die zwischen 2006 und 2016 auf den Markt kam. Es wird gesagt, dass er Aromen von Kreuzkümmel, Kardamom und Maraschino sowie Aromen von dunklen Pflaumen und Zartbitterschokolade hat.

Die Bonhams-Auktion enthielt auch eine Flasche des 50-jährigen Karuizawa 1965, die für £ 27’562 verkauft wurde, was auch den geschätzten Verkaufspreis von £ 23’000 – £ 25’000 übertraf.

Die Flasche war Teil einer Sammlung von japanischem Whisky, die für insgesamt £  200’000 verkauft wurde.

> Der On-line-Katalog

Das Aufgeld beträgt übrigens 27.5% auf den ersten £ 2’500 des Hammerpreises.

Lage:

Jim Murray’s Whisky Bible 2020: die Gewinner

Mit dem üblichen Mangel an Fanfaren (gefolgt von vielen internetbasierten Wutausbrüchen) ist die neueste Ausgabe des weltweit führenden Whisky Guide gelandet – Jim Murrays Whisky Bible 2020. Kein Whisky aus Schottland hat es in die Top 3 geschafft!

Es ist wird grosses Jahr für Jim Murray. 2020 wird er einen Meilenstein erreichen – er hat die Marke von 20’000 Whiskies überschritten, die seit der ersten Ausgabe im Jahr 2003 verkostet wurden.

Jim Murray’s 2020 World Whisky of the Year:

Die ersten 3 Plätze gehen an die USA!

1792 Full Proof Kentucky Straight Bourbon

und der Zweitbeste:

William Larue Weller 125.7 Proof – 2018 Release

der Drittbeste:

Thomas H Handy Sazerac Rye 128.8 Proof – 2018 Release

DIE GEWINNER 2020 (eine Auswahl)

Die Gewinnerliste ist viel mehr als nur die drei besten. Die Bibel umfasst Whisky aus der ganzen Welt, und Jim deckt manchmal ein verstecktes Juwel auf und bekräftigt seine (und in vielen Fällen auch unsere) Favoriten.

SCOTCH WHISKY

Scotch Whisky of the Year
Glen Grant Aged 18 Years Rare Edition

Single Malt of the Year (Multiple Casks)
Glen Grant Aged 18 Years Rare Edition

Single Malt of the Year (Single Cask)
The Macphail 1949 China Special Edition 1

SINGLE MALT SCOTCH WHISKY

No Age Statement
Glen Grant Rothes Chronicles Cask Haven

10 Years & Under (Multiple Casks)
Glen Grant Aged 10 Years

GLEN GRANT 10 Years

10 Years & Under (Single Cask)
Annandale Man O’ Sword

11-15 Years (Multiple Casks)
Glen Grant Aged 15 Years Batch Strength

11-15 Years (Single Cask)
Signatory Vintage Edradour Ballechin 12 Year Old

16-21 Years (Multiple Casks)
Glen Grant Aged 18 Years Rare Edition

16-21 Years (Single Cask)
Whisky Castle Glen Spey Aged 21 Years

22-27 Years (Multiple Casks)
Glenmorangie Grand Vintage 1996

22-27 Years (Single Cask)
The Whisky Shop Glendronach Aged 26 Years

28-34 Years (Multiple Casks)
Ben Nevis 32 Years Old 1966

28-34 Years (Single Cask)
Gordon & MacPhail Inverleven 1985

35-40 Years (Multiple Casks)
Port Ellen 39 Years Old

35-40 Years (Single Cask)
Glenfarclas The Family Casks 1978 W18

41 Years & Over (Multiple Casks)
Glen Scotia 45 Year Old

41 Years & Over (Single Cask)
The Macphail 1949 China Special Edition 1

IRISH WHISKEY

Irish Whiskey of the Year
Redbreast Aged 12 Years Cask Strength

Irish Pot Still Whiskey of the Year
Redbreast Aged 12 Years Cask Strength

REDBREAST 12 Years Cask Strength

Irish Single Malt of the Year
Aged 21 Years

BUSHMILLS 21 Years

Irish Blend of the Year
Jameson

Irish Single Cask of the Year
Kinahan’s Special Release Project 11 Year Old

JAPANESE WHISKY

Japanese Whisky of the Year
Nikka Taketsuru Pure Malt

Single Malt of the Year (MB)
The Matsui Mizunara Cask

MATSUI Mizunara

EUROPEAN WHISKY

European Whisky of the Year (Multiple)
Thy Whisky No. 9 Bøg Single Malt (Denmark)

European Whisky of the Year (Single)
Penderyn Single Cask no. M75-32 (Wales)

WORLD WHISKY

Asian Whisky of the Year
Nantou Distillery Omar Bourbon Cask #11140804 (Taiwan)

Southern Hemisphere Whisky of the Year
Bakery Hill Peated Malt Cask Strength (Australia)

 

 

Irland

Irische Spirituosenexporte übersteigen erstmals 1 Mrd. €

Der Wert der irischen Spirituosenexporte stieg 2018 um 10,2% und lag erstmals über 1 Mrd €.

Laut dem jährlichen Irish Spirits Market Report, der von Drinks Ireland | Spirits veröffentlicht wird, stieg der Wert der irischen Spirituosenexporte von 916 Millionen Euro im Jahr 2017 auf mehr als 1 Milliarde Euro im Jahr 2018.

Der Bericht stellte fest, dass der Spirituosensektor einen “erheblichen Beitrag zur Wirtschaft” leistete und 2018 372,2 Mio. € an Netto-Einnahmen an die Regierung lieferte.

Der jüngste Irish Spirits Market Report ergab auch, dass der Absatz auf dem Heimatmarkt um 6,6% von 2,25 Mio. Neun-Liter-Kisten im Jahr 2017 auf 2,4 Mio. Kisten im Jahr 2018 stieg.

Irischer Whiskey ist die zweitbeliebteste Spirituose in Irland mit einem Marktanteil von 25,1%. Zwischen 2017 und 2018 stieg der Umsatz um 5,4%. Der Gin-Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 31,8% und behauptete seine Position als wachstumsstärkster Geist auf dem Inlandsmarkt.

Dem Bericht zufolge bleibt Wodka Irlands meistverkaufter Spirituose und macht 33,7% aller Spirituosenverkäufe aus – ein Anstieg von 4,8% zwischen 2017 und 2018.

Die Whisky-Regionen Schottlands

Schottland ist unterteilt in 5 Whisky-Regionen, die jede einen besonderen eigenen Stil haben. Die Zahl der Regionen schwankt immer wieder, da bis vor einiger Zeit die Islands noch als eigene Region galten, jetzt aber zu den Highlands zugeschlagen wurden und die Campbeltown später hinzugekommen ist. Heute aber legt die Scotch Whisky Association SWA die Whisky-Regionen in Schottland so fest: Lowlands, Speyside, Highlands , Islay und Campbeltown .

 

Speyside

Speyside hat die höchste Konzentration an Destillerien in den fünf Regionen. Im Spey-Tal sind über 40 Brennereien angesiedelt. Der Spey ist Schottlands zweitlängster Fluss, 177 km lang, und auch sein schnellster Fluss. Vier der fünf meistverkauften Single Malts stammen aus Speyside: Glenfiddich, Glenlivet, Macallan und Glen Grant. Speyside hat keine bestimmte Art oder Stil von Whisky, mit Bourbon- und Sherryfässern, die beide häufig zur Reifung verwendet werden. Was die überwiegende Mehrheit der Speyside-Whiskies jedoch gemeinsam hat, ist das Fehlen eines starken Torfaromas.

Da die Destillerien von Speyside etwa die Hälfte der gesamten Produktion ausmachen, ist es nicht verwunderlich, dass die Besten immer eine hohe Nachfrage bei den Blendern haben.

Highlands

Alles ausserhalb von Lowland, Speyside, Campbeltown und Islay fällt in die allgemeine Highland-Region. Dazu gehören Whiskies vom Festland und von den Inseln (Skye, Jura, Arran, Orkney etc.). Die Highland-Whiskies können nicht typisiert werden. Von der Kraft von Talisker (den wir zu den Islands zählen) bis zur Raffinesse von Glenmorangie liegt eine lange Entdeckungsreise für den Whisky-Enthusiasten vor uns. Die Highland-Region ist auch geographisch vielfältig, von den zerklüfteten Gipfeln der Cairngorms oder Grampians bis hin zu den heidekrautbedeckten Mooren von Perthshire oder dem reichen Ackerland im Königreich Fife. Es gibt über 30 Brennereien, die weit über das Hochland verteilt sind. Und eine Destillerie, Glengoyne, ist häufig Gegenstand intensiver Whisky-Debatten darüber, ob es sich um einen Highland-oder Lowland-Whisky handelt. Glengoyne liegt in Dumgoyne, direkt an der Grenze zwischen den beiden Regionen. Obwohl Glengoyne in die Kategorie Highlands fällt, passt der Stil des hergestellten Whiskys gut zum Lowland-Stil.

Islay

Auf Islay gibt es acht funktionierende Destillerien. Die meisten von ihnen produzieren starke, torfige und rauchige Whiskies, die Whiskytrinker in zwei Lager unterteilen: Liebe oder Hass. Es gibt keinen Mittelweg. Diese Whiskies erhalten ihren Charakter durch das stark getorfte Malz, das sie verwenden, und durch das lokale Wasser, das durch tausendjährige Torfmoore fliesst. Die lokalen Mälzereien in Port Ellen liefern den grössten Teil des auf der Insel verwendeten Malzes.

