Archiv der Kategorie: Allgemein

Herbstliche Apfel-Rezepte und Whisky

Keine Frucht ist stärker mit dem Herbst verbunden als der Apfel, in all seinen vielfältigen Formen und Geschmacksrichtungen. Er ist ein hervorragendes saisonales Grundnahrungsmittel in einer Reihe herzhafter und süsser Gerichte – und die perfekte Kombination mit einer Vielzahl von Whiskies.

Wenn es um Obst geht, sind Äpfel (und in geringerem Masse Birnen) die Stars des Herbstes. Jeder von uns hat Kindheitserinnerungen daran, auf dem Weg zur Schule in einen saftigen Apfel zu beissen oder den Grosis frisch gebackenen Apfelkuchen zu geniessen.

Wie auch immer, Äpfel und Whisky passen in mehrfacher Hinsicht zusammen.

Die Apfelnote kommt in vielen Single Malt Whiskies vor, von rohem grünem Apfel bis zu karamellisiertem gekochtem Apfel im Tarte-Tatin-Stil oder Apfelwein. Diese Noten werden oft mit Gewürzen, Zimt, Muskatnuss und Ingwer in Verbindung gebracht. Auch wenn man die Blütenaromen betrachtet, findet man den Apfelblütencharakter, der durch einen Hauch von Honig getönt ist.

Für mich sind diese Aromen oft charakteristisch für Speyside Single Malts.

Wie können wir Whisky und Äpfel auf dem Teller kombinieren? Eine so vielseitige Frucht bietet eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten: herzhafte wie auch süsse, rohe oder gekochte, in Saft, Mus, gehackt, gerieben oder in Scheiben geschnitten. Die Aromen kann man auch mit Apfelsaft, Apfelwein oder Apfelessig unterstreichen.

> Schweizer Apfelsorten

Hier sind ein paar Vorschläge mit einer Auswahl an guten Paarungs-Whiskies.

Herzhaft

Füge dünne Scheiben eines grünen Apfels (z.B. Granny Smith) zu einem Walnuss-, Blauschimmelkäse- und Endiviensalat hinzu, dazu ein französisches Senfdressing. Diese werden eine knackige Textur und eine säuerliche Note hinzufügen, die CLYNELISH 14 Years ergänzen.

Geriebene Äpfel (z. B. Cox Orange) mit Blutwurst in einem Flan oder mit geriebenem Käse in einer Quiche mischen. Der Apfel gibt eine weichere Konsistenz. ANCNOC 12 Years, STRATHISLA 12 Years oder GLEN GARIOCH 12 Years wird hier gut funktionieren.

Saure Äpfel (z.B. Boskoop) kochen und pürieren. Einen grossen Löffel Apfelmus zu einer Bratensauce – vor allem vom Schwein – geben, um einen fruchtigen Geschmack zu erhalten. Anstatt Wasser vor dem Braten hinzuzufügen, wähle einen guten biologischen Apfelsaft und füge einen Esslöffel Apfelessig hinzu, um die Süsse auszugleichen. Die gleichen Whiskies wie oben beschrieben eignen sich am besten für die Paarung.

Apfelchutneys (mit Gewürzen, Rosinen, Honig) begleiten Appenzeller-, Gruyère-, Comté-, Manchego-Käse, Cheddar oder jeden gereiften Halbhart- oder Hartkäse. ABERLOUR 16 oder 18 Years, The GLENLIVET 15 Years oder GLENROTHES Select Reserve passen gut zu den würzigen Äpfeln.

Apfelwein kann auch zum Pochieren von Äpfeln, zu Fleisch oder zur Reduzierung der Sauce verwendet werden.

Süss

Wer könnte den traditionellen Apfelkuchen jemals satt haben? Es gibt viele Möglichkeiten, sie zu präsentieren. In Holland und der Normandie wird der Mürbeteig mit einer grosszügigen Menge Butter hergestellt.

Ich persönlich bevorzuge die holländische Apple Tart mit Rosinen, die meine holländische Frau perfekt bäckt. Dazu passen GLENFIDDICH Solera Reserve, THE GLENLIVET 12 Years, LONGMORN Distillers Choice und ähnliche Single Malts.

Pochierte Äpfel mit Glacé oder gesalzener Karamellsauce sind ein perfektes Herbstdessert. Cox Orange oder Boskoop-Äpfel in Apfelsaft oder Apfelsaft mit Gewürzen pochieren.
Die Äpfel in Glasschalen anrichten, mit der Sauce übergiessen oder gratinieren, die Sauce in eine Porzellanschale giessen und mit Äpfeln bedecken, dann unter dem Grill anbraten. Geniesse ihn mit GLENDRONACH 12 Years, MACALLAN 12 Years Fine Oak oder TOMINTOUL 14 Years.

> Weitere Apfelrezepte vom Schweizer Obstverband

Das alte Sprichwort zum Schluss: “An apple a day keeps the doctor away”. Das gilt übrigens auch für einen guten Dram!

Jack Nicholson

6 der berühmtesten Zigarrenraucher der Welt

Die Zigarre: ein Zeichen für Raffinesse, Autorität und guten Geschmack. Die sorgfältig ausgewählten Tabakblätter, der Prozess des Trocknens, Frementierens und Rollens; die Zigarre ist ein Kunsthandwerk, das einer Skulptur entspricht. Bei einem so raffinierten und eleganten Produkt würde man erwarten, dass der grösste und wichtigste Mann nur von den besten Zigarren begleitet wird. Die folgenden Männer haben sich als wahre Ikonen und Meister der Zigarre etabliert.

Sir Winston Churchill

Winston Churchill

Winston Churchill konstruierte sein persönliches und politisches Image um die Zigarre und die ruhige, autoritäre Atmosphäre, die sie ausübte. Als erfahrener Zigarrenraucher seit seiner Zeit als junger Offizier in Kuba lagerte er sein ganzes Leben lang Zigarren und sammelte rund 4’000 in seinem Chartwell-Haus. Sein Engagement endete jedoch nicht damit: Angeblich liess er einen speziellen Fluganzug für seine Langstreckenflüge in grosssser Höhe entwerfen, damit er eine Zigarre an Bord geniessen konnte. In Zeiten der Krise und Unsicherheit zündete er routinemässig eine seiner Romeo Y Julieta Zigarren an und strahlte beruhigende, sichere Rauchwolken aus, die einen Raum voller ängstlicher Berater entspannten.

Zino Davidoff

Zino Davidoff

Zinos Familie floh vor politischen Unruhen in Kiev und wanderte 1911 in die Schweiz aus. Dort eröffnete Zinos Vater ein Tabakgeschäft in Genf, das sich letztendlich als Grundlage für eine der erfolgreichsten Zigarrenmarken der Welt erweisen sollte. Zino übernahm das Geschäft seines Vaters und führte den, wie viele glauben, ersten Humidor in Europa ein. Zino Davidoff hatte einen grossen Sinn für Humor und ein ausgeprägtes Gespür für die schönen Dinge des Lebens. Ein Künstler, der die Menschen verstanden und respektiert hat. Der seinen Zweck nie aus den Augen verloren hat; das Leben zu bereichern, indem er seine guten Dinge geniesst.

Fidel Castro

Fidel Castro

Castro und Zigarren sind nicht voneinander zu trennen. Mit einer Zigarre, die seit 1953 dauerhaft an seiner Seite war, wurde das scheinbar unauslöschliche Charisma und die Aggression von Fidel durch seine Liebe zu handgerollten Tabakblättern bewahrt. In Kuba, in dem Land, in dem einige der besten und exklusivsten Zigarren der Welt zu Hause sind, war Fidel eine lebendige Werbetafel für das beste Produkt seines Landes, aber auch ein lebender Beweis dafür, dass Zigarren ein Bild von Macht und Autorität vermitteln.

Jack Nicholson

Jack Nicholson

Als spätberufender Cigar Aficionado ist Jack Nicholson ist ein lebender Beweis für die fast therapeutischen Eigenschaften, die eine Zigarre haben kann. Nachdem er die meiste Zeit seines Lebens als Zigarettenraucher verbracht hatte, wechselte Jack Nicholson zu Zigarren, weil er erkannt hatte, dass das Rauchen einer halben Packung Zigaretten während einer Runde Golf ihm eigentlich nichts nützt. Als begeisterter Montecristo-Raucher fühlt sich Jack Nicholson nicht nur entspannter, nachdem er seine Zigarettengewohnheit losgeworden war, sondern auch, dass sein Handicap auf 12 gefallen ist.

Al Pacino

Al Pacino

Al Pacino hat sich als Ikone des Zigarrenrauchens als Tony Montana in «The Godfather» fest verankert. Seitdem hat er sich in Sachen Zigarrenetikette auf der ganzen Welt einen Namen gemacht. Stark, maskulin und nie nach den Regeln spielen, Pacino ist vielleicht die grösste Inspiration für Männer auf der ganzen Welt, wenn sie den entscheidenden ersten Zug der Zigarre nehmen…..

Arnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger, genannt Arnie, war zu einem der sichtbarsten Vertreter der Zigarre geworden. Ob als Gouverneur von Kalifornien oder als Bodybuilder in seinem geliebten Gold’s Gym, er lebt seine eigene Maxime: “Ich liebe es, die Regeln zu brechen”. Der Inhalt seines Humidors wird immer und überall entzündet, wenn er mühelos von Gym zu Café gleitet, eine Zigarre, die in seiner Hand immer präsent ist.

 

Schottische Whisky-Exporte stiegen in der ersten Jahreshälfte 2018 auf fast 2 Mrd. £.

Die schottischen Whisky-Exporte stiegen in der ersten Jahreshälfte 2018 zweistellig auf 1,97 Mrd. £ (2,55 Mrd. CHF), dank der steigenden Popularität von Single Malts.

Die von der Scotch Whisky Association (SWA) veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die schottischen Whisky-Exporte in den ersten 6 Monaten des Jahres 2018 wertmässig um 10,8% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2017 gestiegen sind.

> Der Artikel der SWA

Single Malts zeigten sich weiterhin positiv: Die Exporte stiegen in den ersten 6 Monaten des Jahres 2018 um 14,4% auf 550 Mio. £ (711 Mio. CHF), so dass diese Unterkategorie heute 28% des Wertes aller schottischen Exporte ausmacht.

Auch die Exporte von Blended Whisky stiegen wertmässig um 8,9% auf 1,26 Mrd. £ (1,63 Mrd. CHF).

Die Daten zeigen auch, dass die Schwellenländer schneller als je zuvor wachsen. Die Exporte nach China stiegen im gleichen Zeitraum um 34,8% auf 36,6 Mio. £ (47, 3 Mio. CHF), während Indien um 44,4% auf über 56 Mio. £ (72.4 Mio. CHF) anstieg.

Die USA sind nach wie vor der wertmässig grösste Exportmarkt – mehr als 400 Mio. £ (517 Mio. CHF) – und Frankreich ist der grösste Absatzmarkt mit Importen von fast 90 Mio. Flaschen in der ersten Jahreshälfte.

Karen Betts
Karen Betts

Karen Betts, SWA-Chefin, sagte: “Es ist äusserst ermutigend zu sehen, dass die schottischen Whisky-Exporte in der ersten Jahreshälfte weiter – und mit zweistelligen Raten – wachsen.
Da das Vereinigte Königreich die EU verlässt, will die Industrie weiterhin so einfach wie bisher mit der EU Handel treiben und gleichzeitig in der Lage sein, weltweit Wachstumschancen zu verfolgen.
Aber um im Ausland erfolgreich zu sein, braucht die Industrie Unterstützung zu Hause. Wettbewerbsfähige Steuersätze sind von entscheidender Bedeutung, da sie es den Produzenten ermöglichen, neue Unternehmen zu gründen, zu vergrössern und in Wachstum zu investieren, so dass sie weiterhin die dynamischen Arbeitsbeschaffer, Arbeitgeber, Steuerzahler und Exporteure sind, die sie sind.
Im Moment werden 3 Pfund von jedem 4 Pfund, die für Scotch in Grossbritannien ausgegeben werden, vom Finanzministerium als Steuern eingezogen. Die Branche ist der Ansicht, dass diese Steuerbelastung zu hoch ist und das Wachstum eher dämpfen als fördern wird.
Deshalb fordern wir den Finanzminister auf, die Zölle auf schottischen Whisky im Herbsthaushalt einzufrieren.”

Whisky Bottles

Die schottischen Whisky-Exporte stiegen 2017 sowohl mengen- als auch wertmässig und erreichten 4,36 Mrd. £.

Zagatti-Museum

Zagatti-Whisky-Museum eröffnet

Das Museum zeigt Valentino Zagattis berühmte Whiskysammlung mit über 3’000 Flaschen, darunter die vermutlich älteste ungeöffnete Whiskyflasche der Welt.

Das am 9. Oktober 2018 eröffnete Museum im niederländischen Sassenheim zeigt die Whiskysammlung des italienischen Sammlers Valentino Zagatti, zu der auch eine Abfüllung aus dem Jahr 1843 gehört – die wohl älteste ungeöffnete Flasche der Welt.

Die Sammlung von Zagatti wurde 2015 von der Whisky-Investmentgesellschaft Scotch Whisky International unter der Bedingung erworben, dass sie nicht aufgeteilt und in einem Museum untergebracht wird.

Michel Kappen, CEO von Scotch Whisky International, sagte: “Als wir im Jahr 2015 die Sammlung von Herrn Zagatti erwerben konnten, waren die 20 Investoren von der Seltenheit dieser einzigartigen Sammlung und dem Return on Investment, der erzielt werden kann, wenn die Sammlung nach 2020 weiterverkauft werden kann, voll überzeugt. Mit dem Erwerb der Zagatti-Kollektion waren wir den Kandidaten aus Russland, China und Schottland voraus.”

Die Sammlung, die 10 Jahre zusammenbleiben muss und nicht für fünf weiterverkauft werden kann, wurde von Zagatti zwischen 1960 und 2015 zusammengestellt, nachdem er mit dem Rauchen aufgehört hatte und das Geld, das er für Zigaretten ausgegeben hätte, für “etwas Interessanteres und Realeres, etwas, das bleiben würde” ausgeben wollte.

Von den 3’000 Whiskies sind 97% schottische, und etwa ein Viertel stammt aus den Brennereien Glenfarclas, Macallan und Glen Grant.

Der älteste Whisky der Kollektion ist 64 Jahre alt, während der jüngste das Mindestalter für schottischen Whisky von 3 Jahren erreicht. Zagattis Kollektion enthält nur eine Flasche australischen Whisky.

Das Museum befindet sich im 2. Stock des Gebäudes des Käufers Scotch Whisky International. Die Sammlung ist am dritten Sonntag im Monat geöffnet und kann nur nach Vereinbarung besucht werden.

Lage:

Jim Murray’s World Whisky of the Year 2019

Zum dritten Mal in Folge ist ein amerikanischer Whiskey von Jim Murray in seiner Whisky Bible zum weltbesten Whisky gewählt worden.

Als Teil der mit Spannung erwarteten jährlichen Buffalo Trace Antique Collection ist der diesjährige Gewinner William Larue Weller. Jedes Jahr werden vier Abfüllungen in der Sammlung veröffentlicht, darunter der Eagle Rare 17 Years, Sazerac Rye 18 Years, William Larue Weller, Thomas H. Hardy Rye und George T. Stagg. Jede  Ausgabe kommt aus einer anderen Charge, da die Mischung je nach Fass variiert.

Der Gewinner William Larue Weller 128.2 Proof ist ein Weizenbourbon, der 2005 destilliert und im Herbst 2017 auf den Markt gebracht wurde. Benannt nach einem Brenner, der angeblich als erster Roggen durch Weizen in der Maische ersetzt hat, ist der diesjährige William Larue Weller weich und geschmeidig, mit Noten von Karamell, Marshmallows und Vanille. Pfeffer und Gewürze kommen am Gaumen an, und die Süsse der Nase setzt sich in einem langen Abgang fort. Leider ist diese Version bereits ausverkauft.William Larue Weller 128.2 Proof

William Larue Weller 128.2 Proof

Die Liste der Gewinner:

2019 World Whisky of the Year:
William Larue Weller 128.2 Proof

Second Finest Whisky in the World:
Glen Grant Aged 18 Years

Third Finest Whisky in the World:
Thomas Handy Sazerac Rye 127.2 Proof

Single Cask of the Year:
Blanton’s Gold Edition Single Barrel

 

Macallan Valerio Adami 1926

MACALLAN stellt wieder neuen Verkaufsweltrekord auf

Der MACALLAN Valerio Adami 1926 Single Malt Whisky hat einen neuen Weltrekord aufgestellt, nachdem er für 848’750 £ (1.19 Mio CHF) versteigert wurde.

Der neue Verkauf pulverisiert den bisherigen Rekord der teuersten Flasche schottischen Whiskies, die auf einer Auktion verkauft wurde, die auch von Bonhams im Mai dieses Jahres aufgestellt wurde, als eine Flasche der 60-jährigen Abfüllung 814’081 £ (1.14 Mio. CHF) zugeschlagen wurde.

> Der Bonhams-Online-Katalog

Es wurde erwartet, dass der MACALLAN Valerio Adami 1926 im Rahmen der Auktion, die heute (3. Oktober) stattfand, zwischen 700’000 und 900’000 £ (980’000 und 1.26 Mio. CHF) bringen würde.

Den Zuschlag erhielt ein Bieter aus Asien. Der private Sammler bot am Telefon mit. In Asien gebe es ein “riesiges Interesse an Whisky”, sagte Richard Harvey von Bonhams. “Überall im Fernen Osten werden Whiskybars eröffnet.”
Ein Drittel bis 40 % aller Verkäufe des Auktionshauses gingen in diese Region.

Der Whisky wurde 1986 in Flaschen abgefüllt, und The Macallan beauftragte zwei führende Pop-Künstler, Valerio Adami und Sir Peter Blake, mit dem Design der Etiketten für nur 24 Flaschen, die zu gleichen Teilen zwischen den beiden Flaschen aufgeteilt wurden.

Es ist nicht bekannt, wie viele der 12 Adami-Flaschen noch existieren, aber es wird gemunkelt, dass eine bei einem Erdbeben in Japan zerstört wurde, und es wird angenommen, dass eine weitere geöffnet und ausgetrunken wurde.

Martin Green, Bonhams Whisky-Spezialist in Edinburgh, sagte: “Ich freue mich über dieses aussergewöhnliche Ergebnis. Es ist eine grosse Ehre, einen neuen Weltrekord aufgestellt zu haben, und besonders aufregend, dies hier in Schottland, der Heimat des Whiskys, getan zu haben. Bonhams hält jetzt den Rekord für die drei wertvollsten Whiskyflaschen, die je versteigert wurden.”

Im April dieses Jahres verkauften Peter Blake und Valerio Adami zwei Flaschen The Macallan 1926 für 1.2 Millionen US-Dollar über den Luxushändler Le Clos.

Wir haben darüber berichtet: > MACALLAN 1926 stellt neuen Verkaufsweltrekord auf

Preisentwicklung im Whisky-Sammlermarkt im 3. Quartal 2018

Auch im 3. Quartal 2018 entwickelten sich die Preise für Sammlerflaschen gut. Der Rare Whisky APEX 1000 der Firma Rare Whisky 101 (RW101), bekannt als Index für die Preise von Sammler-Whiskies, konnte im 3. Quartal 2018 um mehr als 5% zulegen. Die Firma Rare Whisky 101, ist ein auf die Vermittlung, Schätzung und Statistik von seltenen Whiskies spezialisiertes schottisches Unternehmen.

Für 2018 ergibt das in den ersten 9 Monaten einen Wertzuwachs von 15%!

Die RW Apex Indices:

Japanese 100 Index:

Dieser Index enthält 100 ikonische Sammlerflaschen aus Japan. Jetzt, wo diese immer begehrenswerter werden, sehen wir immer mehr in britischen Auktionen erscheinen.

Die japanischen Whiskies im Höhenflug: Für Single Malts von Yamazaki und Karuizawa wurden Preiszuwächse von mehr als 20% an den Auktionen bezahlt.

Bei den Schotten sahen Macallan und Bowmore neue Höhenflüge, Macallan erlebte immer neue Verkaufrekorde. Am 3. Oktober kommen bei Bonham’s wieder 2 Macallan 1926 unter den Hammer. Die Fachwelt erwartet einen neuen Weltrekord!

> Millionen-Dollar-Macallans pulverisieren Weltrekord

Wieso werden Whisky-Fässer ausgebrannt?

Das Wichtigste bei der Whisky-Herstellung, neben den qualitativ hochwertigen Grundzutaten, ist die Lagerung und Reifung. Whisky wird ausschliesslich in Eichenholzfässern gelagert und gereift. Die Grösse der Fässer, die Holzart und das Alter des Holzes, welches für die Herstellung verwendet wurde, die Art des Ausbrennens oder Toastens der Fässer und vor allem auch der vorherige Inhalt spielen bei der Bildung Geschmacks eine entscheidende Rolle.

Whisky wird ausschliesslich in Eichenfässern gereift. Nur rund ein Dutzend Eichenarten eignen sich überhaupt für die Lagerung von Spirituosen. Für die Reifung von Whisky kommen nur zwei Holzarten überhaupt in Verwendung: die Amerikanische Weisseiche und die Europäische Eiche. Sie sollten optimal ein Alter von 100 Jahren haben.

Old Pulteney Warehouse
Old Pulteney Warehouse

Um ein Fass zu konstruieren, müssen die Dauben in eine Form gebogen werden, die traditionell durch die Anordnung um ein Feuer erreicht wurde, dessen Hitze nicht nur dazu beitrug, das Fass zu formen, sondern auch das Innere der Daube zu rösten. Das Toasten bricht nicht nur die Struktur der Eiche auf und ermöglicht der Spirituose ein leichteres Eindringen, sondern erzeugt auch Geschmack.

Das liegt an der Struktur des Holzes selbst. Eiche besteht aus Cellulose, Hemicellulose und Lignin. Das erste gibt der Eiche ihre Stärke, die anderen beiden beginnen beim Erhitzen zu zerfallen und bilden Geschmacksverbindungen, die in Ethanol löslich sind und Weinen und Spirituosen begehrenswerte Aromen verleihen.

Hemicellulose enthält Zucker, das beim Rösten karamellisiert und Nussaromen (Walnuss, Mandel, Haselnuss) sowie süsse Noten von Karamell, Süssholz und gelegentlich Butter enthält.

Lignin wird in eine breite Palette von Aromen umgewandelt, die während der Reifung langsam an die Spirituose abgegeben werden, indem blumige Elemente, Gewürze (insbesondere Zimt und Gewürznelke), Vanille, Schokolade, fruchtige Elemente und grüne Noten (Grasigkeit, Kiefer) hinzugefügt werden. Lignin ist auch in der Schale der Gerstenkörner enthalten, und beim Darren entstehen die gleichen Geschmacksrichtungen wie beim Rösten von Holz.

Die Eiche enthält auch Tannin, das die Farbe trägt, und zwei Arten von Lactonen (allgemein bekannt als “Whisky-Lactone”). Cis-Methylloctalacton sorgt für süsse eichige Aromen, während Trans-Methylotalacton für eine würzigere Qualität sorgt und hilft, den Kokosgeschmack zu verstärken.

Nichts davon würde in die reifende Spirituose aufgenommen werden, wenn das Fass nicht zuerst geröstet würde. Darüber hinaus erzeugt die Stärke des Toasts spezifische Aromen. Ein sanfter Toast fügt etwas Nussiges, leichte Vanille und süsse Noten hinzu, während ein schwerer Toast mehr Karamell-Toffee liefert. Je länger und stärker der Toast ist, desto niedriger ist der Gehalt an Lacton und Tannin.

Durch das Verständnis der Art und Weise, wie verschiedene Temperaturparameter zur Herstellung spezifischer Aromen beitragen, können Brenner und Winzer nun den Röstprozess verfeinern und nach leichten, mittleren, mittleren-plus und schweren Toasts suchen. Es ist nicht nur die Dauer der Zeit, sondern auch die Intensität der Wärme und die Zeit, in der die Spitzentemperatur gehalten wird. Der verstorbene Dr. Jim Swan war einer der prominentesten Forscher auf diesem Gebiet.

Werden alle Fässer geröstet? Die für Wein und Sherry verwendeten Fässer werden nur geröstet. Wenn wir uns jedoch an Bourbon wenden, geht der Prozess mit dem Verkohlen weiter, was eine der gesetzlichen Anforderungen für diesen Whisky-Stil ist.

Die für Bourbon verwendeten Fässer werden in der Standardmethode mit gerösteten Dauben hergestellt. Nach dem Bau des Fasses wird der gesamte Innenraum mit einer kontrollierten Verbrennung versehen.

Char Levels

Char Levels

Die Bourbonenindustrie verwendet im Allgemeinen vier Arten von Ankohlung (Char) – ein No.1 Char Fass wird für 15 Sekunden angebrannt wird, No. 2 für 30 Sekunden; und No. 3 für 35 Sekunden, während der No. 4 Char für 55 Sekunden angebrannt wird. Dieser letzte Char erzeugt Holzkohleplatten auf der Innenseite der Dauben, daher der Spitzname «Alligatorkohle».

Verkohlung bewirkt eine Reihe von Dingen. Es hilft, die Struktur der Eiche weiter abzubauen, was ein leichteres und tieferes Eindringen der Spirituose und eine intensivere Interaktion mit den durch den Ligninabbau erzeugten Aromen ermöglicht. Die in der Oberfläche erzeugten Risse vergrössern auch die dem Destillat zur Verfügung stehende Oberfläche.

Die entstandene Holzkohleschicht dient gleichzeitig als Filtrationssystem und trägt dazu bei, unerwünschte Aromen wie Schwefel aus dem frischen Destillat (New Make) zu entfernen. Das Verkohlen erhöht auch den Vanillingehalt, die kakaohaltigen Aromen und die Schärfe. Andererseits, je stärker der Char, desto niedriger der Gehalt an Tannin und Eichenlaktonen.

Die Entstehung der Aromen hängt auch von der Eichenart selbst ab. Quercus Alba (Weisseiche) hat einen höheren Laktongehalt als Quercus Robur, der wiederum einen höheren Tanningehalt aufweist. Darüber hinaus wird die Wirkung der Aromen, die durch Toast (und Verkohlung) entstehen, jedes Mal abnehmen, wenn das Fass mit neuem Destillat gefüllt wird.

Cognac aus napoleonischer Zeit für 200’000 £ verkauft

Ein Cognac aus der Napoleon-Ära von 1805 wurde bei Hedonism Wines in Mayfair für über 200’000 Pfund verkauft und ist damit eine der teuersten Cognacflaschen, die je in Grossbritannien verkauft wurden.

Die fragliche Flasche ist eine Dreiviertellitergallone aus dem Jahr 1805 von Cognac Massougnes. Der Verkaufspreis von über 200’000 £ macht sie zu einer der wertvollsten Einzelverkäufe von Cognac in der Geschichte.

Die Flasche wurde von Hermitage Cognacs vor 20 Jahren von Marie-Antoinette des Allées, Comtesse de la Bourdelière – einem direkten Nachkommen König Ludwigs VII – erworben, dessen Familie das ehemalige Cognac-Produktionsgut besitzt.

Das gute Stück wurde von einem unbekannten Cognac-Liebhaber gekauft.

Schon im Jahr 2016 wurde eine Flasche 1801er Cognac Massougnes, die von Hermitage Cognacs erworben wurde, an einen anonymen asiatischen Käufer bei Hedonism Wines für 220’000 £ verkauft.

“In über 30 Jahren des Kaufs und Verkaufs von Cognac ist dieser 1805er einer der ältesten und seltensten, die ich je gesehen habe.  Massougnes produzierte berühmte Cognacs vor der Reblaus, und wir haben ihre Aufzeichnungen auf mindestens 1730 datiert, was sie zu den ältesten bekannten Brandyherstellern und -verkäufern macht”, sagte der Geschäftsführer von Hermitage, David Baker.

“Auf seinem Höhepunkt umfasste das Anwesen 346 Hektar, und Marie-Antoinette, die letzte verbliebene Nachfahrin dieser berühmten Familie, hat eine charmante Notiz über das “Leben” dieses aussergewöhnlichen Cognacs geschrieben, der im selben Jahr wie die Schlacht von Trafalgar entstand”, fügte er hinzu.

 

 

Haltbarkeit von Whisky und Rum

Immer wieder wird die Frage gestellt, wie lange eigentlich eine Flasche Whisky oder Rum haltbar ist. Die Industrie empfiehlt, geöffnete Flaschen innerhalb eines Jahres zu konsumieren, aber kann man die nicht länger geniessen?

Wer schon einmal eine offene Weinflasche mehrere Tage stehen gelassen hat, der weiss, dass Wein mit der Zeit ungeniessbar wird. Doch wie sieht es mit Spirituosen aus? Verdirbt auch dieser hochprozentige Alkohol mit der Zeit oder kann man aus einer geöffneten Whiskyflasche selbst nach 20 Jahren ein Glas geniessen? Nicht selten besitzen Whisky- und Rumliebhaber schliesslich mehr als nur eine geöffnete Flasche oder wollen sich besonders edle Whiskies für besondere Genussmomente aufheben. Dabei kann es schon einmal vorkommen, dass ein Whisky monatelang oder gar jahrelang im Schrank steht. Hier verraten wir, wie lange ein Whisky oder Rum aufbewahrt werden kann, ohne seinen Geschmack zu verlieren.

Ungeöffnete Flaschen

Ungeöffnete Faschen halten Dir nahezu ewig die Treue. Du kannst also bedenkenlos mehrere Flaschen Whisky über Jahre hinweg in Deiner Sammlung aufbewahren, ohne sich Sorgen um Aroma, Geschmack und Alkoholgehalt machen zu müssen. Durch die richtige Lagerung wird die Haltbarkeit des Whiskys oder Rums zusätzlich begünstigt. Optimalerweise sollte die Flasche aufrecht stehend und möglichst dunkel gelagert werden. Um die Spirituose vor Licht zu schützen, eignet sich beispielsweise eine Schachtel oder ein Barfach. Ebenso wenig wie Sonnenlicht mögen Whiskies und Rums Feuchtigkeit, Wärme oder zu grosse Temperaturschwankungen. Trockene, kühle Orte sind den edlen Tropfen am liebsten. Wenn Du diese wenigen Grundregeln beachtest, kannst du deine Spirituose theoretisch ewig lagern. Das gilt allerdings nur, wenn der Verschluss auch wirklich dicht ist. Ändert sich im Laufe der Zeit der Füllstand der Flasche, ist das ein Zeichen dafür, dass die Flasche nicht dicht verschlossen ist. Die Spirituose  verliert dann unter Umständen an Aroma und Geschmack.

Geöffneten Flaschen

Natürlich musst Du eine geöffnete Flasche nicht an einem Abend oder innerhalb einer Woche leeren. Allerdings solltest Du sie auch nicht erst nach 10 Jahren wieder zur Hand nehmen, denn je länger ein Whisky oder Rum offen gelagert wird, desto mehr verändert sich der Geschmack. Grundsätzlich gilt, dass eine angebrochene Flasche etwa 6 Monate hält. Das ist allerdings nur ein Richtwert. Die genaue Haltbarkeit unterscheidet sich von Spirituose zu Spirituose und lässt sich nicht pauschal festlegen. Fest steht nur, dass die Zeit früher oder später ihre Spuren hinterlässt. In einer geöffneten Flasche verdunstet Flüssigkeit und wird im Geschmack weicher. Die Hauptschuld an der Alterung von Weinen und Spirituosen trägt die Oxidation, das heisst die Reaktion eines Stoffes mit Sauerstoff. Die Luft in der Flasche enthält aktive Gase, die mit den Geschmacksstoffen des Whiskys oder Rums reagieren und nach und nach den ursprünglichen Geschmack verfälschen. Ob zum Schlechteren oder Besseren hin, liegt letztendlich allerdings im Auge des Betrachters. Einige genießen gerade die Veränderung, die eine Spirituose in den Monaten nach dem Öffnen erfährt.

Die geschmacksverändernden Prozesse lassen sich zwar nicht aufhalten, aber wenigstens verlangsamen. Ein wichtiger Faktor, der sich auf die Haltbarkeit von Whisky und Rum auswirkt, ist die Füllmenge. Ein gosse Füllmenge bedeutet weniger Luft über dem Whisky und dass der Korken näher an der Flüssigkeit ist, sodass er weniger schnell austrocknet und undicht wird. Wenn man also das edle Getränk geniesst, sinkt der Füllstand, und der Korken neigt zur Austrocknung. Darum die wichtige Empfehlung: geöffnete Flaschen periodisch kurz 180 Grad drehen (natürlich mit dem Korken drin), damit der Korken feucht bleibt und gut abdichtet.

Ist die Whisky- oder Rumflasche einmal geöffnet und will einfach nicht leerer werden, kann man die Flaschenöffnung für eine etwas längere Haltbarkeit auch mit Zellofanfolie oder steriler Verschlussfolie versiegeln, die im Fachhandel oder im Internet erhältlich ist. Hierdurch wird die ‘Atmung’ der Flasche verringert. Man kann Reste aber auch in kleinere Flaschen umfüllen, um den Kontakt mit Sauerstoff in der Flasche zu verringern.

Ralfy hat hierzu auch einen interesssanten Beitrag:
whisky review 218 – keeping open Whisky bottles fresh

Bonhams

Ein Yamazaki 50 Years stellt neuen Auktionsrekord auf

Ein neuer Weltrekord für die teuerste Einzelflasche japanischen Whiskys wurde aufgestellt, nachdem ein 50-jähriger Yamazaki bei der Bonhams-Auktion vom 17. August 2018 in Hongkong für umgerechnet 343’318 US$ versteigert wurde.

Yamazaki 50 Years

Die seltene Ausgabe wurde letzten Freitag im Bonhams Whisky Sale verkauft und hat die Schätzung von US$ 229’310-US$ 305’749 übertroffen.

Laut Bonhams übertrifft er den bisherigen Weltrekord von US$ 312’105, den das Aktionshaus in Hongkong Anfang des Jahres aufgestellt hatte.

Die Yamazaki-Destillerie von Suntory in der Präfektur Osaka produzierte nur 50 Flaschen des begehrten 50 Jahre alten Whiskys, der 2005 in Flaschen abgefüllt und auf den Markt gebracht wurde. In Mizunara-Eichenfässern gereift, gilt diese Abfüllung als der älteste Yamazaki auf dem Markt.

“Der 50-jährige Yamazaki ist ein aussergewöhnlicher Whisky und natürlich sehr selten”, sagt Daniel Lam, Bonhams Verantwortlicher für guten Wein und Whisky.

“Dieser neue Weltrekord für eine Flasche japanischen Whisky – nur wenige Monate nach dem letzten – und der Weltrekord für schottischen Whisky im Mai zeigen, dass der Auktionsmarkt für Single Malt Whisky in guter Verfassung ist”.

Im Mai setzte ein Macallan 60 Years Valerio Adami 1926 für 1’100’197 US$ einen Weltrekord für schottischen Whisky. Zur gleichen Zeit holte eine Flasche Macallan Peter Blake 1926 60 Years US$ 1’014’422.

> Wir haben darüber berichtet

Bonhams erwartet, dass der Rekord noch einmal gebrochen wird, wenn in Edinburgh im Herbst eine weitere Flasche des 60-jährigen Macallan Valerio Adami 1926 unter den Hammer kommt.

Karuizawa 1965
Karuizawa 1965

Der jüngste Verkauf des Auktionshauses in Hongkong erreichte insgesamt 3’312’295 US$. Weitere Top-Lose waren ein 35-jähriger Yamazaki, ein Karuizawa 1965 und eine Yamazaki Rolling Stones 50th Anniversary Special Edition.

In Grossbritannien wurden in der ersten Hälfte dieses Jahres 16 Millionen Pfund (20,3 Millionen CHF) an seltenen Whiskies versteigert, da die Nachfrage nach Sammel- und investierbaren Flaschen weiter steigt.

 

 

 

 

 Anmerkung:

Die genannten Zuschläge enthalten das Aufgeld, das Aufgeld beträgt 22.5% auf den Hammerpreis.

> Der Bonhams-Katalog als PDF

> Die Ergebnisse

> Der On-line-Katalog

Lage:

Edradour

Die Zahl der britischen Brennereien steigt weiter an

Die Zahl der britischen Brennereien steigt weiter an: 39 Destillerien wurden im vergangenen Jahr in Grossbritannien eröffnet, da die Nachfrage nach «Craft»-Spirituosen weiter steigt, so die Zahlen der nationalen Wirtschaftsprüfungsgruppe UHY Hacker Young.

Die Zahlen, zu denen Whiskyhersteller und Gin-produzierende Mikrobrennereien gehören, erhöhen die Gesamtzahl der Brennereien auf 315.