Zwei Brennereien auf der Insel, Bunnahabhain und Bruichladdich, sind jedoch Ausnahmen von der Norm und produzieren ein leichteres und weniger torfhaltiges Produkt. Die am stärksten getorften Malts, Laphroaig, Ardbeg, Lagavulin und Caol Ila, haben eine starke globale Fangemeinde, ebenso wie die etwas leichter schmeckende Bowmore. Die neueste Destillerie auf der Insel, Kilchoman, nahm Ende 2005 die Produktion auf.

Lowlands

Die Lowland-Region wird grob durch eine imaginäre Linie definiert, die zwischen dem Firth of Clyde an der Westküste Schottlands und dem Firth of Tay im Osten verläuft, und jede Destillerie südlich dieser Linie ist Lowland. In der viktorianischen Zeit gab es viele Lowland-Brennereien, und die Region hat in diesem Jahrhundert einen Aufschwung erlebt; von ihren 13 aktiven Brennereien wurden 10 nach dem Jahr 2000 gegründet.

Mindestens sechs weitere Lowland Single Malts sind noch in der Flasche erhältlich, werden aber nicht mehr destilliert: Rosebank, Kinclaith, St. Magdalene, Ladyburn, Inverleven und Littlemill.

Traditionell werden Lowland Single Malts dreifach destilliert, aber das gilt nicht für alle. Lowland-Malts haben einen leichten und blumigen Charakter, typischer Vertreter: Auchentoshan und Glenkinchie.

Campbeltown

Campbeltown-Whiskies werden in der Stadt Campbeltown auf der Halbinsel Kintyre hergestellt. Dies war einst die Whisky-Hauptstadt Schottlands, in der bis zu 28 Destillerien betrieben wurden. Es gab jedoch einen stetigen Rückgang der Zahlen, und jetzt sind die meisten Brennereien aus dem Geschäft ausgeschieden. Es gibt nur noch wenige Spuren von ihnen.

Heute produzieren nur noch drei Brennereien in Campbeltown Whisky: Springbank, Glengyle und Glen Scotia. Die Springbank-Destillerie produziert drei verschiedene Whiskies: Springbank, Hazelburn und Longrow. Die Brennerei Glengyle wurde kürzlich von J & A Mitchell and Co Ltd. wiederbelebt, die die Brennerei Springbank besitzen und betreiben.

Im Gegensatz zu Malt-Whiskies erhalten Grain-Whiskies keine regionale Klassifizierung, obwohl sich die meisten Grain-Destillerien in der Region Lowland befinden, die Ausnahme ist Invergordon in der Region Highland.

(Islands)

Die Inseln werden oft als sechste Whisky-Region Schottland bezeichnet. Die meisten dieser Whiskies werden durch den Salzgehalt des Meeres beeinflusst, aber darüber hinaus variieren ihre Geschmacksprofile von Insel zu Insel stark.

Ein intensiv rauchiger Talisker aus Skye ist weit entfernt von den Heide- und Honignoten eines Malts wie Highland Park aus Orkney. Andere Destillerien bieten einen nussigen, malzigen Mittelgrund zwischen Süsse und Rauch.

Rechtliche Definition von schottischem Whisky

Der weltweite Erfolg des schottischen Whiskys gründet  auf der Qualität, welche durch strenge gesetzliche Regeln garantiert ist. Welches sind diese eigentlich?

Gemäss der Scotch Whisky Regulation von 2009 muss schottischer Whisky die untenstehenden Merkmale erfüllen.

“Schottischer Whisky” bezeichnet einen in Schottland hergestellten Whisky:

  1.  der in einer Destillerie in Schottland aus Wasser und gemälzter Gerste (der nur ganze Körner anderer Getreidesorten zugesetzt werden dürfen) destilliert wurde:
    – der in dieser Destillerie zu einem Maische verarbeitet wurde
    – der in dieser Destillerie nur durch endogene Enzymsysteme in ein fermentierbares Substrat umgewandelt wurde, und
    – der in dieser Destillerie nur durch Zusatz von Hefe fermentiert wird.
  2. der mit einem Alkoholgehalt von weniger als 94,8 Volumenprozent destilliert wurde, so dass das Destillat ein Aroma und einen Geschmack aufweist, die sich aus den bei der Herstellung verwendeten Rohstoffen und dem Verfahren zu seiner Herstellung ergeben.
  3. der nur in Eichenfässern mit einem Fassungsvermögen von höchstens 700 Litern gereift ist
  4. der nur in Schottland gereift ist
  5. der für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren gereift worden ist
  6. die nur in einem von der Steuerbehörde kontrolliertem Lagerhaus oder an einem zugelassenen Ort gereift ist
  7. der die Farbe, das Aroma und den Geschmack der bei der Herstellung und Reifung verwendeten Rohstoffe sowie das Verfahren zu ihrer Herstellung und Reifung beibehält
  8. dem kein Stoff zugesetzt wurde oder dem kein Stoff zugesetzt wurde, ausser:
    – Wasser
    – reine Zuckercouleur oder
    – Wasser- und Zuckercouleur und
  9. der einen Mindestalkoholgehalt von 40 % vol aufweist.
Scotland

 

Ultimate Whisky Collection

Ultimative Whisky-Auktion soll 4 Mio. £ bringen

Fast 500 seltene Whiskies und neun Fässer mit einem Gesamtwert von ca. 4 Mio. £ werden noch in diesem Monat in der als “wertvollste Whiskysammlung, die jemals auf einer Auktion angeboten wurde”, verkauft.

Die Sotheby’s-Auktion im Namen eines amerikanischen Sammlers, der nur als “The Ultimate Whisky Collector” bekannt ist, umfasst 394 Lose, 467 Flaschen und neun Fässer, angeführt von einer extrem seltenen Flasche Macallan 1926 60 Years, die aus dem legendären Fass #263 stammt.

Macallan dominiert den Verkauf, mit Hälfte der Lots und einem geschätzten Gesamtwert von mehr als 2,2 Mio. £. Aber es gibt unter anderem auch seltene Flaschen von Samaroli, Gordon & MacPhail, Bowmore und Port Ellen.

Die Ultimate Whisky Collection beginnt als Online-Verkauf mit der Eröffnung am 27. September und endet mit einer Live-Auktion am 24. Oktober im Olympia, London.

Zu den Macallan -Highlights der Auktion gehört eine Sammlung von 178 Flaschen Fine and Rare aus sieben Jahrzehnten, von 1926 bis 1991, darunter eine Flasche Macallan 1926 60 Years Old aus dem gleichen Fass wie die legendären Peter Blake, Valerio Adami und Michael Dillon Macallans. Es wird erwartet, dass sie bis zu 450’000 £ einbringt.

Es werden zwei Macallans in Lalique Six Pillars Collections angeboten, die in handgefertigten Schränken des britischen Handwerkers James Laycock untergebracht sind und voraussichtlich auch für jeweils bis zu 450’000 £ verkauft werden.

Laycock entwarf auch den Wandschrank, der eine Sammlung von 46 Macallan Fine and Rare Miniatures beherbergt, die von 1937 bis 1991 entstanden sind und voraussichtlich bis zu 88’000 Pfund einbringen werden.

Neben Macallan gibt es eine Reihe berühmter Flaschen des italienischen Abfüllers Silvano Samaroli, darunter Bowmore 18 Years Old Bouquet (obere Schätzung: 30’000 £), Laphroaig 15 Years Old Sherry Cask 1967 (30’000 £) und Springbank 12 Years Old (17’000 £).

Zu den Abfüllungen von Gordon und MacPhail gehören Mortlach und The Glenlivet, die 70 Jahre alten Generations Releases (20’000 £ bzw. 19’000 £), Macallan Queen Mother’s 80th Birthday (12’000) £ und Single Malts von Glen Grant, Linkwood und Macallan Speymalt.

Islay Single Malts beinhalten alle Black Bowmore Abfüllungen, die Bowmore Trilogie-Serie von Black, White und Gold Bowmore , und eine komplette vertikale Sammlung von Port Ellen Annual Releases, sowie einen 40-jährigen Ardbeg 1965.

Ebenfalls im Angebot sind die ältesten Abfüllungen von Glenfiddich (64-jährig ab 1937, sowie zwei Abfüllungen der 50-jährigen) und Balvenie (50-jährig ab 1937), sowie vier Abfüllungen von Dalmore, die 50 Jahre oder älter sind, und ein Highland Park 50-jährig neben den Abfüllungen der Orcadian Vintage Series von 1964, 1968, 1971 und 1976.

Zu den angebotenen Fässern mit einem geschätzten Gesamtwert von mehr als 336’000 £ gehören Bowmore und Laphroaig von 1995, Octomore von 2012 sowie Fässer von Dalmore, Bunnahabhain, Clynelish, Highland Park und Springbank .

Die Ultimate Whisky Collection umfasst den zweifellos umfangreichsten Whisky-Katalog, der je von einem einzigen Eigentümer in einer einzigen Auktion angeboten wurde – sicher ein historischer Moment für Spirituosen!

Fast 50 Flaschen extrem wertvollen Whiskys aus dem Royal Mile Shop gestohlen

Fast 50 Flaschen extrem wertvollen Whiskys wurden aus dem Royal Mile Shop in Edinburgh gestohlen.

Die Polizei sagte, dass der Einbruch und der Diebstahl im Whisky Trail, der sich in der Nähe der Kreuzung mit der Cockburn Street befindet, Zeit zwischen 22 Uhr am vergangenen Freitag und 6:40 Uhr am Samstagmorgen stattfand.

In einer Erklärung sagte die Polzei, dass fast 50 Flaschen wertvollen Whiskys – einschliesslich Hakushu, Sullivan’s Cove, Port Ellen, Brora, Old Pulteney und Macallan – von innen gestohlen wurden.

Es laufen Ermittlungen zur Identifizierung der Verantwortlichen, und jeder, der Informationen hat, wird gebeten, sich zu melden.

Detective Inspector Jon Pleasance, von der Gayfield CID, sagte: “Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Laden für diese extrem wertvollen Whiskyflaschen ausgesucht wurde, und es ist wahrscheinlich, dass die Schuldigen versuchen werden, diese weiterzuverkaufen.

“Wenn Sie angesprochen werden und die Möglichkeit haben, eine solche Flasche zu kaufen, und der Verkäufer keinen Kauf- oder Eigentumsnachweis hat, lehnen Sie bitte ab und melden Sie dies unverzüglich der Polizei. Ebenso sollte sich jeder, der weitere Informationen zu unseren laufenden Anfragen hat, mit uns in Verbindung setzen.»

Diejenigen, die Informationen benötigen, können sich über die Nummer 101 an die Gayfield CID wenden und den Vorfall Nummer 1144 vom 8. September angeben. Alternativ kann eine anonyme Meldung an die Charity Crimestoppers unter 0800 555 111 erfolgen.

Kann wohl sein, dass ein schönes Fläschchen rausspringt, wenn man sachdienliche Hinweise hat.

Lage:

Auktionspreise für Whisky im Juli wieder im Allzeithoch

Der Whiskystats Whisky Index (WWI) erreichte wieder einen neuen Höchststand. Die Feis Ile 2019 Releases kamen auf den Markt, während Speyside die Lücke zu Islay schloss. Inzwischen ist ein japanischer Blend der meistverkaufte Whisky des Monats!

Whiskystats ist eine Whisky-Auktionspreisdatenbank. Whiskystats beobachtet die Auktionen und sammelt die Preisinformationen.

Während WhiskyAuction.com seine traditionelle Sommerpause einlegt, kommen die zehntausend Verkäufe, die man diesen Monat beobachtet hat, ausschliesslich von den in Grossbritannien ansässigen Auktionshäusern. Rund 5’400 verschiedene Whiskies in der Datenbank erlebten eine Preisänderung. Nach einem kleinen Rückschlag im Juni legte der grösste Marktindex, der WWI, nun um 4% zu und blieb bei 217 Indexpunkten. Nach Mai 2019 und Oktober 2018 ist dies das nächste Allzeithoch des WWI.

Im monatlichen Preisaktualisierungen konnten man beobachten, wie die meistverkauften Islay-Abfüllungen im Laufe des letzten Jahres an Stärke gewonnen haben. Besonders von November 2018 bis Mai 2019, als der jeweilige Regionalindex um fast 25% anstieg, zeichneten sich diese Bewegungen ab, da Islay Speyside im Scotch-Regionen-Ranking überholte. Während der Islay-Index im Juli 2019 bei rund 242 Indexpunkten verblieb, stiegen die 100 meistverkauften Speyside-Releases jedoch um mehr als 5%! Dadurch schrumpfte der Abstand zwischen diesen beiden grossen Scotch-Whisky-Regionen auf bis zu fünf Punkte.

Dies hängt natürlich stark von der Leistung von Macallan ab. Es überrascht nicht, dass die 100 meistverkauften Macallan -Releases im Juli um 6% zulegten. Zusammen mit Yoichi ist dies die stärkste Performance unter den Top 10 im monatlich aktualisierten Destillationsranking. Andere hochrangige Brennereien, die in diesem Monat stark zugelegt haben, sind Hanyu, Bowmore, Aberlour und Springbank. In tiefen Rottönen sind Port Ellen, Dalmore und Clynelish.

Der meistverkaufte Whisky vom Juli 2019 ist der HIBIKI 21 Years Mount Fuji. Die 50 beobachteten Verkäufe lagen im Durchschnitt bei rund 700 Euro. Erst vor etwas mehr als einem Jahr, im April 2018, verkaufte sich dieser japanische Blend regelmässig für 600 Euro und weniger. Dann stiegen die Preise zwischen Mai und September 2018 plötzlich auf 1000 Euro und mehr. Jetzt scheint es, als wären sie bei rund 700 bis 800 Euro eingependelt.

Andere stark gehandelte Whiskies vom Juli 2019 sind der YAMAZAKI 18 Years (49 Verkäufe), MACALLAN Aera (46 Verkäufe) und der CLYNELISH Game of Thrones (46 Verkäufe). Der Top-Wertgewinner vom Juli 2019 ist der GLENMORANGIE 10 Years (1991) Cask Strength Release. Das letzte Mal, als man diesen Highland Whisky sah, war im Oktober 2016, als er für 150 Euro verkauft wurde. Jetzt, fast drei Jahre später, hat ein Bieter bei ScotchWhiskyAuctions.com mehr als 1’200 Euro bezahlt!

Die Geographie des Rums

Rum wird oft klassifiziert nach Farbe, wobei diese leicht zu manipulieren ist: weiss, golden und dunkel. Dies gibt keinen wirklichen Einblick, wie der Rum hergestellt wird, was er enthält und vor allem, wie er schmeckt.

Eine weitere Möglichkeit, Rum zu erforschen, insbesondere seine Geschichte, sein Erbe und seine Traditionen, ist die Geographie. Obwohl es keine hundertprozentige Garantie für spezifische Geschmacksrichtungen und Produktionsmethoden gibt, hatte der Rumhersteller in der Vergangenheit Produktionsmöglichkeiten und Zutaten diktiert und damit die einzelnen Stile, die in einer bestimmten Region oder auf einer bestimmten Insel hergestellt werden – ähnlich wie in den Whisky-Regionen Schottlands. Diese Rumregionen und die traditionell damit verbundenen Stile sind das, was wir hier erforschen werden.

AMERIKA

Zuckerrohr wurde 1492 von Christoph Kolumbus in die “Neue Welt” – Brasilien – eingeführt und säte buchstäblich die Samen des modernen Rums.

Ein Grossteil der südamerikanischen Rumproduktion konzentriert sich traditionell auf die Destillation von Zuckerrohrhonig, mit seinen doppelten Vorteilen des klassischen Rumaromas und einer längeren Haltbarkeit als Zuckerrohrsaft, was den Produzenten hilft, reiche, süsse Rums herzustellen, die ursprünglich für den nordamerikanischen Geschmack entwickelt wurden.

PANAMA

Die Geographie der Zuckeranbaugebiete Panamas ist den besten Rohranbaugebieten der Karibikinseln sehr ähnlich.

Panamas Rumproduktion begann in den 1920er Jahren und ahmte den leichten, frischen und fruchtigen kubanischen Stil nach, um den amerikanischen Geschmack anzusprechen.

RUM NATION Panama 21 Years
RUM NATION Panama 21 Years

GUYANA

Aufgrund der Nähe zum Äquator ist Guyana in der Lage, zwei Zuckerrohrernten pro Jahr zu einzufahren, so dass sehr grosse Mengen an Rum produziert werden können.

Diamond Distillery ist seit 2000 die einzige in Betrieb befindliche Destillerie in Guyana, die letzte Bastion der Rumproduktion, die das Markenzeichen des Landes, den reichen und süssen Stil, bewahrt.

COMPAGNIE DES INDES Guyana Diamond 12 Years
COMPAGNIE DES INDES Guyana Diamond 12 Years

VENEZUELA

Im Gegensatz zu den meisten seiner südamerikanischen Nachbarn integriert Venezuela immer noch Pot-Still-Destillat in seine fertigen Rums, was zu einem gewichtigeren Stil führt, der in der Region seltener vorkommt.

Trotz einer langen Geschichte der Rumproduktion hat Venezuela nur zwei überlebende Destillerien: Santa Teresa und DUSA, die die beliebte Marke Diplomatico produziert.

Venezuela ist eines der wenigen Länder mit einer Ursprungsbezeichnung: Rum aus Venezuela. Danach muss der gesamte Rum mindestens zwei Jahre lang gereift sein – das längste Minimum für die Rumreifung der Welt, das dem kubanischen entspricht.

NICARAGUA

Nicaragua begann 1937 mit der Rumproduktion und entschied sich für den leichteren, kubanischen Rum, den die Amerikaner liebten.

KARIBIK

Die Karibik ist die Geburtsstätte des Rums, wie wir ihn heute kennen. Die Produktion von Zuckerrohralkohol in diesem Gebiet geht auf das 15. Jahrhundert zurück, wobei die Destillation auf Barbados bereits 1637 belegt wurde.

JAMAIKA

Jamaika ist seit Beginn des 18. Jahrhunderts einer der grössten Zuckerproduzenten der Karibik und trug wesentlich dazu bei, dass sich die Rumimporte nach Grossbritannien bis in die 1770er Jahre verzehnfachten.

Jamaika ist die Heimat einiger der bekanntesten Rumnamen wie Hampden Estate, Worthy Park und Appleton Estate.

Die Destillerie Hampden Estate in Jamaika hat ihren Ruf auf Rum mit unglaublich hohem Ester-Gehalt aufgebaut und wurde ursprünglich verwendet, um weniger intensiven, geschmacklich weniger ansprechenden Spirituosen Gewicht und Geschmack zu verleihen. Als eigenständiger, herausfordernder Rum ist er eine kraftvolle und wertvolle Zutat in Blends.