Insgesamt wurden in den letzten fünf Jahren 201 neue Brennereien in Grossbritannien eröffnet.

Laut UHY Hacker Young wurden in Schottland 18 neue Brennereien eröffnet, was auf die steigende Nachfrage nach schottischem Whisky zurückzuführen ist.

Mehr Craft Gin-, Rum– und Whisky-Destillateure reiten auf der Welle des Mixgetränke- und Cocktailtrends, vor allem unter jungen Leuten.

Viele innovative neue Brenner experimentieren mit neuen und abenteuerlichen Methoden zur Herstellung dieser Spirituosen.

Vor allem beim Craft-Gin hat die Nachfrage der Verbraucher stark angezogen, und neue Brenner nutzen den relativ schnellen Produktionsprozess, um von diesem Trend zu profitieren.

Zu den Destillerien, die 2017 eröffnet werden, gehören die Clydeside Distillery in Glasgow und die Oxford Artisan Distillery in Oxford.

Clydeside Distillery
Clydeside Distillery

Jüngste Daten der britischen Steuerbehörde HMRC zeigen, dass der Absatz von Spirituosen in Grossbritannien im Jahr 2017 auf ein Rekordhoch von 3,5 Milliarden Pfund gestiegen ist, nach 3,3 Milliarden Pfund im Jahr zuvor.

Dalmore 50 Years für rekordhohe £ 28’000 verkauft

Ein neuer Rekord wurde für eine 50 Jahre alte Flasche The Dalmore Single Malt Whisky aufgestellt, die bei einer Auktion 28.000 Pfund einbrachte.

Der Dalmore 50 Year Old wurde auf einer Whisky-Online-Auktion in Blackpool verkauft und stellte damit einen neuen Weltrekord für die Flasche auf. Die Schätzung lag zwischen £ 18’000 und £ 22’000.

Richard Paterson
Richard Paterson

Der Whisky wurde 1978 vom Master Blender Richard Paterson kreiert und ist auf 60 handnummerierte Flaschen limitiert und mit 52% abgefüllt.

Es wird vermutet, dass die Abfüllung Detillate aus dem Jahr 1926 und einige ältere Destillate enthält, darunter auch Whiskies aus dem 19. Jahrhundert,

Erhältlich für ca. 6’000 £ im Jahr 2012 hat sich der Wert von Dalmore 50 Year Old in den letzten Monaten erhöht, wobei frühere Flaschen für 14’300 £ im Januar 2017, 18’600 £ im März 2017 und dann 22’100 £ im August 2017 verkauft wurden. Im Dezember letzten Jahres wurde die Abfüllung für 26’250 Pfund verkauft.

Es gibt nur sehr wenige Single Malt Scotch Whiskies, die in den 1920er Jahren destilliert wurden und in einem solchen Alter mit einer hohen Abfüllkraft abgefüllt wurden. Ein Whisky, der über viele Jahre hinweg nie den Ruf erlangt hat, den er wirklich verdient.

Es gab zahlreiche interessierte Bieter aus China, Hongkong, Taiwan und sogar starke Bieter aus Grossbritannien. Aber als der Hammer schliesslich fiel, war es schön zu sehen, dass sich ein Stammkunde aus Italien ein fantastisches Stück schottischer Whiskygeschichte sicherte.

Schottischer Whisky Tourismus auf Rekordniveau

Der schottische Whisky-Tourismus verzeichnete 2017 einen neuen Besucherrekord, so die neuesten Daten der Scotch Whisky Association (SWA).

Die Daten zeigen, dass schottische Whisky-Destillerien im Jahr 2017 1,9 Millionen Besucher anzogen, was einem Anstieg von 11,4% gegenüber dem Vorjahr entspricht, während die Ausgaben in den Besucherzentren ebenfalls um 15,6% auf 60,9 Millionen Pfund stiegen.

Karen Betts
Karen Betts

Karen Betts, Geschäftsführerin der SWA, sagte: “Diese Rekordzahlen sind eine gute Nachricht für die Branche und eine gute Nachricht für Schottland. Der Whisky-Tourismus nimmt zu, aber die Touristen sind oft überrascht, dass Scotch hier in Grossbritannien teurer ist als in ihren Heimatländern. Sie sind überrascht zu wissen, dass 3 Pfund pro 4 Pfund für eine Flasche Scotch in Grossbritannien an die Regierung geht. Wenn die Steuern im Herbsthaushalt weiter steigen, wird dies weitere Investitionen der Industrie in zukünftiges Wachstum gefährden.”

In den letzten 12 Monaten haben die Brennereien den Wert des schottischen Whisky-Tourismus weiter erkannt und erhebliche Investitionen getätigt, um das Besuchererlebnis zu verbessern – von der Einführung interaktiver Erlebnisse bis hin zur Verlängerung der Öffnungszeiten, der Verbesserung der Infrastruktur, um der Nachfrage gerecht zu werden, und der Verbesserung der Ausbildung der Reiseleiter.

Die neuesten Daten der SWA zeigen, dass die Besucherzahlen der Brennereien seit 2010 um 45% gestiegen sind. Sie zeigen auch, dass im Durchschnitt mehr als £ 32 während jeder Reise in ein Besucherzentrum ausgegeben wurden, ein Anstieg von 4% gegenüber dem Vorjahr und von £ 11 pro Besuch seit 2010.

In Schottland gibt es aktuell 122 Malt-Brennereien und 66 Whisky-Besucherzentren, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, sowie 8 weitere, die nach Vereinbarung besichtigt werden können.

> Whisky-Tourismus im Allzeit-Hoch bei Diageo

Scotland
Gin Tonic

Die 10 Gebote für den perfekten Gin Tonic

Es gibt nur einen einzig richtigen Weg, um den perfekten Gin Tonic zuzubereiten. Die richtigen Gläser, perfektes Eis, frische Garnituren und die richtigen Proportionen sind der Schlüssel dazu! So war es, so ist es, so wird es immer sein.

Deswegen, meine Damen und Herren, die 10 Gebote:

  1. Nimm ein Glas: ein ordentliches Glas für einen ordentlichen Drink, kein Fantasieglas.
  2. Fülle das Glas mit viel Eis, umso grösser die Würfel, umso besser, kalt und trocken, giesse überflüssiges Wasser ab.
  3. Giesse nun Deinen gekühlten Lieblings-Gin bis maximal zu einem Drittel des Glases über das Eis.
  4. Fülle es dann mit dem passenden kalten Tonic auf.
  5. Füge nach Lust ein paar Tropfen eines guten Bitters hinzu.
  6. Rühre vorsichtig, einmal umrühren genügt.
  7. Spritze die Zestenöle einer Zitrusfrucht darüber und garniere mit der Zeste.
  8. Lächle, trinke und geniesse.
  9. Wiederhole diesen Vorgang, bis zur vollständigen Befriedigung.
  10. Nicht vergessen: Blumen für die Dame.

Quelle: Charles Hofer SA

> Gin bei DON PEDRO

6 klassische Rum-Cocktails für das Ferien-Feeling

Nur schon an Rum denken zaubert Gedanken von Piraten, einsamen Stränden, vegrabenen Schätzen und betörenden Senoritas in den Kopf.
Mixe eines dieser Getränke, um von der Karibik zu träumen.

Daiquiri

Daiquiri

Einer der ältesten kubanischen Cocktails aus den späten 1800er Jahren. Seine Einfachheit ist ein Rezept für Perfektion.

Zutaten

  • 5 cl Rum weiss
  • 3 cl Limettensaft
  • 2 cl Zuckersirup
  • Eiswürfel

Zubereitung

Fülle einen Shaker mit Crushed Ice, 50ml weissem Rum (ich bevorzuge 3 Jahre alten Havana Club), 20ml Limettensaft und 10ml Zuckersirup. Fest schütteln, vorzugsweise zu einem Cha-cha-cha-Rhythmus – bis er schaumig ist. In ein gekühltes Cocktailglas giessen und mit einem Stück Limette garnieren.

Wenn du ihn halb gefroren möchtest, mixe alle Zutaten in einem Mixer mit einer Tasse Eis.

Mojito

Der Mojito ist ein klassischer Cocktail und ein erfrischender Drink, der immer passt.

Zutaten

  • 2 Barlöffel brauner Rohrucker
  • 1-2 Minzezweige
  • 1 Limette
  • 4 cl Rum weiss
  • 1 cl Rum braun
  • Sodawassser

Zubereitung

Braunen Zucker und Minze in einem Longdrinkglas mit einem Mörser etwas zerdrücken – aber nicht zu viel zerquetschen. In Würfel geschnittene Limette zugeben und nochmals leicht zerstampfen. Den Rest des Glases mit zerstossenem Eis und weissem Rum auffüllen. Braunen Rum zugeben. Bei Bedarf mit Sodawasser verdünnen/auffüllen und das Glas mit frischer Minze dekorieren.

Ti’Punch

Ti Punch ist ein Cocktail, der von der Inselgruppe der französischen Antillen stammt und zu den Sours gehört. Ein Ti Punch besteht in der Regel aus Rhum Agricole, Limette und Rohrzucker und kann im Gegensatz zu den meisten anderen Cocktails auch ohne Eis gemixt werden.

Zutaten

  • Bio-Limette
  • 5 cl Rhum Agricole
  • 2 cl Zuckersirup

Zubereitung

Limette heiss waschen und abtrocknen. Mit einem Messer die beiden Enden abschneiden, die Limette achteln. Limetten-Achtel über dem Tumbler ausdrücken, mit ins Glas geben.

Den Rhum Agricole und den Zuckersirup dazugiessen und das Glas bis zum Rand mit Eiswürfeln füllen. Mit dem Barlöffel alles gut verrühren und den Drink mit dem Stirrer servieren.

Einen Ti Punch mit braunem Rhum Agricole bezeichnet man auch als Ti’Punch Vieux.

Piña Colada

Die Piña Colada ist ein süsser, cremiger Cocktail aus Rum, Kokosnusscreme und Ananassaft. Sie ist namensgebend für eine ganze Gruppe von Cocktails, den Coladas. Die Piña Colada wurde in den 1950er Jahren populär und gehört zu den weltweit bekanntesten Cocktails.

Zutaten

  • 4 cl Cream of Coconut
  • 4 cl weisser Rum
  • 2 cl Kokosmilch
  • 2 cl Rahm
  • 9 cl Ananassaft

Zubereitung

Alles bis auf die Eiswürfel in einem Shaker gut mischen und in ein Longdrinkglas über die Eiswürfel geben. Zum Schluss noch eine Ananasscheibe auf den Rand des Glases stecken und eine Cocktailkirsche drauf.

Hurricane

Der Hurricane ist ein exotischer Rum-Cocktail, der auch als Aperitif ein Erfolg bei jeder Party ist.

Zutaten

  • 3 cl dunkler Rum
  • 5 cl weisser Rum 5 cl Ananassaft
  • 2 cl Limettensaft
  • 5 cl Orangensaft
  • 1 cl Maracujasirup

Zubereitung

Beide Rum-Sorten, Orangensaft, Maracujasirup, Ananassaft, Limettensaft und Eiswürfel im Shaker gut schütteln. Den geschüttelten Drink abseihen und in ein Longdrinkglas auf frische Eiswürfel abgiessen. Mit einer Ananasscheibe am Glas und Minze im Glas servieren.

Mai Tai

Der klassische Rum-Cocktail aus dem sonnigen Kalifornien.

Zutaten

  • 5 cl Ananassaft
  • 6 cl brauner Rum
  • 1/2 Stück Limette
  • 1 cl Mandelsirup
  • 2 cl Orangenlikör
  • 1 cl Zuckersirup

Zubereitung

Die Limette auspressen und den Saft mit 5 Eiswürfeln in einen Shaker geben. Braunen Rum, Mandel- und Zuckersirup und Orangenlikör dazugeben und gut schütteln. Den Drink in ein Longdrinkglas auf Eis giessen und mit Trinkhalm servieren.

Grosse Hagelschäden in der Region Cognac

Die starken Hagelstürme, die Ende Mai den Westen Frankreichs heimgesucht hatten, haben 3’500 Hektar Weinberge in der Region Cognac sehr schwer geschädigt.

Die Handelsorganisation Bureau National Interprofessionnel du Cognac (BNIC) schätzt, dass 3’500 Hektar Weinberge zu 80% zerstört wurden.

Insgesamt waren mehr als 10’000 Hektar in der gesamten Cognac-Region unterschiedlich stark von den plötzlichen und heftigen Stürmen vom Samstag, dem 26. Mai, betroffen.

Grosser Hagelschauer fiel vor allem im Süden von Charente-Maritime, den Borderies, dem Westen von Matha und dem Rouillac-Gebiet, so die BNIC.

Die Handelsorganisation arbeitet mit dem Allgemeinen Verband der Weinbauern des AOC Cognac (UGVC), dem Comité National du Pineau des Charentes, dem Verband der Erzeuger und der Förderung der Charentais-Weine und der Landwirtschaftskammer zusammen, um in diesem schwierigen Umfeld eine erste Bewertung und Unterstützung für die Erzeuger zu erarbeiten.

Am Sonntag, 3. Juni, erlitt das Cognac-Produktionsgebiet einen zweiten Hagelsturm. Der Verband wurde mobilisiert, um die neu betroffenen Winzer zu unterstützen.

In der ersten vorläufigen Bilanz ist Roullet-Saint-Estèphe mit 80% teilweise betroffen. Die Landwirtschaftskammer von Charente-Maritime hat auch die Auswirkungen auf die Gemeinden Echebrune, Chadenac und Biron bestätigt.

Im Jahr 2017 erreichten die Exporte von Cognac einen Rekordwert bei Volumen und Wert.

Die Cognac-Regionen (Wikipedia)
Bonhams

Ergebnisse der Bonhams-Auktion in Edinburgh vom 6. Juni 2018

Bei der Bonhams-Auktion vom 6. Juni 2018 in Edinburgh schwang diesmal kein Macallan obenaus, sondern ein Dalmore 50 Years von 1926.

Der Champion:

Lot 107
Dalmore-50 year old-1926
Hammerpreis inkl. Aufgeld: CHF 44’476

Dalmore-50 year old-1926
Dalmore-50 year old-1926

Dieser reine Highland Malt Whisky wurde im Dezember 1926 in der Dalmore Distillery destilliert. Destilliert und abgefüllt wurde er von Whyte & MacKay Distillers.
Das Wachssiegel mit dem Dalmore Hirsch-Emblem ist vollständig intakt. In Pappschachtel mit Stopfen. Transferbedruckte Beschriftung. Single Malt, natürliche Stärke, 1 Keramik-Dekanter

Weitere bemerkenswerte Zuschläge:

Lot 2
The Macallan-1957
Hammerpreis inkl. Aufgeld: CHF 11’530

The Macallan-1957
The Macallan-1957

Lot 11
Glenfarclas The Family Casks-1952
Hammerpreis inkl. Aufgeld: CHF 10’707

Glenfarclas The Family Casks-1952
Glenfarclas The Family Casks-1952

Lot 52
Glenfiddich-1952
Hammerpreis inkl. Aufgeld: CHF 21’414

Glenfiddich-1952
Glenfiddich-1952

Lot 104
The Macallan-1951
Hammerpreis inkl. Aufgeld: CHF 23’061

The Macallan-1951
The Macallan-1951

Das Aufgeld beträgt 25% des Hammerpreises

> Der On-line-Katalog als PDF

Lage:

1. Juni 1494: erste Erwähnung der Whisky-Destillation in Schottland

Am 1. Juni 1494 wird in den Steuerunterlagen von James IV. von Schottland die Gewährung von Malz an einen Mönch festgehalten, um “aqua vitae” zu machen, was als erste Erwähnung von Whisk oder zumindest Destillation in der schottischen Geschichte gilt.

Die Steuerunterlagen (Exchequer Rolls)  der mittelalterlichen Könige waren die Aufzeichnungen der königlichen Einnahmen und Ausgaben, und für diejenigen, die sich für Getränke interessieren, sind sie oft mit manchmal verlockenden und manchmal sehr detaillierten Hinweisen auf Wein, Bier und später auf Spirituosen gefüllt.

James IV von Schottland

Der betreffende Eintrag in dieser Instanz zeichnet auf: “An Bruder John Cor, auf Befehl des Königs, um Aqua Vitae aus 8 Malz-Bollen herzustellen.”
Im lateinischen Original: “Et per liberacionem factam fratri Johanni Cor per preceptum compotorum rotulatoris, ut asserit, de mandato domini regis ad faciendum aquavite infra hoc compotum, viii bolle brasii.”

Die Historiker sind sich im Grossen und Ganzen einig, dass Bruder John Cor oder einer seiner Mitbrüder, indem er sich ausdrücklich auf “aqua vitae” und den Hinweis auf Malz (Gerste) bezieht, Spirituosen gemacht haben muss.

Aqua vitae bedeutet auf Lateinisch “Wasser des Lebens”, ebenso wie der gälische “uisge-beatha”, der später als “Whisky” anglisiert wurde. So ist diese Aufzeichnung im Jahre 1494 die erste Erwähnung von Whisky – oder zumindest Destillation – in Schottland.

Es gibt natürlich keine Beweise dafür, welche Art von Destillat Bruder Cor hergestellt hat. Es war sicherlich nicht “Scotch” in dem Sinne, wie wir ihn heute verstehen, es gibt keinen Hinweis darauf, dass er z.B. in Fässern gereift wurde, und da die Menschen des Mittelalters dazu neigten, ihre Weine klar zu trinken, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch die ersten Spirituosen klar waren und die braunen Spirituosen, die wir heute so schätzen, als unerwünscht angesehen wurden, so wie Dom Pérignon später versuchen würde, die Blasen aus seinem Wein zu entfernen.

Der endgültige Brand wäre auch mit Kräutern und Gewürzen aromatisiert worden, und so war er gewissermassen eher ein Gin als ein Whisky. Auf der anderen Seite hatte die Abtei, wie jede schottische Destillerie, eine eigene Wasserquelle Holy Burn (sie liegt in der Nähe des Flusses Tay), mit der sie ihren Spiritus herstellen konnte.

In einer Nebenbemerkung heisst es, dass William Wallace und seine Männer nach ihrem siegreichen Gefecht mit den Engländern in Earnside 1304 in der Abtei sassen. Eine Handvoll  aus dem Brennkessel schöpfend, soll der müde Wallace folgendes bemerkt haben: “Der Wein in Frankreich schmeckte mir nie halb so gut.”

Auch über Pater Cor und seine genaue Beteiligung an der Destillation dieses “aqua vitae” ist nicht viel bekannt.

Es ist bekannt, dass er ein Mönch des Tironensischen Ordens war und in der Abtei von Lindores in Fife lebte. Die Tironenser waren, wie so viele andere Orden, ein strengerer Ableger der Benediktiner.

Lindores-Abtei
Lindores-Abtei

Cors genaue Funktion in der Abtei ist unklar, aber er wird oft in den Aufzeichnungen erwähnt und muss eine wichtige Figur gewesen sein. Er wird später in den Steuerunterlagen erwähnt als Empfänger eines Weihnachtsgeschenks des Königs, Geld und schwarzes Tuch für Kleidung, als er eine Zeit lang als Angestellter im königlichen Haushalt dient.

Aber war er oder ein anderer Bruder der Brenner in der Abtei von Lindores? Es ist wahrscheinlich, dass wir es nie sicher wissen werden, und so wird Bruder John Cor die erste Person bleiben, von der wir wissen, dass sie direkt mit dem Destillieren in Schottland verbunden ist.

Mönch bei der Qualitätskontrolle

Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass die Destillation vor 1494 stattfand und dass die produzierte Menge nicht unerheblich war.

Die Ursprünge des Destillierens sind sehr alt. Schon in der Antike wurde Wasser destilliert und daraus schwacher Alkohol hergestellt, und auch die Araber verwendeten Destillation zur Herstellung von Parfums.

Obwohl Wissenschaftler und Alchimisten wahrscheinlich im frühen Mittelalter in Europa mit dem Destillieren experimentiert haben, hat das gross angelegte Destillieren sowohl für den medizinischen Gebrauch als auch für den allgemeinen Konsum wahrscheinlich erst im späten 14. und eher im 15. und 16. Jahrhundert begonnen.

Nur sechs Jahre nach der Erwähnung in Schottland veröffentlichte Hieronymus Brunschwig in Deutschland sein Buch über Destillationstechniken “Liber de arte destillandi de simplicibus”, was darauf hindeutet, dass der Prozess um diese Zeit immer weiter verfeinert und verbreitet wurde.

Brunschwig
Hieronymus Brunschwig: “Liber de arte destillandi de simplicibus”

Obwohl das Malz für die Spirituosenherstellung vom König zur Verfügung gestellt wurde, gibt es wenig Hinweise darauf, dass das entstandene Aqua vitae für seinen Konsum bestimmt war und eher für die zukünftige Verwendung als Medizin aufbewahrt wurde.

Ein Bollen war ein altes schottisches Mass, das aus dem Wort ‘bowl’ abgeleitet wurde, und obwohl diese Einheiten in moderne Begriffen schwer umzurechnen sind, wird es heute allgemein als das Äquivalent von 1’500 70cl-Flaschen bezeichnet – ein Beweis dafür, dass das Destillieren zu dieser Zeit schon ziemlich gut etabliert war.

Leider kam weder die Abtei noch ihr königlicher Schutzpatron zu einem glücklichen Ende. James IV. starb 1513 in der Schlacht von Flodden.  Mit ihm starben u. a. der Erzbischof von St Andrews, neun Earls, vierzehn Lords und etwa 10’000 seiner Untertanen.

Lindores wurde im späteren 16. Jahrhundert von Reformatoren angegriffen und gestürzt, das letzte Mal 1559 vom Reformator John Knox, und wurde in Trümmern zurückgelassen, die Gebäude wurden Stein um Stein abgebaut.

Doch die Destillation am Standort geht auch heute noch weiter. Das Gelände wurde 1913 von John Howison gekauft und sein Enkel, Drew McKenzie Smith, hat die Geister wiederbelebt, die dort in Sichtweite der Abteiruinen lebten.

Die Genehmigung für eine Brennerei wurde vor drei Jahren erteilt, und der erste new spirit wurde im Dezember 2017 produziert.

Obwohl die Lindores Abbey Distillery bestrebt ist, schottischen Whisky herzustellen, wird er nicht vor 2021 fertig sein, und die Destillerie hofft, ihn mindestens fünf Jahre vor der Veröffentlichung zu lagern.

In der Zwischenzeit hat sie jedoch, ausgehend von den historischen Aufzeichnungen, ein “Aqua Vitae” hergestellt, das mit Gänsegras, Zitronenverbene, Douglasie und Süssholz gewürzt ist, die alle auf dem Gelände der alten Abtei angebaut werden.

Lage:

MCALLAN 72 Years

Macallan bringt die älteste Abfüllung aller Zeiten auf den Markt

Macallan hat angekündigt, einen 72 Jahre alten Malt Whisky, die bisher älteste offizielle Abfüllung, die 60’000 US$ kostet, zur Eröffnung seiner neuen Brennerei freizugeben.

Beschrieben als eine “Feier der Zusammenarbeit von Meistern aus den Bereichen Whisky, Kristall, Architektur, Bauwesen und Kunsthandwerk”, ist der MACALLAN 72 Years Old in Lalique – “The Genesis Decanter”, abgefüllt mit 42% Vol., auf nur 600 einzeln nummerierte Dekanter weltweit limitiert.

> Macallans 140 Millionen £ teure neue Brennerei wird im Juni eröffnet

Der Preis liegt bei 60’000 US$ pro Dekanter, das ergibt einen Gesamtwert von 36 Mio. US$.

MCALLAN 72 Years
MCALLAN 72 Years

Die ab August 2018 erhältlichen Whiskies werden an ausgewählten Standorten in Nord- und Südamerika, im asiatisch-pazifischen Raum, in Europa, im Nahen Osten und in Afrika sowie in den Einzelhandelsgeschäften der Flughäfen und in der neuen Brennerei von Macallan, die letzte Woche offiziell eröffnet wurde, verkauft.

In den 1940er Jahren destilliert, kommt dieser Whisky in einem Lalique-Kristall-Dekanter, der in einem von Burgess Studio entworfenen und vom Tischler N.E.J. Stevenson handgefertigten Gehäuse aufbewahrt wird.

“Für seine 72-jährige Reifezeit deutet die trügerisch helle Farbe darauf hin, dass es sich nicht um einen gewöhnlichen Single Malt handelt”, sagt Nick Savage, Destillateurmeister von Macallan.

Er erinnert an eine vergangene Zeit, und trägt eine exquisite Balance aus kräftiger, süsser Eiche mit dem torfigen Destillat, das seinen raffinierten Charakter prägt.

“Der Whisky überrascht nach und nach, denn die Aromen von Früchten folgen markanten Torfnoten bis in den hinteren Teil des Mundes, wo er mit einem Hauch von reicher Frucht und Eiche abgerundet wird”.

Die Nachfrage nach seltenen Whiskies, insbesondere nach The Macallan, boomt weltweit. Anfang dieses Monats stellte Bonhams in Hongkong einen neuen Weltrekord für eine Flasche Whisky auf, bei der ein Sammler 1,1 Millionen US$ für eine Flasche des Jahres 1926 mit einem Etikett von Valerio Adami und Sotheby’s bezahlte.

> Millionen-Dollar-Macallans pulverisieren Weltrekord

Sotheby’s stellte im April dieses Jahres in Hongkong einen Weltrekord für einen kompletten Satz The Macallan 60 Jahre alte Whiskies in Lalique-Dekantern auf.

Sommer-Whiskies

Der Sommer ist da und mit ihm die Zeit der Cocktails, Longdrinks, Bowlen und Whiskies. Whiskies? Sicher doch, denn diese sind nicht nur das Getränk der Wahl für kalte, dunkle Winterabende am Cheminée. Auch für die laue Sommernacht im Freien gibt es den passenden Whisky.

Den Sommerwhisky an sich gibt es allerdings nicht. Wer sich bei 30°C im Schatten gerne mit einem fassstarken LAPHROAIG in die Hängematte legt, hat für sich sicherlich den idealen Dram für die Sommermonate gefunden. Hier soll es jedoch um Whiskies gehen, die durch ihre Leichtigkeit und Süsse mit jedem Cocktail mithalten können und perfekt zum Grillabend passen.

Hier eignen sich besonders Whiskies mit nicht allzu vielen Volumenprozenten. Von 40% bis 48% gibt es bereits eine grosse Auswahl an schönen Whiskies, die gut zum Sommer passen. Natürlich entscheidet der persönliche Geschmack, aber da man im Sommer ohnehin von Blumen und frischem Obst umgeben ist, passen Whiskysorten mit diesen Aromen besonders gut zur Jahreszeit. Dabei wird man in den verschiedenen Whiskyregionen fündig.

Die irischen Whiskeys sind dreifach gebrannt und daher besonders mild und weich. So zeichnet sich JAMESON Irish Whiskey mit einem leicht blumigen Duft sowie dem Geschmack von Vanille und süssem Sherry aus. Und auch die Whiskeys der Brennerei BUSHMILLS passen dank ihren süssen Honignoten bestens zum Sommer.

Bei den schottischen Single Malts eignen sich besonders die Destillate der Lowlands sowie zahlreiche Vertreter der Speyside und der Highlands. Die Lowland-Whiskies der Destillerien GLENKINCHIE und AUCHENTOSHAN (auch dreifach gebrannt) sind besonders mild und weich. So ist der GLENKINCHIE 12 Years dank seiner leichten floralen Noten und einem Hauch Zitrus besonders für den Sommergenuss geeignet, und der AUCHENTOSHAN 12 Years besticht durch Fruchtigkeit und ein bisschen Würze.

Bei den Speysidern lässt sich ebenfalls der GLENDFIDDICH 12 Years gut zum Draussensitzen geniessen, denn er tut sich vor allem durch feine Blumen- und Fruchtnoten hervor. Schöne Single Malts aus den Highlands sind der GLENCADAM 10 Years mit seinen frischen Zitronenaromen und der OLD PULTENEY 12 Years mit seiner Honigsüsse.

Mich persönlich hat mal ein SPRINGBANK 18 Years aus Campbeltown aus den Socken gehauen. Bei 30 Grad im Schatten hatte dieser Malt durch die Wärme ein so gewaltiges Aroma entwickelt, dass er mich ob des Genusses die Hitze vergessen liess.

Hauptbestandteil des US-amerikanischen Bourbons ist Mais, wodurch dieser Whiskey ebenfalls sehr mild und weich wird. Er verfügt vielfach über ein ausgeprägtes Vanillearoma und ist im Geschmack oft sehr fruchtig. Zudem finden sich unter den Bourbon zahlreiche Abfüllungen in geringer Alkoholstärke bis 48%, die gut zum Sommer passen, z.B. der BUFFALO TRACE, der MICHTER’S US*1 Kentucky Straight Bourbon oder der BULLEIT Bourbon.

Slainte Mhath!

Neue Macallan-Destillerie

Macallans 140 Millionen £ teure neue Brennerei wird im Juni eröffnet

Edrington wird im nächsten Monat seine neue Macallan-Destillerie und sein Besucherzentrum eröffnen, wodurch die Produktion des Single Malt Scotch Whiskys um ein Drittel gesteigert werden kann.

> Neue Macallan-Destillerie beginnt mit Tests

Der erste Whisky lief im Dezember letzten Jahres durch die Stills, und das Besucherzentrum wird am 2. Juni der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Edrington erwartet eine Verdoppelung der Besucherzahlen im ersten Jahr. Die Destillerie-Tour wird £15 kosten und wird in 9 Sprachen angeboten.

Ian Curle, CEO von Edrington, sagte: “Das ist ein aufregender Anlass für Edrington und The Macallan.” Die unübertroffene Qualität von The Macallan ist gefragt und wir blicken mit dieser neuen Brennerei zuversichtlich in die Zukunft. Es ist eine authentische, beständige und ehrgeizige Investition, die den Erwartungen der Verbraucher für die kommenden Generationen gerecht wird.

Neue Macallan-Destillerie
Neue Macallan-Destillerie

“Wenn die Türen im Juni geöffnet werden, erwarten wir, dass dieses neue Macallan-Unternehmen erhebliche Vorteile für die Tourismusindustrie, die schottischen Whisky-Exporte und die Wirtschaft bringt. ”

Der neue Standort auf dem Grundstück Easter Elchies in der Nähe von Craigellachie in Moray ist Teil von Edringtons 500 Millionen Pfund Investition in die Marke, die für den Whisky und die Lagerung ausgegeben werden, insbesondere für die Sherry-gelagerten Eichenfässer von The Macallan.

Die 36 (!) neuen Stills wurden von den schottischen Kupferschmieden Forsyths hergestellt, die seit den 1950er Jahren die markanten kleinen Stills von The Macallan produzieren.

Das Grundstück wurde von dem führenden Architekten Rogers Stirk Harbour + Partners entworfen und von Robertson Construction aus Elgin gebaut. Bis zu 400 Personen, die sich auf mehr als 20 verschiedene Handwerke spezialisiert haben, waren am Bau beteiligt.

Die Gestaltung des Daches orientiert sich an den alten schottischen Hügeln, während die visuelle Wirkung auf die Landschaft von Speyside minimiert wird. Die gewellte Holzdachkonstruktion, die als eine der kompliziertesten ihrer Art weltweit gilt, besteht aus 380-000 Einzelteilen.

Ken Grier, Creative Director, The Macallan, fügte hinzu: “Wir haben sehr sorgfältig darauf geachtet, dass der Whisky, der in der neuen Brennerei hergestellt wird, mit dem Whisky, den wir in unserer vorherigen Brennerei hergestellt haben, identisch ist. Dies ist der Beginn eines wirklich aufregenden neuen Kapitels in der Entwicklung dieser wunderbaren Marke The Macallan.”

neue Macallan Distillerie
Neue Macallan-Destillerie

Sobald die neue Brennerei vollständig in Betrieb genommen ist, wird die bestehende Macallan-Anlage die Produktion vollständig einstellen und stilllegen.

Lage:

Bonhams

Millionen-Dollar-Macallans pulverisieren Weltrekord

Zwei rare Flaschen Macallan 1926 Single Malt Whisky haben einen neuen Weltrekord aufgestellt; sie wurden in Hongkong für jeweils mehr als 1 Mio. US$ versteigert, was alle bisherigen Rekorde pulverisierte.

Mit Etiketten der Künstler Sir Peter Blake und Valerio Adami waren die beiden Flaschen für die Auktion gestern (18. Mai) bei Bonhams’ Rare and Fine Wine and Whisky Sale auf jeweils rund 4 Mio. HK$ geschätzt worden, wurden aber für fast das Doppelte zugeschlagen.

Zunächst wurde eine Flasche mit einem Etikettendesign des bekannten Popkünstlers Sir Peter Blake für umgerechnet 1 Mio. US$ an einen Telefonbieter verkauft.

Wenige Stunden später kaufte ein Bieter im Verkaufsraum eine Flasche mit einem Etikett des italienischen Grafikers Valerio Adami für umgerechnet 1,1 Mio. US$. In diesen Zahlen ist ein Aufgeld von 22,5% des Zuschlagspreises enthalten.

Der Single Malt wurde 1926 von Macallan destilliert und reifte 60 Jahre lang in Ex-Sherry-Fässern, bevor er 1986 in Flaschen abgefüllt und freigegeben wurde.

Von den 40 produzierten Flaschen entwarfen Sir Peter Blake, der Popkünstler, der für das Cover der Sgt Pepper’s Lonely Hearts Club Band für die Beatles bekannt ist und der italienische Grafiker Valerio Adami die Etiketten für je 12 Flaschen.

Diese wurden ursprünglich als Werbegeschenke für die wertvollsten Kunden von Macallan angeboten, gehören aber inzwischen zu den begehrtesten Flaschen bei den Whisky-Sammlern.

“Diese Macallans stellen einige der exklusivsten Flaschen dar, die jemals produziert wurden, und machen diesen Verkauf zu einer Ikone, an die man sich noch viele Jahre lang weltweit erinnern wird”, sagte Geoff Kirk, Direktor von Macallan.

Es ist unglaublich selten, dass The Macallan 1926 zum Kauf angeboten wird, und der Verkauf bietet Whisky-Kennern die Möglichkeit, sich historische Flaschen zu sichern, die für die Popkultur des 20. Jahrhunderts stehen.

Die Verkaufspreise übersteigen die umgerechnet 993’000 US$, die im April 2017 bei Sotheby’s in Hongkong für ein Sechs-Flaschen-Lot Macallan bezahlt wurden.

Damals stellte The Macallan in Lalique Six Pillars Series einen neuen Weltrekord für jede Menge Whisky bei einer Auktion auf.

> MACALLAN Six Pillars Collection bei Bonhams-Auktion

Der bisherige Weltrekordpreis für eine einzelne Flasche Whisky lag bei 628’000 US-Dollar für The Macallan M Impériale bei Sotheby’s in Hongkong im Jahr 2014, obwohl ein Impériale sechs Liter Whisky oder etwas mehr als achteinhalb 70cl Flaschen fasst.

Die beiden 60 Jahre alten Single Malts wurden 1926 in Macallan destilliert, in Ex-Sherry-Fässern gereift und 1986 in Flaschen abgefüllt, wobei nur 12 Flaschen der jeweiligen Künstleredition herauskamen. Diese wurden zunächst als Werbegeschenke für die wertvollsten Kunden von Macallan angeboten.

Der Verkauf von Bonhams wurde als “einmalige Gelegenheit für Sammler, den Heiligen Gral von Macallan zu erwerben” angekündigt, aber ein ähnliches Paar Flaschen wurde im April dieses Jahres am Flughafen von Dubai für jeweils 600’000 US$ verkauft.

Nach Angaben des Einzelhändlers Le Clos am Flughafen Dubai wurden die beiden Flaschen ursprünglich für jeweils £ 20’000 verkauft, wobei die letzte bekannte Einzelflasche 2007 von Christie’s für US$ 75’000 versteigert wurde.

> MACALLAN 1926 stellt neuen Verkaufsweltrekord auf

Der Bonhams-Verkauf stellte auch einen neuen Rekord für eine einzelne Flasche japanischen Whiskys auf. Eine Flasche Karuizawa 1960, 52-Year-Old The Dragon, eine von nur 41 produzierten Flaschen, wurde für umgerechnet US$ 312’000 verkauft.

Daniel Lam, Leiter des Bereichs Wein und Whisky, Bonhams Asia, sagte, dass Bieter aus der ganzen Welt an der Auktion teilgenommen hätten, mit neuen Bietern aus Südostasien, einschliesslich Vietnam, Thailand und Malaysia.

Macallan Lalique Collection

MACALLAN-Verkäufe bei Sotheby’s stiegen 2017 um 4000%

Die weltweite Nachfrage nach schottischem Whisky floriert offensichtlich, da der Wert der Verkäufe von Macallan im Jahr 2017 beim Auktionshaus Sotheby’s um 4000% auf 2,6 Millionen US$ stieg.

Diese Daten wurden heute im Sotheby’s Wine Report 2017 veröffentlicht, der Macallan in die Top 10 der wertvollsten Wein- und Spirituosenhersteller weltweit einstufte- von Platz 100 im Jahr 2016.

Im vergangenen Jahr stieg der Anteil der Spirituosen am Gesamtumsatz von Sotheby’s von 1% im Vorjahr auf 6%.

Sotheby’s führte das Wachstum auf die “Blockbuster-Nachfrage” nach edlen Whiskies in Asien sowohl im Einzelhandel als auch in den Auktionsmärkten zurück.

Darüber hinaus erreichte Whisky im vergangenen Jahr die ersten drei Plätze bei den höchsten Verkaufspreisen: Die Macallan in Lalique Legacy Collection, bestehend aus 18 Flaschen, die in Hongkong für 987’994 US$ versteigert wurden; das Macallan Sortiment, 50-65 Jahre alt, besteht aus sechs Flaschen, die im Einzelhandel in Hongkong für 474’359 US$ verkauft wurden; und die Legendary Ichiro Hanyu Card Player Series in Full, eine Sammlung von 58 Flaschen, die in Hongkong für 454’791 US$ versteigert wurde.

Letzten Monat stellte The Macallan einen weiteren Weltrekord auf, nachdem zwei 60 Jahre alte Flaschen über den Luxushändler Le Clos für 1,2 Millionen US$ verkauft wurden.

> MACALLAN 1926 stellt neuen Verkaufsweltrekord auf

KAVALAN gewinnt ‘Best in Class’ und 9 ‘Double Golds’ in San Francisco

Kavalan hat bei der diesjährigen San Francisco World Spirits Competition (SFWSC) seine grösste Leistung gezeigt und die «Best in Class»-Trophäe und einen Rekord von 9 Double Golds gewonnen – eine gewaltiger Medaillensegen für Taiwans bahnbrechenden Whisky im Jahr 2018.

Dieses Ergebnis erfolgte in einem der umkämpftesten Jahre des SFWSC mit 2’200 Teilnehmern.  Die siegreichen Whiskies sind:

Best Other Single Malt Whisk(e)y & “Double Gold”-Medaillle:

Nur «Double Gold» – die folgenden sind alle Single Malts, Cask Strength:

  • KAVALAN Solist Oloroso Sherry Cask [57.1%]
  • KAVALAN Solist Fino Sherry Cask [57%]
  • KAVALAN Solist Vinho Barrique [56.3%]
  • KAVALAN Podium [46%]
  • KAVALAN Distillery Reserve Peaty Cask [57.1%]
  • KAVALAN Distillery Reserve Rum Cask [57.8%]
  • KAVALAN Solist Amontillado Sherry Cask [57.1%]
  • KAVALAN Solist Manzanilla Sherry Cask [58.6%]

Kavalan-CEO Y.T. Lee sagte, der “Best Other Single Malt” Gewinner King Car Conductor wurde im Namen der Muttergesellschaft King Car eingeführt, um ihre Vielfalt und Innovation zu repräsentieren. “Der Conductor ist vielfältig, komplex und delikat”, sagte er.

Kavalan wurde im Annual Brands Report 2018 als einer der heissesten neuen Whiskies bewertet. Diese Umfrage unter Barkeepern, Managern und Besitzern umfasst die World’s 50 Best Bars Group, Asia’s Best Bars, die Time Out Bar Awards, die CLASS Bar Awards, Tales of the Cocktail Spirited Awards und die Mixology and Australian Bartender Awards.

Kavalan hat im vergangenen Jahr den grössten Preis des Internationalen Wein- und Spirituosenwettbewerbs (IWSC) 2017 gewonnen: “Distiller of the Year”, der den besten Spirituosenhersteller in den Bereichen Gin, Wodka, Brandy, Rum und Likör sowie Whisky auszeichnet.

> Taiwanesische Whiskies bei Don Pedro

Glenfarclas 1926

Alte GLENFARCLAS-Abfüllung im Schrank entdeckt

Der Whisky, vermutlich die älteste noch erhaltene ungeöffnete Abfüllung aus der Speyside- Destillerie, wurde im hinteren Teil eines Wäscheschranks entdeckt.

Ursprünglich war die Flasche dem ehemaligen Gartloch Distillery Manager, Stephen Dowell, bei der Schliessung des Standortes im Jahr 1920 übergeben worden.

Dowell hielt die Abfüllung bis 1947, als sie an seine Tochter weitergegeben wurde, die sie 1988 an Taylor, den Ehemann ihrer Nichte, weitergab, nachdem die Flasche in einem Geschirrtuch auf der Rückseite eines Wäscheschranks gefunden wurde.

Glenfarclas Whisky Distillery
Glenfarclas Whisky Distillery

Taylor behhielt die alte Abfüllung und kontaktierte kürzlich die Destillerie Glenfarclas, um ihr von seinem Fund zu erzählen.

Glenfarclas 1926
Glenfarclas 1926

Im April brachte Taylor den Whisky zurück in die Speyside-Destillerie, wo John Grant, Besitzer der Destillerie in der fünften Generation , die Abfüllung persönlich begutachten konnte.

Eine Reihe von Merkmalen auf der Flasche zeigen, dass es keinen Zweifel an der Echtheit der Flaschen gibt.

Grant sagte: “Ich freue mich, diese Flasche mit Whisky aus der Zeit meines Grossvaters in seine spirituelle Heimat zurückzubringen und damit ein weiteres Kapitel in unser Archiv aufzunehmen.”

Die Abfüllung wird während des diesjährigen Spirit of Speyside Whisky Festivals im Besucherzentrum von Glenfarclas zu sehen sein, zusammen mit der exklusiven 2018er Abfüllung der Destillerie , einem von Callum Fraser, dem Leiter der Destillerie, ausgewählten Einzelfass von 2004.

MACALLAN 1926 stellt neuen Verkaufsweltrekord auf

Zwei seltene Flaschen Macallan 1926 Single Malt Whisky haben einen neuen Weltrekord aufgestellt, nachdem sie vom Einzelhändler Le Clos am Flughafen Dubai für 1,2 Millionen US-Dollar verkauft wurden.

Die von den Künstlern Sir Peter Blake und Valerio Adami entworfenen Flaschen wurden von einem internationalen Geschäftsmann für je 600’000 US-Dollar für seine Privatsammlung gekauft und stellten damit einen neuen Rekord für das teuerste Paar verkaufter Whiskyflaschen auf.

Der Single Malt wurde 1926 von Macallan destilliert und reifte 60 Jahre lang in Ex-Sherry-Fässern, bevor er 1986 in Flaschen abgefüllt und freigegeben wurde.

Von den 40 produzierten Flaschen entwarfen Sir Peter Blake, der Popkünstler, der für das Cover der Sgt Pepper’s Lonely Hearts Club Band für die Beatles bekannt ist und der italienische Grafiker Valerio Adami die Etiketten für je 12 Flaschen.

Diese wurden ursprünglich als Werbegeschenke für die wertvollsten Kunden von Macallan angeboten, gehören aber inzwischen zu den begehrtesten Flaschen bei den Whisky-Sammlern.

“Diese Macallans stellen einige der exklusivsten Flaschen dar, die jemals produziert wurden, und machen diesen Verkauf zu einer Ikone, an die man sich noch viele Jahre lang weltweit erinnern wird”, sagte Geoff Kirk, Direktor von Macallan.

Es ist unglaublich selten, dass The Macallan 1926 zum Kauf angeboten wird, und der Verkauf bietet Whisky-Kennern die Möglichkeit, sich historische Flaschen zu sichern, die für die Popkultur des 20. Jahrhunderts stehen.

Le Clos sagte, dass jede der beiden Flaschen ursprünglich für £ 20’000 verkauft worden war, wobei die letzte bekannte Einzelflasche 2007 von Christie’s für US$ 75’000 versteigert wurde.

Der Weltrekordpreis für eine einzelne Flasche Whisky bleibt die 628’000 Dollar, die 2014 für The Macallan M Impériale bei Sotheby’s in Hongkong gezahlt wurden; ein Impériale fasst jedoch sechs Liter, was etwas mehr als achteinhalb 70cl Flaschen entspricht.

Doch der Verkauf von Le Clos wird wohl nicht lange an seinem Rekordstatus festhalten: Einige Wochen vor der Versteigerung von zwei weiteren Blake- und Adami-Flaschen durch Bonhams in Hongkong.

Die Flaschen haben jeweils ein Schätzung von 460’000 bis 573’000 US$, könnten diese Beträge aber durchaus überschreiten.

Der Kauf folgte auf kürzliche rekordbrechende Verkäufe:

Januar 2016: Le Clos stellt einen Rekord auf für einen einzelnen Verkauf im Bereich Einzelhandel für Reisende mit einer Auswahl an Whiskies von The Macallan der Jahrgänge 1938 bis 1974 im Wert von insgesamt US$ 361’000.

Dezember 2016: Le Clos bricht den eigenen vorherigen Rekord mit einem Verkauf in Höhe von US$ 500’000 einschliesslich The Macallan Fine and Rare der Jahrgänge 1937 bis 1990.

April 2017: Le Clos verkauft 29 Flaschen der The Macallan 18 Year Old Vertical Collection. Der Verkauf umfasste alle Jahrgänge von The Macallan 18 Year-Old, die auch als ‘The Iconic Macallan’ der Zeit von 1958 bis 1986 bekannt sind, lange anerkannt als einer der feinsten Single Malt Whiskies weltweit.

> Neuer Duty-Free-Verkaufsrekord für Macallan

TOMATIN 18 Years Oloroso Sherry Finish

TOMATIN 18 Years gewinnt Doppel-Gold bei der San Francisco World Spirit Competition

Die Tomatin Distillery hat heute (Dienstag, 24. April) bekannt gegeben, dass sein 18 Jahre alter Single Malt bei der San Francisco World Spirit Competition erneut mit “Double Gold” ausgezeichnet wurde. Bereits zum fünften Mal kürte die Jury aus über 40 Branchenexperten den Single Malt mit dieser Medaille zum beständigsten höchst ausgezeichneten Single Malt in ihrem Kernsortiment.

Das Tomatin-Portfolio wurde stärker international verkauft, und diese prestigeträchtige Auszeichnung festigt den Ruf als weltweit anerkannte Whisky-Marke weiter.

Stephen Bremner, Tomatins Sales Director, sagte:
“Wir freuen uns, dass unsere Whiskies bei diesen prestigeträchtigen Auszeichnungen erneut ausgezeichnet wurden. Wir freuen uns, dass so viele Tomatin-Whiskies nicht nur mit Silber- und Goldmedaillen, sondern auch mit Doppel-Gold ausgezeichnet wurden.”

Die Jury durchlief vier Tage lang Blindverkostungen, bevor sie jeden Teilnehmer nach seinen eigenen Verdiensten beurteilte. Das ‘Double Gold’ macht den 18-jährigen Tomatin zu einem der besten Produkte der Welt.

Der 18-Jährige wurde seit 2008 mit neun Gold- und einem Silberpreis ausgezeichnet und reift in Eichenfässern und First-Fill Oloroso Sherry Butts. Mit Aromen von Honig und weicher Eiche entwickelt sich der Dram zu einem Hauch von dunkler Schokolade mit einZitrusnoten vor einem anhaltend süssen und leicht trockenen Abgang.

Tomatin erhielt insgesamt 13 Medaillen bei den Spirituosen-“Oscars”, wobei der 12-Jährige sein fünftes Gold in Folge erhielt, während in Tomatins Travel-Retail-Sortiment der 15- und 40-Jährige mit Gold ausgezeichnet wurde, letzteres mit doppeltem Gold. Und zum ersten Mal überhaupt wurde Tomatins Cask Strength mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Der im Jahr 2000 gegründete San Francisco World Spirit Competition zeichnet jedes Jahr aussergewöhnliche Produkte der Spirituosenindustrie und einige der besten Produkte aus der ganzen Welt aus.

Tomatins Trophäenschrank strotzt nur so vor Auszeichnungen und Preisen, darunter die Auszeichnung Distiller of the Year 2016 und Brand Innovator of the Year 2017 bei den Icons of Whisky Awards. Tomatin gehört derzeit auch zu den Top 10 Single Malt Marken in den USA und ist eine der am schnellsten wachsenden Marken in Grossbritannien.

Die Tomatin Distillery befindet sich in den schottischen Highlands und ist bekannt für sein Portfolio von 30 milden und sanften Whiskies, darunter ein Kernsortiment, ein Sortiment in limitierter Auflage und ein hochwertiges Archivsortiment.

Lage:

6 Mythen über das Sammeln von Whisky

Einen Ausflug ins Whisky-Sammeln zu wagen, kann ein beängstigendes Unterfangen sein. Zum Glück sind nicht alle Ängste begründet. Wenn einer dieser sechs Argumente dich davon abhält, dich auf das Sammeln einzulassen, erlaube uns, ein paar Sachen klarzustellen.

DIE PREISE STEIGEN NUR.

Nicht unbedingt. Die meisten Neuerscheinungs-Whiskies folgen einer U-förmigen Preiskurve bei Auktionen, beginnen hoch und fallen zurück, wenn die Nachfrage nachlässt, bevor sie während des Aufstiegs in eine längere Aufschwungphase eintreten. Lass Deine Gebote am tiefsten Punkt der Kurve fallen oder greife bei den Schnäppchen zu.

> Whisky-Investments

IRGENDWANN KANN MAN DAS ZEUG NICHT MEHR TRINKEN.

Ungeöffnete Whiskyflaschen halten dir nahezu ewig die Treue. Du kannst also bedenkenlos deine Whisky-Flaschen über Jahre hinweg aufbewahren, ohne dir Sorgen um Geschmack, Aroma und Alkoholgehalt machen zu müssen. Die richtige Lagerung ist für die Haltbarkeit des Whiskys wichtig. Am besten sollten die Flaschen aufrecht stehend und möglichst dunkel gelagert werden. Um sie vor Licht zu schützen, eignet sich beispielsweise eine Schachtel oder ein Barfach. Ebenso wenig wie Sonnenlicht mögen Whiskies Wärme, Feuchtigkeit oder grosse Temperaturschwankungen. Trockene, kühle Orte sind diesen edlen Tropfen am liebsten. Wenn Du diese wenigen Grundregeln beachtest, kannst Du deine Whiskies theoretisch ewig lagern. Das gilt allerdings nur, wenn der Verschluss auch wirklich dicht ist. Ändert sich im Laufe der Zeit der Füllstand der Flasche, ist das ein Zeichen dafür, dass der Whisky nicht dicht verschlossen ist. Der Whisky verliert dann unter Umständen an Geschmack unf Aroma.

> Haltbarkeit von Whisky und Rum

SAMMELN IST FÜR DIE REICHEN. ICH BIN NICHT REICH GENUG.

Hunderte von Whiskies werden jeden Monat für weniger als Fr. 100 versteigert. Lies das Kleingedruckte im Auktionskatalog über Aufgeld, Steuern und Versandkosten, um Dein Budget einzuhalten. Spekuliere, um deine Sammlung zu erweitern: Beginne klein, kaufe und verkaufe intelligent, und investiere Deine Gewinne in den Handel bis zu den teureren Flaschen.

> Wie man Whisky bei Auktionen kauft

ÄLTER IST BESSER, DIESES GANZE MODERNE ZEUG IST NICHT GUT.

Moderne Whiskies spiegeln eine grössere Konsistenz wider und bieten ein besseres Verständnis für das beste Qualitätsholz für die Fassreifung, vielseitige Geschmackserlebnisse, das Erbe einer edlen Industrie und die grössten Blending-Talente der Neuzeit. Wir leben in einem goldenen Zeitalter des Whiskys.

ES IST ALLES DAFÜR GEMACHT, BETRUNKEN ZU WERDEN.

Historische Whiskies zeugen von der Freude an der verzögerten Befriedigung. In der Tat, die Hunderte von Flaschen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die überlebt haben, sagen uns, dass Generationen von Whisky-Konsumenten vor uns auch Erinnerungsflaschen versteckt haben. Sie können alle getrunken werden, und viele Sammler kaufen aus genau diesem Grund. So wie Du nicht akzeptieren solltest, dass Dir jemand den richtigen oder falschen Weg sagt, Deinen Whisky zu trinken, lass Dir das Wann nicht vorschreiben.

> 150 Jahre alter Whisky von Ben Nevis an Auktion

SAMMLER HABEN DIE PREISE FÜR NORMALE WHISKY-TRINKER IN DIE HÖHE GETRIEBEN.

Die Popularität von Whisky hat in diesem Jahrhundert stark zugenommen, und die Ökonomie von Angebot und Nachfrage hat die Preise in die Höhe getrieben. Auktionen waren unbestreitbar einflussreich und sind sicherlich ein Faktor, der bei der Preisgestaltung neuer limitierter Auflagen berücksichtigt wird. Dies dient vor allem dazu, das Flipping, den sofortigen Wiederverkauf von Neuerscheinungen bei Auktionen mit kurzfristigem Gewinn zu unterbinden. Vor mehr als einem Jahrzehnt hat man geglaubt, dass es zwei verschiedene Arten von Whiskykäufern gibt: die Trinker und die Sammler. Trinker galten als edle, wahre Whisky-Liebhaber, während Sammler verteufelt wurden, weil sie leckere Schätze in einem Schrank versteckten. Heute gibt es mehr Verständnis dafür, dass diese Menschen eigentlich ein und dasselbe sind: Whisky-Enthusiasten.

 

Ralfy: Essentials on Collecting Whisky

Preisentwicklung im Whisky-Sammlermarkt im 1. Quartal 2018

Auch im 1. Quartal 2018 entwickelten sich die Preise für Sammlerflaschen gut. Der Rare Whisky APEX 1000, bekannt als Index für die Preise von Sammler-Whiskies, konnte im 1. Quartal 2018 um mehr als 4% zulegen. Die Firma Rare Whisky 101 (RW101), ist ein auf die Vermittlung, Schätzung und Statistik von seltenen Whiskies spezialisiertes schottisches Unternehmen.

Beim den marktspezifischeren RW Apex 100 Performance Summary und RW Apex 250 Performance Summary fiel der Zuwachs doppelt so hoch aus. Das ist ein Anzeichen dafür, dass die Sammler und Anleger sich immer weiter auf vielversprechende teure Abfüllungen fokussieren.

Die Aussichten für das Jahr 2018 sind immer noch weiter positiv. Neben den immer weiter steigenden Umsätzen am Sekundärmarkt ist zu beobachten, dass neue Abfüllungen namhafter Destillerien wie Dalmore oder Macallan sehr stark gefragt sind. Neben den Limited Editions kommen vermehrt sehr alte Abfüllungen auf den Markt und gehen weg wie warme Weggli.

Macpherson’s Scotch

150 Jahre alter Whisky von Ben Nevis an Auktion

Der vor 150 Jahren in Flaschen abgefüllte Whisky heisst “Dew of Ben Nevis” und wurde in der Wand eines Familienhauses in Toronto gefunden, weil die Schotten, die sich in Kanada niederliessen, glaubten, es bringe Glück, eine Flasche Whisky in die Wände eines Hauses einzumauern.

Die Prinz Beverage Group versteigert diesen schottischen Whisky aus der Ben Nevis Distillery, der vor 150 Jahren abgefüllt wurde und ab 130’000 US$ ausgerufen wird.Ben Nevis Dew
Das in Kanada und Hongkong ansässige Unternehmen lädt Whisky-Fans ein, vor der Auktion im nächsten Monat ein Vorgebot für den alten Whisky abzugeben.

Der Dew of  Ben Nevis wurde nach einem vom Gründer der Brennerei, John McDonald, entwickelten Rezept hergestellt. Die Flasche ist vollständig intakt mit dem ursprünglichen Kork, Etikett und der Kapsel, die mit der Krone von Queen Victoria geprägt ist:

Zur Zeit der Produktion 1882 war der “Dew” so beliebt, dass 1878 in Nevis eine zweite Brennerei eröffnet wurde. Der “Dew” wurde teilweise in den Brennereien von Ben Nevis und Nevis hergestellt und von einem unabhängigen Hersteller abgefüllt: W.D. Mapherson and Son. Diese Produktionsform, die über die Ben Nevis Distillery verkauft wurde, stellte für die damalige Zeit eine Anomalie dar, war aber die einzige Möglichkeit, die hohe Nachfrage nach dem Whisky zu befriedigen.

1848 besuchte Königin Victoria, eine bekannte Whisky Aficionada, die Brennerei auf der Suche nach dem “Dew”. Seit dieser Zeit wurde die Metallkapsel auf dem Whisky mit Queen Victoria’s Crown geprägt und erhielt so Zugang zu den königlichen Quartieren in London. Während ihres Besuchs wurde Königin Victoria von ihrem Sohn – dem Prinzen von Wales, der später Edward VII. wurde, begleitet. John Macdonald markierte den Besuch mit der Überreichung eines Fasses Whisky an die Königin, das mit ihr zum Buckingham Palace zurückkehrte und 5 Jahre später feierlich kredenzt wurde, als der Prinz 21 Jahre alt wurde!

Queen Victoria
Queen Victoria, deren Lieblingsgetränk eine Mischung aus Claret und Single Malt Whisky war.

Niclas Prinz, Präsident der Prinz Beverage Group, sagte: “Die Ben Nevis Distillery ist eine der ältesten lizenzierten Destillerien in Schottland und jeder, der diese seltene Flasche erhält, wird ihrer feinen Spirituosentradition gedenken”.
Whisky-Fans haben bis zum 30. April Zeit, um Vorgebote für die Abfüllung abzugeben. Nach diesem Datum wird der Dew of Ben Nevis zur Versteigerung kommen.
Die Ben Nevis Distillery, heute im Besitz von Nikka Whisky Distilling, wurde 1827 gegründet.

Gerste

Wieso wird Single Malt Whisky aus Gerste gemacht?

Das ist eine sehr gute Frage. Die einfache Antwort ist, dass es das schottische Gesetz vorschreibt.

Die Scotch Whisky Regulations besagen:

“Single Malt Scotch Whisky” bezeichnet einen schottischen Whisky, der nur aus Wasser und gemälzter Gerste in einer einzigen Brennerei durch Chargendestillation in Brennblasen hergestellt wird.”

Macallan-Stills

Warum Gerste? Es war in der Vergangenheit das am häufigsten verwendete Getreide – vor allem, weil es unter den schwierigeren Anbaubedingungen in Schottland besser gedieh als andere Getreidearten. Es war auch leichter zu mälzen als andere Getreide. Mit anderen Worten, gemälzte Gerste hat den Stil und den Geschmack von Malt Whisky bestimmt.

Gerstenhalm
Gerstenhalm

Heute weiss jeder, der ein wenig über  Whiskygeschichte gelesen hat, dass auch andere Getreidesorten verwendet wurden. Hafer zum Beispiel wurde in den Highlands und auf den Inseln in der Vergangenheit oft gebrannt. Roggen wurde im späten 18. Jahrhundert verwendet, während der heutige Grain Whisky aus Weizen oder Mais hergestellt wird.

Whisky-Destillateure können diese Getreidearten verwenden, aber der erzeugte Whisky müsste als “Single Grain” bezeichnet werden, selbst wenn er in einer Brennblase destilliert wurde.

Weiter heisst es in den Vorschriften:

“Single Grain Scotch Whisky” bezeichnet einen in einer einzigen Brennerei destillierten Scotch Whisky, der neben Wasser und gemälzter Gerste auch aus ganzen Körnern anderer gemälzter oder ungemälzter Getreidesorten hergestellt werden kann.

Es gibt also schottischen Roggen-, Hafer-, und Mischkorn-Whiskies. Man kann sie einfach nicht Single Malt nennen.

Es wird eine Vielzahl von Gerstensorten verwendet. Diese werden aufgrund ihrer potenziellen Ausbeute ausgewählt – d.h. der Anzahl der Liter Alkohol, die ein Destillateur von einer Tonne erwarten kann. Ausserdem sind sie eiweissarm (gemessen in Prozent des Stickstoffs) und hoch im Stärkegehalt. Mehr Stärke = mehr potentieller Zucker = mehr Alkohol.

Die verschiedenen Sorten haben keinen Einfluss auf den Geschmack, aber es gibt Leute, die behaupten, dass alte, wenig ertragreiche Gerstensorten wie Golden Promise eine texturale Wirkung auf den Malt Whisky haben.

Malt Floor
Malt Floor

Wie man eine Zigarre schneidet

Ein schlechter Schnitt kann den Zigarrengenuss ruinieren, also ist es wichtig, Deine Zigarre richtig zu schneiden, um später Probleme zu vermeiden.

Bevor du beginnst, ist es wichtig zu wissen, dass das Ziel des Schneidens darin besteht, eine grosszügige, glatte Öffnung zum Rauchen zu schaffen, ohne die Struktur der Zigarre zu beschädigen. Bei den meisten Zigarren bedeutet dies, dass ein Teil der Kappe auf dem Kopf, die die Zigarre schliesst, weggeschnitten wird, während ein Teil davon um das Ende herum geklebt bleibt, um die Blätter der Einlage zusammenzuhalten.

Als nächstes musst du das richtige Schneidwerkzeug auswählen. Es gibt eine Vielzahl von Optionen: Einzel- und Doppelklingenschneider, Scheren, V-Schneider, ein scharfes Messer oder sogar dein Daumennagel. Wenn du jedoch Anfänger bist, empfehlen wir dir, einen Doppelklingenschneider

Zigarrenschneider
Doppelklingenschneider

zu wählen, da er am einfachsten zu bedienen ist und so konzipiert ist, dass er von beiden Seiten gleichzeitig einen Schnitt durch die Zigarre macht und jede Form oder Grösse von Zigarren, die du in deinem Humidor hast, schneiden kann. Mit einem Doppelklingenschneider ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass das Zigarrendeckblatt zerrissen wird, während andere Schneidwerkzeuge etwas mehr Erfahrung erfordern.

Beginne, indem du die Schulter der Zigarre identifizierst – die Stelle, an der das gebogene Ende der Zigarre beginnt. Hier wirst du deinen Schnitt machen.

Der perfekte Schnitt
Der perfekte Schnitt

Lege den Kopf der Zigarre in die Öffnung des Doppelklingenschneiders und schliesse die Klingen leicht, so dass sie die Zigarre nur berühren. Das hält die Zigarre in der richtigen Position und verhindert Bewegungen, die zum Zerreissen oder zu einem Schnitt an der falschen Stelle führen können.

Sobald die Zigarre in Position ist, schneidest du sie kühn mit schnellem, gleichmässigem Druck. Ein echter Liebhaber schneidet wie ein Chirurg: schnell und sicher.

Wenn du Probleme hast, ist es einfacher, die Klingen des Doppelklingenschneiders zu öffnen und auf eine ebene Fläche zu legen. Dann steckst du den Kopf der Zigarre zwischen die Klingen, so dass er gleichmässig auf der Oberfläche aufliegt, und schneidest schliesslich den Kopf der Zigarre schnell ab. Dies ist eine todsichere Methode, um einen perfekten Schnitt zu erzielen.

Eine kurze Geschichte des Rums

Die Entwicklung des Rums ist eng verbunden mit dem Zuckerrohranbau. Die aus der Familie der Süssgräser stammende Pflanze wurde vor ca. 10’000 Jahren zum ersten Mal in Neuguinea als Kulturpflanze angepflanzt, breitete sich in Asien aus und gelangte im 1. Jahrhundert n. Chr. über Handelswege nach Spanien . Ab dem 15. Jahrhundert brachten die Kolonialmächte Spanien und Portugal das Zuckerrohr mit in die Neue Welt und kultivierten es dort auf Plantagen. Diese Art des Anbaus war ausgesprochen effizient, beruhte allerdings auf rücksichtsloser Ausbeutung und brutaler Sklaverei. Die Arbeiter fanden heraus, dass Melasse unter bestimmten Bedingungen zu gären beginnt. Der so gewonnene Zuckerwein liess sich mit einfachen Mitteln destillieren. Das Ergebnis war ein Rum, der zwar kaum geniessbar war, aber das menschenunwürdige Leben zumindest erträglicher erscheinen liess.

Zuckerrohr

Die erste urkundliche Erwähnung fand Rum um 1650 als „rumbullion“ (engl. etwa: grosser Tumult) sowie am 8. Juli 1661 durch den Gouverneur von Jamaika .

Als die europäischen Seemächte im 17. Jahrhundert um die Vorherrschaft in der Karibik kämpften, eroberte England unter anderem die Inseln Barbados und Jamaika. Jamaika wurde zum wichtigen Zuckerproduzenten und versorgte das vereinigte Königreich von nun an mit Zucker, der zum Grundnahrungsmittel wurde. Auch in Frankreich wuchs das Interesse am Zucker und die Inseln Martinique, Guadalupe, Haiti und St. Lucia wurden zu wichtigen Zuckerproduzenten. Zu dieser Zeit wurde Rum zunehmend populär. Auch Piraten nutzten Rum, um die Kampfmoral ihrer Mannschaft zu fördern.

Zuckerrohrplantage
Zuckerrohrplantage

Im Jahre 1655 wurde erstmals Rum an britische Marine-Angehörige als offizieller Teil der Ration ausgegeben. Trinkwasser und Bier verdarben unter den klimatischen Bedingungen der Karibik schnell. Diese Tradition endete erst 1970.

Captain Death
Captain Death

Auch die Zivilbevölkerung kam ab dem 17. Jahrhundert auf den Geschmack, insbesondere in England und Nordamerika. Aufgrund der ausbeuterischen Produktionsbedingungen war der Rum günstig herzustellen und verbreitete sich schnell. Diese Art von Rum hatte allerdings wenig mit dem Getränk zu tun, dass wir heute unter diesem Namen kennen: Er war nicht gereift, extrem hochprozentig und im Geschmack scharf. Er blieb daher ein Getränk der einfachen Leute. Erst mit der Umstellung des Brennverfahrens von Pot Stills auf Column Stills Mitte des 19. Jahrhundert änderte sich dies. Pionier dieser Herstellungsmethode war Facundo Bacardí i Massó, der Gründer von Bacardi, heute der weltweit grösste Spirituosenhersteller in Privatbesitz. Der Rum wurde leichter, milder und qualitativ hochwertiger. Allerdings verlor er auch an Aromen und Komplexität. Heute verwendet man diese Art von Rum daher eher als Grundlage für Cocktails.

Melasse
Melasse

Ab dem 19. Jahrhundert wurde Zucker in Europa zunehmend aus Zuckerrüben hergestellt. Der Bedarf nach Zucker aus der Karibik sank. Die französischen Kolonien verloren ihren Hauptabsatzmarkt und stellten ihre Rumproduktion daraufhin um. Statt wie bisher Rum aus Melasse herzustellen, destillierten sie ihn von nun an direkt aus Zuckerrohrsaft, die Geburtsstunde des Rhum Agricole.

Rhum agricole
Rhum Agricole

Der Annual Report 2017 von Whiskystats

Die jährliche Marktanalyse von Whiskystats, der Whisky-Auktionen-Preis-Datenbank, ist publiziert worden.

Das Whisky-Auktionsjahr 2017 hat wieder viele Rekorde gebrochen, was bedeutet, dass es viele Daten gibt, in die man eintauchen kann.

Die Analyse beginnt mit einem Blick auf die schiere Anzahl der Flaschen, die auf den von Whiskystats verfolgten Auktionshäusern gehandelt wurden. In ihrer Whisky-Datenbank finden man 60’210 Preisbeobachtungen für das Jahr 2017. Das sind 8’000 Verkäufe mehr als im Jahr 2016, was einer Steigerung der gehandelten Flaschen um 15% entspricht.

gehandelte Flaschen pro Jahr

Als nächstes werden einfach die bezahlten Preise für diese Flaschen zusammengeafsst, um herauszufinden, wie hoch das gesamte beobachtete Handelsvolumen war. Zum ersten Mal in der Geschichte von Whiskystats überstieg diese Zahl 20 Mio. €. Der Gesamtwert aller im Jahr 2017 gehandelten Flaschen betrug 20,9 Mio. €. Dies entspricht einer Steigerung von 12% gegenüber 2016. Laut Adam Riese lag der Durchschnittspreis pro Flasche bei rund 350 €.

Summierte Verkaufserlöse in Mio. €

> weitere interessante Zahlen im Report

 

MACALLAN 50 Years

Macallan bringt einen 50 Years Old für £ 25’000

Reifen durfte der MACALLAN 50 Years in europäischen Sherryfässern aus spanischer Eiche. Macallan sagte, dass diese neue Abfüllung die “Entdeckungsreise der Destillerie in der Neuzeit” widerspiegelt und fügte hinzu, dass sie zu einer Zeit entstand, als die Destillerie an die Zukunft dachte, indem sie seine Zahl der Stills erhöhte.

Diese “seltsam kleinen” Brennblasen halfen, die Aromen von Macallans New Make zu konzentrieren, und gaben ihm eine “robuste Eleganz”, die mit dem Einfluss der europäischen Eichenfässer aus Spanien kombiniert wurden.

MACALLAN 50 Years

MACALLAN 50 Years alt wird als “reichhaltiges und komplexer” Single Malt beschrieben, der “süsse Eichen-Vanille und schwarze Johannisbeeren-Charaktere mit einer schönen, lebendigen Bernstein-Naturfarbe” präsentiert.

“Nachdem er ein halbes Jahrhundert in unseren aussergewöhnlichen Sherry-Eichenfässern gereift ist, ist dieser wunderbar seltene Single Malt voll von reichem Geschmack und schöner natürlicher Farbe”, sagte Nick Savage, Macallans Master Distiller.

“Mit einer begrenzten Auflage von 200 Flaschen weltweit ist dies eine sehr limitierte und fachmännisch geschaffene Abfüllung, die die Chance bietet, etwas Weltklasse und Aussergewöhnliches zu besitzen”.

MACALLAN 50 Years Old wird mit 44% Vol. abgefüllt und ist in einer massiven Eichenholzbox verpackt, die eine geätzte Front mit einem mattgoldenen Age Statement aufweist.

Ab sofort sind nur noch 200 Flaschen zu je £ 25’000 erhältlich.

MACALLAN 50 Years

Wie beeinflussen Sherryfässer Whisky?

Sherry-Fässer werden seit weit über 200 Jahren zur Reifung von schottischem Whisky verwendet. Was haben sie für einen Einfluss?

Warum Sherry?

Die Schotten liebten Sherry. Die erste Erwähnung, dass er in Edinburgh getrunken wurde, stammt  aus dem Jahr 1548, aber er wurde erst im 18. Jahrhundert ein Mode-Getränk. Bis dahin waren Sherry und Rum Punches die bevorzugten Getränke der lärmenden Mitglieder der schottischen Clubs, die die Trendsetter dieser Zeit waren.

Es gab auch ein Element des Patriotismus, als viele Schotten entweder für Sherry-Häuser arbeiteten oder diese besassen: Arthur Gordon gründete Bodegas Gordon, dann kam ein entfernter Verwandter William zu seinem Onkel, um Duff-Gordon zu gründen, während George Sandeman’s Port und Sherry Interessen in Schottland von seinem Verwandten Thomas von seiner Basis in Perth aus betreut wurden.

Damals wurde Sherry in Fässern nach Glasgow und Leith verschifft. Dies fiel mit einer dramatischen Ausweitung der Whiskyindustrie zusammen. Da es in Schottland keine heimischen Wälder für Fassholz gab, wandten sich die Brenner denen zu, die auf den Docks landeten. Dazu gehörten Rum- und Wein- sowie Sherry-Fässer, aber letztere wurden zur bevorzugten Option.

Was ist Sherry?

Sherry beginnt als trockener Weisswein aus der Palomino-Traube. Dieser wird dann verstärkt und gerieft. Die Stile gliedern sich in zwei Lager.

Die erste enthält Fino, mit den Untertypen Manzanilla und Amontillado. In diesen wird der

Wein leicht verstärkt und dann in Fässer von 500-700 Litern gefüllt und in einem komplexen System gelagert, das als Solera bezeichnet wird.

Eine dicke, wollige Hefedecke, genannt Flor, beginnt auf der Oberfläche der Flüssigkeit zu wachsen und schützt den Wein vor der Luft. Das Ergebnis ist eine blasse Farbe mit einem leicht frischen Charakter, mit Aromen von Mandeln, Kreide, grünen Oliven und im Falle von Manzanilla einem deutlich salzigen Geschmack.

Wenn dieser Flor absterben darf, findet eine Oxidation statt; der Wein verdunkelt sich in der Farbe und wird zu einem Amontillado.