In den 1820er Jahren exportierte Jamaika 2017 so viel Rum nach Grossbritannien wie die gesamte globale Produktion des derzeitigen Weltmarktführer Bacardi.

Jamaikanischer Rum ist dem auf Barbados ähnlich und produziert Blends, die sich stärker auf vollmundigen Pot-Still-Rum stützen und reich an fruchtigen Estern sind.

APPLETON ESTATE 21 Years
APPLETON ESTATE 21 Years

BARBADOS

Die spirituelle Heimat des modernen Rums, die Rumproduktion, ist seit 1703 eine feste Grösse auf Barbados. Auf der Insel gibt es heute einige der bekanntesten Produzenten der Welt, darunter Foursquare und Mount Gay.

Barbados-Rum ist eher karibischer Rum im wahrsten Sinne des Wortes – Mischungen aus Pot- und Kolonnendestillat werden in Eichenfässern gelagert, um einen vollmundigen, ausgewogenen und fruchtigen Stil zu schaffen.

MOUNT GAY XO
MOUNT GAY XO

TRINIDAD

Die Geschichte der Rumproduktion in Trinidad ist jetzt im Schoss der letzten betriebsbereiten Destillerie, Angostura. Obwohl die Insel derzeit viel Aufmerksamkeit dank der Veröffentlichung alter Abfüllungen von Caroni-Rums erregt.

Die geschlossene trinidadische Destillerie Caroni, der Liebling vieler moderner Rumliebhaber, ist berühmt für die Herstellung von kraftvollem und unglaublich geschmacksintensivem, in Kolonnen destilliertem Rum.

RUM NATION Caroni 1998 21 Years
RUM NATION Caroni 1998 21 Years

HAITI

Rhum (das ‘h’ wird auf französischsprachigen Inseln hinzugefügt) war historisch gesehen ein grosses Geschäft in Haiti und auch heute noch hat die Insel mehr individuelle Produzenten als irgendwo sonst auf der Welt.

Haitianisches Rhum wie Clairin und Barbancourt ist typisch ölig und vegetativ.

In den letzten Jahren wurde der haitianische Rhum vom Abfüller Velier ins Rampenlicht gerückt, der unter dem Label Clairin Spirituosen von ausgewählten Kleinbrennern kauft und verkauft.

BARBANCOURT 8 Years
BARBANCOURT 8 Years

KUBA

Kuba und seine Hauptstadt Havanna sind ein Synonym für Rum, aber der Havana Club ist der einzige noch verbliebene Grossproduzent auf der «Zuckerinsel».

Kuba ist die Heimat der Cocktailkultur und hat den leichten, frischen und floralen Stil des Rums eingeführt, der zur Grundzutat klassischer Getränke wie Mojito und Daiquiri geworden ist.

SANCTI SPIRITUS 1998 16 Years
SANCTI SPIRITUS 1998 16 Years

DER REST DER WELT

Mit dem Aufstieg der Craft-Spirituosen seit Anfang der 2000er Jahre gibt es heute Hunderte von kommerziellen Rumbrennereien und unzählige andere kleine Produzenten, von London bis Australien und darüber hinaus.

ENGLAND

Der Aufstieg der Craft-Spirituosen in England hat dazu geführt, dass eine Reihe von Rumproduzenten auftauchten, darunter die in London ansässigen Cabby’s und Bimber sowie die in Manchester ansässige Manchester Still Inc.

ÖSTERREICH

Rum hat Österreich im Sturm erobert, wobei Stroh Inländer Rum zu einem nationalen Phänomen geworden ist. Gewürzt und mit natürlichen Aromen aromatisiert, wird Stroh vor allem im alpinen Raum verwendet, in heisser Schokolade oder als Zutat in dem heissen Glühgetränk Jägertee, das oft in Skigebieten angeboten wird. Da diese Flüssigkeit eigentlich kein Rum ist, sondern eingefärbter und aromatisierter Neutralalkohol, darf sie nur noch “Stroh” heissen ohne “Rum”.

SCHOTTLAND

Schottlands erste speziell gebaute Rumbrennerei, Dark Matter Distillery, hat bereits Goldmedaillen bei The Spirits Business Rum + Cachaça Masters gewonnen. SeaWolf, kreiert von Mike Aikman und Jason Scott von der berühmten Edinburgher Cocktailbar Bramble, und J. Gow, hergestellt und gereift vollständig auf Orkney aus importierter hochwertiger Melasse. Der schottische unabhängige Whiky-Abfüller McCallum füllt einen Rum aus der Karikbik ab: MCCALLUM Mc Explorer Single Estate 2009 Carribean Rum Port Finish.

MCCALLUM Mc Explorer Single Estate 2009 Carribean Rum Port Finish2
MCCALLUM Mc Explorer Single Estate 2009 Carribean Rum Port Finish

AUSTRALIEN

Als australischer Favorit produziert Bundaberg eine preisgekrönte Rumserie von Bundaberg Underproof bis hin zu erstklassigen Sipping Rums – alles aus heimischen Zutaten.

BUNDABERG O.P. Over Proof
BUNDABERG O.P. Over Proof

JAPAN

Rum ist sogar bis nach Japan gekommen, wo die Boutique Destillerie Nine Leaves in schottischen Kupferkolbendestillaten unter Yoshiharu Takeuchi, der kurz in Chichibu ausgebildet wurde, destilliert. Und RYOMA produziert einen Rum, der  wie  Rhum Agricole aus frisch gepresstem Zuckerrohrsaft destilliert wurde.

RYOMA 7 Years
RYOMA 7 Years

PHILLIPPINEN

Don Papa hält die Fackel für Rum auf den Philippinen, wo er preisgekrönten Kleinmengen-Rum herstellt und altert.

DON PAPA Small Batch Rum 7 Years
DON PAPA Small Batch Rum 7 Years

SCHWEIZ

Ja, auch die Schweiz produzier «Rum», nicht aus Zuckerrohr, sondern aus Zuckerrüben. «The Last Barrel» produziert sogar fassstarke Single-Cask-Abfüllungen – sehr interessant.

THE LAST BARREL Single Cask
THE LAST BARREL Single Cask

> Rum-Stile

 

Gin Tonic

Die 10 Gebote für den perfekten Gin Tonic

Es gibt nur einen einzig richtigen Weg, um den perfekten Gin Tonic zuzubereiten. Die richtigen Gläser, perfektes Eis, frische Garnituren und die richtigen Proportionen sind der Schlüssel dazu! So war es, so ist es, so wird es immer sein.

Deswegen, meine Damen und Herren, die 10 Gebote:

  1. Nimm ein Glas: ein ordentliches Glas für einen ordentlichen Drink, kein Fantasieglas.
  2. Fülle das Glas mit viel Eis, umso grösser die Würfel, umso besser, kalt und trocken, giesse überflüssiges Wasser ab.
  3. Giesse nun Deinen gekühlten Lieblings-Gin bis maximal zu einem Drittel des Glases über das Eis.
  4. Fülle es dann mit dem passenden kalten Tonic auf.
  5. Füge nach Lust ein paar Tropfen eines guten Bitters hinzu.
  6. Rühre vorsichtig, einmal umrühren genügt.
  7. Spritze die Zestenöle einer Zitrusfrucht darüber und garniere mit der Zeste.
  8. Lächle, trinke und geniesse.
  9. Wiederhole diesen Vorgang, bis zur vollständigen Befriedigung.
  10. Nicht vergessen: Blumen für die Dame.

Quelle: Charles Hofer SA

> Gin bei DON PEDRO

6 klassische Rum-Cocktails für das Ferien-Feeling

Nur schon an Rum denken zaubert Gedanken von Piraten, einsamen Stränden, vegrabenen Schätzen und betörenden Senoritas in den Kopf.
Mixe eines dieser Getränke, um von der Karibik zu träumen.

Daiquiri

Daiquiri

Einer der ältesten kubanischen Cocktails aus den späten 1800er Jahren. Seine Einfachheit ist ein Rezept für Perfektion.

Zutaten

  • 5 cl Rum weiss
  • 3 cl Limettensaft
  • 2 cl Zuckersirup
  • Eiswürfel

Zubereitung

Fülle einen Shaker mit Crushed Ice, 50ml weissem Rum (ich bevorzuge 3 Jahre alten Havana Club), 20ml Limettensaft und 10ml Zuckersirup. Fest schütteln, vorzugsweise zu einem Cha-cha-cha-Rhythmus – bis er schaumig ist. In ein gekühltes Cocktailglas giessen und mit einem Stück Limette garnieren.

Wenn du ihn halb gefroren möchtest, mixe alle Zutaten in einem Mixer mit einer Tasse Eis.

Mojito

Der Mojito ist ein klassischer Cocktail und ein erfrischender Drink, der immer passt.

Zutaten

  • 2 Barlöffel brauner Rohrucker
  • 1-2 Minzezweige
  • 1 Limette
  • 4 cl Rum weiss
  • 1 cl Rum braun
  • Sodawassser

Zubereitung

Braunen Zucker und Minze in einem Longdrinkglas mit einem Mörser etwas zerdrücken – aber nicht zu viel zerquetschen. In Würfel geschnittene Limette zugeben und nochmals leicht zerstampfen. Den Rest des Glases mit zerstossenem Eis und weissem Rum auffüllen. Braunen Rum zugeben. Bei Bedarf mit Sodawasser verdünnen/auffüllen und das Glas mit frischer Minze dekorieren.

Ti’Punch

Ti Punch ist ein Cocktail, der von der Inselgruppe der französischen Antillen stammt und zu den Sours gehört. Ein Ti Punch besteht in der Regel aus Rhum Agricole, Limette und Rohrzucker und kann im Gegensatz zu den meisten anderen Cocktails auch ohne Eis gemixt werden.