Das zweite Lager enthält Oloroso und Palo Cortado. Es wird derselbe Grundwein verwendet, aber dieser wird zu einer höheren Stärke angereichert, wodurch jede Chance auf Florwachstum zunichte gemacht wird. Im Falle von Palo Cortado geschieht der Prozess der Hefeabtötung eher zufällig als absichtlich. Der Ausbau erfolgt in einer Solera, und durch den Kontakt mit der Luft werden die Weine dunkler und nussiger (Walnüsse), mit einigen Trockenfruchtelementen.

Pedro Ximénez (PX), der zunehmend in der Reifung von schottischen Whiskies verwendet wird, ist ein eigener Stil, der aus der gleichnamigen Traube hergestellt wird. Nach der Lese werden die Trauben in der Sonne getrocknet, um den Zucker zu konzentrieren und dann vergoren, verstärkt und gereift. Dieser natürlich süsse Wein mit Rosinenaroma wird als Süssungsmittel verwendet.

Sherry-Typen
Sherry-Typen

Was will ein Sherry-Produzent von einem Fass?

Die im Solera-System verwendeten Fässer sind nicht aus aktivem Holz (es handelt sich in der Regel um alte amerikanische Eichenfässer), so dass das Holz wenig Einfluss auf den Sherry hat. Der Geschmack von Fino wird durch den Flor, die Schmackhaftigkeit von Oloroso durch Oxidation und die Süsse von PX durch den Rosinen-Effekt verursacht.

Was will ein Whisky-Produzent von einem Fass?

Ein Destillateur möchte, dass ein Fass dem reifenden Whisky Geschmack verleiht: Vanille, Kokosnuss, Gewürze und Schokolade aus amerikanischer Eiche; Tannin, Harz, Nelke und Trockenfrüchte aus europäischer Eiche.

Bei der Sherry-Weinherstellung werden die Aromen also eher durch Oxidation als durch Eiche beeinflusst, während es bei der Whisky-Reifung umgekehrt ist.

Einerseits wollen die Sherry-Produzenten ein Fass, das wenig Wirkung hat, während die Schotten das Gegenteil wollen. Sherry-Produzenten verwenden amerikanische Eiche für ihre Fässer, Whisky-Produzenten bestehen auf europäischer Eiche. Es scheint zwei verschiedene Seiten zu geben.

Verladen von Sherry-Fässern in Jerez
Verladen von Sherry-Fässern in Jerez

Wie beide Seiten Recht haben

Die Fässer, die für den Transport von Sherry verwendet wurden, unterschieden sich jedoch von denen, die für die Reifung verwendet wurden. Sie wurden in der Regel aus frischem Holz hergestellt (obwohl Fino in alten Fässern transportiert wurde, so dass es keinen Holzeinfluss gab) und wurden nur für ein paar Fahrten zwischen Jerez und Schottland verwendet, bevor sie den Destillerien übergeben wurden. Das Ergebnis war, dass die für den Whisky verwendeten Sherry-Fässer Kraft und Geschmack hatten. Während erst amerikanische Eiche verwendet wurde, wurde ab den 1930er Jahren zunehmend europäische Eiche für den Transport von Fässern verwendet.

Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts, als die Whiskyhersteller mehr Fässer benötigten, ging das Volumen der Sherry-Importe nach Schottland zurück. Blender William Phaup Lowrie (der auch der Agent von González Byass Sherry war) kam mit einer schlauen Lösung. Er importierte neue Eiche aus Amerika, überarbeitete die Fässer in Glasgow und behandelte sie mit Sherry, bevor er sie an Destillerien weitergab. Auch er versuchte, die Wirkung eines Transportbehälters nachzuahmen.

Im Jahr 1986 mussten alle Sherries in der Region Jerez abgefüllt werden, was bedeutet, dass es keine Versandfässer mehr gab. Diesmal arbeiteten sie jedoch mit Küfereien in Jerez zusammen, um neue Fässer nach ihren Spezifikationen herzustellen (luftgetrocknete europäische Eiche, gesättigt mit Oloroso Sherry). Auch hier handelt es sich um imitierte Transportbehälter.

Sherry-Bodega
Sherry-Bodega

Welchen Einfluss hat der Sherry auf den Whisky?

All dies mag den Anschein erwecken, als sei es die Eiche, die den Geschmack des Sherry-Whiskys bestimmt. Das stimmt auch nicht ganz. Während des Reifeprozesses verändert der Sherry die Aromastoffe in der Eiche.

Es wird geschätzt, dass das Holz eines Sherry-Fasses mit bis zu 10 Liter Sherry vollgesogen ist. Um zu sehen, ob es die Eiche oder der Sherry war, die einem Whsiky einen Sherry-Charakter gab, haben Wissenschaftler einfach Sherry zu Whsiky hinzugefügt, um zu sehen, ob die Kombination die gleiche ist wie das Reifen in einem Sherry-Fass. Das war es nicht. Auch die Alterung in einem unbehandelten europäischen Eichenfass ergab ein anderes Ergebnis.

Der Sherry-Charakter liegt also am Sherry selbst, aber auch an der Oxidation und der Art und Weise, wie der Sherry mit den Verbindungen in der Eiche interagiert und sie verändert hat. Alle diese wirken dann im Laufe der Zeit mit der reifenden Spirituose zusammen.

Ganz einfach ausgedrückt, gibt es in der Jugend des Whiskys mehr Einfluss durch den Sherry (oder besser gesagt, durch Eiche und Luft verändert), während man in älteren Beispielen mehr von der Eiche (die selbst durch den Sherry verändert wird) bemerkt. Dies erklärt, warum ein Sherry-Whisky im Vergleich zu einem Whisky, der ausschliesslich in Ex-Sherry-Fässern gereift ist, eher einen weingetriebenen Charakter hat.

Was diese Geschmacksrichtungen sind, hängt auch von einer Reihe von Faktoren ab. Ein Ex-Sherry-First-Fill-Fass aus europäischer Eiche hat die maximale Wirkung von Nelke, Harz, Trockenfrüchten und Tannin. Das gleiche Fass, das zum zweiten Mal gefüllt wird, wird weniger dieser Verbindungen für den Whisky zur Verfügung haben. Man findet Ex-Sherry-Fässer, die so oft nachgefüllt wurden, dass der Sherry-Einfluss praktisch nicht mehr bemerkbar ist.

Einige Destillerien – Dalmore ist ein bemerkenswertes Beispiel – bevorzugen die Verwendung von Ex-Solera-Fässern, die eine geringe Holzwirkung haben, aber einen höheren Einfluss des Weins (und der Oxidation).

World Whisky Awards

Die Gewinner der World Whisky Awards 2018

Im März werden die Gewinner der World Whiskies Awards 2018 veröffentlicht. Diese sind der Auftakt der jährlichen Whisky Live London (23. – 24. März 2018) und eine der angesehenen Preisverleihungen für Whisky der ganzen Welt. Es wurden in über 20 Kategorien Preise vergeben.

Nur ein schottischer Whisky schafft es an die Spitze, ein Blended Whisky. Sonst dominieren in diesem Jahr die Amerikaner und Japaner, wobei bei den Single Malts Japan und Australien obenausschwingen.

Hier eine Auswahl:

  • World’s Best Single Malt: Hakushu 25 Years Old
  • World’s Best Single Cask Single Malt: Sullivan’s Cove American Oak Single Cask HH0351
  • World’s Best Blended Limited Edition: Ichiro’s Malt and Grain Limited Edition
  • World’s Best Blended Malt: Nikka Taketsuru 17 Year Old
  • World’s Best Grain: Bain’s Cape Mountain Whisky
  • World’s Best Blended: Johnnie Walker Gold
  • World’s Best Bourbon: 1792 Full Proof
  • World’s Best Rye: Distillery 291 Colorado Rye
  • World’s Best Corn: Balcones True Blue 100 Proof
  • World’s Best Wheat: Bainbridge Battle Point
  • Best Canadian Blended: JP Wiser’s Dissertation
  • World’s Best Pot Still: Ransom The Emerald 1865 Straight American Whiskey

The World’s Best Single Malt:

HAKUSHU 25 Years
HAKUSHU 25 Years

> Alle Gewinner

 

DALMORE 45 Years

Der DALMORE 45 Years kommt für £ 10’000

Dalmore veröffentlicht eine 45 Jahre alte Abfüllung, The Dalmore 45, zu einem Preis von £ 10’000 pro Flasche.

Richard Paterson
Richard Paterson

Der Whisky wurde vom Master Distiller Richard Paterson kreiert und von ihm als “makellose Perfektion” bezeichnet. Der Whisky wurde zunächst in amerikanischen Ex-Bourbon-Weisseichen-Fässern gereift und dann in zwei Graham’s Port Colheita (Vintage Tawny) Pipes überführt, die aus den Jahren 1961 und 1963 stammen.

Schliesslich wurde der Whisky in amerikanischen Ex-Bourbon-Weisseichen-Fässer verheiratet und mit 40% Vol. abgefüllt.

Paterson sagte: “Durch die persönliche Auswahl der besten amerikanischen Ex-Bourbon-Weisseichen-Fässern und Port-Colheita-Pipes aus den Jahren 1961 und 1963 ist es mir gelungen, eine wirklich einzigartige Abfüllung zu kreieren, die mild und geschmeidig mit einem lebendigen und temperamentvollen Geschmacksprofil ist.

DALMORE 45 Years
THE DALMORE 45

Es braucht Zeit, Hingabe und Leidenschaft, um eine Abfüllung wie The Dalmore 45 zu kreieren, und das Alter hat diese distinguierte Spirituose anmutig gereift, um sie zu einem der grössten alten Single Malts von The Dalmore zu machen. Das ist ein ganz besonderer Whisky, den ich als makellose Perfektion bezeichnen würde.”

Nur 500 Dekanter, mundgeblasen und vom französischen Kristallhaus Baccarat entworfen, werden in diesem Jahr weltweit erhältlich sein, bis 2020 werden es jedes Jahr 500 mehr sein.

> Dalmore Whiskies für ein kleineres Budget

Der Heilige Gral von Macallan an Auktion bei Bonhams

Der Heilige Gral von Macallan an Auktion bei Bonhams

Zwei seltene Flaschen eines 60-jährigen Macallan, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht mehr versteigert wurde, werden bei Bonhams in Hongkong im Mai dieses Jahres Rekorde brechen.

Die beiden Flaschen, die 1926 destilliert und 1986 in Flaschen abgefüllt und zuletzt in den 80er Jahren versteigert wurden, haben Etiketten von Peter Blake und Valerio Adami, zwei führenden Persönlichkeiten der Pop-Art-Bewegung.

Von jeder Ausgabe wurden nur 12 Flaschen produziert, die ursprünglich als Werbegeschenke für die wertvollsten Kunden von Macallan angeboten wurden.

Die Flaschen werden in “Tantalus“-Vitrinen verpackt, die speziell in Auftrag gegeben wurden, um den traditionellen Spirit Safe widerzuspiegeln, und jede Flasche hat einen Vorverkaufspreis von US$ 596’000 – 759’000.

“Diese Flaschen sind aussergewöhnlich selten”, sagte Daniel Lam, Bonhams’ Leiter für Wein und Whisky in Hongkong.

“Das aussergewöhnliche Kaliber des Whiskys, kombiniert mit dem wunderbaren Kunstwerk zweier herausragender Persönlichkeiten der Pop Art des 20. Jahrhunderts – Peter Blake und Valerio Adami – stellen eine einzigartige Verbindung dar. ”

“Nur 24 dieser Flaschen wurden hergestellt, und der Verkauf ist eine einmalige Gelegenheit für Sammler, den Heiligen Gral von Macallan zu erwerben. ”

Sir Peter Blake ist bekannt für seine Gestaltung für das wegweisende Beatles-Album Sgt Pepper’s Lonely Hearts Club Band, das 1967 veröffentlicht wurde, und entwarf ein Kunstwerk mit 8 Jahrzehnten Macallan-Miniaturen, um seinen 80. Geburtstag im Jahr 2012 zu feiern.

Der italienische Künstler Valerio Adami ist bekannt für seine kühnen, flachen Formen, die mit dicken, schwarzen Linien gezeichnet sind und an die Comic-Kunst erinnern.

Im April 2017 stellte eine Sammlung von Macallan – The Macallan in Lalique Six Pillars Series – einen neuen Weltrekordpreis für jede Menge Whisky auf einer Auktion auf, die bei Sotheby’s in Hongkong mehr als US$  993’000 einbrachte.

> Wir haben darüber berichtet

Der Bonhams Rare and Fine Wine and Whisky Sale ist für Freitag, den 18. Mai um 18 Uhr in Bonhams, Suite 2001, One Pacific Place, Admiralty, Hong Kong geplant.

> Link zur Auktion

Gordon & MacPhail Private Collection Linkwood 1956 60 Years

Gordon & MacPhail bringt Private Collection Linkwood 1956 60 Years

Der unabhängige Abfüller Gordon & MacPhail hat den zweiten in einer Serie von vier extrem seltenen Single Cask Single Malt Whiskies veröffentlicht: Private Collection Linkwood 1956 60 Years für schlappe 22’000 Pfund.

Für jeweils £ 22’000  werden nur 53 Dekanter des 60 Jahre alten Speyside Single Malt aus dem Fass 20, einem am 3. Januar 1956 in Linkwood gefüllten Sherry Hogshead, angeboten.

Es ist das letzte Linkwood-Fass aus den 50er Jahren im grossen Bestand von Gordon & MacPhail und gilt als das letzte verbliebene Fass der 50er Jahre aus der Linkwood-Destillerie.

Gordon & MacPhail Private Collection Linkwood 1956 60 Years
Gordon & MacPhail Private Collection Linkwood 1956 60 Years

Cask 20 war eines der letzten Fässer, die John Urquhart, Mitglied der ersten Generation der Familie, die noch immer Gordon & MacPhail besitzt, abfüllen liess, bevor er im folgenden Monat in den Ruhestand ging.

Der Whisky wird als mahagoni- und kastanienbraun beschrieben, mit komplexer Aromatik und Noten von Heidelbeere, Obstkuchen und Zartbitterschokolade und einem durchschlagend reichen Abgang.

Stephen Rankin, Director of Prestige bei Gordon & MacPhail und Mitglied der vierten Generation der Familie Urquhart, sagte: “Dieser unglaubliche Whisky ist der Höhepunkt des unübertroffenen Wissens und der Fähigkeiten, die im Laufe der Jahrzehnte durch vier Generationen meiner Familie weitergegeben und gestärkt wurden.”

Die 49,4%-Abfüllung ist der zweite von 4 einzelnen Whiskies, die das Sortiment der Private Collection bilden, nach der Einführung der Private Collection Glenlivet 1943 durch Gordon & MacPhail im Oktober 2017.

Alle 53 Dekanter sind mundgeblasen und einzeln nummeriert, mit einem von Stephen Rankin signierten Echtheitszertifikat.

Die Konturen, die in die Goldbasis und den Stopfen jedes Dekanters eingeätzt sind, sind so gestaltet, dass sie die Landschaft rund um die Linkwood-Destillerie widerspiegeln.

Eine Reihe von Dekantern sind bei Gordon & MacPhail’s ‘spiritual home’, dem Geschäft in der South Street, Elgin, erhältlich.

Gerne helfen wir, eine Flasche zu ergattern.

Destillerie:

Die Brennerei Linkwood liegt südlich von Elgin auf einem circa 4 Hektar grossen Gelände, das parkähnlich angelegt ist. Der dort aufgestaute Burn of Linkwood, ein Zufluss des Lossie liefert das Kühlwasser für die Produktion. Die Anlage besteht heute aus modernen Produktionsanlagen und den alten Lagerhäusern.

Die Destillerie wurde vermutlich um 1825 von Peter Brown († 1869) gegründet. Mit ihr wollte er die Produktivität der von ihm verwalteten Ländereien der Seafield Estates erhöhen. 1871 wurde sie von seinem Sohn, William Brown († 1893), vollständig neu aufgebaut, und 1897 wurde die Anlage noch einmal erweitert. Von 1897 bis 1933 firmierte sie unter Linkwood-Glenlivet Distillery Co Ltd.. 1933 wurde die Destillerie von Scottish Malt Distillers Ltd. übernommen. Während des Zweiten Weltkriegs ruhte die Herstellung. 1962 wurde eine Renovierung mit Umbau und Austausch der Brennblasen durchgeführt. Dabei wurde auch die betriebseigene Dampfmaschine stillgelegt und die Produktion an das elektrische Netz angeschlossen. 1971 wurde die Destillerie durch den Neubau eines Stillhouses (Linkwood B) mit 4 Brennblasen erweitert. Zwischen 1985 und 1990 war die alte Brennerei (Linkwood A) geschlossen. 1992 wurde Linkwood dann an den heutigen Eigentümer United Distillers & Vintners und damit an Diageo verkauft.

Lage:

Über Gordon & MacPhail:

Gordon & MacPhail ist der wohl berühmteste unabhängige Abfüller von Scotch Whisky, der mittlerweile auf eine über 117 Jahre währende Erfolgsgeschichte zurückblicken kann. Gegründet wurde das Unternehmen durch James Gordon und John Alexander MacPhail am 24. Mai 1895 in Elgin als Einzelhandlung vor allem für Tee, Wein und Spirituosen. Einer der ersten Angestellten des jungen Unternehmens war der 15 Jahre alte Lehrling John Urquhart, der sich bald als gelehriger Schüler entpuppte und James Gordon nicht nur bei seinen Reisen zu den vielen schottischen Brennereien begleitete, sondern auch bei der Vermählung („Blending“) der verschiedenen Fässer mitwirkte.

Nach dem Ausscheiden und dem Tod der beiden Firmengründer 1915 übernahm John Urquhart das Geschäft als Seniorpartner, das er seinerseits an seine Nachkommen weitergab. Heute befindet sich Gordon & MacPhail bereits in vierter Generation im Besitz der Urquhart-Familie und verfügt über das anerkannt grösste Lager schottischer Whiskies der ganzen Welt. Im Laufe seiner Geschichte hat Gordon & MacPhail zahllose Single Malt Whiskies lanciert und bietet derzeit mehr als 350 verschiedene Ausgaben („Expressions“) aus über 70 schottischen Brennereien an.

Die riesigen Vorräte oftmals rarer und anderswo nicht erhältlicher Whiskies versetzten Gordon & MacPhail in die Lage, mehrmals Whisky-Geschichte zu schreiben: So gehört das Unternehmen mit Glenfiddich zu den Ersten, die es in den 1960er Jahren wagten, die damals unangefochten beliebten Blended Scotch Whiskies auch auf internationaler Ebene mit Single Malt Whisky-Abfüllungen unter dem Label „Connoisseur’s Choice“ zu ergänzen. Dieser wegweisende Schritt wurde zwar zunächst belächelt und als aussichtslos eingestuft, sollte sich aber bald als so erfolgreich erweisen, dass heute jeder ernsthafte Whisky-Liebhaber weltweit praktisch ausschliesslich Single Malt Whisky bevorzugt! Dass Single Malt Whisky heute zu den beliebtesten und erfolgreichsten Spirituosen der Welt gehört, ist also zu einem guten Teil der Weitsicht von Gordon & MacPhail zu verdanken!

Einen zweiten Meilenstein setzte Gordon & MacPhail mit dem am 11. März 2010 vorgestellten ältesten Single Malt Scotch Whisky, dem Mortlach 70 Years, der 1940 destilliert und nach 70 Jahren Fassreife abgefüllt wurde! – Am 20. September 2012 wurde mit dem Gordon & MacPhail Generations Glenlivet 70 Years. ein zweiter „Methusalem“ unter den Whiskies vorgestellt, der freilich ebenfalls unbezahlbar ist!

Einen seit Generationen gehegten Traum verwirklichte die Urquhart-Familie im Jahr 1993, als mit der Benromach Distillery in Forres in der schottischen Speyside die erste eigene Whisky-Brennerei erworben wurde. Die völlig heruntergekommene Destillerie wurde komplett renoviert und neu ausgestattet, um 1998 in Anwesenheit von Prinz Charles wieder eröffnet zu werden.

Der Gordon & MacPhail Retail Shop in der South Street in Elgin verfügt übrigens über eine der grössten Angebotspaletten schottischer Whiskys der Welt – ein Muss für Touristen und Whisky-Liebhaber aus aller Welt!

Lage:

Auchentoshan

Ergibt Dreifachdestillation einen milden Whisky?

Es ist gängiges Wissen, dass irischer Whiskey, der normalerweise dreifach destilliert wird, milder ist als schottischer. Wie entsteht denn durch die Dreifachdestillation ein”milderer” Whisky?

Dies ist eine häufige Frage, die eher umstritten ist. Beginnen wir mit dem, was man als “mild” empfindet. Das ist ein Begriff, der allgemein verwendet wird, um einen Whisky zu beschreiben, der im Finish nur wenig brennt. Geschmeidigkeit wird oft mit einem leichten Whisky-Stil assoziiert, aber die beiden sollten nicht verwechselt werden. Einige Whiskies mit leichtem Geschmack können rau sein, während andere schwere, robuste Whiskies auch mild sein können. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die zur Geschmeidigkeit beitragen können, aber im Grunde genommen hängt alles von der Anzahl der Kongenere und Unreinheiten in der Spirituose ab.

Kongenere sind in einem Destillat enthaltene Aromastoffe, die normalerweise von der Hefe während des Gärungsprozesses gebildet werden. Sie entwickeln und verändern sich auch während der Destillation und Reifung. Es gibt hunderte von Kongeneren, die dem Whisky verschiedene Geschmacksrichtungen verleihen, und einige sind kräftiger als andere.

Während des Destillationsprozesses hat der Destillateur die Möglichkeit, diese Kongenere zu behalten oder zu entfernen, je nachdem, welche Art von Whisky er herstellen möchte. Nicht alle Kongenere schmecken gut, vor allem nicht in grossen Mengen, so dass sie aus dem System entfernt werden. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, die Menge des Refluxes im Destillierapparat zu erhöhen.

Bei der doppelten Destillation, während die Flüssigkeit in der Destillation kocht (der Wash, der aus Wasser, etwa 8% Alkohol und Kongeneren besteht), lösen sich der Alkohol und die geschmackvollen Kongenere vom Wasser, verdampfen und wandern in die Destillationslinie hinauf, wo sie gesammelt werden, bevor sie erneut im Destillierapparat destilliert werden. Ziel ist es, den Alkohol schliesslich auf ca. 70% Vol. zu konzentrieren.

Je nach Grösse und Form des Destillierapparates trifft ein Teil dieses Dampfes auf den Kupfer des Destillierapparates, kondensiert und fällt in die kochende Flüssigkeit zurück. Jedes Mal, wenn dies geschieht, wird der Dampf im Wesentlichen neu destilliert, jedes Mal werden mehr Kongenere und Unreinheiten, die im Wasser zurückgelassen werden, abgetrennt, und ein leichteres Destillat entsteht. Dieser Prozess wird Reflux genannt.

Reflux

Die flüchtigsten Kongenere wie Alkohole und Ester, kommen als Vorlauf aus der Brennblase. Die am wenigsten flüchtigen Kongenere sind die letzten, die destillieren, und kommen gegen Ende des Prozesses als Nachlauf raus, so dass es auch für die Herstellung eines leichten und geschmeidigen Destillats von entscheidender Bedeutung ist, wo der Brenner seine Abtrennung macht.

Der Vorlauf zeichnet sich üblicherweise durch einen unangenehmen, stechend-scharfen, “chemischen” Geruch (und ebensolchen, stark adstringierenden Geschmack) aus. Im Gegensatz zum Vorlauf haben die Komponenten des Nachlauf eher fruchtige und süssliche Noten.

Um also einen leichteren, New-Make-Spirit zu erzeugen, muss der Destillateur zunächst die Menge des Refluxes im Destillierapparat erhöhen, um Kongenere zu entfernen und eine strenge Kontrolle über die Abtrennung zu behalten.

Der Reflux kann durch den Einsatz von grossen Destillierapparaten erhöht werden, aber auch durch zusätzliche Features wie Kochkugeln und Lyne-Arme. Je grösser die Oberfläche und je schwieriger es für den Dampf ist, in den Kondensator zu gelangen, desto grösser ist der Rückfluss.

Mehrfachdestillation

Eine weitere Möglichkeit, den Reflux zu erhöhen, besteht darin, die Anzahl der Destillationen zu erhöhen, die das Destillats durchläuft. Hier kommt die Dreifach-Destillation (und sogar die Kolonnen-Destillation) ins Spiel. Durch die Zugabe eines Zwischenproduktes zwischen Wash- und Destillierapparat kann der Destillateur den Rückfluss erhöhen, um die unerwünschten Aromastoffe auszuscheiden. Durch die Zugabe einer dritten Brennblase entsteht auch mehr Kupferkontakt mit dem Destillat, was zur Entfernung schwerer, schwefelhaltiger Verbindungen führt.

Während die Iren dafür bekannt sind, dass sie ihren Whiskey dreifach destillieren, destillieren die meisten schottischen Brennereien traditionell ihren Whisky doppelt, obwohl einige schottische Brennereien Whisky auch dreifach destillieren.

Das bekannteste Beispiel ist Auchentoshan in den Lowlands, während Campbeltown’s Springbank Destillerie dreifache Destillate für sein Hazelburn Malt anwendet. Der Prozess jeder Brennerei ist jedoch sehr unterschiedlich, und selbst Irlands Brennereien haben ihren eigenen, einzigartigen Prozess.

Springbank-Destillation
Springbank-Destillation

Der fermentierte Wash (ca. 8% Vol.) wird im Destillierapparat destilliert. Das Destillat, das jetzt Low Wines genannt wird, hat ungefähr 25% Vol. und wird im Low-Wines-Empfänger gehalten. Es wird dann mit den Nachläufen aus der vorangegangenen Destillation von Low Wines vermischt und in der Zwischendestillation destilliert.

Diese Zwischendestillation wird dann in zwei Teile zerlegt: stark und schwach. Letzterer wird mit der nächsten Partie von Low Wines vermischt und in der Zwischendestillation wieder destilliert.

Der starke Anteil wird nach vorne gebracht, um im Destillat noch einmal destilliert zu werden. Das läuft wie gewohnt, wobei das Herz des Laufes von den Vorläufen und Nachläufen getrennt ist, die im Destillat noch immer neu destilliert werden.

Jedes Mal, wenn das Destillat destilliert wird, wird es in seinem Charakter stärker. Statt der durchschnittlichen Stärke von 70% Vol., wie bei der Doppeldestillation, erzeugt die Dreifachdestillation ein Destillat, das näher an 80% Vol. liegt (Auchentoshan zum Beispiel hat zwischen 80 und 82,6% Vol.).

Das wirkt sich dann auch auf den Geschmack aus. Je stärker das Destillat, desto leichter wird sein aromatischer Charakter.

Um die Dinge noch weiter zu verwirren, führt die Dreifach-Destillation nicht unbedingt zu einem leichten und “milden” Whisky.

Reifung

Wenn wir von”Geschmeidigkeit” sprechen, müssen wir die Wichtigkeit von qualitativ hochwertigen Fässern mit Erstbefüllung für die Reifung erwähnen. Diese werden auch dazu beitragen, einen glatten Whisky zu erzeugen, indem sie flüchtige Bestandteile, die im Destillat zurückbleiben, durch die verkohlte Schicht des Fasses subtrahieren und eigene Aromen wie Vanillin hinzufügen, eine süsse Verbindung, die zu dieser Wahrnehmung von”Geschmeidigkeit” beiträgt.

Ich empfehle eine dreifach destillierte irische Mischung für Anfänger, die sich gerade auf die ersten Schritte ihrer Whisky-Reise begeben, da sie oft die zugänglichste ist.

Der durch dreifache Destillation gewonnene leichte Spiritus, gemischt mit weichem Korn-Whisky, kann herrlich mild sein. Auch wenn das nur meine bescheidene Meinung ist, so ist”Milde” doch subjektiv.

Was ist der Angels’ Share?

Der Angels’ Share, der Anteil der Engel, ist ein Begriff aus der Whiskybrennerei und bezeichnet den Anteil des Whiskys, der im Laufe seiner Lagerung aus dem Fass verdunstet. Wie hoch der Anteil ist, hängt dabei von mehreren Faktoren ab, vor allem der Umgebungstemperatur, der Luftfeuchtigkeit sowie der Art, dem Alter und der Grösse des verwendeten Fasses. Die Höhe der Luftfeuchtigkeit entscheidet auch darüber, ob eher mehr Wasser oder mehr Alkohol verdunstet.

  • Unter überwiegend feuchten klimatischen Bedingungen, wie zum Beispiel in Schottland, verdunstet in der Regel mehr Alkohol als Wasser im Fass, so dass der Alkoholanteil der Spirituose während der Lagerung absinkt.
  • Unter überwiegend trockenen klimatischen Bedingungen, wie zum Beispiel in Kentucky, verdunstet hingegen mehr Wasser als Alkohol in den Eichenholzfässern. So ist zu beobachten, dass der Alkoholgehalt von Bourbon-Whiskey während der Lagerung in der Regel sogar noch ansteigt. Der Whiskey verlässt das Fass stärker als er eingefüllt wurde.

Der Alkoholgehalt des Whiskys verringert sich so pro Jahr in Schottland um durchschnittlich 0,5-2%. In der Schweiz sind es 2-3%.
Bestimmungen des britischen Amtes für Zölle und Verbrauchssteuern fordern, den Verdunstungsanteil des Alkohols auf 2,5 % pro Jahr zu begrenzen.
Beim Rum ist der Anteil der Engel mit ca. 7% pro Jahr höher aufgrund des tropischen Klimas In der Karibik.
Der Grad der Verdunstung hängt dabei neben der Dichtigkeit des Fasses von der verwendeten Holzart, ihrer Verarbeitung sowie den Umständen der Lagerung ab: je höher die Warehouses der Brennerie liegen, desto höher ist aufgrund des niedrigeren Luftdrucks die Verdunstung. Je feuchter die umgebende Luft ist, z.B. in der Nähe des Meeres, desto geringer ist die Verdunstung.

Ein schottisches Sprichwort sagt denn auch, dass Schotten kein Problem damit hätten, in den Himmel zu kommen, sie haben ja ihr Eintrittsgeld bereits bezahlt!

The Angels’ Share – Ein Schluck für die Engel ist ein sehenswerter Spielfilm des britischen Regisseurs Ken Loach aus dem Jahr 2012.

Header-Foto: Bruichladdich

Bonhams

Ergebnisse der Bonhams-Auktion in Edinburgh vom 7. März 2018

Bei der Bonhams-Auktion vom 7. März 2018 in Edinburgh kamen keine grossen Knaller unter den Hammer, aber immerhin ein Black Bowmore und ein Macallan von 1946.

Auch mit 175 Lots ist dies nicht eine grosse Auktion, aber sie beinhaltet viele preiswerte Stücke für Sammler mit kleinerem Budget. Darunter auch 2 Flaschen, welche 1989 aus dem Wrack der “The S.S. Politician” geborgen wurden:

davon wurde eine zugeschlagen:
Lot 147
Believed Ballantine’s-Circa 1940
verkauft für CHF 2’934 inkl. Aufgeld

und der Champion:
Lot 47
Black Bowmore-1964
verkauft für CHF 22’820 inkl. Aufgeld

Black Bowmore Bonhams

und die Nr. 2:
Lot 90
The Macallan Select Reserve-52 year old-1946
verkauft für CHF 16’300 inkl. Aufgeld

dann noch zu erwähnen:

Lot 54
Glenmorangie Pride-28 year old-1981
verkauft für CHF 7’335 inkl. Aufgeld

Lot 62
The Macallan-1959
verkauft für CHF 6’194 inkl. Aufgeld

Lot 64
The Macallan-1955
verkauft für CHF 6’846 inkl. Aufgeld

Lot 136
The Macallan Private Eye
verkauft für CHF 7’335 inkl. Aufgeld

> Der On-line-Katalog als PDF

Lage:

Aberlour

Die Scotch Whisky Association (SWA) prognostiziert neue Höchststände bei Besucherzahlen

Die Scotch Whisky Association (SWA) prognostiziert neue Höchststände bei Besucherzahlen: Zahlen, die von der Association of Scottish Visitor Attractions veröffentlicht wurden, zeigen einen Aufschwung des Whisky-Tourismus im Jahr 2017, darunter Blair Athol Distillery Visitor Centre (+18%), Caol Ila Distillery Visitor Centre (+32%), Glen Ord Distillery Visitor Centre (+28%) und Kingsbarns Distillery (+30%) sowie The Scotch Whisky Experience in Edinburgh.

Schottische Whisky-Destillerien zogen 2016 rekordverdächtige 1,7 Millionen Besucher an, das sind fast 8% mehr als im Vorjahr, so die SWA-Jahresumfrage.

Karen Betts
Karen Betts

Karen Betts, Geschäftsführerin der SWA, sagte: “Es ist fabelhaft zu sehen, dass schottische Brennereien immer mehr Besucher aus Grossbritannien und der ganzen Welt anziehen. Seit 2010 ist die Zahl der Besuche in schottischen Whisky-Destillerien um 25 % gestiegen, und wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend auch im kommenden Jahr fortsetzen wird. ”

“Schottische Whisky-Produzenten haben in Besucherzentren der Destillerie, ihre Mitarbeiter und Geschäfte investiert, um ihren Gästen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. ”

“Neben den Vorteilen für unsere Industrie ist die steigende Besucherzahl eine gute Nachricht für die schottische Wirtschaft, insbesondere in ländlichen Gebieten: Besucher schottischer Whisky-Destillerien wohnen in lokalen Hotels, essen hochwertige Mahlzeiten in Pubs und Restaurants und kaufen lokale Produkte ein. ”

Malcolm Roughead, Chief Executive von VisitScotland, sagte: “Whisky-Tourismus ist ein wichtiger Bestandteil des lokalen Tourismus für viele Gebiete in Schottland, wie Speyside oder Islay, die für ihre Verbindungen zum Nationalgetränk bekannt sind und dazu beitragen, Tausende von Besuchern in das Land zu locken, Arbeitsplätze zu schaffen und Gemeinden zu erhalten. ”

“Es ist fantastisch zu sehen, wie die Branche die Vorteile des Whisky-Tourismus erkennt, indem sie investiert und das Besuchererlebnis verbessert”.

5 Frühlings-Whiskies

Die Tage werden wieder länger und die ersten Sonnenstrahlen wärmen die Natur. Frühlingsgefühle erwachen. Endlich scheint wieder die Sonne und lockt ins Freie …

Was sind denn Frühlings-Whiskies? Es gibt welche mit einer Frische und Zartheit, wo man den ersten Grashalm des Jahres schmecken kann und andere, wo man die Fruchtblüten auf den Bäumen riecht,  oder die  grünen und etwas unreifen Früchte.

Frühlings-Whiskies sind Drams, die von schwerem Eicheneinfluss unbelastet sind, wenig Vanillearoma haben (das ist Sommer) und wenig Sherry-Einfluss haben (das ist Herbst oder Winter).

Wir haben folgende 5 Frühlings-Vorschläge:

GLENCADAM 13 Years

Die Re-Awakening GLENCADAM 13 Years Edition zeichnet sich durch ihre reichen Aromen von reifen Früchten aus, die von einer geschmeidigen Vanille-Süsse begleitet werden, was zu einem Geschmack führt, der die anspruchsvollsten Whisky-Liebhaber-Präferenzen erfüllt.
Bewertung: 94.0 Punkte in Jim Murray’s Whisky Bible

ANCNOC 12 Years

Der ANCNOC 12 Years zeichnet sich aus durch Weichheit und Zartheit.
Nase: Sanft, sehr aromatisch mit Hinweisen zu Honig und Zitrone.
Gaumen: Süsser Start mit einer frischen und fruchtigen Appettitlichkeit.
Abgang: Lang und sanft.
Bewertung: 94.5 in Jim Murray’s Whisky Bible

OLD PULTENEY 12 Years

Sein Aroma ist fruchtig und trocken. Im Geschmack ist er ölig und kräftig, mit leichter Meeresbrise.
Nase: Trocken. Torf, Gras, süsser Ginster.
Gaumen: Leicht. Honig und Nüsse.
Bewertung: 85.0 in Jim Murray’s Whisky Bible

GLENKINCHIE 12 Years Distillers Edition

Nachdem er 10 Jahre lang in gebrauchten Fässern zu seinem weichen Destilleriecharakter herangereift ist, erlebt er einen weiteren Reifeprozess in speziell ausgewählten Amontillado-Sherryfässern.
Nase: nussig, Malzig, leichte Vanille, Trauben
Gaumen: Intensiv, Biscuit-Süsse, dann eine nachhaltige Zuckersüsse mit trockenen Eichentönen.
Bewertung: 94.0 in Jim Murray’s Whisky Bible

PENDERYN Icons of Wales 5 Bryn Terfel

Der PENDERYN Icons of Wales 5 Bryn Terfel ist der Fünfte in der Serie. Er wurde am 29. November 2016 gestartet und feiert den walisischen Opernsänger Bryn Terfel (* 1965), genauer seine Lieblingsrolle: Falstaff. Der trink- und raufsüchtige Soldat kommt in mehreren Stücken von William Shakespeare vor. Der Whisky wurde in Ex-Bourbonfässern gereift und ist abgerundet, würzig und üppig. Ein theatralisches Element ist ganz klar die Gestaltung der Flasche, einer Samtflasche, die mit einem Metalletikett versehen ist und den Charakter von Falstaff widerspiegelt – hat Sammlerpotenzial!
Bewertung: 96.5 in Jim Murray’s Whisky Bible

Bonhams-Auktion in Edinburgh am 7. März 2018

Bei der Bonhams-Auktion vom 7. März 2018 in Edinburgh kommen keine grossen Knaller unter den Hammer, aber immerhin ein Black Bowmore und ein Macallan von 1946.

Auch mit 175 Lots ist dies nicht eine grosse Auktion, aber sie beinhaltet viele preiswerte Stücke für Sammler mit kleinerem Budget. Darunter auch 2 Flaschen, welche 1989 aus dem Wrack der “The S.S. Politician” geborgen wurden:

Lot 146
James Martin & Co, circa 1940
CHF 2’600 – 3’900

Lot 147
Believed Ballantine’s, circa 1940
CHF 2’000 – 2’600

Weitere Highlights der  Whisky Auction von Bonhams in Edinburgh :

Lot 47
Black Bowmore-1964
Schätzpreis: CHF 10’000 – 13’000

Black Bowmore Bonhams

Lot 90
The Macallan Select Reserve-52 year old-1946
Schätzpreis: CHF 16’000 – 18’000

> Der On-line-Katalog, > als PDF

Lage:

Macallan Cask 1989

Macallan stellt einen neuen Rekord für den Verkauf eines Fasses aus dem Jahr 1989 auf

Ein einzelnes Fass The Macallan Scotch Whisky, das 1989 destilliert wurde, hat 242’200 Pfund bei einer Auktion gebracht und damit einen neuen Weltrekord für ein Fass dieses Alters aufgestellt.

Der Bieterwettkampf wurde von Whisky-Online Auctions in Blackpool, UK, veranstaltet und übertraf die geplante Endzeit um mehr als 4 Stunden.

Das 29 Jahre alte Fass ist das älteste in einer Reihe von Macallan-Fässern, die vor kurzem über Whisky-Online-Auktionen verkauft wurden.

Das Fass 1248 wurde 1994 für nur 2’700 Pfund gekauft, als es 5 Jahre alt war, was für den Vorbesitzer einen “erstaunlichen Return on Investment” bedeutete.

> zur Auktionsseite

Es ergibt ca. 257 Standard-70cl-Flaschen Whisky bei einer Fassstärke von 52,75%. Der für das Fass gezahlte Preis beträgt mehr als 942 Pfund pro Flasche vor Kommissions-, Zoll- und Abfüllkosten.

“Das war ein grossartiger Verkauf”, kommentierte Wayne Ormerod, Gründer von Whisky-Online Auctions. “Macallan ist eine Blue-Chip-Destillerie, die für ihre Sherry-Fässer bekannt ist. Sie ist daher ideal für Auktionen wie unsere, die sich auf ältere Whiskies von bester Qualität spezialisiert haben.”

“Es ist grossartig zu sehen, wie gross die Nachfrage nach unter Zollverschluss eingelagerten Fässern von Single Malt von seriösen Auktionskäufern ist. Es gab mehrere Bieter, die entschlossen waren, sich Cask 1248 zu sichern, weshalb sich die Auktion immer weiter ausdehnte und das Fass schliesslich zu einem so fantastischen Preis zugeschlagenwurde.”

Whisky-Online Auctions begann im Juli letzten Jahres mit dem Verkauf von unter Zollverschluss eingelagerten Whiskyfässern auf ihren regulären Auktionen. Das Unternehmen sagte, es habe “viel Interesse” an Fässern von Jura, Tullibardine, Arran und einem 1990er Fass aus der geschlossenen Brennerei Littlemill erhalten.

Ormerod fügte hinzu: “Dies ist ein neuer und schnell wachsender Teil unseres Geschäfts, und wir erwarten, dass diese aussergewöhnlichen Preise viele andere Barrique-Eigentümer anziehen werden, die wissen wollen, wie viel ihr eigenes flüssiges Gold bei einer Auktion erreichen könnte.”

Im Oktober letzten Jahres brach ein Fass eines 30-jährigen Macallan den Weltrekord für das teuerste Whiskyfass, das jemals versteigert wurde, nachdem es in Hongkong umgerechnet 375’000 US$ abgeholt hatte.

> wir hatten darüber berichtet

 

Die Wichtigkeit des Wassers bei der Whiskyherstellung

Wasser ist neben Gerste und Hefe einer der drei wichtigsten Bestandteile bei der Whiskyproduktion. Wie wichtig ist also Wasser für das Wasser des Lebens? Und wie wirkt es sich auf den Dram in deiner Hand aus?

Zunächst einmal ist es richtig zu sagen, dass Wasser für die Herstellung von schottischem Whisky absolut lebenswichtig ist. Wenn eine Destillerie nicht über eine zuverlässige, ganzjährige H2O-Versorgung verfügt, kann sie nicht funktionieren – siehe die erzwungenen Betriebsunterbrüche bei einigen Islay-Brennereien während (seltener) Dürreperioden auf der Insel.

Wasser wird beim Mälzen (zugegebenermassen tun die meisten Brennereien das nicht mehr), beim Maischen und beim Verdünnen des Destillats verwendet, um den Alkoholgehalt auf das gewünschte Niveau zu senken. Weniger direkt wird es bei der Kühlung und bei der Erzeugung von Dampf verwendet, der viele Destillierapparate antreibt, und wird für die Kondensation verwendet.

Richtig ist auch, dass es nicht irgendein abgestandenes Wasser sein kann. Prozesswasser – das Wasser, das zum Maischen und an anderer Stelle in der Produktion verwendet wird, muss sauber und gesund sein und darf keine schädlichen Auswirkungen auf das Endprodukt haben. Die Reduzierung des Wasserverbrauchs muss jedoch europaweit den Anforderungen an die Trinkbarkeit genügen.

Auch die Art des Wassers spielt eine wichtige Rolle. Die meisten schottischen Malt-Whisky-Brennereien verwenden weiches Wasser: Die Anwesenheit von Salzen hilft, den pH-Wert niedrig zu halten und liefert lebenswichtige Spurenelemente, um die Effizienz der Fermentation zu verbessern.

Die Quellen dieses Wassers sind jedoch sehr unterschiedlich. Während einige wenige Brennereien die eher verschönerte Geschichte von ihrem durch das Moor fliessenden Wasser erzählen können, holen andere ihr Wasser von da, wo sie es finden: aus Bächen, Flüssen, Seen, Bohrlöchern oder der öffentlichen Versorgung. Es ist viel wichtiger, es konsistent sauber zu halten, als ob es durch Heidekraut gesickert ist oder nicht.

Grunnd Loch, die Wasserquelle der Gartbreck-Destillerie
Grunnd Loch, die Wasserquelle der Gartbreck-Destillerie

Was die letztendliche Auswirkung auf die Spirituosenqualität betrifft, so gehen die Meinungen in dieser Frage noch auseinander. Einige behaupten, dass der Charakter des Wassers ein Schlüsselelement des Charakters der Destillerie ist. Andere argumentieren, dass man nach der Gärung, der doppelten (oder dreifachen) Destillation und der langfristigen Reifung in einem aktiven Behälter (einem Eichenfass) der Supertaster aller Supertaster sein muss, um Heidekraut oder Torf zu erkennen.

Exporte von schottischem Whisky stiegen 2017 das zweite Jahr in Folge

Schottischer Whisky hat 2017 ein weiteres Rekordjahr beim Export erlebt. Nach offiziellen Daten legte Scotch im vergangenen Jahr sowohl im Volumen als auch im Wert zu (um 1,6% bzw. 8,9%) auf insgesamt £ 4,36 Mrd. Das entspricht 1,23 Mrd. Flaschen, die weltweit exportiert wurden.

Die Zahlen stammen aus den neuesten Exportdaten der Zoll- und Steuerbehörde, aus denen hervorgeht, dass Scotch Whisky über 20 % aller britischen Lebensmittel- und Getränkeexporte ausmacht. Die Exporte von Single Malt Scotch Whisky nahmen weiter zu und stiegen 2017 um 14,2 % auf 1,17 Mrd. £.

Karen Betts, CEO der Scotch Whisky Association (SWA), kommentierte die Zahlen wie folgt: “Diese ermutigenden Zahlen zeigen, wie beliebt Scotch Whisky auf der ganzen Welt ist. Es ist grossartig zu sehen, wie Scotch in etablierten und neuen Märkten weiter wächst. Scotch Whisky ist nicht nur ein Kernbestandteil der nationalen Identität und des nationalen Erbes Schottlands, sondern auch ein grundlegender Bestandteil unserer Exportwirtschaft. ”

“Mit mehr als 40’000 Arbeitsplätzen in der schottischen Whisky-Industrie im Vereinigten Königreich, davon 7000 in ländlichen Gebieten in Schottland, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir weiterhin sowohl die neue Welle von Whisky-Unternehmern als auch etablierte Destillateure unterstützen, die Scotch in die Welt tragen. ”

Fakten und Zusammenfassung

Der Exportwert von Scotch Whisky im Jahr 2017 betrug £ 4,359 Mrd., +£ 356 Mio. im Vergleich zu 2016.

  • Der bisherige Höchstwert für den Exportwert lag 2012 bei 4,273 Mrd. £.
  • Exporte brachten jede Sekunde £ 139 im Jahr 2017 ein.
  • Im Jahr 2017 wurden 39 Flaschen pro Sekunde nach Übersee verschifft.
  • Scotch Whisky wird in rund 200 Märkten weltweit verkauft.
  • Scotch Whisky macht über 20% aller britischen Lebensmittel- und Getränkeexporte aus.

Märkte

Scotch Whisky ist nach wie vor eine der beliebtesten Spirituosen auf der ganzen Welt, und die Nachfrage wird von einer Vielzahl von Märkten getrieben. Insgesamt entfielen auf die EU 31 % der schottischen Whisky-Ausfuhren, dem wichtigsten Exportziel. An 2. und 3. Stelle lagen Nordamerika und Asien/Ozeanien mit einem Anteil von 26 % bzw. 22 %.

Die grössten Exportländer für Scotch Whisky (wertmässig definiert) waren 2017:

  1. USA – £922 Mio. +7,7% (£856 Mio. im Jahr 2016)
  2. Frankreich – £433 Mio. +2,1% (£424 Mio. im Jahr 2016)
  3. Singapur – £291 Mio. +29,4% (£225 Mio. im Jahr 2016)
  4. Deutschland – £184 Mio. +13,5% (£162 Mio. im Jahr 2016)
  5. Spanien – £175 Mio. +5,2%(£166 Mio. im Jahr 2016)
  6. Taiwan – £160 Mio. -8,3% (£175 Mio. im Jahr 2016)
  7. VAE – £130m -1,2% (£131m im Jahr 2016)
  8. Lettland – £120 Mio. +105% (£59 Mio. im Jahr 2016)
  9. Südafrika – 114 Mio. £ +20,7% (95 Mio. £ im Jahr 2016)
  10. Mexiko – £111 -0,4% (£111 Mio. im Jahr 2016)

Die grössten Exportziele für Scotch Whisky (definiert nach Volumen, 70cl-Flaschen) waren 2017:

  1. Frankreich – 178 Mio. Flaschen -5,9% (190 Mio. Flaschen im Jahr 2016)
  2. USA – 127 Mio. Flaschen +7,4% (119 Mio. Flaschen im Jahr 2016)
  3. Indien – 89 Mio. Flaschen -4,8% (94 Mio. Flaschen im Jahr 2016)
  4. Spanien – 61 Mio. Flaschen -4,6% (64 Mio. Flaschen im Jahr 2016)
  5. Deutschland – 56 Mio. Flaschen +5,8% (53 Mio. Flaschen 2016)
  6. Mexiko – 53 Mio. Flaschen -7,5% (58 Mio. Flaschen im Jahr 2016)
  7. Südafrika – 52 Mio. Flaschen +17,0% (44 Mio. Flaschen im Jahr 2016)
  8. Singapur – 47 Mio. Flaschen +14,2% (41 Mio. Flaschen im Jahr 2016)
  9. Lettland – 37 Mio. Flaschen +74,9% (21 Mio. Flaschen im Jahr 2016)
  10. Brasilien – 36 Mio. Flaschen -15,4% (43 Mio. Flaschen im Jahr 2016)

Der Rare Whisky Report 2017

Die Firma Rare Whisky 101 (RW101) ist ein auf die Vermittlung, Schätzung und Statistik von seltenen Whiskies spezialisiertes Unternehmen. RW101 erstellt Jahres- und Halbjahresberichte über den Markt von seltenen Whiskies. In diesen ausführlichen Berichten werden die wichtigsten Marken verglichen und Trends aufgezeigt.

Jetzt ist es wieder soweit. Der Bericht wurden im PDF-Format veröffentlicht und kann heruntergeladen werden bei RW101:  > 2017 Full Year Report

Inhalt des Reports:

  1. Angebot und Nachfrage 2017
  2. Investmentvergleich 2017
  3. Marktanteil nach Volumen: Top 30 Destillerien
  4. Marktanteil nach Wert: Top 30 Destillerien
  5. Sammler-Ranglisten seltene Whiskies
  6. Investoren-Ranglisten seltener Whiskies
  7. Indizes – Informationen und Einsichten liefern
  8. Die teuersten Flaschen von 2017
  9. Update Fälschungen
  10. Wiedereröffnung von Brora, Port Ellen und Rosebank
  11. Sammler- und Investorenumfrage seltene Whiskies 2017
  12. Blick in die Kristallkugel

 

Dalmore Eos 59 Years für US$ 117’000 zugeschlagen

An der Bonhams Whisky-Auktion in Hongkong wurde ein Dalmore Eos 59 Years für US$ 117’000 zugeschlagen –  mehr als das Dreifache des Schätzpreises!

Während der Whiskyauktion letzten Freitag erreichten die Top-Lose jeweils das Dreifache ihrer Schätzungen!

> Wir hatten darüberberichtet

Der 59-jährige Dalmore Eos wurde am 2. Februar zur Versteigerung angeboten.  Der Schätzpreis war US$ 35’700, der Zuschlag lag bei US$ 117’000.

Die Abfüllung ist eine von nur 20 Flaschen, die in den Verkauf kamen, und ist nach der Göttin der Morgendämmerung, Eos, benann.

Eos kombiniert zwei Ex-Sherry-Fässer, die 1951 gefüllt und miteinander verheiratet wurden, um diese “wahrhaft brillante” Anfüllung zu kreieren.

Der 58-jährige Dalmore Selene, der auch in der Hongkong-Auktion auftaucht, ist eine von nur 30 Flaschen, die auf US$ 33’200 geschätzt werden. Er erreichte US$ 86’150. Benannt nach der Mondgöttin Selene, vereint diese Abfüllung zwei Ex-Sherry-Fässer, die beide seit 1951 lagerten.

Macallan Millennium

 

 

Der Macallan Millennium Decanter verdoppelte seine Schätzung von US$ 25’570 und erreichte US$ 54’820, während eine Abfüllung aus dem Jahr 1964 von Karuizawa für US$ 39’160 verkauft wurde.

Während der Auktion hat das Auktionshaus auch zwei 60 Jahre alte Abfüllungen von The Macallan gezeigt, die am 18. Mai unter den Hammer kommen sollen.

Die beiden 1926er Abfüllungen zeigen Kunstwerke von Sir Peter Blake und Valerio Adami und waren seit ihren letzten Auktionsverkäufen vor mehr als 30 Jahren nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen.

Daniel Lam, Leiter der Abteilung für edlen Wein und Whisky in Hongkong, sagte: “Diese Flaschen sind unglaublich selten, und Whiskies dieses Kalibers stehen für sich selbst als Kunstwerke”.

Im vergangenen Jahr verzeichnete das Auktionshaus mit einem Gesamtumsatz von  US$ 1,2 Mio.  das “erfolgreichste Jahr aller Zeiten” für Whisky.

> Link zur Auktion

YAMAZAKI 50 Years Old bricht Auktionsrekord für japanischen Whisky

Eine Flasche YAMAZAKI 50 Years Old Single Malt hat den Weltrekord für den teuersten japanischen Whisky, der je auf einer Auktion versteigert wurde, mit einem Zuschlag von umgerechnet US$ 298’879 gebrochen.

Diese Abfüllung wurde am 27. Januar beim Sotheby’s Finest & Rarest Auktion in Hongkong verkauft. Die Schätzung lag bei US$ 90’000 – 140’000; der Hammerpreis war also doppelt so hoch.

YAMAZAKI 50 Years Old
YAMAZAKI 50 Years Old

Andere Whiskies, die zum Verkauf angeboten wurden, waren der MACALLAN Millennium Decanter 50 Years Old 1949, der für US$ 62’922 verkauft wurde und der KARUIZAWA Single Malt Whisky Aged 50 Years Old 1965, der für US$ 55’057 zugeschlagen wurde.

MACALLAN Millennium Decanter 50 Years Old 1949
MACALLAN Millennium Decanter 50 Years Old 1949

Paul Wong, Spezialist bei Sotheby’s Wine, Asia, sagte: “Wir sind absolut begeistert von dem neuen Auktionsrekord des YAMAZAKI Aged 50 Years, dem höchsten je erzielten Preis für eine einzelne Flasche japanischen Whisky. Das zeigt einen Whisky-Markt in vollem Schwung. ”

KARUIZAWA Single Malt Whisky Aged 50 Years Old 1965
KARUIZAWA Single Malt Whisky Aged 50 Years Old 1965

Japanischer Whisky ist dafür bekannt, Weltrekorde bei Auktionen zu brechen. Im April letzten Jahres stellte die weltgrösste bekannte Sammlung von KARUIZAWA einen neuen Weltrekord für die teuerste Auswahl an japanischem Whisky auf, die auf einer Auktion versteigert wurde, indem diese fast 1 Million US-Dollar einbrachte.

> Der Aukionskatalog (PDF)

 

 

Wie man einen gefälschten Whisky erkennt

Man kann (meist) erkennen, ob eine Flasche gefälscht ist. Der Fall des gefälschten Macallans 1878 in St. Moritz ist ja noch in guter Erinnerung.

Das Problem des gefälschten Whiskys ist sehr real. Es kann ehrliche Whisky-Liebhaber viel Geld, Zeit und Qual kosten. Aber es gibt Möglichkeiten, sich vor Betrug zu schützen, vor allem, wenn man die Flasche selbst untersuchen kann. Hier ist ein paar Hinweise, wie man einen gefälschten Whisky erkennt.

Die Fälschung von Whisky hat zwar noch nicht das Niveau von Wein erreicht, wo man schätzt, dass bis zu 20 %  aller Flaschen an Auktionen nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Aber auf dem britischen Sekundärmarkt für sammelbare Single Malts, der jetzt einen Wert von rund 20 Millionen Pfund pro Jahr hat und mit einer jährlichen Rate von 94 % wächst, ist das ein Problem, das auf dem Vormarsch ist.

DER VERKÄUFER

Kaufen Sie nur bei einem Auktionshaus, Makler oder Einzelhändler, der über eine langjährige Erfahrung im Bereich des feinen und seltenen Whiskys verfügt. Kaufen Sie nie etwas von dem Kerl In der Bar. Fragen Sie den Verkäufer nach Fotos und vergleichen Sie diese mit anderen echten Beispielen.

FACHKUNDIGE BERATUNG

Holen Sie sich fachkundige Beratung. Das wird Ihnen auf lange Sicht sicher Geld sparen.

NACHFORSCHUNGEN

Machen Sie Ihre Nachforschungen. Hat die Brennerei in jenem Jahr tatsächlich gebrannt? Wie sah die Verpackung damals aus? Ist es ein Whisky, der schon einmal gefälscht wurde? Rare Whisky 101 bietet seinen Kunden eine Liste von Whiskys, für die sie niemals bieten können.

EINE LEIBESVISITATION DURCHFÜHREN

Fälscher übertragen oft einen echten Steuerstreifen aus einer alten Weinflasche, um eine Nachfüllung zu verdecken. Wenn ein Steuerstreifen angebracht ist, sollten Sie vorsichtig um den Hals herum nach klebrigen Flecken suchen, die darauf hinweisen könnten, wo der ursprüngliche Streifen entfernt wurde.

DER FÜLLSTAND

Der Füllstand ist ein guter Indikator für den Zustand eines Whiskys. Bei der Ausgabe werden die meisten Flaschen bis zum mittleren Hals gefüllt, obwohl einige, wie Karuizawa, nur bis zur Schulter gefüllt sind. Ullage (der Luftraum in der Flasche) kann mit der Zeit zunehmen. Seien Sie misstrauisch gegenüber Flaschen aus den 1960er Jahren oder früher mit hohen Halsfüllungen.

MIT DER LUPE

Überprüfen Sie mit einer Lupe, einer Juwelierlupe oder einem tragbaren Digitalmikroskop den Aufdruck auf vertikale Rillen oder Pixelfehler, Hinweise auf ein selbstgedrucktes Faksimile.

DAS KLEINGEDRUCKTE

Suchen Sie genau nach Fehlern, Rechtschreibfehlern oder Anachronismen im Text. Kriminelle sind keine guten Korrektoren.

SEDIMENTE

Whiskies, die in den 1970er Jahren oder früher abgefüllt wurden, haben oft Sedimente am Boden, insbesondere solche, die in Sherryfässern gereift sind. Das Fehlen von Sedimenten könnte auf eine Nachfüllung mit modernem Whisky hindeuten.

DER ETIKETTEN-RAND

Ältere Etiketten lassen sich leicht entfernen und auf eine andere Flasche kleben. Fühlen Sie an den Rändern des Etiketts entlang für neu aufgetragene Klebstoffe. Achten Sie besonders auf die Chips im Etikett. Auf einer Vintage-Flasche hinterlässt ein Chip keine Leimreste.

DIE KAPSEL

Versuchen Sie, die Kapsel zu drehen, um die Passform zu überprüfen. Wenn es sich locker anfühlt oder sich frei um den Hals dreht, kann es sein, dass sie ersetzt wurde. Marken-Kapseln, Hologramme, Farbbänder, manipulationssichere Siegel und Marken-Klebebänder bieten mehr Sicherheit als durchsichtiger Kunststoff.

DER VERSCHLUSS

Stellen Sie sicher, dass die Rillen, die Farbe und das Material der Kappe mit bekannten Beispielen online übereinstimmen. Stellen Sie sicher, dass der abreissbare Basisring einer Schraubkappe nicht gebrochen und wieder angebracht wurde.

SHAKE IT

Schütteln Sie die Flasche und schauen Sie genau auf die Perlen und den Ring aus schaumigen Blasen, die sich bilden. Die Blasen verschwinden schnell in einem Whisky, der mit 40 Vol. % Alkohol abgefüllt wurde, bleiben aber 20-30 Sekunden lang in einem Whisky, der mit mehr als 50 % abgefüllt wurde. Die Perlen sollten dem auf dem Etikett angegebene Alkoholvolumen entsprechen.

DIE SILHOUETTE

Fälschungen werden oft in leichteren Flaschen aufbewahrt, also achten Sie auf den ersten Eindruck des Flaschengewichts. Die Silhouette sollte mit Vergleichsflaschen online übereinstimmen, einschliesslich der Tiefe und Form des Grübchens auf dem Boden der Flasche, «Punt» genannt. Das Nachfüllen von Originalflaschen ist ein lukratives Geschäft, so dass auch eine korrekte Flasche keine Garantie für die Echtheit ist.

VORSICHTIG SEIN

Das Internet bedeutet Schnäppchenkäufe, und noch nie dagewesene Flaschen gibt es heutzutage kaum noch – wenn sie echt ist, wissen es die Sammler bereits. Wenn der Deal zu gut aussieht, um wahr zu sein, dann ist er das wahrscheinlich auch.

Bonhams

Whisky-Raritäten an Bonhams-Auktion in Honkong

Bei der Bonhams Whisky-Auktion in Hongkong werden seltene Spirituosen von  Dalmore Macallan und Brora unter den Hammer kommen.

Der 59-jährige Dalmore Eos wird am 2. Februar zur Versteigerung angeboten.  Der Schätzpreis ist US$ 35’700.

Die Abfüllung ist eine von nur 20 Flaschen, die in den Verkauf kamen, und ist nach der Göttin der Morgendämmerung, Eos, benann.

Eos kombiniert zwei Ex-Sherry-Fässer, die 1951 gefüllt und miteinander verheiratet wurden, um diese “wahrhaft brillante” Anfüllung zu kreieren.

Der 58-jährige Dalmore Selene, der auch in der Hongkong-Auktion auftaucht, ist eine von nur 30 Flaschen, die auf US$ 33’200 geschätzt werden.

Benannt nach der Mondgöttin Selene, vereint diese Abfüllung zwei Ex-Sherry-Fässer, die beide seit 1951 lagerten.

Daniel Lam, Head of Fine Wine and Whisky bei Bonhams in Hongkong, sagte: “Richard Paterson, der Dalmore Master Distiller, auch bekannt als ‘The Nose’, hat über 50 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Whiskies wie kein anderer, und diese Kollektion von legendären Abfüllungen ist ein Beweis für dieses unerschütterliche Engagement.

Die limitierte Produktion, die erstklassige Qualität und die prestigeträchtige Handwerkskunst sind alles Faktoren, die den Erfolg von The Dalmore ausmachen und ihn bei privaten Sammlern sehr begehrt machen.

Macallan Millennium

Der Verkauf in Hongkong wird über 350 weitere Lose umfassen, darunter eine Flasche The Macallan Millennium, die voraussichtlich 33’200 US$ bringen wird.

Dieser auf 900 Flaschen limitierte Whisky wurde 1949 destilliert, bevor er in Sherry-Fässer aus spanischer Eiche überführt wurde, um 50 Jahre lang zu reifen.

Weitere Höhepunkte der Auktion sind eine 35 Jahre alte Abfüllung aus der Highland Destillerie Brora, die auf 7’600 US$ geschätzt wird, und die japanischen Whiskies Hanyu Ichiro’s Malt-Ace of Spades, die auf 11’500 US$ geschätzt werden, sowie ein Yamazaki 1984, der auf 33’200 US$ geschätzt wird.

Die Lots werden vom 30. Januar bis zum 1. Februar in der Bonhams-Suite bei One Pacific Place in Hongkong für die Auktions-Vorschau zur Verfügung stehen.

Letztes Jahr hat ein 50 Jahre alter Dekanter von The Dalmore aus dem Jahr 1926 die Whisky-Auktion von Bonhams in Edinburgh gekrönt und dabei 26’250 Pfund gebracht.

> Link zur Auktion

 

Single Malt Scotch Diplom startet in London

Die Edinburgh Whisky Academy bringt ihr Single Malt Scotch Diplom nach London – vermutlich die erste unabhängige Berufsqualifikation dieser Art.

Nach dem “positiven” Feedback der Londoner Konsumenten startet die Akademie am 12. und 13. März einen zweitägigen Diplomkurs im Caledonian Club am Hyde Park Corner.

Das Diplom in Single Malt Whisky umfasst sieben Module, darunter die Geschichte des Whiskys, das Geschäft mit Whisky, Rohstoffe, Chargendestillation, Reifung, Weltwhisky und Sensorik.

Das Diplom in Single Malt Whisky wird sechs mal im Jahr in Edinburgh abgehalten, drei weitere Kurse werden in den nächsten drei Monaten durchgeführt.

Die 2015 gegründete Edinburgh Whisky Academy wurde von der Scottish Qualifications Authority (SQA) anerkannt und als unabhängiges Lernzentrum für die schottische Whiskyindustrie eingerichtet.

In den letzten 15 Monaten hat die Akademie Markenbotschafter, Blender, Sommeliers, Bar-Manager und Enthusiasten ausgebildet.

Die Akademie wird auch eine Einführung in das Whisky-Zertifikat, das online verfügbar ist, sowie ein eintägiges Art of Tasting-Diplom in diesem Frühjahr ausstellen.

Kirsty McKerrow, Gründerin der Akademie, kommentierte die Erweiterung des Portfolios: “Nach dem Erfolg unseres akkreditierten Single Malt Diploms erkannten wir den Bedarf an zusätzlichen Ausbildungsmöglichkeiten und Ansätzen, was uns zur Schaffung des neuen Online-Zertifikats führte.
Diese Ergänzung ermöglicht es, die Grundlagen des Whiskys auf die zugänglichste, flexibelste und unterhaltsamste Art und Weise zu erlernen und gleichzeitig ein SQA-akkreditiertes Zertifikat zu erlangen. Unser Kurs ist so konzipiert, dass er Lernen und Wissen vermittelt, das von führenden Branchenexperten gesammelt wurde, und denjenigen, die sich für Whisky interessieren, ausgezeichnete praktische Einblicke gibt, um ihren eigenen Weg zu verbessern.”

Der Caledonian Club:

Spirituosen-Trends im 2018

Rum

Die Rumrevolution steht vor der Tür – und zwar in der Form von Spitzenversionen, in Fassstärke und Rumsorten ohne Farb-, Geschmacks- und Zuckerzusatz und mit Finish in speziellen Fässern. Diese Kategorie nimmt es mit den Whisky-Liebhabern auf, mit komplexen Stilen, die immer mehr zum Sammlerstück werden. Schau dir die speziellen Abfüllungen der grösseren Marken an, wobei Diplomatico mit seinen beiden Neuerscheinungen das Rudel anführt.

Miniaturflaschen

Man sagt, das Beste kommt in kleinen Verpackungen – das scheint auch für Getränke zu gelten, denn Miniaturflaschenverkäufe waren noch nie so stark. Die Leute wollen experimentieren und neue Dinge ausprobieren, und die Miniatur ist eine grossartige Möglichkeit, dies zu tun, von alten und seltenen Miniaturen bis hin zu Musterflaschen, die es ermöglichen, Flaschen auszuprobieren, die normalerweise nicht erhältlich sind.

> Erste Auktion für Miniaturflaschen mit alten und seltenen Spirituosen

Gin

Zuerst hatten wir ABC – Anything But Chardonnay – und jetzt bete ich für ABG: Anything but Gin! Mit so vielen Gins auf dem Markt und neuen und innovativen Gins, die täglich auf den Markt gebracht werden, denke ich, dass wir eine Ermüdung des Gins spüren. Ist dies das Jahr, in dem die Leute anfangen werden, zu alten Favoriten zurückzukehren, bei denen es um die Qualität geht und die tatsächlich wie Gin schmecken?

Altersangabe

In den letzten Jahren haben Whiskies ohne Altersangabe die Schlagzeilen beherrscht, aber in diesem Jahr wird die Altersangabe mit einem Knall zurückkommen, mit einer Vielzahl neuer Produkte von einigen grossen Namen. Dies ist auch das Jahr der unabhängigen Abfüller, mit steigender Anzahl und steigender Nachfrage nach ihren Produkten, da die Menschen nach Whiskies suchen, die begrenzt sind.

Wodka-Flasche im Wert von 1,3 Mio. US$ gestohlen

Eine Flasche eines der teuersten Wodkas der Welt wurde aus einer Bar in Kopenhagen gestohlen. Der Wert wird auf 1,3 Millionen US-Dollar geschätzt.

Der Russo-Baltique- Wodka, der als “einzigartig” bezeichnet wird, wurde vorgestern (2. Januar) aus dem Café 33 in der Dybbølsgade in Kopenhagen gestohlen.

Produziert vom Militärautohersteller Russo-Baltique, soll diese Wodka-Marke den Kühler eines russisch-baltischen Autos nachbilden, das 1911 von einem Journalisten aus Russland nach Monaco gefahren wurde. Die Flasche ist u.a. mit 3 kg Silber und 300 g Gold verziert.

Russo-Baltique-Wodka wurde 2008 mit Unterstützung der kasachischen Königshäuser gegründet, um das hundertjährige Jubiläum der Eröffnung der Autofabrik Russo-Baltique zu feiern.

Der Markeneigentümer behauptet, dass Russo-Baltique-Wodka nicht zum Trinken geeignet ist, weil “er die Marke des Wodkas ist, die durch Erbfolge empfangen wird” und “Teil der Sammlungen von Familienkunstwerken sein sollte”.

Der Besitzer des Café 33, Brian Ingberg, sagte zu TV 2 Lorry: “Ich habe ihn mir aus Russland von der Dartz Factory geliehen, die die teuersten Autos und Wodka der Welt herstellt. Er ist seit einem halben Jahr in meiner Sammlung.”

Ingberg meldete den Diebstahl der Kopenhagener Polizei, zusammen mit Überwachungsbildern, die zwei maskierte Männer zeigen, die den Wodka stehlen, welche er auf Facebook gepostet hat.

Er fuhr fort: “Sie hatten offensichtlich einen Schlüssel oder kopierten einen Schlüssel, und sie rollten das Gittertor hoch und schlossen die Tür ab, und dann betraten sie einfach die Bodega und brachen die Tür zur Wodka-Camouflage im Keller. Dann packten sie eine Flasche allein ein, obwohl es dort 1200 Flaschen gibt, die man mitnehmen kann”.

Die mit Weiss- und Gelbgold verzierte Abfüllung ist mit einem diamantbesetzten russischen Kaiseradler verziert.

Der teure Wodka tauchte auch in einer Folge der erfolgreichen US Netflix-Serie House of Cards auf.

Schottische Whisky-Destillerien, die 2018 eröffnet werden

So hohe Investitionen in schottischen Whisky gab es seit über einem Jahrhundert nicht mehr. Mit 10 neuen Brennereien, die 2018 eröffnet werden sollen, ist dieses Jahrzehnt auf dem besten Weg, die grösste Anzahl an Neueröffnungen in der Geschichte zu erleben.

Man kann man mit Fug und Recht sagen, dass schon 2017 uns bezüglich neue Destillerien auf Trab gehalten hat. Tatsächlich schien es manchmal so, als würde nicht eine Woche vergehen, ohne dass ein neues Brennereiprojekt bei den Planern eingereicht wurde.

Es waren auch nicht alles Neubauten. Da das Interesse an schottischem Single Malt steigt, haben Destillateure die Wiedereröffnung stillgelegter Brennereien angekündigt, um die Nachfrage zu befriedigen. Im Oktober kündigte Ian Macleod Distillers seine Absicht an, die Rosebank Destillerie 2019 wieder zu eröffnen, weniger als 24 Stunden nachdem Diageo Pläne enthüllte, die Kult-Destillerien von Port Ellen und Brora bis 2020 wieder in Betrieb zu nehmen.

Da die Ausfuhren von Single Malt einen neuen Jahreshöchststand von 1 Mrd. £ erreichten – dies entspricht nun 25 % des Gesamtwertes der schottischen Ausfuhren -, befinden sich die Investitionen in schottischen Whisky auf einem Niveau, das seit den 1890er Jahren nicht mehr erreicht wurde. In diesem Jahrzehnt wurden etwa 40 neue Brennereien eröffnet. Jetzt, mehr als 100 Jahre später, werden die 2010er wahrscheinlich diesen Rekord übertreffen.

Allein im Jahr 2017 wurden 10 neue Whiskybrennereien unterschiedlicher Grösse eröffnet, von der traditionellen Einrichtung in einem Schlossschuppen in Dornoch bis hin zum unterirdischen Goliath, dem Macallan V2.0.

> wir haben darüber berichtet

neue Macallan-Destillerie
neue Macallan-Destillerie

Manchmal wird sich eine neue Brennerei unter unserem Radar einschleichen, und so entstanden im Laufe des Jahres vier neue Betriebe, die nicht in der letztjährigen Liste der zu erwartenden Eröffnungen enthalten waren.

Im August wurde die Twin River Destillerie eröffnet, ein bescheidener Betrieb in der Deeside Brewery, die als erste Whisky-Destillerie der Region seit 200 Jahren eröffnet wurde.

Die Destillerie Aberargie kündigte ihre Eröffnung Mitte November an, während nur wenige Tage später, am St. Andrew’s Day (30. November), die crowd-funded, umweltfreundliche GlenWyvis mit der Destillation begann. Inzwischen hat die BrewDogs-Brennerei Lone Wolf, die seit 2016 in der Herstellung von Gin und Wodka tätig war, bekannt gegeben, dass sie still und leise begonnen hat, in Schottland einige der ersten Roggen-Destillate seit über einem Jahrhundert zu produzieren.

Es wird erwartet, dass in diesem Jahr genauso viel los sein wird, mit weiteren 10 neuen Whisky-Destillerien, darunter zwei verzögerte Projekte, die ab 2017 umgesetzt werden, die erste Grain-Brennerei, die seit 2010 in Schottland gebaut wird, Edinburghs erster neuer Standort seit über einem Jahrhundert und Islays neunte Brennerei.