Zutaten

  • Bio-Limette
  • 5 cl Rhum Agricole
  • 2 cl Zuckersirup

Zubereitung

Limette heiss waschen und abtrocknen. Mit einem Messer die beiden Enden abschneiden, die Limette achteln. Limetten-Achtel über dem Tumbler ausdrücken, mit ins Glas geben.

Den Rhum Agricole und den Zuckersirup dazugiessen und das Glas bis zum Rand mit Eiswürfeln füllen. Mit dem Barlöffel alles gut verrühren und den Drink mit dem Stirrer servieren.

Einen Ti Punch mit braunem Rhum Agricole bezeichnet man auch als Ti’Punch Vieux.

Piña Colada

Die Piña Colada ist ein süsser, cremiger Cocktail aus Rum, Kokosnusscreme und Ananassaft. Sie ist namensgebend für eine ganze Gruppe von Cocktails, den Coladas. Die Piña Colada wurde in den 1950er Jahren populär und gehört zu den weltweit bekanntesten Cocktails.

Zutaten

  • 4 cl Cream of Coconut
  • 4 cl weisser Rum
  • 2 cl Kokosmilch
  • 2 cl Rahm
  • 9 cl Ananassaft

Zubereitung

Alles bis auf die Eiswürfel in einem Shaker gut mischen und in ein Longdrinkglas über die Eiswürfel geben. Zum Schluss noch eine Ananasscheibe auf den Rand des Glases stecken und eine Cocktailkirsche drauf.

Hurricane

Der Hurricane ist ein exotischer Rum-Cocktail, der auch als Aperitif ein Erfolg bei jeder Party ist.

Zutaten

  • 3 cl dunkler Rum
  • 5 cl weisser Rum 5 cl Ananassaft
  • 2 cl Limettensaft
  • 5 cl Orangensaft
  • 1 cl Maracujasirup

Zubereitung

Beide Rum-Sorten, Orangensaft, Maracujasirup, Ananassaft, Limettensaft und Eiswürfel im Shaker gut schütteln. Den geschüttelten Drink abseihen und in ein Longdrinkglas auf frische Eiswürfel abgiessen. Mit einer Ananasscheibe am Glas und Minze im Glas servieren.

Mai Tai

Der klassische Rum-Cocktail aus dem sonnigen Kalifornien.

Zutaten

  • 5 cl Ananassaft
  • 6 cl brauner Rum
  • 1/2 Stück Limette
  • 1 cl Mandelsirup
  • 2 cl Orangenlikör
  • 1 cl Zuckersirup

Zubereitung

Die Limette auspressen und den Saft mit 5 Eiswürfeln in einen Shaker geben. Braunen Rum, Mandel- und Zuckersirup und Orangenlikör dazugeben und gut schütteln. Den Drink in ein Longdrinkglas auf Eis giessen und mit Trinkhalm servieren.

Ein mit 45’000 Fässern Bourbon gefülltes Lagerhaus von Jim Beam fing Feuer

Ein Jim Beam Lagerhaus fing Feuer am späten Dienstag und die Feuerwehrleute kämpfen weiter gegen das massive Feuer wegen Alkohol in den Trümmern.

Das Lagerhaus in Versailles, Kentucky, fing gegen 23:30 Uhr Feuer. Polizeileutnant Michael Fortney sagte, dass ein Wachmann gerufen wurde, um das Feuer zu melden.

Vierzig Feuerwehrleute aus fünf Bezirken halfen bei der Bekämpfung des Brandes. Ein zweites Lagerhaus fing ebenfalls Feuer, aber dieser Brand wurde kontrolliert.

Das Lagerhaus, in dem der Brand ausgelöst wurde, ist eingestürzt.

Das Lager enthielt 45’000 Fässer “relativ jungen Whiskey”, so eine Aussage von Beam Suntory, der Muttergesellschaft von Jim Beam.

“Wir sind dankbar, dass bei diesem Vorfall niemand verletzt wurde, und wir sind den mutigen Feuerwehrleuten dankbar, die das Feuer unter Kontrolle gebracht und seine Ausbreitung verhindert haben”, sagte Sprecherin Emily York CNN in einer Erklärung. “Angesichts des Alters des verlorenen Whiskys wird dieses Feuer die Verfügbarkeit von Jim Beam für die Verbraucher nicht beeinträchtigen.”

Woodford County Emergency Management Chef Drew Chandler sagte, dass die Lager massiv sind – ungefähr der gleiche Bereich wie ein Fussballfeld und sechs oder sieben Stockwerke hoch.

Fortney sagte, dass es Dienstag Abend Blitze in der Gegend gab und es ist möglich, dass diese das Feuer ausgelöst haben könnten. Chandler sagte, das Feuer sei viel zu gross und heiss gewesen, um einen Branddetektiv in seine Nähe zu bringen. Selbst als die Sonne am Mittwoch aufging, brannte die Flamme noch.

Chandler erzählte CNN, dass das Feuer absichtlich noch einige Stunden dauern durfte, so dass es die Spirituosen, die sich noch in den Trümmern befinden, verbrennen.

Das wird auch dazu beitragen, dass der Abfluss aus den Feuerlöschmassnahmen nicht die nahegelegenen Trinkwasserquellen verschmutzt.

Gegen 14:00 Uhr erneuerten die Feuerwehrleute ihre Arbeit, um das Feuer vollständig zu löschen.

“Sie beginnen mit der Brandbekämpfung und werden die Anlage bald darauf an den Eigentümer zurückgeben”, sagte Chandler. “Ich erwarte, dass die örtlichen Einsatzkräfte vor Einbruch der Dunkelheit den Tatort räumen werden.”

Es besteht die Gefahr, dass sich das Feuer wieder entzündet, so dass sie es auch nach dem Löschen weiter überwachen werden.

Im Jahr 2018 gingen rund 18’000 Barrel Bourbon verloren, als ein Lagerhaus in Bardstown, Kentucky, während der Bauarbeiten zusammenbrach. Der abgelaufene Bourbon tötete etwa 1’000 Fische in den nahegelegenen Wasserstrassen.

Jim Beam ist eine Whiskey-Marke des Beam-Suntory-Konzerns. Weltweit bekannt ist vor allem der Bourbon Whiskey Jim Beam White Label. Weitere Marken sind: Baker’s, Basil Hayden’s, Booker’s, Knob Creek.

Die Top 10 der meistverkauften schottischen Whisky-Marken

Es ist eine aufregende Zeit für schottischen Whisky, da die jüngsten Daten ein beeindruckendes Wachstum der weltweiten Exporte zeigen. Hier stellen wir die Marken vor, die beim Absatzvolumen führend sind.

Die von Her Majesty’s Revenue and Customs veröffentlichten und von der Scotch Whisky Association zitierten Zahlen ergaben, dass der Gesamtexportwert von schottischem Whisky um 7,8 % gestiegen ist und 2018 einen Rekordwert von 4,07 Mrd. £ (5,03 Mrd. CHF) erreichte. Volumenmässig wurden im vergangenen Jahr 1,28 Mrd. 700 ml-Flaschen aus Schottland verschickt – ein Plus von 3,6% gegenüber dem Vorjahr.

Die Single-Malt-Exporte verzeichneten ein zweistelliges Wachstum von 11,3% auf 1,3 Mrd. £, während die Exporte von Blends im vergangenen Jahr 3,04 Mrd. £ erreichten.

Aber welche Marken verkaufen in der gesamten Kategorie die grössten Mengen? Hier sind die 10 meistverkauften schottischen Whisky-Marken der Welt.

In den Top 10 waren nur zwei Marken rückläufig, aber zweistellige Zuwachsraten bei Diageo’s Black & White Blend.

Die Zahlen sind Millionen verkaufte 9-Liter-Kisten 2018:

1. Johnnie Walker: 18.9m
2. Ballantine’s: 7.4m
3. Grant’s: 4.6m
4. Chivas Regal: 4.5m
5. J&B: 3.2m
6. William Lawson’s: 3.3m
7. William Peel: 3.0m
8. Dewar’s: 2.8m
9. Label 5: 2.6m
10. Black & White: 2.7m

Sommer-Whiskies

Der Sommer ist da und mit ihm die Zeit der Cocktails, Longdrinks, Bowlen und Whiskies. Whiskies? Sicher doch, denn diese sind nicht nur das Getränk der Wahl für kalte, dunkle Winterabende am Cheminée. Auch für die laue Sommernacht im Freien gibt es den passenden Whisky.

Den Sommerwhisky an sich gibt es allerdings nicht. Wer sich bei 30°C im Schatten gerne mit einem fassstarken LAPHROAIG in die Hängematte legt, hat für sich sicherlich den idealen Dram für die Sommermonate gefunden. Hier soll es jedoch um Whiskies gehen, die durch ihre Leichtigkeit und Süsse mit jedem Cocktail mithalten können und perfekt zum Grillabend passen.

Hier eignen sich besonders Whiskies mit nicht allzu vielen Volumenprozenten. Von 40% bis 48% gibt es bereits eine grosse Auswahl an schönen Whiskies, die gut zum Sommer passen. Natürlich entscheidet der persönliche Geschmack, aber da man im Sommer ohnehin von Blumen und frischem Obst umgeben ist, passen Whiskysorten mit diesen Aromen besonders gut zur Jahreszeit. Dabei wird man in den verschiedenen Whiskyregionen fündig.