Halte jetzt noch nicht die Luft an – die Flut neuer Destillerie-Eröffnungen wird voraussichtlich am Ende des Jahres 2018 nicht zum Stillstand kommen. Mit weiteren 22 Projekten in verschiedenen Planungsstadien ist 2019 und darüber hinaus noch viel zu tun.

Hier sind die 10 neuen Brennereien, die 2018 eröffnet werden sollen:

ARDROSS-BRENNEREI

Im November 2017 begannen die Bauarbeiten für eine neue Destillerie in der Ardross Mains Farm im Averon Valley, etwa 30 Meilen nördlich von Inverness. Als Teil des Baus werden die baufälligen Gebäude eines Bauernhofes aus dem 19. Jahrhundert mit einer Whisky- und Gin-Destillerie saniert, die voraussichtlich Ende 2018 in Betrieb gehen wird.

ARDNAHOE-DESTILLERIE

Besucher des Islay Festivals 2018 (25. Mai – 2. Juni) werden in diesem Jahr die Qual der Wahl haben, denn die Insel bekommt ihre neunte Whisky-Destillerie. Der unabhängige Abfüller Hunter Laing rechnet damit, dass die Ardnahoe Destillerie rechtzeitig zum Festival fertig sein wird, obwohl der Tag der Eröffnung noch nicht feststeht.

ARDNAHOE DISTILLERY

BORDERS-BRENNEREI

Ursprünglich für Juli 2017 geplant, läuft die erste Borders Destillerie seit mehr als 180 Jahren etwa sechs Monate hinter dem Zeitplan zurück und wird nun im Januar 2018 mit der Produktion von Whisky beginnen.

Die in Hawick ansässige Destillerie mit einem Volumen von £ 10 Mio. wird in der Lage sein, jährlich bis zu 1,8 Mio. Liter Destillat für Single Malt Whisky und Gin zu produzieren. Die Destillerie wird in einer stillgelegten Maschinenfabrik aus dem 19. Jahrhundert liegen, die ursprünglich der Hauptsitz der Hawick Electricity Company war, und ihr Wasser aus dem angrenzenden Fluss Teviot beziehen.

DOUGLAS-LAING-BRENNEREI

Die Renaissance der Destillation in Glasgow wird noch in diesem Jahr einen weiteren Aufschwung erfahren, wenn Douglas Laing & Co. am Pacific Quay seine 10,7 Mio. £ Brennerei eröffnet. Der unabhängige Abfüller enthüllte im Juli 2017 Pläne für die Destillerie und den neuen Firmensitz und kündigte seine Absicht an, den Produktionsprozess vom Anfang bis zum Ende zu besitzen – «von der Gerste bis zur Flasche».

BURNBRAE-DESTILLERIE

Nicht alle neuen Brennereiprojekte werden mit einer farbenfrohen Pressemitteilung und einem Werbevideo angekündigt. Einige, wie Burnbrae in East Kilbride, verzichten lieber auf die Fanfaren und machen einfach weiter mit der Produktion.

In den letzten Jahren hat der Blender und Abfüller J&G Distillers, der Blended Scotch-Marken wie Barclays, McIvor und Bonnie & Clyde herstellt und Eigentümer des unabhängigen Abfüllers Hart Brothers ist, seine Zoll- und Abfülllager in East Kilbride in aller Ruhe renoviert und erweitert.

CRAFTY-DESTILLERIE

Bereits im April 2017 gründete Graham Taylor in Newton Stewart, Dumfries & Galloway eine schottische Destillerie, die er als wahrhafte Craft-Brennerei bezeichnete. Die erste Veröffentlichung war Hills & Harbour Gin, ein lustiges, erschwingliches Produkt für alle, nicht nur für viktorianische Herren oder Soho Hipsters, hergestellt aus neutralem Getreidesprit aus den Niederlanden, gemischt mit dem Weizendestillat der Crafty Destillerie.

CRABBIE’S BRENNEREI

Die erste von drei Single Malt Whisky Destillerien, die für Edinburgh geplant sind, wird diesen Sommer im Forth Industrial Estate in Granton Harbour eröffnet.
Die vom Liverpool-Getränkehersteller Halewood Wines & Spirits geplante Destillerie wird nur 165’000 Liter Spirituosen pro Jahr produzieren, aber mit der Eröffnung dieser bescheidenen Prodduktion wird der Name John Crabbie & Co. in die schottische Hauptstadt zurückkehren.

HOLYROOD PARK DESTILLERIE

Die Pläne, Edinburghs Engine Shed in eine Malt Whisky Destillerie und ein Besucherzentrum umzuwandeln, sind seit 2015 in vollem Gange, und bis Ende dieses Jahres soll schliesslich die neue Holyrood Park Destillerie eröffnet werden.
Der Holyrood Park, der in erster Linie eine Besucherattraktion ist, wird jährlich etwa 100’000 Liter Spirituosen produzieren und damit zu den kleinsten Destillerien Schottlands gehören. Auch Gin, Wodka und Liköre werden in einer zweiten Brennblase vor Ort produziert.

REIVERS DESTILLERIE

Während Schottland in den letzten zehn Jahren viele neue Single Malt Destillerien gesehen hat, wurden in den letzten 55 Jahren nur zwei Grain-Brennereien gebaut – Loch Lomond 1993 und Starlaw 2010. In diesem Jahr wird Schottlands achte Grain-Brennereiund zweite Mehrzweckbrennerei in Schottland eröffnet.

TOULVADDIE BRENNEREI

Die Brennerei Toulvaddie, die ursprünglich im Mai 2017 in Betrieb gehen soll, steht kurz vor der Fertigstellung. Der Standort am Fearn Aerodrome in der Nähe von Tain wird die erste Whisky-Destillerie sein, die ausschliesslich von einer Frau – der Fernsehproduzentin Heather Nelson – gegründet wurde, und wird bescheidene 30’000 Liter eines leichten, leicht trinkbaren Whiskys produzieren, sobald sie in Betrieb ist.

UND DER REST …

Wenn das für Begeisterung nicht reicht: es wird erwartet, dass es die nächsten paar Jahre weitere neue Brennereien geben wird, mit der Eröffnung von Lagg, Arrans zweiter Destillerie, Schottlands erster vertikaler Destillerie in Leith, einer Ausbildungsanlage in Cabrach, einer Malzbrennerei in Dunrobin Castle; einem £ 12 Mio. Standort in Ardgowan in den Lowlands, Mossburn’s zweite Mehrzweck-Malz- und Grain-Brennerei, die Renovierung eines Geisterdorfes, und werden wir Gartbreck endlich auf Islay laufen sehen?

Quelle: scotchwhisky.com

Preisentwicklung im Whisky-Sammlermarkt 2017

Der Rare Whisky APEX 1000, bekannt als Index für die Preise von Sammler-Whiskies, zeigt  die Preisentwicklung im Whisky-Sammlermarkt 2017 konnte  um mehr als 25% zulegen. Die Firma Rare Whisky 101 (RW101), ist ein auf die Vermittlung, Schätzung und Statistik von seltenen Whiskies spezialisiertes schottisches Unternehmen.

Der Rare Whisky APEX 1000 zeigt die Entwicklung der 1000 gefragtesten Abfüllungen am Sekundärmarkt und konnte 2017 um mehr als 25% zulegen und liegt so hoch wie nie zuvor:

RW Apex 1000

Japanische Whiskies entwickelten sich mit 4% eher unterdurchschnittlich:

Japanese 100 Index

Bessere Performance erreichten die Klassiker wie Macallan und einige geschlossene Brennereien wie Port Ellen oder Brora. Bei diesen beiden standen die Preise allerdings im letzten Quartal 2017 deutlich unter Druck, wegen der angekündigten Wiederinbetriebnahme. Am Ende blieb aber ein deutlich positiver Preisanstieg von mehr als 10%.

 

Cigar Aficionado TOP 25 CIGARS OF 2017

Cigar Aficionado: TOP 25 CIGARS OF 2017

Die amerikanische Zeitschrift Cigar Aficionado hat wie jedes Jahr die 25 besten Zigarren des Jahres gekürt.  Villiger ist mit dem 10. Rang dieses Jahr auch wieder vertreten.  Die Villiger La Flor de Ynclan Robusto erreichte 93 Punkte – Gratulation!

Cigar Aficionado TOP 25 CIGARS OF 2017 - 1
Cigar Aficionado TOP 25 CIGARS OF 2017 – 1 bis 10

#1 • 2017 • Arturo Fuente Don Carlos Eye of the Shark
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#2 • 2017 • Padrón Serie 1926 No. 2 (Natural)
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#3 • 2017 • Oliva Serie V Belicoso
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#4 • 2017 • Bolivar Belicoso Fino
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#5 • 2017 • Alec Bradley Tempus Natural Centuria
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#6 • 2017 • Ashton Symmetry Belicoso
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#7 • 2017 • My Father The Judge Grand Robusto
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#8 • 2017 • Guardian Of The Farm Apollo Selección de Warped
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#9 • 2017 • Plasencia Alma Fuerte Generacion V
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#10 • 2017 • Villiger La Flor de Ynclan Robusto
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

Nur wenige werden sich an das glanzlose Debüt dieser Marke erinnern. Die Zigarre wurde mit wenig Fanfaren lanciert, und die Reaktion der Verbraucher war bestenfalls lauwarm. Sie wurde eingestellt und zum grössten Teil vergessen – aber Heinrich Villiger weigerte sich, sie gehen zulassen. Er kehrte zum Zeichenbrett zurück und holte sich die Fähigkeiten von José Matias Maragoto, um die La Flor de Ynclan von oben nach unten neu zu blenden. Die neue La Flor de Ynclan – reblended, repackaged, reimagined – wurde 2017 wieder auf den Markt gebracht.

Cigar Aficionado TOP 25 CIGARS OF 2017 - 2
Cigar Aficionado TOP 25 CIGARS OF 2017 – 11 bis 25

#11 • 2017 • Partagás Lusitania
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#12 • 2017 • New World Puro Especial Toro
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#13 • 2017 • Archetype Axis Mundi Toro
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#14 • 2017 • 601 Red Label Habano Torpedo
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#15 • 2017 • Romeo By Romeo Y Julieta Aging Room Small Batch F25 Cantaor
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#16 • 2017 • Rocky Patel Vintage 2003 Cameroon Churchill
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#17 • 2017 • C.L.E. Prieto 50×5
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#18 • 2017 • E.P. Carrillo Dusk Solidos
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#19 Cohiba Siglo VI (Tubo)
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#19 • 2017 • Romeo Y Julieta Short Churchill
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#20 • 2017 • Macanudo Inspirado Orange Churchill
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#21 • 2017 • Regius Exclusivo U.S.A. Pressed Perfecto
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#22 • 2017 • Joya Black Nocturno
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#23 • 2017 • La Flor Dominicana Double Ligero Lancero
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#24 • 2017 • Tatuaje Cabinet Noellas
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

#25 • 2017 • Undercrown Churchill
> Zur Beschreibung von Cigar Aficionado

Verändert sich Whisky in einer ungeöffneten Flasche?

Whisky reift mindestens drei Jahre in Eichenholzfässern, in der Regel länger. Nach der Fassreifung wird er in der Regel verdünnt und oft vor der Abfüllung mit Zuckercouleur E150a eingefärbt. Danach sind die Veränderungen des Whiskys in einer geschlossenen Flasche nicht schnell oder drastisch, zumindest im Vergleich zu der Flaschenreifung von Weinen.

Eine Flasche Whisky muss in 20 Jahren nicht unbedingt genauso schmecken wie am Tag, an dem sie gekauft wurde. Schuld ist ein Phänomen, das als Old Bottle Effect (OBE) bekannt ist.

Die offizielle Meinung ist, dass sich Whisky in der Flasche nicht verändert, solange die Flasche ungeöffnet bleibt, aber viele Sammler wissen, dass das Gegenteil der Fall ist.

Die grosse Frage ist, ob Sauerstoff die Spirituose in der geschlossenen Flasche beeinflusst. Es ist zwar falsch zu sagen, dass sich Whisky wie Wein verhält, aber die Prinzipien, die hinter den beiden stehen, sind die gleichen.

Wenn ein Korken verwendet wird, um eine Weinflasche zu verschliessen, findet eine langsame Oxidation des Weins statt. Wenn das unkontrolliert ist, wenn der Korken z.B. locker ist, dann kommt zu viel Luft mit dem Wein in Berührung, wodurch er braun und immer nussiger wird. Schliesslich kann er sogar zu Essig werden.

Andererseits kann die sanfte, langsame Oxidation des Korkens bei vielen Rotweinen (Bordeaux, Burgunder, Barolo etc.) und einigen Weissweinen (Burgund, Sauternes etc.) zu wünschenswerten Effekten führen. Die Reaktion findet im Kopfraum zwischen Flüssigkeit und Korken statt und ist am schnellsten, sobald der Wein in Flaschen abgefüllt ist, dann verlangsamt sich die Reaktion, da die Luft verbraucht wird und setzt sich entspannt fort, wenn winzige Mengen durchsickern.

Der Effekt im Wein wird eine Abnahme der frischen Fruchtigkeit (Estergehalt) mit sich bringen, aber eine Zunahme von Vanille- und Kokosnussaromen (eine Veränderung in der Natur der Lactone) und einer gewissen Schmackhaftigkeit, auch als Holznoten in Weissweinen gesehen. Die Weine werden auch weniger adstringierend sein, da der Phenolspiegel sinkt und die Tannine polymerisieren, was das Mundgefühl verändert.

Bei Rotweinen beginnt die Farbe leicht zu verblassen und nimmt bei längerer Reifezeit leichte Brauntöne an. Synthetische Korken erhöhen tatsächlich die Luftmenge, die in den Wein gelangt.

Wird jedoch ein Schraubverschluss zum Verschliessen der Flasche verwendet, kommt es zu einer Gegenreaktion. In diesen Fällen wird das Eindringen von Sauerstoff effektiver gestoppt. Dadurch bleibt der Wein “frisch”, was für leichtere (oft nicht eichengereifte) Weissweine oder leichtere Rotweine gewollt ist, bei denen die Aromen von frischem Obst gewünscht sind.

Hier erhöht der Mangel an Oxidation die Ester-Anteile, wie auch Fruchtigkeit und einige florale Elemente. Der Luftmangel kann auch zu Lasten des Weins gehen und die Schwefelverbindungen erhöhen. Während die Farbe fixiert wird, gibt es Anzeichen dafür, dass die Polymerisation von Tannin noch andauert.

Man könnte erwarten, dass das Gleiche im Whisky geschieht, je nachdem, welche Art von Verschluss verwendet wird, entweder Oxidation mit Kork oder die reduktive Wirkung von Schraubverschlüssen. Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen Wein und Whisky – der höhere Ethanolgehalte im letzteren. Dadurch wird der Sauerstoff absorbiert, oxidative Effekte reduziert und der Prozess weiter verlangsamt.

Betrachtet man die Beschreibung des OBE: Tropenfrüchte, Pfirsich, weiches Mundgefühl, geringes Tannin, Wachsigkeit, integrierter Rauch, so deutet dies darauf hin, dass der OBE eher von einem reduzierenden Effekt als von Oxidation angetrieben wird.

Es gibt jedoch noch ein anderes Problem: die Schwierigkeit, klar zu trennen, was in der Flasche geschehen sein könnte und welche Veränderungen in der Destillation während der Zeit, in der der Whisky in der Flasche war, eingetreten sein könnten.

Man denke an die Veränderungen, die in einer Brennerei über die Jahrzehnte hinweg möglich hätten sein können: Torf kann in der Vergangenheit verwendet worden sein, andere Gerstensorten wurden verwendet, während die Klarheit der Würze verändert wurde, oder wenn ein traditioneller Maischebottich durch ein Läuterbottich ersetzt wurde; Dann gab es Veränderungen bei den Hefestämmen und möglicherweise auch bei der Gärung, das direkte Feuer kann durch Dampfschlangen und Kühlschlangen durch Kondensatoren ersetzt worden sein; dann gibt es die verwendeten Fässertypen, die Qualität des Holzes und die Aufbereitung der Fässer, wie z.B. die Verwendung von Paxarette (süsses Traubenkonzentrat ). Nur eine dieser Änderungen kann sich schon auf den Charakter einer einzelnen Brennerei auswirken. Dies würde sich vervielfachen, wenn man anfängt, Blends in Betracht zu ziehen.

Da es sich nicht um eine Spirituose handelt, die seit Jahrzehnten auf identische Weise hergestellt wird, ist es unmöglich zu sagen, ob der OBE durch Alterung in der Flasche, Änderungen in der Destillation oder eine Kombination aus beidem ausgelöst wird.

Die einzige Möglichkeit, dies zu testen, besteht darin, einen Whisky zu nehmen, der heute in Flaschen abgefüllt wird, seine Produktionsmethoden zu analysieren, eine Gaschromatographie und sensorische Analyse durchzuführen und ihn dann 20 Jahre lang in einer ungeöffneten Flasche zu lassen, um zu sehen, welche Veränderungen eingetreten sein könnten.

Die Schlussfolgerung? Etwas passiert, aber es geschieht langsam. Was genau ist es? Wir sind uns noch nicht sicher. Vielleicht wird die Zeit es zeigen.

Neuer Whisky-Verkaufsrekord bei Christie’s

Eine Flasche des 62-jährigen Dalmore Single Malt wurde für 114’000 Pfund versteigert, was die Schätzung vor dem Verkauf verdoppelt und sie zur teuersten Flasche Whisky macht, die bisher von Christie’s verkauft wurde.

Dieser Dalmore, The Kildermorie 62 Years Old, war eine von nur 12 Flaschen, die von dem Dalmore Master Blender Richard Paterson aus Fässern mit Single Malt kreiert wurden, die 1868, 1878, 1926 und 1939 destilliert wurden.

Richard Paterson
Richard Paterson

Die 12 Flaschen, die von der Highland Destillerie im Jahr 2002 abgefüllt wurden, wurden jeweils nach einem Hauptmerkmal von Dalmore benannt. Kildermorie ist das nahe gelegene Loch, das die Wasserquelle der Destillerie ist.

Dalmore The Kildermorie
Dalmore The Kildermorie

Diese Flasche wurde letzte Woche von Christie’s in London für 114’000 Pfund (einschliesslich des Aufgelds) verkauft, was einer Verdoppelung der Schätzung von 40’000 bis 60’000 Pfund entspricht.

Christopher Munro, Leiter der Londoner Weinabteilung von Christie’s, bezeichnete die Summe, die für den Whisky gezahlt wurde, als “erstaunlich” und sagte, es sei der höchste Preis, der bisher für eine einzige Flasche Whisky bei Christie’s gezahlt wurde.

Eine weitere der 12 Flaschen, The 12 Pointer, die sich auf Dalmores Hirsch-Emblem bezieht, wurde im September dieses Jahres von Sotheby’s in London für 91’650 Pfund verkauft.

Beide Summen unterschreiten jedoch die 250’000 $ (125’000 £), die am Changi Airport in Singapur für eine weitere der 12 Flaschen im Jahr 2011 gezahlt wurden, auf dem Höhepunkt des Luxusausgabenbooms im Fernen Osten.

Auf der Christie’s-Auktion in der vergangenen Woche wurden auch einige Macallan Single Malts versteigert, viele davon in Flaschen für den italienischen Markt.

Eine Flasche Macallan 37 Year Old Fine & Rare, destilliert im Jahr 1940, brachte 19’200 Pfund, ein bischen zu wenig für seine hohe Schätzung vor dem Verkauf, während eine Flasche Macallan 18 Year Old, eine davon 1970 destilliert und die andere 1972, beide für Giovinetti & Figli abgefüllt, für 3’120 Pfund verkauft wurde, mehr als das Doppelte der hohen Schätzung vor dem Verkauf.

Bonhams

Ergebnisse der Bonhams-Auktion in Edinburgh

Macallan war diesmal nicht der Champion bei der Bonhams-Auktion vom 6. Dezember 2017 in Edinburgh, sondern ein Dalmore 50 year old von 1926
verkauft für £ 26’250 (CHF 34’702) inkl. Aufgeld.

Die nächste Bonhams-Auktion: WHISKY 2. Februar 2018 Hong Kong, Admiralty

Die Highlights der  Whisky Auction von Bonhams in Edinburg (253 Lots):

Lot 86
The Bowmore Trilogy:
Black Bowmore-42 year old-1964
Gold Bowmore-44 year old-1964
White Bowmore-43 year old-1964
verkauft für £ 25’000 (CHF 33’050) inkl. Aufgeld

Lot 89
Glenury Royal-50 year old-1953
verkauft für £ 5’000 (CHF 6’610) inkl. Aufgeld

Lot 147
A complete set of Port Ellen Annual Releases 1st – 16th comprising (16):
verkauft für £ 20’000 (CHF 26’440) inkl. Aufgeld

Lot 152
Glenfiddich-47 year old-1964
verkauft für £ 6’250 (CHF 8’262) inkl. Aufgeld

Lot 185
Dalmore-50 year old-1926
verkauft für £ 26’250 (CHF 34’702) inkl. Aufgeld

Anmerkung:
Das Aufgeld beträgt 22.5% auf den Hammerpreis

> Der Bonhams-Katalog als PDF

> Die kompletten Ergebnisse

Lage:

José Orlando Padrón

Der legendäre Zigarrenhersteller, der Padrón Cigars gegründet hat, ist mit 91 Jahren verstorben.

José Orlando Padrón, der Gründer der Marke Padrón Cigar, ist heute früh gestorben. Der legendäre Zigarrenhersteller, der Padrón Cigars 53 Jahre lang geleitet hatte, wurde 91 Jahre alt.

Er war eine wahre Ikone, der kompromisslos in seiner Leidenschaft für Zigarren war.

José Orlando Padrón wurde 1926 in Consolación del Sur, in Pinar del Río, Kuba, geboren und wuchs auf der Tabakfarm seiner Familie auf. “Meine Grossmutter hatte einen kleinen Tisch in ihrem Haus, wo sie Zigarren für meinen Grossvater und die ganze Familie herstellte”, sagte Padrón während eines Interviews mit Cigar Aficionado im Jahr 2014. Als kleiner Junge habe ich das in meinem Haus gesehen. Jedes Mal, wenn ich ihn meinen Grossvater sah, schaute er auf eine Zigarre. Er rollt sie in seiner Hand. “Immer Tabak anfassen.”

Padrón verliess Kuba 1961 und kam nach einiger Zeit in Spanien noch im selben Jahr in die Vereinigten Staaten. Nachdem er verschiedene Arbeitsformen ausprobiert hatte, mietete er im März 1964 ein winziges Schaufenster in der West Flagler Street in Miami und beantragte die Erlaubnis, eine Zigarrenfabrik zu gründen. Am 8. September 1964 wurde Padrón Cigars eröffnet. Er hatte einen Zigarrenroller.

Diese frühen Zigarren waren recht bescheiden. Padrón verkaufte seine Waren für 25 Cent pro Stück und zielte auf die vielen Cafeterias in Miami, in denen kubanische Auswanderer wie er nach einer Mahlzeit eine Zigarre (oder ein paar) rauchten. Die Verkäufe begannen zu steigen, als er eine Fuma einführte, eine längere, rustikalere Zigarre, die mit einer verlängerten Zopfspitze hergestellt wurde.

1967 importierte Padrón seine erste Ernte nicaraguanischen Tabaks, ein Schritt, der sein Unternehmen für immer verändern würde.

“1968 ist das erste Jahr, in dem ich angefangen habe, nicaraguanischen Tabak in meinen Zigarren zu verwenden”, sagte Padrón 2014. Er war so begeistert vom nicaraguanischen Tabak, dass er 1970 in Nicaragua eine Zigarrenfabrik eröffnete.

José Orlando Padrón mit Sohn Jorge
Whisky and Cheese

Whisky und Käse

Käse ist eine unglaublich abwechslungsreiche Sache. Vom fliessenden Brie bis zum steinharten Pecorino, vom würzigen Appenzeller bis zum stinkenden Epoisses ist die Geschmacksvielfalt breit gefächert. Glücklicherweise ist Whisky der Aufgabe gewachsen, sich mit Käse zu paaren.
Hier sind ein paar Käsesorten und einige Ideen, welche Whiskies man mit Käse trinken kann.

Parmesan

Frisch geriebener Parmesan zu Pastagerichten, fein gehobelte Blättchen auf dem Rucolasalat oder kleine Stücke pur mit Baguette – mhmmm, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Wenn es ein Lebensmittel gibt, das dem Rang entspricht, den die Skulptur in den Künsten einnimmt, so kann es nur der Parmesan sein. So lassen sich Beschaffenheit, Stellung und Wirkung dieses Hartkäses gut mit der physischen Präsenz vergleichen, die eine Statue besitzt. Diese Präsenz erklärt besser als alles andere, warum ein bildhauerisches Werk im sakralen Raum eher verehrt wird als ein Bild, und vor allem erklärt sie auch, warum dem Parmesan zu Tische wahre Wunderdinge zugetraut werden.

Im richtigen Moment kann er nämlich seine Muskeln gewaltig spielen lassen. Wegen seines hohen Glutamatgehaltes unterstreicht er die Würze von Speisen äusserst wirkungsvoll. Die störrische Beharrlichkeit, mit der er alle Schichten eines Gerichts zu durchdringen vermag, wird allerdings zarten Aspekten gerne einmal zum Verhängnis.

Parmesan oder Grana Padano?

Beide sind norditalienische Kuhmilch-Hartkäse mit garantierter Herkunftsbezeichnung (DOP, Denominazione d’Origine Protetta). Der Parmigiano-Reggiano DOP kommt aus den Provinzen Modena, Reggio Emilia, Parma sowie gewissen Teilen der Provinzen Bologna und Mantua. Der Grana Padano DOP wird fast in der ganzen Po-Ebene bis hinunter nach Trient hergestellt. Die geschmacklichen Unterschiede zwischen den bei uns vorwiegend als Reibkäse verwendeten Sorten sind kleiner als etwa zum Sbrinz, der einen etwas höheren Fettgehalt aufweist und etwas milchiger schmeckt.

Wir haben sowohl uns sowohl traditionell als auch mit der Neue Welt an unseren Kombinationen aus Glen Grant und japanischem Whisky gewagt. Glen Grant ist Italiens meistverkaufter Whisky, und sein leichterer Stil passt perfekt zu Parmesan und verleiht mit Salz und Umami einen zarten Kontrast. Aber auch ein schwererer japanischer Blended Whisky wirkt Wunder – NIKKA from the Barrel und HIBIKI Harmony durchschneiden die intensiven Aromen und fügen eine Schicht Fruchtigkeit hinzu.

Geissenkäse

Ziegenkäse ist seit einigen Jahren der heimliche Star unter den Käsesorten. Vor allem sein fein-säuerlicher Geschmack, die zarte Textur und die Vielfalt von Ziegenkäse machen ihn beliebt. Käse aus Ziegenmilch decken das gesamte Spektrum ab, sei dies als crèmig-milder Frischkäse oder als kräftig-aromatisch Hartkäse.

Käse aus Ziegenmilch gibt es in allen Formen: Die Ziegenkäsesorten reichen von Ziegenfrischkäse über Weich- und Schimmelkäse bis hin zu Hartkäse. Es gibt sie in Zylinder, Kegel- oder Pyramidenform, als kleine runde Scheiben, Rollen oder Rechtecke, in Asche gewendet oder von Edelschimmel überzogen. Die Fantasie der Produzenten kennt kaum Grenzen.

Selbst bei einer intensiveren Ziegenauswahl waren wir uns einig, dass jugendlicher, torfiger Whisky der richtige Weg ist. Ein Dram mit Zitrusfrüchten wie THE ILEACH, PORT ASKAIG 100 Proof oder PENDERYN Peated bildet einen hervorragenden Kontrast zu einem Ziegenkäse.

Blauschimmelkäse

Blauschimmelkäse werden bei der Herstellung mit Edelschimmelpilzen geimpft, die in der Käsemasse eine punktuelle, strich- oder aderförmige blau-grünliche Struktur ergeben. Eingesetzt werden Edelschimmelpilze wie Penicillium roqueforti oder Penicillium glaucum, die im Gegensatz zu gewöhnlichem Schimmel ungiftig sind.

Auch der Blauschimmelkäse deckt eine breite Palette von Stilen ab, aber es gibt einige gemeinsame Geschmacksrichtungen in ihrem Kern: Crèmigkeit, Salz und Blau. Die blauen Noten reichen von muffig und schimmelig bis intensiv und bitter, aber auch hier dreht sich alles um die Balance. Wir probierten einen relativ milden Gorgonzola-Käse, der sich auf die Crèmigkeit konzentrierte, mit Salzausbrüchen und mineralisch-schweren blauen Stücken. Beim ersten Knabbern verlangte er nach Frucht und Säure, was uns geradewegs auf Sherry-gelagerte Dragees hinwies. Etwas auf der süsseren Seite des Spektrums funktionierte am besten ein GLENFARCLAS 15 Years oder GLENMORANGIE Lasanta 12 Years. Mit einem stärkeren Käse würde eine Sherry-Bombe mit einer höheren Fassstärke den Geschmacksrichtungen mehr standhalten – ABERLOUR A’Bunadh und AMRUT Intermediate Sherry sind beide solide Entscheidungen.

Gouda

Gouda ist ein Schnittkäse aus Kuhmilch, und er gehört zu den ältesten Käsesorten der Welt. Er stammt ursprünglich aus Holland und erhielt seinen Namen nach der Stadt Gouda, wo er vorwiegend hergestellt wird. Kaum ein Käse ist so vielseitig wie Gouda. Abhängig vom Alter ist die Konsistenz crèmig oder fest, der Geschmack mild oder pikant, die Farbe zart-gelb bis orange.

Alter Gouda hat eine Reifezeit mindestens 6 bis zu 18 Monate (Oud Amsterdam), mit kräftig goldgelber Farbe und einem herzhaft würzigen und nussartigen Geschmack.

THE BALVENIE 12 Years Single Barrel First Fill liefert komplexe Honig-, Vanille- du Holzaromen und ist prädestiniert für eine Kombination mit würzigem Käse. Da der Double Wood auch Anklänge an Orangen und Sherry zu bieten hat, empfiehlt er sich zu alten Gouda.

Whiskey-Marke wegen sexuellem Fehlverhalten eingestellt

Brett Ratners Whiskey-Marke Hilhaven Lodge wurde von der Spirituosenfirma Diageo nach einer Flut von Anschuldigungen wegen sexuellem Fehlverhalten gegen den US-amerikanischen Filmregisseur und Filmproduzenten eingestellt.

Brett Ratner
Brett Ratner (imdb.com)

The Times berichtete zuerst 1. November, dass sechs Frauen, einschliesslich die Schauspielerinnen Olivia Munn und Natasha Henstridge, Ratner des sexuellen Fehlverhaltens, einschliesslich Belästigung, Grabschen und erzwungenen Oralsex beschuldigt hatten. Am Sonntag wurde in einem weiteren Bericht über angebliche Vorfälle berichtet, an denen fünf weitere Frauen beteiligt waren.

Ratner, bekannt für die Regie, Produktion und Finanzierung von Hits wie “Rush Hour“, “Horrible Bosses” und “The Revenant“, hat die Anschuldigungen der Frauen geleugnet.

“Wegen der Natur dieser Behauptungen wurde der Hilhaven Lodge Whiskey eingestellt”, sagte ein Diageo-Sprecher der Times.

Benannt ist der Hilhaven Lodge Whiskey nach Ratner’s Beverly Hills Estate, in dem früher Hollywood-Koryphäen wie “Casablanca“-Star Ingrid Bergman, “Vertigo“-Schauspielerin Kim Novak und später “Grease“-Produzent Allan Carr eine Disco installierten.

Hilhaven Lodge
Hilhaven Lodge

Auf dem Etikett auf der Flasche steht: “Die Lodge wurde schnell zum privaten Spielplatz für diejenigen, die im Rampenlicht leben, zu einem Zufluchtsort, in dem sie selbst sein könnten”.

Der Whiskey – eine Mischung aus Bourbon, Tennessee Whiskey und Rye Whiskey – wurde für etwa 40 US$ pro Flasche verkauft und 2016 auf den Markt gebracht. Der Whiskey war das Produkt einer Lizenz- und Marketingdienstleistungsvereinbarung zwischen Diageo und Ratner, der die Marke Hilhaven Lodge besitzt, sagte das in London ansässige Spirituosenunternehmen.

Seit dem ersten detaillierte Bericht in The Times von Ratner’s angeblichem Fehlverhalten, hat Warner Bros.die Beziehungen mit dem Filmemacher eingestellt und sich dafür entschieden, einen Produktionsdeal mit seiner Firma RatPac Entertainment nicht zu erneuern. Er hat auch sein Büro auf dem Burbank-Gelände des Studios in Hollywood verloren.

Apples Krieg gegen Zigarren

Apple hat den Zigarrenrauchern den Krieg erklärt. Das Unternehmen aus Cupertino, eines der grössten der Welt, hat die App “Where to Smoke” von Cigar Aficionado aus seinem Shop entfernt und sagt, dass Apps über Zigarren nicht mehr in seinem Shop erlaubt sind.

Die im Jahr 2015 eingeführte App, ein kostenloser Service, der Zigarrenliebhaber auf mehr als 2’600 Zigarrenläden, Zigarrenbars und andere Veranstaltungsorte verwies, die eine Zigarre willkommen heissen – eine benötigte Ressource in einer Welt, in der immer weniger Orte es erlauben, eine feine Zigarre zu geniessen.

Doch Apple behauptete, “Where To Smoke” verstosse gegen seine Politik: «Wir stellen weiterhin fest, dass diese App den Gebrauch von Tabak oder Nikotin-bezogenen Utensilien fördert, einschliesslich, aber nicht beschränkt auf Zigarren, Zigaretten, Pfeifen, Wasserpfeifen oder E-Zigaretten, was im App Store nicht erlaubt ist”.

Dieser Schritt ist ein Skandal, und was es noch verabscheuungswürdiger macht ist die Tatsache, dass es im Apple App Store auch weiterhin Apps gibt, die es Menschen erlauben, Marihuana zu kaufen. “Weedmaps” findet man da, die als “das grösste und umfassendste Marihuanaverzeichnis und Entdeckungsressource auf dem Planeten” beschrieben wird, oder “Leafly”, die Cannabis-Informationsquelle der Welt”.

“Where to Smoke” gibt es immer noch im Google Play Store für Android. Es ist kostenlos.

Das ist David gegen Goliath, und leider ist diesmal Goliath der Sieger. Es ist ein Angriff auf Redefreiheit und Marktfreiheit. Es ist Diskriminierung von Zigarrenrauchern.

Apple ist kein Freund von Zigarrenrauchern.

Bonhams

Ergebnisse der Bonhams-Auktion in Hongkong

Macallan war wieder einmal wie erwartet der Champion bei der Bonhams-Auktion vom 18. November 2017 in Hongkong, als ein Macallan 50 year old von 1928 für CHF 74’635 inkl. Aufgeld verkauft  wurde.

Die Highlights der Fine & Rare Wine, Cognac and Single Malt Whisky Auction:

Lot 230
Karuizawa 5 Decades 1960-2000
verkauft für CHF 10’884 inkl. Aufgeld

Lot 257
Macallan Fine & Rare-1967-35 year old
verkauft für CHF 21’768 inkl. Aufgeld

Lot 278
Karuizawa 33 year old-#3579 Golden Geisha
verkauft für CHF 8’552 inkl. Aufgeld

Lot 282
Karuizawa-45 year old
verkauft für CHF 10’106 inkl. Aufgeld

Lot 283
Karuizawa-1965-50 year old-#2372
verkauft für CHF 20’213 inkl. Aufgeld

Lot 284
Hanyu Ichiro’s Malt-2 of Spades
verkauft für CHF 24’878 inkl. Aufgeld

Lot 337

Macallan Fine & Rare-1949-53 year old
verkauft für CHF 29’543 inkl. Aufgeld

Lot 338
Macallan 50 Years old 1928
Macallan-1928-50 year old
verkauft für CHF 74’635 inkl. Aufgeld

Lot 339

Macallan-1940-40 year old Decanter
verkauft für CHF 38’872 inkl. Aufgeld

Lot 376

Macallan Fine & Rare-1937-37 year old
verkauft für CHF 37’317 inkl. Aufgeld

Lot 381

Bowmore-1955-40 year old
verkauft für CHF 29’543 inkl. Aufgeld

Lot 382
White Bowmore-1964-43 year old
verkauft für CHF 15’549 inkl. Aufgeld

Lot 445
Glenfiddich Dynasty-1964-48 year old Decanter
verkauft für CHF 10’106 inkl. Aufgeld

Lot 460
Karuizawa-31 year old-#3667-Golden Geisha
Karuizawa-33 year old-#3597-Golden Geisha
verkauft für CHF 15’549 inkl. Aufgeld

Lot 461
Karuizawa-1974-40 year old-#3626-Gold Geisha
verkauft für CHF 10’106 inkl. Aufgeld

Lot 476
Macallan Fine & Rare-1973-30 year old
verkauft für CHF 12’439 inkl. Aufgeld

Lot 477
Macallan Fine & Rare-1966-35 year old
verkauft für CHF 24’878 inkl. Aufgeld

Lot 478
Macallan Fine & Rare-1965-36 year old
verkauft für CHF 26’433 inkl. Aufgeld

Lot 487

Macallan-1951
verkauft für CHF 34’208 inkl. Aufgeld

Lot 489

Macallan Lalique-57 year old
verkauft für CHF 55’976 inkl. Aufgeld

Lot 494
Karuizawa-1981‐#158‐Sakura
verkauft für CHF 12’439 inkl. Aufgeld

Lot 495

Karuizawa-1965-50 year old-#8636
verkauft für CHF 20’213 inkl. Aufgeld

Lot 502

Glenfarclas-60 year old
verkauft für CHF 31’098 inkl. Aufgeld

Lot 505

Bowmore-1961-50 year old
verkauft für CHF 43’537 inkl. Aufgeld

Lot 543
Macallan Fine & Rare-1976-29 year old
verkauft für CHF 24’878 inkl. Aufgeld

Lot 544
Macallan Select Reserve-1948-51 year old
verkauft für CHF 20’213 inkl. Aufgeld

Anmerkung:
Das Aufgeld beträgt 22.5% auf den Hammerpreis

> Der Bonhams-Katalog als PDF

> Die kompletten Ergebnisse

 

 

Erste Auktion für Miniaturflaschen mit alten und seltenen Spirituosen

Die Online-Auktion bei WHISKY.AUCTION umfasst mehr als 3’000 5cl-Flaschen Spirituosen, darunter kleine Flaschen von Port Ellen und Clynelish sowie Degustationssets wie Diageo’s 2013 Special Releases.

Die steigende Nachfrage nach den kleinen Flaschen hat zu einer exklusiven Auktion geführt, nachdem die Anzahl der bei jeder monatlichen Auktion gekauften und verkauften Miniaturflaschen gestiegen ist.

Isabel Graham-Yooll, Auktionsleiterin, sagte: “Miniaturen bieten einen grossartigen Einstieg in alte oder seltene Spirituosen, bei denen die vollen Flaschenpreise für viele unerreichbar sind. Es macht diese tollen Spirituosen für diejenigen zugänglich, die Lust haben, sie zu entdecken, und öffnet seltene Whiskies für ein ganz neues Publikum.”

Sie fuhr fort: “Es gibt einige wirklich sehr seltene Miniaturen in dieser Auktion und wenn Bieter die richtige Zeit dafür finden, könnte ein kleines Stück Whisky-Geschichte für nur £ 2 dazugehören”.

Die Auktion umfasst 1’255 Lots mit über 3’000 Spirituosen-Einzelflaschen.

Miniaturflaschen

Alle Flaschen in der Auktion hatten einen Startpreis von £ 2, aber einige Preise sind seit dem Verkaufsbeginn am letzten Sonntag (12. November) drastisch gestiegen.

Zu den Flaschen, auf die am meisten geboten wurde, gehören The Macallan Private Eye, die ursprünglich 1996 anlässlich des 35. Jahrestages des Private Eye Magazins abgefüllt wurde, und eine Miniaturflasche Dalmore 8 Year Old 70 Proof, abgefüllt von Duncan Macbeth. Die Gebote für beide Flaschen liegen derzeit bei £ 330.

Laut Analysten von Rare Whisky 101 ist der Absatz von Whisky an britischen Auktionen im April, Mai und Juni dieses Jahres dramatisch gestiegen.

Die Auktion läuft bis Dienstag, 21. November, online bei WHISKY.AUCTION.

port-charlotte-distillery

Was ist eine geschlossene Brennerei?

Seit den Anfängen der Whiskyproduktion sind Destillerien entstanden und verschwunden. Einige sind gescheitert, andere fusionierten, einige sind buchstäblich explodiert, und die schottische Landschaft ist übersät mit Überresten historischer Brennereien. Der Oktober war jedoch ein arbeitsreicher Monat für die geschlossenen schottischen Brennereien.

Nicht jeden Tag wird angekündigt, dass eine geschlossene Destillerie wieder geöffnet werden soll, aber zwei am selben Tag, das gab es noch nie. Anfang Oktober verkündete Diageo, dass sie Brora und Port Ellen, beide seit mehr als 30 Jahren geschlossen, wiedereröffnen werden. Schon am nächsten Tag verkündete Ian Macleod Distillers, Inhaber von Glenoyne und Tamdhu, seine News: Die seit 1993 geschlossene Destillerie Rosebank sollte ebenfalls wiedereröffnet werden.

Wir haben darüber berichtet:

Warum schliessen Brennereien?

Während wir Whisky-Liebhaber oft einen romantischeren Blick haben, sind Whisky-Destillerien am Ende Geschäfte. Leider bedeutet dies, dass geschäftliche Entscheidungen getroffen werden und die Brennereien dicht bei einander liegen. Manchmal, wie es in der Vergangenheit öfter der Fall war, gingen Unternehmen Konkurs oder konnten es sich nicht leisten, die Brennereien offen zu halten. In jüngerer Zeit gab es jedoch pragmatischere Entscheidungen – wenn es der Whiskyindustrie nicht so gut geht, haben Unternehmen, die mehrere Destillerien besitzen, einige davon geschlossen.

Port Ellen
Port Ellen

Das ist das, was im Falle von Port Ellen, Brora und Rosebank geschah. 1983, dem Jahr, in dem Port Ellen und Brora geschlossen wurden, und ein Jahrzehnt später im Falle von Rosebank, stellten viele Brennereien in ganz Schottland die Produktion ein. Die Nachfrage nach Whisky war gesunken, und die Produzenten mussten Geld sparen. Die Distillers Company Ltd, Eigentümer aller drei Destillerien, entschied, dass sie überflüssig waren und schloss sie alle – Caol Ila produzierte ähnlichen Whisky wie Port Ellen, Clynelish produzierte genug Whisky ohne die Hilfe von Brora (der nebenan stand), und Glenkinchie erfüllte die Bedürfnisse des Unternehmens nach dem leichten Lowland-Whisky, für den Rosebank bekannt geworden ist.

Brora
Brora

Damals waren einzelne Malts nicht so populär und die Schliessungen sorgten auch nicht für Aufsehen. Doch Jahre später wird der Whisky aus allen drei Destillerien nun hochgeschätzt und wechselt für Tausende von Pfund pro Flasche den Besitzer.

Warum kosten Whiskies aus geschlossenen Destillerien so viel?

Eine einfache Frage mit vielen Antworten. Am einfachsten ist es, wenn man Whisky in den geschlossenen Destillerien nicht mehr zubereitet, und da die Leute ihn trinken, ist er jeden Tag weniger verfügbar. Ob alte Flaschen, vor Jahren abgefüllt oder Fässer mit Whisky, nach der Schliessung werden es immer weniger.

Auch die noch in Fässern befindlichen Whiskies werden älter. Damit steigt der Preis nicht nur dank dem Angels’ Share, sondern auch dank der alljährlich anfallenden Kosten für die Reifung der Fässer.

Glücklicherweise haben die Besitzer (und ehemaligen Besitzer) geschlossener Brennereien oft nicht mehr viel Vorrat, aber die unabhängigen Abfüller helfen, die Lücken zu schliessen. Gordon & MacPhail, Signatory, Douglas Laing und Hunter Laing haben alle grosse Vorräte von geschlossenen Brennereien. Ob Du eine Flasche der frisch geschlossenen Imperial, lange dicht gemachten Dallas Dhu oder einen super seltenen Kinclaith möchtest, die Independents haben Dich im Griff.

Rosebank heute:

Maison du Whisky

Paris: Vintage-Whiskies im Wert von 673’000 Euro aus Spirituosenladen gestohlen

Der berühmte Spirituosenladen «Maison du Whisky» in Paris wurde von Dieben heimgesucht, die Sammler-Flaschen im Wert von etwa 673’000 Euro stahlen, darunter auch eine, die fast 200’000 Euro kostet.

> THE LOCAL berichtet

Als die Diebe am Sonntagabend in das Maison du Whisky einbrachen, einem der berühmtesten Spirituosenläden der französischen Hauptstadt, wussten sie genau, wonach sie suchten.

Nachdem sie das Metallgitter und die Tür des Ladengeschäftes in der Rue d’ Anjou im vornehmen 8. Arrondissement von Paris, unweit des Elysée-Palastes, aufgebrochen hatten, machten sich die Diebe auf den Weg zu den teuersten Flaschen.

Laut der Zeitung Le Parisien ist eine der geklauten Flaschen 195’000 Euro wert.

Darunter ist eine Flasche de seltenen japanischen Whisky Karuizawa 1960.

Karuizawa 1960
Karuizawa 1960

Der gestohlene Karuizawa ist der älteste japanische Single Malt und ist eine von 41 Flaschen. Jede Flasche der Spirituose ist ein Unikat, und die gestohlene Flasche wird von Sammlern als das “Eichhörnchen” bezeichnet. La Maison du Whisky behauptet, dass diese Flasche einzigartig und rückverfolgbar ist und daher schwer zu verkaufen sein wird.

Der Ladenchef meldete den Einbruch am Montagmorgen direkt bei der Polizeiwache. Die Ermittler haben eine Untersuchung eingeleitet.

Das Maison du Whisky ist unter den Whisky-Liebhabern der Hauptstadt sehr bekannt, da es einige der besten Whisky-Marken aus Schottland, Irland, Japan und den USA sowie andere Spirituosen verkauft. Der Einzelhändler wurde 1956 in Paris gegründet und hat sich einen Ruf als führender Händler feiner Spirituosen und Whiskies erworben.

Maison du Whisky
Maison du Whisky

Es ist nicht klar, ob die Diebe Whisky-Kenner waren oder einfach nur hoffen, ihrer Beute an den Meistbietenden verkaufen zu können.

Aber eines ist sicher, sie werden bestimmt einen Markt für ihr Diebesgut im Whisky liebenden Frankreich finden.

Whisky ist in Frankreich zu einem immer beliebteren Getränk geworden, obwohl es so viele eigene Spirituosen wie Cognac herstellt.

Eine Umfrage im März 2016 ergab, dass Whisky in Frankreich mittlerweile so populär ist, dass er schnell zum Nationalgetränk des Landes werden wird.

Den Forschern zufolge beträgt der durchschnittliche Whiskyverbrauch eines erwachsenen Franzosen 2,15 Liter pro Jahr – und dann noch dazu der Wein, Cognac und Pastis.

Das reichte aus, um Frankreich in die Weltrangliste der grössten Whiskytrinker der Welt zu katapultieren.

Rund 38 % der in Frankreich abgesetzten Spirituosen sind Whisky, und Frankreich ist der grösste Importeur von schottischem Whisky weltweit – rund 200 Millionen Flaschen werden jährlich abgesetzt.

Zum Vergleich: Das sind insgesamt 140 Millionen Liter Whisky, die 45 olympische Schwimmbäder füllen würden.

Santé!

Lage:

neue Macallan-Destillerie

Neue Macallan-Destillerie beginnt mit Tests

Macallans neue Destillerie mit einem Investitionsvolumen von über 100 Mio. Pfund Sterling hat ihre Inbetriebnahme begonnen und durchläuft derzeit strenge Tests, bevor sie die Produktion von Single Malt von der bestehenden Anlage übernimmt.

Die erste Maische wurde am vergangenen Donnerstag (9. November) in der neuen Anlage produziert, 3 Jahre nach dem ersten Spatenstich.

«Wir treten nun in eine strenge Testphase ein, bevor wir von der bestehenden Brennerei zu der neuen wechseln», sagte ein Macallan-Sprecher. Für die Produktionsverschiebung gibt es noch keinen bestätigten Zeitplan.

Die neue Brennerei in Easter Elchies bei Craigellachie sollte im Sommer 2018 endgültig eröffnet werden. Das Budget des Projekts soll von £ 100 Mio. auf £ 120 Mio. angestiegen sein.

neue Macallan Distillerie
neue Macallan-Destillerie

Einige Berichte sprechen von einer sofortigen Erhöhung der Produktion um 15 % gegenüber der alten Brennerei, aber mit dem Potenzial, 15 Mio. Liter reinen Alkohol pro Jahr zu erreichen, verglichen mit der Kapazität der alten Anlage von 9 Mio. Liter.

Die Pläne für die neue Brennerei und das Besucherzentrum wurden ursprünglich 2013 angekündigt, die Bauarbeiten begannen im November 2014.

Die unverwechselbare unterirdische Silhouette der neuen Anlage, die vom Architekten Rogers Stirk Harbour + Partners entworfen wurde,  basiert auf einer schottischen Schiffsbau- oder Rundhaus-Form.

neue Macallan Distillerie
Querschnitt durch die neue Macallan-Destillerie

Sobald die neue Brennerei vollständig in Betrieb genommen ist, wird die bestehende Macallan-Anlage die Produktion vollständig einstellen und stilllegen.

Lage:

Eine kurze Geschichte des Whiskys

Im 5. Jahrhundert begannen christliche Mönche, allen voran der irische Nationalheilige St. Patrick, das Land der Kelten zum Christentum zu bekehren, und brachten technische Geräte sowie das Know-How über die Herstellung von  Parfüm und Arzneimitteln nach Irland und Schottland. Heute steht nicht fest, ob Schottland oder Irland das Ursprungsland des Whiskys ist.

Auf jeden Fall wird Whisky  in Schottland seit Hunderten von Jahren destilliert. Es wurde nie bewiesen, dass die Bauern in den Highlands nicht selber entdeckt haben, wie man aus ihrer überschüssigen Gerste Spirituosen destilliert.

Die früheste Erwähnung der Destillation in Schottland stammt aus dem Jahr 1494 aus dem Kloster Lindores (Grafschaft Fife) in der damaligen schottischen Hauptstadt Dunfermline, als ein Eintrag in den Steuerunterlagen “Acht Bollen Malz zu Friar John Cor, womit man aqua vitae machen kann” (lateinisch für “Wasser des Lebens”) nennt. Das war genug Malz, um 1500 Flaschen Whisky zu produzieren, und zeigt deutlich, dass das Destillieren in Schottland bereits zu einer festen Praxis geworden ist.

frühe Destillierapparate

Die Grundausstattung der damaligen Zeit und das Fehlen von Fachkenntnissen führten dazu, dass der Whisky, der in diesen frühen Tagen produziert wurde, höchstwahrscheinlich potent und manchmal extrem schädlich war. Die Destillationsmethoden haben sich im Laufe der Jahre enorm verbessert; und es wurden erhebliche Fortschritte erzielt.

Der Begriff “Whisky” entstand ursprünglich aus dem Gälischen “uisge beatha”, was soviel wie “Wasser des Lebens” bedeutet. Gälisch ist der Zweig der keltischen Sprache, der in den Highlands von Schottland gesprochen wurde und auch heute noch in vielen Gegenden der Highlands gesprochen wird. Die Engländer anglisierten das gälische Wort “uisge beatha” zu dem gebräuchlichen Wort “Whisky”. Man verstand darunter aber nicht nur Whisky im heutigen Sinne, sondern auch andere Brände mit Würzzusätzen.

Schwarzbrenner in den Highlands
Schwarzbrenner in den Highlands

Whisky wurde bald zu einem festen Bestandteil des schottischen Lebens und wurde häufig für medizinische Zwecke oder als Wiederbelebung und Stimulans während der langen kalten, harten schottischen Winter verwendet.

Die zunehmende Popularität des Whiskys wurde von der Regierung bemerkt, und 1644 verhängte das schottische Parlament die erste Steuer auf Spirituosen. Nach der Union zwischen England und Schottland 1707 führte die in London ansässige Regierung, die die potenziellen Einkünfte aus Whisky erkannte, die Maltsteuer in Schottland zur Hälfte des englischen Steuersatzes ein. Wie man sich vorstellen kann, war diese Steuer sehr unpopulär und erzeugte einen riesigen Schwarzmarkt für Whisky und hilft zu erklären, warum so viele der heutigen Destillerien in solch abgelegenen Gebieten Schottlands sind, die oft zu abgelegen für die Suche des Steuervogts liegen.

Steuerfahnder finden eine Schwarzbrennerei

The Glenlivet ist vielleicht einer der bekanntesten Single Malts überhaupt. Sein Gründer, George Smith, mit der Ermutigung des Herzogs von Gordon, war der erste, der 1824 eine legale Brennlizenz beantragte. entgegen der verbreiteten Stimmung zu der Zeit. Die illegalen Schnapsbrenner waren mit Smiths Zug nicht zufrieden, und einige drohten ihm sogar mit dem Tod. Der Herzog von Gordon gab Smith sogar zwei Pistolen zum Schutz, die heute noch im Besucherzentrum der Brennerei zu sehen sind.

Bis zur Erfindung der Patent Stills (Säulenbrennverfahren) im Jahre 1831 war der gesamte in Schottland hergestellte Whisky aus gemälzter Gerste. Heute werden zwei Sorten produziert: Malz und Getreide. Malt Whisky wird vor allem verwendet, um den heute beliebten Blended Whisky zu kreieren. Dies geschieht durch die Kombination von Malt Whisky mit Grain Whisky. Nur ein kleiner Teil des heute hergestellten Malt Whiskys wird in Flaschen abgefüllt und als Single Malt verkauft.

Das Handwerk des Brennens und Reifens von schottischem Whisky hat sich über Jahrhunderte hinweg entwickelt und wurde von Generation zu Generation in einem kontinuierlichen Prozess der Verbesserung und Verfeinerung weitergegeben.

Schottland

Whisky im Film: die 5 grössten Momente

Für Whisky-Enthusiasten ist es ein freakiger Nervenkitzel, einen Tumbler oder Dekanter Whisky in einem Film zu entdecken und seine Marke und sein Alter zu entschlüsseln. Manchmal ist es offensichtlich, andere Sichtungen bedürfen einer weiteren Untersuchung, aber alle sind eine willkommene Huldigung der Grösse des Scotch.

Whisky hat im Laufe der Jahre viele Legenden der Leinwand mitgestaltet. Der Whisky in grossen Budgetfilmen bedeutet nicht nur lukrative Werbeeinnahmen für seine Produzenten, sondern auch eine Bestätigung seiner Popularität und in vielen Fällen ein Ticket zur Perfektion, wenn man so will. Wir haben uns in den letzten Jahren Gedanken gemacht, um eine Handvoll unserer Lieblings-Szenen zum Thema Whisky zu sammeln.

Suntory in Lost in Translation (2003)

Keine Liste über Whisky und Kino ist vollständig, ohne die berüchtigte’ Suntory Time’ -Szene in Lost In Translation zu erwähnen. Der folgende Clip spricht für sich selbst, aber für mich ist es eine meiner Lieblingsarten, wie Whisky in einem Drehbuch verarbeitet wurde. Bill Murray’s Figur ist gezwungen, die kryptischen Botschaften des Regisseurs und seines Übersetzers zu entziffern, pseudo-westliche Sympathie an diesen Werbespot anzuhängen, den er lieber nicht machen würde. Es ist eine wirklich amüsante Szene und machte umso relevanter, je mehr Prominente wir heute Whisky-Marken unterstützen.

Johnnie Walker Black in Blade Runner (1982)

Harrison Fords Figur im Kultklassiker Blade Runner von 1982 hätte komisch ausgesehen, wenn er etwas anderes als Whisky getrunken hätte . Die futuristischen Gläser und Flaschen, die einer Flasche von Johnnie Walker Black Label sehr ähnlich sind, sind eine  futuristische Requisite. Irgendetwas sagt mir, dass es ein sehr unpassend gewesen wäre, wenn dieser Detektiv einen Fall mit einem Bier in der Hand angegangen wäre. Für Fans, die sich sehnsüchtig auf die Fortsetzung Blade Runner 2049 freuen, deuten frühe Aufnahmen und Trailer darauf hin, dass dieser Trend sich fortsetzen wird…

The Macallan in Skyfall (2012)

Whisky-Liebhaber mit Adleraugen werden einen Auftritt von The Macallan im James Bond-Abenteuer Skyfall entdeckt haben. In diesem Clip verfehlt Bond bewusst ein Glas von The Macallan, das auf dem Kopf des Bond-Girls Séverine balanciert ist und erklärt, dass es für Bond-Bösewicht Silva, gespielt von Javier Bardem, eine “Verschwendung von Scotch” gewesen wäre.

Eine Flasche The Macallan 1962, die von den Darstellern von Skyfall, darunter Daniel Craig und Javier Bardem, unterschrieben wurde, brachte 9’635 Pfund für wohltätige Zwecke ein, als sie 2013 auf einer Auktion versteigert wurde. Auf dem Etikett der gespendeten Flasche waren die Unterschriften des Bösewichts Javier Bardem, des Bond-Girl Bérénice Marlohe und von Bond selbst, Daniel Craig, die alle in dieser Szene auftraten.

Glendronach & DalmoreKingsman: The Secret Service (2014) & The Golden Circle (2017)

Ich habe vor kurzem erfahren, dass der Regisseur von “The Kingsman”, Matthew Vaughn, ein grosser Fan von Whisky ist, also bin ich zuversichtlich, dass es sich hier nicht um eine grobe Produktplatzierung handelte, sondern um eine inspirierte Wahl des Dalmore 1962 (einer der teuersten Whiskys, die jemals abgefüllt wurden), um den Ton der Eröffnungsszene des ersten Films zu bestimmen – WARNUNG: enthält Gewalt und sehr teuren Whisky:

Der neue Kingsman-Film läuft ab Ende September in unseren Kinos und diesmal hat Vaughn Kontakt zu Glendronach aufgenommen. Master Blender Rachel Barrie hat eine spezielle 1991 Vintage-Afüllung zusammengestellt, um die Lancierung des Films zu feiern.

33 Jahre alter Highland Scotch in Inglorious Basterds (2009)

In einer der angespannteren Szenen dieses  Films posiert Michael Fassbender als Spion und spricht fliessend Deutsch mit einem Nazi-Major. Wenn er seine Deckung fallen lässt – und sich als Spion entlarvt, indem er mit einer britischen Dreifingergeste Gläser bestellt und nicht mit der deutschen Version, dann ist sein Zitat britischer und patriotischer als Fassbenders Akzent:

“Es gibt eine besondere Stufe in der Hölle, die nur Leuten vorbehalten ist, die guten Scotch verschwenden …”
[trinkt seinen Scotch]
“Ich muss sagen, verdammt guter Stoff, Sir.”

Alles an seiner Auftritt ist fast schon komisch englisch und sorgt für ein denkwürdiges Zitat, nicht zuletzt wegen seiner Getränkeauswahl. Das ist ein klassischer Scotch-Moment.

Vorkriegs-Mortlach könnte £ 20’000 an Auktion bringen

Eine 60 Jahre alte Flasche Mortlach Single Malt, 1938 destilliert und 1999 abgefüllt, könnte bis zu 20’000 Pfund bringen, wenn sie nächste Woche bei Sotheby’s  in London versteigert wird.

Lot 472, von Gordon & MacPhail gereift und abgefüllt, ist sie die 19. Flasche aus einer Auflage von 100 Stück, ein geätzter Glas-Dekanter mit geprägtem Wachssiegel über dem Kork, in einer Präsentationsschatulle aus Holz enthalten, mit Kupfer und Messing.

Ebenfalls enthalten ist ein Einführungsfaltblatt und eine separate Schublade mit einer 5cl-Miniature des Whiskys, einem Glasstopfen, einem Messing-Vorhängeschloss und Schlüsseln sowie einem Paar fusselfreier Handschuhe.

MORTLACH 60 Years
MORTLACH 60 Years

Die Flasche Mortlach 60 Years mit einer Schätzung von 15’000 bis 20’000 Pfund wird am kommenden Mittwoch (15. November) in London von Sotheby’s im Rahmen der Finest- & Rarest Wines Auktion verkauft.

Mortlach Distillery 1923
Mortlach Distillery 1923

Diese Auktion beinhaltet auch den Weinkeller des Anwesens von Antal Post de Bekessy, Enkel der amerikanischen Prominenten Marjorie Merriweather Post, mit einer schwindelerregenden Sammlung von Weinen aus Domaine de la Romanée-Conti, Rousseau und Méo-Camuzet.

> Der Aukionskatalog (PDF)

 

 

Torfhaufen

Getorfter Whisky und Phenole

Liebhaber von stark getorften Whiskies schwärmen typischerweise von den hohen Phenolgehalten ihrer Lieblingsmalts und nennen oft eine beeindruckend klingende Zahl in Phenolteilen pro Million (ppm). Und doch scheint das, was im Glas ist, dies nicht immer zu reflektieren. Was geht hier vor?

Phenol
Phenol

Möchte ein Brenner einen rauchigen Whisky herstellen, entzündet er zu Beginn des Darr-Prozesses ein Torffeuer und lässt es unter der feuchten Gerste glimmen. Beim Anzünden des Torfes wird eine Familie von Verbindungen freigesetzt, die als «Phenole»  zusammengefasst sind. Als Phenole werden in der Chemie Verbindungen bezeichnet, die aus einem aromatischen Ring und einer oder mehrerer daran gebundener Hydroxygruppen bestehen. In der Natur ölig, haften Phenole an der Oberfläche der feuchten Gerste und geben ihr eine rauchige Duftnote.

Um eine gleichbleibende Rauchigkeit zu gewährleisten, wird jeder Brenner angeben, dass das Malz, das die Mälzerei liefert, einen bestimmten Gehalt an Phenolen enthält, gemessen durch Berechnung der phenolischen Anteile pro Million (ppm) innerhalb der Gerste. Dies kann auf zwei Arten geschehen: UV-Spektroskopie oder noch häufiger Hochleistungsflüssigkeitschromatographie. Letztere gilt als genauer.

Diese Messung bezieht sich auf das Gerstenmalz, das in der Brennerei ankommt. Es bezieht sich nicht auf die Phenole im Destillat!

Torffeuer
Torffeuer

Phenole gehen während des gesamten Whiskyherstellungsprozesses verloren. Einige werden am Ende des Maischens im Treber zurückgelassen, einige gehen während der Gärung verloren, verändert oder verdeckt, die meisten verschwinden jedoch während der zweiten Destillation.

Phenole sind grosse Moleküle mit hohem Siedepunkt, die erst gegen Ende des Destillationszyklus als Dampf freigesetzt werden. Ihre Einbindung hängt also von den vom Brenner eingestellten Schnittpunkten ab. Ein gutes Beispiel ist der Unterschied zwischen Caol Ila und Lagavulin. Lagavulins Torfigkeit ist sehr unterschiedlich zu der von den Kollegen Caol Ila.

Beide Destillerien verwenden die gleiche gemälzte Gerste, doch Caol Ila wirkt nicht nur weniger rauchig, sondern hat durch seinen Prozess auch andere Aromen: Gärzeiten, Still-Form, Füllgrad, Destillationsgeschwindigkeit und Schnittpunkte.

Wenn man ein Destillat an einem früheren Schnittpunkte nimmt, wird die Rauchigkeit nur leichter, während ein späterer Cut mehr schwere Phenole aufnimmt. Darüber hinaus werden viele Phenole immer im Nachlauf zurückgelassen und bleiben nie in New Make Spirit erhalten.

Mit anderen Worten, je nach Schnittpunkt und Prozess wird der Phenolgehalt eines New Make Whiskys immer deutlich niedriger sein als bei der in der Brennerei angekommenen gemälzten Gerste.

Selbst dann kann die chemische Analyse von Phenolen nicht mit denen übereinstimmen, die in der Nase entdeckt wurden. Die Tatsache, dass eine phenolische Verbindung in der gaschromatographischen Analyse auf einem hohen Niveau auftritt, bedeutet nicht automatisch, dass sie aromatisch eine bedeutende Rolle spielt.

Phenole gehen auch während der Reifung verloren. Einige (die gummiartigen Noten, die manchmal bei rauchigen New Make erkennbar sind) werden im subtraktiven Stadium entfernt, andere verdunsten, während noch mehr davon in der interaktiven Reifephase absorbiert und transformiert werden.

Eigentlich sollte der Destillateur vermeiden, die ppm der gemälzten Gerste anzugeben, da dies Verwirrung stiften kann. Es ist stattdessen besser, die gereiften Whiskies als leicht, mittel oder schwer rauchig zu beschreiben.

BRUICHLADDICH Octomore 8.3 Masterclass Islay Barley

Der BRUICHLADDICH Octomore 8.3 Masterclass Islay Barley, die 8. Ausgabe des Kultwhiskies aus der Bruichladdich-Destillerie, ist mit 309 ppm (im Gerstenmalz) aktuell der stärkst getorften Whiskies der Welt.

B.J. Hooker's Wodka

Explosion in Destillerie verletzt drei Arbeiter

Bei einer Explosion in einer Wodka-Destillerie in Texas wurden drei Arbeiter verletzt und mussten ins Krankenhaus, einer erlitt schwere Verbrennungen.

Am 6. Oktober explodierte die BJ Hooker’s Distillery in Harris County. Ein Mitarbeiter musste mit dem Hubschrauber zur Behandlung schwerer Verbrennungen ausgeflogen werden. Ein anderer Arbeiter wurde mit einem Krankenwagen und ein weiterer in einem privaten Fahrzeug ins Krankenhaus gefahren.

B.J. Hooker's
B.J. Hooker’s

Der Vorfall wurde durch einen Angestellten verursacht, der einen Immersionsmischer benutzte, um Wodka in der Destillerie zu mischen. Ein Sprecher der Feuerwehr bestätigte, dass die Explosion auf ein einziges Lagerhaus auf dem Brennereigelände beschränkt sei.

Die BJ Hooker’s Distillery wurde 2013 gegründet und stellt BJ Hooker’s Wodka her, einen Winterweizen-Wodka, der mit einem Hybridtopf destilliert wird.

B.J. Hooker's Stills
B.J. Hooker’s Stills

Im August dieses Jahres hatte die ehemalige Destillerie von Seagram in Dundalk, Baltimore, zum dritten Mal in diesem Jahr Feuer gefangen.

Chinas Spirituosenimporte stiegen 2017 stark an

Chinas Spirituosenimporte haben in den ersten neun Monaten des Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 27,7% und 37,8% an Wert zugenommen, wobei laut der China Association of Imports and Export for Wine and Spirits der Importmarkt für Brandy dominierte.

Jüngste Zahlen zeigen, dass China von Januar bis September 2017 rund 52,8 Millionen Liter Spirituosen importierte, was einem Anstieg von 27,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht, während der Importwert um 37,8 % auf 808 Millionen US-Dollar stieg.

> Siehe auch: Diageo erwartet grosses Wachstum bei Whiskyexporten nach China

Von allen Spirituosen-Kategorien machte der Brandy 76% des Importwertes aus und verzeichnete mit 44,4% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die mit Abstand stärkste Zuwachsrate.

Brandies, angeführt von Cognac, der bekanntesten Brandy-Sorte des chinesischen Festlandes, haben den “strengen Winter” überlebt, wie die chinesischen Medien sagen, nachdem die Sparmassnahmen des Landes erfolgreich waren, die auf aufwändigen Lebensstil und Luxusausgaben abzielten .

Im Zeitraum von 2016 bis 2017 beliefen sich die Cognac-Exporte in den Fernen Osten auf 53,7 Millionen Flaschen, von denen 22,6 Millionen Flaschen nach China geliefert wurden, wie das Bureau National Interprofessionnel du Cognac (BNIC) berichtet.

Gemessen am Ursprungsland ist China nach den USA (78,7 Millionen) und Singapur (23,6 Millionen) mengenmässig der drittgrösste Importeur von Cognac, aber vor Grossbritannien (10,3 Millionen), Deutschland (5,8 Millionen), Frankreich (5,2 Millionen), Hongkong (3,3 Millionen), den Niederlanden (3,1 Millionen), Lima (2,7 Millionen) und Südafrika (2,2 Millionen).

Im Inland wird der Alkoholkonsum noch immer von Baijiu dominiert, dem alkoholreichen Schnaps aus Getreide oder Reis.

Baijiu in Steinzeuggefässen
Baijiu in Steinzeuggefässen

Was macht ein Whiskyfass im Wert von 500’000 Pfund Sterling aus?

Für einige scheint es, dass es nach oben keine Grenze gibt, wenn es um flüssiges Gold geht. Anfang dieses Monats bezahlte ein anonymer Käufer in Hongkong einen Auktionsrekord von 285’000 £ für ein Sherryfass, das mit einem 30 Jahre alten Macallan Single Malt gefüllt war.

> Wir haben darüber berichtet: 30 Jahre altes Macallan-Fass bricht Auktionsrekord

Sein Inhalt, wenn abgefüllt, würde £1’000 pro 70cl-Flasche bringen:

Andere haben sogar noch mehr für ein Fass des Stoffs bezahlt. Eine Maklerfirma von schottischem Whisky berichtet über einen Verkauf eines Fasses von mehr als £ 500’000.

Einige Industrieexperten glauben, dass es £ 1 Million Fässer gibt, die darauf warten, gefunden zu werden.

Warum also sind Menschen bereit, so viel Geld für eine Spirituose auszugeben?
Die Antwort ist nicht einfach.

Für einige sind Fässer nur eine Investition. Für andere, wie Kenner und Sammler, steht die Erfahrung im Vordergrund, die Verkostung einer seit Jahrzehnten in Eichenfässern reifenden Spirituose.

Aber auch Seltenheit wird hochgeschätzt.

Das mag seltsam klingen, wenn schätzungsweise 3 Milliarden Liter Whisky in Lagerhäusern reifen – genug, um 1’200 olympische Schwimmbäder zu füllen!

Doch in Wirklichkeit ist vieles davon noch relativ jung – wenn man bedenkt, dass es 3 Jahre Reifung braucht, bis ein Destillat den Namen «Whisky» rechtlich tragen kann.

Wer am oberen Ende des Marktes agiert – das wirklich seltene Zeug – sagt, dass es keinen Mangel an Interesse von potenziellen Käufern gibt.

Der Analyst und Broker «Rare Whisky 101» (RW101) verzeichnete eine erhöhte Nachfrage nach Qualitätsfässern von Kennern, Sammlern und Investoren.

Das Unternehmen mit Sitz in Dunfermline, das 2014 von Andy Simpson und David Robertson mitbegründet wurde, sagt, dass seine früheren Geschäfte mit Marken wie Ardbeg, Laphroaig, Macallan und Springbank einen durchschnittlichen Fasspreis von mehr als £ 130’000 erreicht haben.

Andy Simpson und David Robertson
Andy Simpson und David Robertson

Andy Simpson sagt, dass Kunden durch «Rarität und Einzigartigkeit” angezogen werden.

Er erklärt: “Die überwiegende Mehrheit der Brennereien wird sich nicht von gereiften Vorräten trennen, da es für sie zu wichtig ist, die Marke zu erhalten.

“Wenn sie den Verkauf von Fässern zulassen, wie bei Diageo’s Casks of Distinction-Programm, ist dies wiederum aussergewöhnlich selten. Es geht auch um den einzigartigen Faktor des Fass-Eigentums – kein Fass ist wie das andere – und so sind sie wirklich einzigartig.”

“Wir haben viele gleichzeitig nummerierte Fässer ausprobiert, die am selben Tag destilliert, in (theoretisch) identische Fässer gefüllt, und die Proben sind sehr unterschiedlich.”

Aber Simpson weist auch darauf hin, dass ältere Fässer zwar grössere Gewinne bringen können, aber auch grössere Risiken mit sich bringen.

Bei älteren Fässern besteht die Gefahr, dass sie auf weniger als 40 % ABV (Alkohol pro Volumen) absinken, das gesetzliche Minimum für Spirituosen, die als Scotch bezeichnet werden dürfen.

“Wenn das passiert, dann ist das Fass einen Bruchteil seines früheren Preises wert. Vor ein paar Jahren haben wir uns für eine 49 Jahre alte Probe begeistert. Auf dem Papier sollte es die älteste Abfüllung gewesen sein, der je aus der Brennerei kam. Als die Probe ankam, war es wie Castrol GTX – dickflüssig, zähflüssig, grün. Und mit einem ABV von nur 28% war sie wertlos.”

Er fügt hinzu: «Der Fassinhalt verdampft auch, und je länger sie noch übrig sind, desto weniger Flaschen werden bei der Abfüllung abgefüllt. Die erste Regel beim Kauf von Scotch als Investition ist es, vorbildliche Qualität sicherzustellen. Die Investition einer Person heute könnte – und ist es oft auch – das Lieblingsgetränks einer anderen Person morgen sein.”