Die irischen Whiskeys sind dreifach gebrannt und daher besonders mild und weich. So zeichnet sich JAMESON Irish Whiskey mit einem leicht blumigen Duft sowie dem Geschmack von Vanille und süssem Sherry aus. Und auch die Whiskeys der Brennerei BUSHMILLS passen dank ihren süssen Honignoten bestens zum Sommer.

Bei den schottischen Single Malts eignen sich besonders die Destillate der Lowlands sowie zahlreiche Vertreter der Speyside und der Highlands. Die Lowland-Whiskies der Destillerien GLENKINCHIE und AUCHENTOSHAN (auch dreifach gebrannt) sind besonders mild und weich. So ist der GLENKINCHIE 12 Years dank seiner leichten floralen Noten und einem Hauch Zitrus besonders für den Sommergenuss geeignet, und der AUCHENTOSHAN 12 Years besticht durch Fruchtigkeit und ein bisschen Würze.

Bei den Speysidern lässt sich ebenfalls der GLENDFIDDICH 12 Years gut zum Draussensitzen geniessen, denn er tut sich vor allem durch feine Blumen- und Fruchtnoten hervor. Schöne Single Malts aus den Highlands sind der GLENCADAM 10 Years mit seinen frischen Zitronenaromen und der OLD PULTENEY 12 Years mit seiner Honigsüsse.

Mich persönlich hat mal ein SPRINGBANK 18 Years aus Campbeltown aus den Socken gehauen. Bei 30 Grad im Schatten hatte dieser Malt durch die Wärme ein so gewaltiges Aroma entwickelt, dass er mich ob des Genusses die Hitze vergessen liess.

Hauptbestandteil des US-amerikanischen Bourbons ist Mais, wodurch dieser Whiskey ebenfalls sehr mild und weich wird. Er verfügt vielfach über ein ausgeprägtes Vanillearoma und ist im Geschmack oft sehr fruchtig. Zudem finden sich unter den Bourbon zahlreiche Abfüllungen in geringer Alkoholstärke bis 48%, die gut zum Sommer passen, z.B. der BUFFALO TRACE, der MICHTER’S US*1 Kentucky Straight Bourbon oder der BULLEIT Bourbon.

Slainte Mhath!

Die bisher älteste Macallan-Abfüllung an Auktion

Eine Flasche der bisher ältesten Abfüllung von Macallan – ein 72 Jahre alter Single Malt, abgefüllt in einen Lalique Kristall-Dekanter – wird voraussichtlich für 100’000 bis 125’000 US-Dollar versteigert.

Der 72 Jahre alte Macallan in einem Lalique-Dekanter “The Genesis Decanter”” wurde im ver-gangenen Jahr anlässlich der Eröffnung der neuen 140 Millionen Pfund teuren Macallan-Destillerie und des Besucherzentrums im Juni 2019 vorgestellt.

Eine Flasche des 72-jährigen Whiskys wird diesen Monat bei der Online-Auktion von Skinner Auctioneers‘ Fine Wine and Rare Spirits aus Boston on-line unter den Hammer kommen (Lot 1689. Die Auktion findet vom 18. bis 27. Juni statt.

Die 1946 produzierte Abfüllung hat eine “exquisite Balance aus kräftiger, süsser Eiche und der Torfigigkeit, der seinen raffinierten Charakter prägt”. In der Nase sollen sich Aromen von Früchten und Torf anschliessen, mit einem “anhaltenden Hauch von reichem Obst und Eiche” im Abgang.

Das Flaschendesign wurde von der Krümmung der Dachkonstruktion der Destillerie inspiriert, die an das Auf- und Absteigen des Gebäudes vom Boden erinnern soll.

Die Schatulle ist vom Inneren der Destillerie inspiriert, mit einem geschwungenen Holzdach über dem Dekanter und einer Grundfläche, die direkt aus dem kreisförmigen Grundriss der drei neuen Stillhäuser stammt.

> Neue Macallan-Destillerie beginnt mit Tests

Limitiert auf 600 Dekanter weltweit, hat der seltene Whisky laut Skinner Auctioneers bis zu 12’000 US-Dollar pro Dram verkauft.

Die Versteigerung von Fine Wine and Rare Spirits bietet auch einen 43-jährigen, 1964 White Bowmore, der auf 10’000 bis 12’000 US$ geschätzt wird, einen 44-jährigen, 1964 Gold Bowmore, der auf 12’000 bis 15’000 US$ geschätzt wird, und eine Sammlung seltener Bourbon- und Rye-Flaschen aus der Zeit der Prohibition und davor.

> Prohibition in den USA – Was war das eigentlich?

Das Aufgeld beträgt 23% bis 100’00 US$, dann 20% bis zur Million US$.

Im Oktober letzten Jahres stellte eine Flasche The Macallan Valerio Adami 1926, eine 60-jährige Abfüllung, einen neuen Weltrekord auf, nachdem er bei einer Bonhams-Auktion in Edinburgh für 848’750 Pfund (1,1 Mio. US$) verkauft wurde.

> Neuer Weltrekord: Macallan 1926 für 1,2 Millionen Pfund versteigert

Glencadam baut Besucherzentrum

Glencadam, die Highland-Destillerie im Besitz der Angus Dundee Distillers, teilt mit, dass sie die Baugenehmigung für ein Besucherzentrum erhalten hat:

“Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass der Rat von Angus die Pläne für den Bau eines Besucherzentrums in der Brennerei genehmigt hat.

Die Pläne sehen vor, bestehende Gebäude auszubauen, um eine einzigartige Tour, einen Whiskytasting-Bereich, ein Tea Room und einen Laden einzubinden, die alle dazu bestimmt sind, die Geschichte und das Erbe von Glencadam, einer der ältesten Destillerien Schottlands, zu feiern.

Die Entwürfe werden die ursprüngliche Sandsteinfassade der bestehenden Gebäude sowie weitere integrale Merkmale, die fast 200 Jahre zurückreichen, beibehalten und mit innovativer neuer Architektur kombiniert.

Ausserdem werden neu gestaltete Büros, Besprechungsräume und Tasting Lab für das Destillationsteam entstehen, die sich alle in den ursprünglichen, nicht mehr in Betrieb befindlichen Bodenmälzereien befinden.”

Doug Fitchett, Leiter der Brennerei, sagt: “Wir freuen uns, an dieser Entwicklung der Brennerei beteiligt zu sein, die unseren Besuchern aus Grossbritannien und der ganzen Welt die Möglichkeit geben wird, wirklich zu erleben, was Glencadam einzigartig macht. Es gibt hier so viel Geschichte und tolle Geschichten zu erzählen, und natürlich ein paar ausgezeichnete Whiskies zum Probieren!”

“Die Entwicklung wird auch für die Region einen grossen Aufschwung bringen, und ich denke, wir werden eine starke Zunahme an Touristen und Einheimischen sehen, die nach Brechin kommen, um die Brennerei zu besichtigen und unseren neuen Laden und unseren Tea Room  zu besuchen.”

Die Arbeiten für das Besucherzentrum werden in diesem Jahr in der Destillerie beginnen.

Wir freuen uns auch! Glencadam produziert hervorragende Single Malts. Die Destillerie präsentiert sich aber aktuell noch als hässliches Entlein, für Besucher nicht zugänglich, was Don Pedro unlängst selber erfahren musste.

Lage:

Bonhams

Bonhams-Auktion in Edinburgh am 5. Juni 2019

Bei der Bonhams-Auktion vom 5. Juni 2019 in Edinburgh wird es wohl keinen neuen Weltrekord geben. Die Auktion mit 367 Lots wird wieder von Macallan dominiert, Japaner sind mit einem speziellen Suntory vertreten.

Der Champion:

LOT 349
Suntory Rolling Stones-50th Anniversary
£ 25’000 – 35’000 (CHF 32’000 – 45’000)

Zur Feier des 50-jährigen Bestehens der weltberühmten Rockband The Rolling Stones. Destilliert und abgefüllt von Suntory Ltd. Eine von 150 Flaschen. In Holzkassette. Dieser Whisky ist eine Mischung aus sorgfältig ausgewählten Malts, die in den letzten Meilensteinjahren der 50-jährigen Geschichte der Band destilliert und abgefüllt wurden, darunter ein Malt aus dem Jahr, in dem die Band gegründet wurde und der lange in Mizunara-Fässern (japanische Eiche) gelagert wurde. Sein schweres, komplexes Aroma erinnert an getrocknete und gereifte Früchte, sogar Kakao und Espresso, und seine reiche Schwere und leichte Bitterkeit dehnen sich im Mund mit einer samtigen Geschmeidigkeit aus. Der Nachgeschmack ist eine angenehme und grosszügige Holzigkeit, die dem Duft von feinstem Aloe Vera Holz ähnelt, und eine weiche Rauchigkeit.
700 ml. Single Malt, 50 Vol%

Einige Highlights:

LOT 19
The Balvenie Vintage Cask-1951
£ 7’500 – 9’000 (CHF 9’600 – 11’000)

LOT 20
Bowmore-40 year old-1955
£ 15’000 – 17’000 (CHF 19’000 – 22’000)

Destilliert und abgefüllt von Morrison’s Bowmore Distillery Ltd.
Kristall-Dekanter Nummer 18 einer limitierten Auflage von 306 begleitet von einem
durch Stopfen und Echtheitszertifikat. In Holzpräsentationskiste
begleitet von einem Vorhängeschloss (mit Schlüssel), gravierte Beschriftung.
70 cl. Single Malt, 42% vol.
1 Kristall-Dekanter

LOT 74
The Macallan-1940
£ 12’000 – 14’000 (CHF 15’000 – 18’000)

LOT 81
Springbank-50 year old
£ 7’000 – 9’000 (CHF 8’900 – 11’000)

LOT 120
W & A Gilbey-Circa 1940
£ 6’000 – 8’000 (CHF 7’700 – 10’000)

Geborgen aus dem Wrack der SS POLITICIAN, welche 1941 im Sound of Eriskay sank (weitere 5 Flaschen werden angeboten).

LOT 299
The Macallan Select Reserve-52 year old-1946
£ 10’000 – 12’000 (CHF 13’000 – 15’000)

LOT 319
The Macallan-1938
£ 10’000 – 12’000 (CHF 13’000 – 15’000)

LOT 320
The Macallan Select Reserve-52 year old-1946
£ 9’000 – 11’000 (CHF 11’000 – 14’000)

LOT 376
Glenfarclas Single Cask-1953
£ 7’500 – 8’000 (CHF 9’600 – 10’000)

 

> Der On-line-Katalog als PDF

Das Aufgeld beträgt übrigens 27.5% auf den ersten £ 2’500 des Hammerpreises.

Lage:

5 bemerkenswerte Entdeckungen im Zusammenhang mit alkoholischen Getränken

100 Jahre alter Whisky aus dem Wäscheschrank

Bereits im Mai letzten Jahres bestätigte die Speyside-Destillerie Glenfarclas die Wiederentdeckung der ältesten bekannten Flasche ihres Whiskys, nachdem er in einem Geschirrtuch verpackt auf der Rückseite eines Wäscheschranks gefunden wurde.

Die 98-jährige Flasche Whisky aus dem Jahr 1920 wurde dem Manager der North Lanarkshire Gartloch Distillery, Stephen Dowell, nach deren Abfüllung 1920 übergeben. Sie wurde von Dowell bis 1947 aufbewahrt, bis er sie an seine Tochter weitergab. Als sie 31 Jahre später, 1988, die in ein Geschirrtuch gehüllte Flasche auf der Rückseite eines Wäscheschranks entdeckte, übergab sie sie an Hugh Taylor – den Mann ihrer Nichte.

Die historische Flasche war seitdem in Taylors Besitz geblieben, bis die Familie Glenfarclas letztes Jahr wegen der Flasche kontaktierte.

Die Flasche “Glenfarclas-Glenlivet Pure Malt Whisky” wurde im April in die Speyside Destillerie zurückgebracht, wo sie von John Grant, dem Enkel des Gründers und Vorstandsvorsitzenden der Destillerie, inspiziert wurde, der die Vermutung bestätigte, dass es sich um die älteste ungeöffnete Flasche von Glenfarclas handelt.

“Eine Reihe von Merkmalen auf der Flasche bedeuteten, dass er absolut keinen Zweifel an der Authentizität hatte”, sagte eine Mitteilung. “In einer Zeit, in der sich eine Reihe von Flaschen, die angeblich aus dieser Zeit stammen, als Fälschungen herausstellen, ist diese definitiv das wahre Zeug.”

Wissenschaftler entdecken die Todesursache, nachdem sie Frédéric Chopins Cognac-getränktes Herz untersucht hatten

Im Jahr 2017 nutzten die Wissenschaftler die konservierenden Kräfte des Alkohols und bestimmten die Todesursache des berühmten Komponisten Frédéric Chopin, nachdem sie einen seltenen Zugang zu seinem Herzen erhielten, der in einem Glas Cognac aufbewahrt wird.

Chopin, der im Alter von 39 Jahren starb, war ein produktiver polnischer Komponist des 19. Jahrhunderts, der hauptsächlich Werke für Klavier schrieb. Als er im Oktober 1849 starb, dachte man, er sei an Tuberkulose gestorben.

Der Komponist bat darum, dass sein Körper nach seinem Tod aufgeschnitten und sein Herz herausgenommen und von Paris zurück in sein Heimatland Polen transportiert wird.

Eine Autopsie wurde ordnungsgemäss durchgeführt und seine Leiche in Paris auf dem Friedhof Père Lachaise begraben, wo auch die Gräber der Künstlerin Eugène Delacroix, der Sängerin Édith Piaf, des Dramatikers und Schauspielers Molière und des Schriftstellers Marcel Proust, wie auch Jim Morrison von «The Doors» liegen.

Es wird angenommen, dass seine älteste Schwester, Ludwika Jędrzejewicz, seinen Wünschen nachkam, sein Herz aus dem Land schmuggelte, in einem Glas mit Cognac, und es in einer Kirchensäule in Warschau versteckte.

Während des Warschauer Aufstandes 1944 wurde sein Herz von den Nazis entfernt und dem S.S. Offizier Heinz Reinefarth übergeben. Es wurde 1945 in die Warschauer Kreuzkirche gebracht, wo es bis zur heimlichen Exhumierung im Jahr 2014 blieb. Dann wurden Fotos vom Herzen gemacht.

In einer im American Journal of Medicine veröffentlichten Studie entdeckten Wissenschaftler Chopins Todesursache, nachdem sie Fotos von seinem Herzen untersucht hatten.

Sie beobachteten, dass das Herz “massiv vergrössert und schlaff” und mit weissen Fasermaterialien beschichtet war, was ihm ein “mattes Aussehen” mit kleinen Läsionen auf seiner Oberfläche gab. Dies führte das Team zu dem Schluss, dass der verehrte Komponist an Perikarditis starb, einer Entzündung des Gewebes um das Herz, die wahrscheinlich durch seine bereits bestehende Tuberkulose verursacht wurde.

Die älteste Nachricht in einer Flasche, die in Australien gefunden wurde, enthielt einst Gin

Eine holländische Gin-Flasche aus dem 19. Jahrhundert mit einer Schriftrolle vom 12. Juni 1886 wurde von einer australischen Familie letztes Jahr an einem abgelegenen Strand auf Wedge Island gefunden.

Tonya Illman machte die Entdeckung, als sie am 21. Januar dieses Jahres an einem Strand auf Wedge Island in Westaustralien spazierte. Nachdem sie die Glasflascheentdeckte, welche halb aus dem Sand ragte, hob sie sie auf und beabsichtigte, sie in ihrem Haus auszustellen.

In der Flasche, die keinen Deckel oder Verschluss hatte, befand sich eine feuchte, mit Schnur gebundene und 200 mm x 153 mm grosse Schnecke, von der die Familie zunächst glaubte, sie sei eine aufgerollte Zigarette. Nachdem sie sie aus der Flasche genommen hatte, trocknete die Familie sie im Ofen, so dass sie es abrollen und lesen konnten, ohne das Papier zu beschädigen.

Nachdem die Tinte richtig ausgetrocknet war, wurde deutlich, dass die in der Flasche auf Deutsch geschriebene Botschaft ursprünglich an Bord eines Schiffes namens Paula war.

Das Team des WA-Museums stellte fest, dass die Flasche von Daniel Visser und Söhne in Schiedam hergestellt wurde und vermutlich ursprünglich Gin oder Genever enthielt – den ursprünglichen Schnaps mit Wacholdergeschmack, von dem der heutige Gin stammt.

Der niederländischer Archäologe, J. van Doesburg, vom WA Maritime Museum kontaktiert erklärt: “Der Ausgangspunkt für die Produktion dieser speziellen Art von Gin-Flasche ist um 1880 (typische konische Form). Die ältesten sind ziemlich eckig, ebenso wie die älteren Typen. Die späteren haben eine rundere Schulter. Die Entwicklung von eckig zu rund dauert etwa 20-30 Jahre und erfolgt schrittweise. Diese Flasche sollte irgendwo in dieser Entwicklung platziert werden”.

Damit ist der Fund die älteste Flaschenpost seit über 23 Jahren.

Whisky nach 35 Jahren auf einem Kriegsschiff versteckt gefunden

Im Jahr 2017 wurde im Inneren des Schiffsmastes eine kleine Flasche kanadischen Whiskys entdeckt, die 35 Jahre lang auf einem australischen Kriegsschiff versteckt war.

Die Miniatur des sechsjährigen MacNaughton Canadian Whisky, eingewickelt in Isolierband, wurde offenbar von dem Team, das sie 1982 auf der Todd Pacific Shipyards in Seattle gebaut hatte, im vorderen Steuerbordbein des Hauptmastes der HMAS Sydney versteckt. Das Datum, der 10. April 1982, ist auch auf dem Etikett vermerkt.

Die kleine Flasche blieb dann 35 Jahre lang unentdeckt, während die Sydney die Meere segelte und neben anderen Operationen auch zwei Weltumrundungen absolvierte.

Die Fregatte der Adelaide-Klasse wurde 2015 stillgelegt und im Mai dieses Jahres nach Henderson bei Perth geschleppt, um dort verschrottet zu werden.

Anfang dieses Monats jedoch meldete sich ein ehemaliger Mitarbeiter von Todd, der die Sydney gebaut hatte, bei Birdon – der Firma, die mit der Verschrottung des Schiffes beauftragt wurde -, um ihnen das Geheimnis mitzuteilen. Als man einen Teil des Mastes abschnitt, offenbarte sich bald die verborgene Spirituose, und sie wzrde aus ihrem Metallkokon herausgeholt.

Trotz des Verlockens, den Whisky selbst zu probieren, widersetzte sich das Entsorgungsteam Birdon der Versuchung und präsentierte die Flasche und eine ebenfalls an Bord befindliche amerikanische Silberdollarmünze dem Australian Navy Heritage Museum in Sydney.

Seltener Vorrat von Madeira von US-Museum entdeckt

Vor zwei Jahren entdeckte ein US-Museum einen Vorrat an Madeiraweinen aus dem späten 17. Jahrhundert, wodurch sie fast so alt sind wie das Land, in dem sie gefunden wurden.

Mitarbeiter des Liberty Hall Museums an der Kean University in New Jersey fanden drei Kisten Madeirawein aus dem Jahr 1796 und 42 Demijohns aus den 1820er Jahren, während sie an einem sechsmonatigen Restaurierungsprojekt ihres Weinkellers arbeiteten, berichtete NJ.com.

Das Museum glaubt, dass es die grösste bekannte Sammlung in den USA und eine der umfangreichsten der Welt ist.

Es wird angenommen, dass es sich um die grösste Sammlung alter Madeira-Weine handelt, die in den USA entdeckt wurden, wobei viele der Flaschen an die frühen Bewohner der Liberty Hall, die einst die Familien Livingston und Kean beherbergten, verschifft wurden, bevor John Adams den Vorsitz übernahm.

“Wir wussten, dass es hier unten viel Alkohol gab, aber wir hatten keine Ahnung, wie alt er war”, sagte John Kean, Präsident der Liberty Hall, gegenüber NJ.com. “Ich denke, der aufregendste Teil davon war, Schnaps zu finden, oder in diesem Fall Madeira, der so weit zurückreicht. Und dann versuchte ich herauszufinden, warum es hier war und wem er gehörte.”

Quelle: The Drinks Business

Old Pulteney Casks

Kann man die Reifung von Whisky beschleunigen?

In den letzten Jahren traten mehreren neuen Produzenten an die Öffentlichkeit, die behaupten, hochwertigen Whisky in nur einem Bruchteil der Zeit herstellen zu können, die normalerweise zum Altern von Single Malts benötigt wird. Einige Hersteller sagen, dass sie anstatt den Whisky für ein Jahrzehnt oder länger in Eichenfässern zu reifen, die Qualität und den Geschmack in wenigen Wochen reproduzieren können.

So auch der Hergiswiler Dolf Stockhausen, der ein Verfahren entwickelt und zum Patent angemeldet, das die Reifezeit und den Fassverbrauch drastisch verringert. “Der Geschmack ist massgebend – nicht die Zeit”, ist der Leitspruch seiner Whisky-Marke Seven Seals, von der es zurzeit drei verschiedene Abfüllungen gibt. Tatsächlich ist es Stockhausen mit seinem noch geheimen Verfahren gelungen, dass sein Whisky schon nach ein bis drei Jahren ein mindestens so gutes Aroma erzielt wie ein Whisky, der 15 bis 18 Jahre im Fass gelagert worden ist. Whisky-Papst Jim Murray, einer der wichtigsten Whiskykritiker, hielt nach der Degustation letzten  September fest, dass die Produkte von Seven Seals besser seien als ein Grossteil der Produkte aus schottischen Destillerien.

Der stark gestiegene globale Konsum von Malt Whiskies stellt die Produzenten seit Jahren vor gewaltige Herausforderungen. Es immer schwieriger, auf dem Weltmarkt hochwertige Eichenfässer zu einem akzeptablen Preis zu finden. Schwindet die Fassqualität, verliert auch das traditionell hergestellte Endprodukt an Charakter. Anderseits schiessen die Lagerkosten für jahrzehntelang gelagerte Single Malts in astronomische Höhen. Könnten diese neuen Reifungstechniken die Antwort auf den Schutz des Lieferangebots sein? Oder sind die Ansprüche zu hoch, um wahr zu sein? Und auch wenn der Geschmack stimmt, ist es dann immer noch dasselbe wie bei einem feinen gealterten Malt Whisky?

Beschleunigung der Chemie

Man könnte meinen, dass die Beschleunigung des Reifeprozesses lediglich darauf abzielt, die Aromen schneller aus den Eichenfässern zu extrahieren, aber die Chemie ist komplexer als das. Chemische Reaktionen erzeugen neue Moleküle, von denen viele die Eigenschaften der am längsten gealterten Whiskies haben.

Aber am Ende ist alles nur Chemie, und diese mutige neue Generation von Innovatoren nutzt die Wissenschaft, um den Prozess zu beschleunigen. Innovative Reifungsgefässe, gepaart mit cleveren Manipulationen von Licht und Temperatur, haben es ermöglicht, in kürzester Zeit authentische Ergebnisse zu erzielen.

Einer der innovativsten Ansätze, die derzeit Beachtung finden, ist der Ultraschall. Das zugrundeliegende Phänomen, das diese Reaktionen antreibt, nennt man akustische Kavitation – die Bildung, das Wachstum und den Zusammenbruch von mikroskopischen Blasen unter dem Einfluss eines Schallfeldes. Es hat sich gezeigt, dass das “Behandeln” von Spirituosen mit Ultraschall den Alterungsprozess von Spirituosen beschleunigt und die Bildung bestimmter Ester beschleunigt, die Spirituosen ihren unverwechselbaren Geschmack verleihen.

Viele der so gealterten Spirituosen können nicht mit den Namen von vertrauten Spirituosen verkauft werden, da sie nicht den vorgeschriebenen Mindestalterungsprozess durchlaufen haben. Beispielsweise darf die Deviant Distillery in Tasmanien ihr Produkt nicht Whisky nennen, da es nur zwei Jahre lang gereift ist.

Aber wie schmecken sie?

Die Chemie der schnellen Spirituose ist also effektiv gut, aber wie schmeckt sie? Forschung an der Food Safety and Measurement Facility der University of California, Davis hat den “chemischen Fingerabdruck” von 60 amerikanischen Whiskies erfasst.

Diese Studie identifizierte zwischen 30 und 50 spezifische Verbindungen, die für die Unterscheidung des Geschmacks eines Tropfens von einem anderen verantwortlich sind. Im Falle von Lost Spirits haben sie forensische Daten veröffentlicht, die einen günstigen Vergleich mit einer 33-jährigen Stichprobe zeigen. Noch wichtiger ist, dass ihr Reactor Aged Islay Whisky kürzlich den begehrten Standard “Liquid Gold” gewonnen hat.

Chemikalien wie Isopropanol reagieren mit Fettsäuren zu Estermolekülen, die viele der klassischen Whiskyaromen verleihen. Durch die Verwendung von Ultraschallwellen oder anderen Methoden der Energiezufuhr können diese esterbildenden Reaktionen potenziell einzigartige Aromen hervorbringen, die sich von denen konventionell gereifter Spirituosen unterscheiden.

Also sollten wir es mit diesen schnellen Spirituosen versuchen? Sind es schliesslich nicht nur Alkohol und Wasser mit einer Handvoll Spuren von Aromastoffen? Wenn wir die besondere Balance zwischen verträumten romantischen Whiskies finden und gleichzeitig den Alterungsprozess beschleunigen, könnten diese Technologien uns helfen, ein ganz neues Spektrum an Aromen und Erfahrungen zu überdenken und neu zu erfinden.

Pläne für den Wiederaufbau von Port Ellen eingereicht

Die Pläne zur Wiederbelebung der Destillerie Port Ellen auf Islay, die seit mehr als 35 Jahren geschlossen ist, wurden dem Gemeinderat offiziell zur Genehmigung vorgelegt.

> Port Ellen und Brora werden wiedereröffnet!!

Das Baugesuch, das Details für den Bau eines neuen Stillhauses enthält, wird nun vom Argyll and Bute Council geprüft.

Vorbehaltlich der Genehmigung der Planung wird erwartet, dass Port Ellen im Jahr 2021 weder in Betrieb genommen wird.Port Ellen um 1900

Port Ellen um 1900Wenn die Destillerie genehmigt wird, würde sie eine Reihe von Spirituosen-Stilen unter Verwendung eines Paares von Kupferkessel-Stills herstellen, die den beiden Original-Stills von Port Ellen nachempfunden sind, sowie eines zweiten, kleineren Paares von Stills, die zur Herstellung alternativer Spirituosen verwendet werden.

Diageo, Eigentümer von Port Ellen, hatte seine Pläne bei einer Vorplanungsberatung mit Anwohnern und Interessenvertretern im Januar vorgestellt.

Da viele der ursprünglichen Gebäude in Port Ellen nach der Schliessung 1983 abgerissen wurden, plant Diageo den Bau eines neuen Stillhauses mit Glasfront.

Das ursprüngliche Kiln-Gebäude mit seinem markanten Pagodendach und den Lagerhallen am Meer, die mit der Aufschrift “Port Ellen” versehen sind, wird als “integraler Bestandteil der wiederbelebten Destillerie” wiederhergestellt.

Georgie Crawford, Projektrealisierungsmanager für Port Ellen, sagte: “Das ist kein gewöhnliches Destillationsprojekt, wir erwecken eine wahre Whiskylegende zum Leben und wir glauben, dass unsere Pläne dem ikonischen Status von Port Ellen gerecht werden und die Phantasie von Whisky-Fans aus der ganzen Welt anregen werden”.

Die Wiederinbetriebnahme der Destillerie ist Teil einer Investition von 35 Millionen Pfund von Diageo in die Wiederbelebung der Brennereien Port Ellen und Brora in Sutherland.

> Die originalen Brora-Stills werden renoviert

Das Unternehmen investiert weitere 150 Millionen Pfund in die Verbesserung seiner 12 bestehenden Scotch Whisky-Besucherzentren sowie in den Bau eines neuen Johnnie Walker Experience in Edinburgh.