Auch wenn seltene Fässer von Sammlern, Liebhabern und Investoren gleichermassen geschätzt werden, scheint der Marktplatz für Menschen mit kleinerem Budget zu gedeihen.

Ein Whisky-Spezialist erschliesst sich den Markt, indem er Investoren anspricht, die das Produkt nicht anfassen, riechen oder gar schmecken müssen.

Whisky Invest Direct hat vor zwei Jahren eine Online-Handelsplattform für schottischen Whisky ins Leben gerufen. Das Unternehmen beschreibt sich selbst als “Börse für Whisky” und ermöglicht Privatanlegern, schottischen Whisky früh im Reifungsprozess zu kaufen und zu verkaufen. Die Firma verfügt jetzt über 4’500 Whisky-Konten mit einem Investitionsvolumen von mehr als 12 Millionen Pfund Sterling in 3,5 Millionen Liter Spirituosen.

Rupert Patrick
Rupert Patrick

Der Vorstandsvorsitzende Rupert Patrick, ein ehemaliger Direktor des Whisky-Giganten Diageo, sagt: “Der Kauf von ausgereiften Beständen an Whisky auf unserer Plattform hat den Anlegern seit unserem Start vor zwei Jahren eine Nettorendite von über 7% pro Jahr ermöglicht.”

“Zwei der Hauptvorteile, die wir Anlegern bieten, sind, dass wir ihnen Zugang zu einem nicht aufgeblähten Anlagegut verschaffen, und unser Marktplatz ist sehr liquide – eine 7×24-Handelsbörse.”

Die grossen Whisky-Firmen halten zwar den Löwenanteil der rund 20 Millionen Fässer, die derzeit in Schottland gelagert werden, aber auch die kleineren Handwerksbrennereien sehen eine Marktlücke.

Dazu gehört die Strathearn Distillery in Perth, die sich mit einem Fassungsvermögen von nur 10’000 Litern als “wahrscheinlich kleinste Destillerie Schottlands” rühmt.

Strathearn Distillery Stills
Strathearn Distillery Stills

Der Gründer und Inhaber Tony Reeman-Clark argumentiert, dass klein schön ist, wenn es darum geht, den Geschmack der Kunden zu treffen.

Er sagt: “Wir haben festgestellt, dass die Leute eine starke Provenienz wollen, etwas Einzigartiges, und es gibt keinen besseren Weg, das zu tun, als ein eigenes Fässchen Whisky von einer handwerklichen Destillerie zu kaufen.”

Tony Reeman-Clark
Tony Reeman-Clark

“Wenn Sie ein Fass Hogshead kaufen, bekommen Sie 300 Flaschen und alle sind gleich. Da wir aber eine kleine Brennerei sind, bieten wir in der Regel Fässer mit nur 40 oder 50 Litern Whisky an. Wir hatten Kunden, die zwei oder drei von ihnen auf einmal kauften – Fässer mit verschiedenen Veredelungen wie Sherry oder Brandy, damit sie verschiedene Geschmäcker erleben konnten.”

Tony Reeman-Clark sagt, dass die Firma Kunden aus Deutschland, Schweden und Fernost angezogen hat.

Er fügt hinzu: “Die Menschen kaufen unsere Fässer aus den unterschiedlichsten Gründen – zum Beispiel für ihre Kinder, für Investitionen und sogar für Hochzeiten. Vor kurzem hatten wir hier eine Gruppe von Ölarbeitern, die nach dem ersten Batch das Fass mit peated Whsiky wieder auffüllten. Sie wissen, dass sie jederzeit willkommen sind, um den Whisky zu kosten, damit sie eine gute Vorstellung davon haben, wie es sein wird, wenn sie bereit sind, ihn abzufüllen.”

Old Pulteney Casks
Old Pulteney Casks

Was war der Pattison Crash?

Der Absturz von Pattison war eine grosse Krise für die Whiskyindustrie im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, deren Auswirkungen jahrzehntelang spürbar waren, als die Industrie versuchte, sich von den damit verbundenen massiven Destillerie-Schliessungen zu erholen.

Eine Geschichte von Extravaganz, Betrug und 500 sprechenden Papageien:

In den 1890er Jahren war Blended Scotch Whisky voll im Trend. Er hatte den Brandy als englischen Gentleman’s Spirit of Choice abgelöst und wurde schnell zu einem Getränk für die Welt. An der Spitze der Blended Scotch-Revolution standen bekannte Namen wie John Walker & Sons, John Dewar & Sons und James Buchanan & Company, aber eine heute weniger bekannte Firma stand im Mittelpunkt der Aktivitäten, die den Boom zu einer Pleite machten. Diese Firma war Pattisons Ltd.

Robert und Walter Pattison
Robert und Walter Pattison

Die Familie Pattison hatte als Molkerei-Grosshändler in Edinburgh begonnen, mit Patriarch Walter Pattison, der auch als Versicherungsvertreter aktiv war. Im Jahre 1882 wurde Pattison, Elder & Co. gegründet, mit den Brüdern an der Spitze und Alexander Elder als Partner.

Da schottischer Whisky ein lukratives Geschäft war, in den man mitmischen sollte, begannen die Pattisons ab 1887, ihren eigenen Whisky zu blenden und zu vermarkten, mit ihren Hauptmarken wie «Morning Dew» und «Royal Gordon».

Um diese Zeit verwüstete die grosse Reblausepidemie die Weinberge Frankreichs und erschöpfte die Cognac-Reserven der Region beträchtlich. Diese Flaute in der Produktion ermöglichte den Whiskyherstellern ein enormes Marktwachstum. In diesem boomenden Umfeld nahm Pattisons Gestalt an.

1889 erwirtschafteten die Brüder einen Gewinn von rund £ 100’000, als das Unternehmen an die Börse gebracht wurde.

Sie nutzten das Medium der Werbung mit grossem Geschick und Elan, um den vorherrschenden öffentlichen Stolz auf das britische Empire und seine militärische Macht zu nutzen. Im Jahre 1897 gaben die Pattisons angeblich die riesige Summe von £ 20’000 für Werbung aus und dreimal soviel wie im darauffolgenden Jahr.

Ihr wohl bekanntester Trick war es, 500 afrikanische Graupapageien zu trainieren, um Ausdrücke wie «Buy Pattisons Whisky!» zu wiederholen, bevor sie die Vögel an Zöllner im ganzen Land verschenkten.

Die Brüder operierten auf besonders extravagante Weise, mit palastartigen, marmorverkleideten Büros in der Leith’s Constitution Street, Edinburgher Stadthäusern und ländlichen Refugiums in Clovenfords, in der Nähe von Galashiels und Peebles in den Scottish Borders.

Eine ihrer bevorzugten Methoden, Aufmerksamkeit zu erheischen, war es, im Bahnhof  von Galashiels oder Peebles etwas zu spät anzukommen, um den frühen Morgenzug nach Edinburgh zu nehmen, und – nachdem sie sich vergewissert hatten, dass die örtliche Presse alarmiert wurde – mieteten sie einen privaten Zug, um sich zu ihren wichtigen Geschäftstreffen in der Hauptstadt transportieren zu lassen.

Im Jahre 1896 wurde ihr Unternehmen als Pattisons Ltd. mit einem Kapital von £ 400’000 an die Börse gebracht, und um die Lieferung von Spirituosen für das Blending zu sichern, wurde ein halber Anteil an der Brennerei Glenfarclas erworben, während die Firma auch wesentliche Beteiligungen an der Oban & AultmoreGlenlivet Distilleries Ltd. und der Grain Distillery Ardgowan hielt. Die Pattisons diversifizierten sogar in das Bier-Brauen mit dem Erwerb von Edinburghs Duddingston-Brauerei.

Äusserlich schien Pattisons Ltd. alles, was in der späten viktorianischen Ära positiv und unternehmerisch mit Scotch Whisky zu tun hatte, zu veranschaulichen, aber alles war nicht so, wie es schien.

Die Extravaganz der Brüder war so gross, dass sie die Praxis der Überbewertung von Immobilien übernahmen, die sich im Besitz des Unternehmens befand, und zu höheren Preisen Whiskyvorräte zurückkauften, die sie zuvor verkauft hatten.

Das Ergebnis: Auf dem Papier war der Wert ihrer Bestände wesentlich höher als in der Realität. Die Pattisons zahlten den Aktionären auch Kapitaldividenden aus, um den Anlegern zu versichern, dass alles in Ordnung sei – obwohl es bereits 1894 Gerüchte über die finanzielle Unsicherheit von Pattisons gegeben hatte.

Im Juli 1898 wurden jedoch Rekordgewinne und Pläne für die Einführung eines neuen Markenmixes sowie die Erweiterung der Brennereien von Aultmore und Glenfarclas bekannt gegeben. Die schöne Fassade war sehr fragil, denn ein leichter Abschwung in der Whiskyindustrie reichte aus, um sie zum Einsturz zu bringen, denn das Geschäftsmodell der Pattisons konnte nur in einem expansionistischen Umfeld funktionieren.

Am 5. Dezember 1898 brach die kumulative Vorzugsaktie von Pattisons um 55 % ein, und wenige Tage später weigerte sich die Clydesdale Bank, den Kredit des Unternehmens zu verlängern, was zur Einleitung eines Liquidationsverfahrens führte.

Nach der Einleitung des Verfahrens wurde klar, dass rund £ 500’000 nicht bilanziert werden konnten, wobei das Unternehmensvermögen weniger als die Hälfte ausmachte.

Robert und Walter Pattison wurden in der Folge wegen Betrug und Untreue verurteilt. Im Jahre 1901 wurde Robert für 18 Monate inhaftiert, während der jüngere Bruder Walter 9 Monate im Perth General Prison verbrachte.

Der «Pattison Crash» betraf nicht nur das Unternehmen und seine Mitarbeiter, sondern auch nicht abbesicherte Gläubiger. 9 weitere Betriebe scheiterten in der Folge, und auch viele Kleinanbieter gingen aus dem Geschäft. Die Preise für Whisky sanken, mit offensichtlichen Konsequenzen für die gesamte schottische Whiskyindustrie.

Tatsächlich kam der Bau der Brennerei, der in den vergangenen Jahrzehnten so erfolgreich war, abrupt zum Erliegen. Der Architekt Charles Doig war für den Entwurf der Brennerei Glen Elgin verantwortlich, die im Mai 1900 eröffnet, aber nur fünf Monate später geschlossen wurde.

Damals prophezeite Doig, dass 50 Jahre lang keine neue Brennerei in den schottischen Highlands gebaut werden würde, und seine Prophezeiung erwies sich als unheimlich genau, wobei Tullibardine in Perthshire als nächstes gebaut wurde – erst 1949.

Walter und Robert Pattison allein haben natürlich nicht den Crash verursacht, sondern waren lediglich Auslöser der Krise, die die schottische Whiskyindustrie getroffen hat, und der Boom hätte sich ohnehin schon bald in einen Fehlschlag verwandelt, da die Höhe der anfallenden Lagerbestände in keinem Verhältnis zum Umsatzniveau stand.

Mit dem Untergang von Pattisons Ltd. hat die Welt des schottischen Whisky zwar an Seriosität gewonnen, aber er verlor dabei zweifellos an Farbe.

Aber wenn in der Folge des Pattison Crash auch viele Unternehmen mit in die Pleite gerissen wurden, so gab es doch einen Gewinner: Die Firma Distillers Company Ltd. (DCL) kauften das pompöse Warenhaus der Pattisons für wenig mehr als einem Drittel ihres ursprünglichen Wertes. Sie übernahm in der folgenden Zeit einige Brennereien und wurden langsam aber sicher zum Marktführer. DCL wurde 1986 von Guinness erworben  und bildete United Distillers. Die Mehrheit davon gehört heute zu Diageo, dem weltweit grössten Spirituosenhersteller.

Gemischte Gefühle bei den Exporten von schottischem Whisky

Die Exporte von schottischem Whisky erlebten im ersten Halbjahr 2017 ein uneinheitliches Schicksal mit einem Rückgang der Versandmengen um 2,2 % und einem Anstieg des Wertes um 3,4 %.

Die von der Scotch Whisky Association (SWA) veröffentlichten Zahlen, basierend auf HM Revenue & Customs (HMRC) Statistiken, spiegeln die steigende Popularität von Single Malts und die wirtschaftlichen Probleme wider, mit denen sich eine Reihe von Schlüsselmärkten konfrontiert sehen.

Das gesamte Exportvolumen sei um 2,2% auf 528 Mio. Flaschen gesunken, während der Wert um 3,4% auf £  1,77 Mrd. gestiegen sei, so der SWA.

Die Exporte von Single Malt stiegen um 7% auf £ 479 Mio., was mehr als einem Viertel der Gesamtlieferungen von schottischem Whisky in Übersee entspricht.

Positiv wirkte sich die anhaltende Stärke des US-Marktes aus: Die Gesamtlieferungen stiegen um 10,5 % auf 58,7 Mio. Flaschen und um 8,6 % auf £ 387,9 Mio.

Damit waren die USA fast doppelt so gross wie der nächstgrösste Markt Frankreich, der Umsatz stieg um 14% auf £ 123 Mio., und die Single-Malt-Lieferungen in die USA stiegen um 14% auf £ 123 Mio.

Auch für China zeigte der SWA nach mehreren Jahren mit starken Rückgängen eine Rückkehr zum Wachstum auf: ein Plus von 25,9 % volumen- und 45,3 % wertmässig.

In Deutschland, Mexiko, Mexiko, Singapur, Japan, Australien, Lettland (wichtig für die Exporte nach Russland) und Italien wurden im ersten Halbjahr Zuwächse bei den Versandmengen verzeichnet.

Die Exportlieferungen in den grössten Markt Frankreich gingen jedoch um 6,8 % auf 85,9 Mio. Flaschen zurück, und in Spanien, Brasilien, Südkorea, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Thailand gab es starke Rückgänge.

Auch die Exporte nach Indien, der wachstumsstärkste Markt der letzten Jahre , gingen mit einem Volumenrückgang von 4% und einem wertmässigen Rückgang um 8,8% zurück.

Die Zahlen beziehen sich insbesondere auf die Rückkehr von schottischem Whisky zum Exportwachstum 2016 und auf die überwiegend günstigen Wechselkurse nach dem Rückgang des Pfund Sterling nach der Brexit-Abstimmung im vergangenen Jahr.

Karen Betts
Karen Betts

SWA-Chef Karen Betts begrüsste das Wachstum des Exportwerts als «grossartige Nachricht» und fügte hinzu: «Es ist gut zu sehen, dass die Nachfrage nach schottischem Whisky in einer Vielzahl von bestehenden und aufstrebenden Märkten weltweit zunimmt. Aber die Zahlen verbergen mehr über die zugrunde liegenden Trends. Mit den Veränderungen, die Brexit der Branche und dem Handel bringen wird, brauchen wir die Unterstützung der britischen Regierung im In- und Ausland, wenn wir die Chancen ergreifen und diese internationale Erfolgsgeschichte weiterführen wollen.»

Anfang dieses Monats hat die SWA bekannt gegeben, dass der britische Verkauf von schottischem Whisky in der ersten Hälfte des Jahres 2017 um 1 Mio. Flaschen gefallen ist, was den Rückgang auf die Entscheidung von Finanzminister Philip Hammond zurückzuführen ist, die Verbrauchssteuern im März zu erhöhen und eine Steuersenkung im Budget des nächsten Monats zu fordern.

Die Gesamtzahl der Exporte und Inlandslieferungen zusammengenommen bedeutet, dass die Gesamtzahl der Whiskylieferungen im ersten Halbjahr 2017 um 2,3 % auf 565 Mio. Flaschen zurückging.

Pairing von Whisky und Essen

Whisky ist einer der beliebtesten Spirituosen der Welt, der zweifellos gut zum Essen passt. Da sich Whiskies in Aroma und Geschmack deutlich unterscheiden, ist es wichtig, den richtigen Whisky mit dem richtigen Essen zu kombinieren, um ein optimales Geschmackserlebnis zu bieten.

Zunächst sollte man zwischen Single Malt Whisky und Grain Whisky unterscheiden. Blended Whisky wird aus einer Mischung von Single Malt und Getreidewhisky üblicherweise im Verhältnis 1:2 oder mit einer Mischung aus Malt Whiskies und Getreidewhisky hergestellt.

Whisky wird in vielen klassischen Gerichten als schottisches Dessert verwendet – Cranachan, Burns Night Haggis-Häppchen und viele andere. Heute erfreut er sich grosser Beliebtheit, da er in Saucen, Desserts, Meeresfrüchten, Sushi und Wurstwaren weit verbreitet ist. In Kentucky zum Beispiel wurde von Jim Beam eine Bourbon-Kochschule gegründet.

  • Stärkere Whiskies von Destillerien auf Islay, wie Lagavulin oder Bruichladdich passen gut zu geräuchertem Poulet, Teriyaki-Lachs, geräuchertem Aal, Blauschimmelkäse oder Zartbitterschokolade.
  • Mittelkräftiger Whisky, gereift in Sherryfässern oder europäischen Eichenfässern, passt zu Wähen, Gemüsetorten, Ingwerkeksen, Toffee-Pudding, reifem Cheddar,  Gruyère, Schweinefleisch oder Steak vom Grill. Diese Art von Whiskies haben einen ausgeprägten fruchtigen Geschmack, der gut zu Desserts passt.
  • Leicht duftender Whisky mit einem Hauch von süsser Fruchtigkeit passt zu Sushi, Ziegenkäse, Räucherlachs und verschiedenen Suppen wie Pastinaken, geräuchertem Schellfisch und vielem mehr. Diese Whiskies stammen hauptsächlich aus Schottland, z. B. von Destillerien wie AnCnoc, Jura, Glenfiddich oder Glenkinchie.

Whisky kann auch als Marinade oder als Abschluss zu einem Gericht verwendet werden, wie z. B. Haggis für Burns Night, Obstsalatdressing und auf viele andere Weisen, um das Aroma zu verbessern und den spezifischen Geschmack des Essens hervorzuheben.

Zahl der irischen Brennereien verdoppelt sich in zwei Jahren

Die Zahl der lizenzierten Brennereien in Irland hat sich zwischen 2014 und 2016 verdoppelt, während der irische Whiskey im vergangenen Jahr die 100-Millionen-Euro-Grenze überschritten hat.

Der Bericht gilt als die erste Industrie- und Marktanalyse zu irischen Spirituosen und wurde von der Irish Spirits Association (ISA) erstellt.

> SUSTAINABLE GROWTH OF THE DRINKS INDUSTRY (PDF)

Er zeigt, dass sich die Zahl der zugelassenen Brennereien in Irland zwischen 2014 und 2016 auf 18 verdoppelte – schätzungsweise 16 weitere befinden sich in der Planungs- oder Bauphase. Vor fünf Jahren waren nur vier Brennereien in ganz Irland tätig.

Sustainable growth of the drinks industry
Sustainable growth of the drinks industry

Die Daten im Bericht zeigen, dass der Wert der irischen Spirituosenausfuhren im Jahr 2016 um 6,1 % auf 805 Mio.  € gestiegen ist. Der weltweite Verkauf von irischen Spirituosen – Irish Whiskey, Irish Cream und Poitín – belief sich 2016 auf fast 16 Millionen Kisten oder 200 Millionen Flaschen.

Der irische Whiskeyabsatz wuchs 2016 um 11,3% auf 8,7 Millionen Kisten und durchbrach damit die 100-Millionen-Grenze und festigte seine Position als die am schnellsten wachsende Spirituosenkategorie der Welt.

Insgesamt wurden 2017 8,2 Mio. Kisten irischen Whiskeys exportiert. Bis 2020 sollen es voraussichtlich mehr als 12 Millionen sein.

Trotz des Exporterfolgs von irischem Whiskey ist Gin die am schnellsten wachsende Spirituosenkategorie unter den irischen Verbrauchern mit einem Wachstum von 31,6% im Jahr 2016. Wodka ist zwar rückläufig, aber er ist nach wie vor der meistgetrunkene Spirituosen in Irland.

Der Gesamtverbrauch an Spirituosen ist in Irland in den letzten zehn Jahren um 19,2 % gesunken.

William Lavelle
William Lavelle

William Lavelle, Leiter der Irish Spirits Association, forderte die Regierungen auf, Irlands drei National-Spirituosen zu schützen: Irish Whiskey, Irish Cream und Poitín.

«Dieser Bericht zeichnet ein helles Bild einer dynamischen Industrie mit einem enormen wirtschaftlichen Fussabdruck», sagte er. «Der Spirituosensektor ist ein bedeutender Arbeitgeber und ein wichtiger Unterstützer der irischen Landwirte. Es ist eine Industrie, die noch mehr Exporte, mehr Arbeitsplätze und mehr einheimische Beschaffung liefern kann, wenn es uns erlaubt ist.»

Lavelle warnte auch, dass die Industrie eine “grosse Bedrohung» vom Gesetzesentwurf zur öffentlichen Gesundheit (Alkohol), die Bilder von Menschen, Tieren, szenische Aufnahmen von Irland und Szenen in Pubs verbieten wird,die in Alkohol-Werbung erscheinen.

«Diese drakonischen Beschränkungen werden es neuen Marktteilnehmern schwer machen, in den Markt einzutreten, da sie ihre Produkte nicht vermarkten können», fügte er hinzu.

Die Alcohol Beverage Federation of Ireland (ABFI) hat kürzlich Daten veröffentlicht, die für die ersten 6 Monate dieses Jahres einen Wert von 527 Millionen Euro für Irlands Getränkeexporte ausweisen.

Irland
Irland

Rum-Stile

Rum ist ein destilliertes alkoholisches Getränk, das aus Zuckerrohrnebenprodukten wie Melasse oder direkt aus Zuckerrohrsaft durch Fermentation und Destillation gewonnen wird. Das Destillat ist eine klare Flüssigkeit, die dann meist in Eichenfässern gelagert wird.

Der grösste Teil des Rums wird in der Karibik und Lateinamerika und Zentralamerika hergestellt. Rum wird fermentiert, destilliert, gereift, verfeinert und schliesslich überall auf der Welt abgefüllt.

Das Fehlen von Regeln und Vorschriften für Rum bedeutet, dass dieses Destillat äusserst vielfältig ist. Für den Anfänger kann das sehr verwirrend sein. Ich bin mir sicher, dass jeder Mensch, der mit Rum experimentiert hat, eine Flasche mit wenig Ahnung davon gekauft hat, wie diese Flüssigkeit schmecken wird.

Das World Wide Web und das Wachstum von dedizierten Sites, Blogs und in jüngster Zeit Social Media verändern die Dinge. o viel mehr Informationen sind jetzt schnell und einfach verfügbar. Informationen, die Rum-Enthusiasten ungeachtet ihrer Erfahrung oder ihres angeblichen Fachwissens nützlich sind. Mobil- und WiFi-Geräte haben die Benutzerfreundlichkeit weiter erhöht. Es ist jetzt möglich, Rum-Einkäufe über das Internet zu recherchieren, die im aktuellen Shop stehen! Das Internet hat auch zu einer Fülle von Online-Shops, Spirituosenhändlern und Geschäften geführt, mit Tausenden von mehr Rums, die dem Durchschnittsverbraucher zur Verfügung stehen, unabhängig von seinem physischen Standort.

Mit all diesen Informationen zur Verfügung und mit so vielen selbsternannten Experten scheint es leider so, dass die Kategorisierung von Rum sich geändert hat. Auch nicht zum Besseren. Aus Gründen, die ich nicht begreifen kann, wird Rum eher nach Alter und Farbe als nach Geographie und Geschichte gewichtet. Begriffe wie Dunkler Rum, Goldener Rum und Gereifter Rum sind wenig hilfreich, um den Verbraucher zu informieren oder zu unterstützen, wie der Rum schmecken könnte. Auch Marketing-Begriffe wie Aged Rum, Premium Rum und Super Premium Rum helfen auch nicht. Obwohl ich verstehen kann, warum Produzenten ihre Rums als “Premium” und “Super Premium” bezeichnen dürfen …

Nach Überlegungen kam ich dann zum Schluss, dass die Einteilung nach Regionen und/oder Länder eher schwierig wird. Die verschiedenen Stile der Rums haben eher einen geschichtlichen Hintergrund in der Kolonialzeit – sprich je nachdem welche Macht in einem Land vorherrschend war, hatte einen Einfluss auf die verschiedenen Produktionsmethoden oder dann herrschten bei den Kolonialmächten andere Geschmacksvorlieben vor.

Eine erste Einteilung:

  • Französischer Rumstil (meistens RHUM geschrieben)
  • Britischer Rumstil (meisten RUM geschrieben)
  • Spanischer Rumstil (meistens RON geschrieben)

Der französische Rumstil

Auf den französischsprachigen Inseln Haiti, Réunion, Marie-Galante, Guadeloupe und Martinique wird Rum nicht aus Melasse (das ist ein Nebenerzeugnis der Zuckerproduktion) sondern aus frischem Zuckerrohrsaft destilliert. Dieser spezielle Rumstil wird als französischer Stil, beziehungsweise als “Rhum Agricole” bezeichnet. Die weissen Rhum Agricoles zeichnen sich besonders durch eine feine Fruchtigkeit, leichte Schärfe und ein wenig Vegetabilität aus. Die Schwere und Süsse der Melasse sucht man in diesen Rums jedoch vergeblich, weshalb sie sich auch gut als Aperitif eignen.

Beispiel:
Rhum CLEMENT

Der britische Rumstil

Da die Engländer für lange Zeit schwere und aromaintensive Pot-Still Rums favorisierten, werden in den englischsprachigen Kolonien wie Bermuda, Guyana und Jamaika bis heute hauptsächlich relativ wuchtige und komplexe Rums gebrannt. Diese zeichnen sich durch einen hohen Anteil an aromatischen Estern aus und haben dadurch einen unverkennbaren, charakterstarken Stil.

Beispiel:
GUNROOM Navy Rum

Der spanische Rumstil

Seit in Kuba Ende des 19. Jahrhunderts die ersten kontinuierlichen Destillationsapparate eingesetzt wurde, gelang es, sehr leichte und reine Rums zu produzieren. Diese relativ weichen Rums werden hauptsächlich in Puerto Rico, Kuba und der Dominikanischen Republik produziert und deren Stilistik als “spanisch” bezeichnet. Die weissen kubanischen Rums haben meist eine verhältnismässig kurze Reifezeit von 5 bis 7 Jahren, da sonst die würzigen Aromen aus den Fässern zu stark dominieren und den Rum unrund machen würden. Teilweise wird dieser Stil in der Literatur auch als kubanischer Stil bezeichnet.

Beispiele:
ZACAPA, MILLONARIO, DIPLOMATICO, OPTHIMUS

 

Rum producing Countries

 

 

Dalmore verkauft Paterson-Sammlung für £ 1 Million

Die Paterson Collection, ein Set von Dalmore Single Malts für 1 Million Pfund Sterling, wurde nach vier Jahren endlich verkauft.

Die einmalige Sammlung von 12 Single Malts, die 2013 vom Dalmores Master Blender Richard Paterson in Zusammenarbeit mit dem Londoner Kaufhaus Harrods ins Leben gerufen wurde, wurde an einen jungen chinesischen Sammler verkauft.

Mit einem Preisschild von £ 987’500 zeigt die 12-teilige Kollektion einige der seltensten und wertvollsten Bestände der Dalmore Destillerie seit dem Jahr 1926.

Dalmore Paterson Collection
Dalmore Paterson Collection

Jeder Whisky wurde in amerikanischer Weisseiche und in Gonzalez-Byass-Matusalem- und Apostoles-Sherry-Fässern gereift und wird in einem Bleikristall-Glencairn-Dekanter mit handgravierten Silberplatten von Hamilton & Inches präsentiert.

Die Paterson Collection kommt auch mit einer massgefertigten Holzvitrine und einem 200-seitigen Buch, das detailliert beschreibt, wie der Master Blender jeden Whisky kreiert hat.

Zur Zeit ihrer Enthüllung war die Dalmore Paterson Collection die weltweit teuerste Whiskysammlung, die jemals kreiert wurde.

Sie blieb 12 Monate lang in Harrods’ Fine Spirits Rom zu sehen, wurde aber 2014 in die Dalmore Destillerie verlegt, nachdem sie keinen Käufer gefunden hatte.

Obwohl es vier Jahre gedauert hat, bis die Sammlung verkauft werden konnte, war die Highlands-Destillerie immer zuversichtlich, dass die Collection ein Zuhause finden würde.

Ein Sprecher von Dalmore sagte: «Der Sammler hat ein grosses Interesse an Whisky und wollte die Destillerie besuchen, um sich selbst von der Handwerkskunst zu überzeugen, die in die Herstellung der Dalmore Whsikies einfliesst. Er sah sich die Paterson Collection an, während er dort war und wusste sofort, dass sie ein besonderes Stück Geschichte ist, das er besitzen wollte.»

Der Kauf fällt mit dem Verkauf aller 50 Dekanter von Dalmore 50 Years Old zusammen, einem 50’000 Pfund Dekanter, der Anfang dieses Jahres anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von Paterson in der Whiskyindustrie veröffentlicht wurde.

Dalmore 50 Years Old
Dalmore 50 Years Old

In einem kürzlich veröffentlichten Interview mit Scotchwhisky.com sagte Paterson, dass die Dalmore 50 die Sorgfalt und Aufmerksamkeit, die der Master Blender dem Whisky in den letzten fünf Jahrzehnten geschenkt hat, verkörpern.

Er sagte: “Mit allen 50 verkauften Flaschen und dem Verkauf der Paterson Collection, die wirklich eine Destillation meines Lebens in der Industrie ist, hat dies ein perfektes Ende von dem gemacht, was in meinem Leben ein wahrhaft aussergewöhnliches Jahr war.»

> Unsere Dalmores fürs kleinere Budget

Dalmore Distillery:

Aberlour Tasting

Whiskyverkäufe in UK zurückgegangen

Der Verkauf von Scotch Whisky in Grossbritannien ist um 1 Mio. Flaschen im ersten Halbjahr des aktuellen Jahrs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen, nachdem die Alkoholsteuer angehoben wurde.

Laut der Steuerbehörde  (HMRC) wurden in den ersten 6 Monaten des Jahres 2017 36,7 Millionen Flaschen Whiskyin Grossbritannien zum Verkauf freigegeben, verglichen mit 37,7 Millionen Flaschen im gleichen Zeitraum des Jahres 2016.

Der Rückgang um 2,6%, der auf die im Frühjahr angekündigte Erhöhung der Spirituosensteuer um 3,9% im Budget folgte, hat die Scotch Whisky Association SWA veranlasst, seine Kampagne “Drop The Dram Duty” zu starten.

Die Kampagne ruft die Kanzlerin dazu auf, “Spirituosen im November diesen Jahres eine gerechtere steuerliche Behandlung zuteil werden zu lassen”, basierend auf der Tatsache, dass die Steuer nun 77 % der Kosten einer durchschnittlichen Flasche Whsiky ausmacht – mehr als £ 10 von £ 12,77.

Die Steuer von 77% ist “drückend” (Bild SWA)

Die HMRC-Zahlen gehen davon aus, dass der Spirituosenumsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 um mehr als 7% zurückging und £ 697 Millionen erreichte, verglichen mit £ 751 Millionen im April bis Juni 2016.

Das SWA sagte, dass eine Zollsenkung um 2 % im Jahr 2015 zu einem Anstieg der Spirituoseneinnahmen um 4 % geführt habe, wodurch dem Finanzministerium zusätzliche 124 Mio. £ zuflossen, während ein Zollstopp im Jahr 2016 zu einem Anstieg der Einnahmen um mehr als 7 % oder 229 Mio. £ geführt habe.

“Philip Hammonds schädliche 3,9%-Zollerhöhung bei Spirituosen hat die britische Nachfrage nach Scotch getroffen und weniger Geld an das Finanzministerium gehen lasssen”, sagte Karen Betts, SWA-Chef.

“Der Schatz-Kanzler sollte seinen Novemberhaushalt nutzen, um die Dram-Duty abzubauen und eine grossartige britische Erfolgsgeschichte voranzutreiben.”

Die SWA sagte, dass der Verbrauchsteuersatz pro Liter schottischen Whisky zwischen 2007 und 2017 um 47% von 19,56 £ auf 28,74 £ anstieg.

Betts fügte hinzu: “Steuersenkungen würden ein starkes Signal senden, dass die Regierung an eine weltberühmte britische Fertigungsindustrie glaubt, die 40’000 Arbeitsplätze unterstützt und eine Schlüsselrolle in Schottlands Wirtschaft spielt.”

Fakten zur schottischen Whiskyproduktion (SWA):

  • Schottischer Whisky fügt der britischen Wirtschaft fast £ 5 Milliarden (£4,9 Milliarden) hinzu.
  • Rund 40’200 Arbeitsplätze werden von der Industrie in ganz Grossbritannien getragen. Darunter sind mehr als 10’500 direkt in Schottland beschäftigte Personen.
  • In Schottland werden Gehälter in Höhe von fast 1,3 Milliarden Pfund gezahlt.
  • Schottischer Whisky leistet einen bedeutenden Beitrag zur Beschäftigung auf dem Land und unterstützt die oft anfällige lokale Wirtschaft.
  • Die Industrie fördert 7’000 Arbeitsplätze auf dem Land.
  • Die schottische Whisky-Industrie expandiert auf historischem Niveau. Neben den 14 neuen Brennereien, die seit 2013 eröffnet wurden, wurden auch die bestehenden Standorte erweitert, z.B. durch eine erhöhte Produktion, mehr Lagerhallen oder erneuerte Besucherzentren.
  • Bis zu 40 weitere neue Brennereien sind in ganz Schottland geplant, 7 davon sollen allein in diesem Jahr eröffnet werden.

 

Wenn die Briten weniger Whisky trinken, dann haben wir mehr zum Geniessen!

Slàinte mhath!

 

Jim Murray's Whisky Bible

Whisky of the Year in Jim Murray’s Whisky Bible 2018

COLONEL EH TAYLOR Four Grain 12 Years ist der beste Whisky der Welt in Jim Murray’s Whisky Bible 2018.

Colonel EH Taylor Four Grain
Colonel EH Taylor Four Grain

Die “unverdünnte Schönheit” von Colonel EH Taylor Four Grain Bottled in Bond Aged 12 Years hat ihm den Titel des weltbesten Whiskys in Jim Murray’s Whisky Bible 2018 eingebracht.

Wie auf der Dose steht, wird die Abfüllung mit einem Quartett aus Getreide – Mais, Roggen, Weizen und gemälzter Gerste – hergestellt und erzielte 97,5 von 100 Punkten in Murray’s Nasen-Geschmack-Finish-Balance-Bewertungssystem.

“Nichts konnte die erstaunliche Schönheit seines überraschend zarten Gewichts und seiner Komplexität übertreffen”, sagte Murray über den Whiskey. “Es war so, dass die Zeit im Verkostungsraumstillstand ; ich wusste es einfach…”.

Es ist das dritte Mal in Folge, dass ein Whisky aus Nordamerika den Whisky-Bibeltitel gewonnen hat, mit Booker’s Big Time Batch und Crown Royal’s Northern Harvest Canadian Rye Ranking an der Spitze im Jahr 2017 bzw. 2016.

Der zweite Platz ging an Redbreast 21 Years. Es ist die höchste Platzierung für einen irischen Whiskey und erst zum zweiten Mal hat die Kategorie die ersten drei Plätze belegt.

Als Pure Pot Still Abfüllung erzielte  der Redbreast 21 Years 97 von 100 Punkten; Murray behauptete, er habe “eine der wundervollsten Nasen auf dem Planeten”.

In der Bronzemedaillen-Position ist Glen Grant 18 Years Rare Edition, auch mit 97 Punkten.

Die ganze Liste der Gewinner

Schottischer Whisky

  • Scotch Whisky of the year: Glen Grant Aged 18 years Rare Edition
  • Single Malt of the year (Multiple Casks): Glen Grant Aged 18 years Rare Edition
  • Single Malt of the year (Single Cask): Cadenhead’s Glendullan 20 Year Old
  • Scotch Blend of the year: Compass Box The Double Single
  • Scotch Grain of the year: Cambus Aged 40 Years
  • Scotch Vatted Malt of the year: Compass Box 3 Year Old Deluxe

Single Malt Schottland

  • No Age Statement (Multiple Casks): Ardbeg Corryvreckan
  • 10 years & Under (Multiple Casks): Glen Grant Aged 10 years
  • 10 years & Under (Single Cask): Scotch Malt Whisky Society Tomatin Cask 11.32 8 Year Old
  • 11-15 years (Multiple Casks): Gordon & MacPhail Ardmore 2002
  • 11-15 years (Single Cask): That Boutique-y Co. Clynelish 15 Year Old
  • 16-21 years (Multiple Casks): Glen Grant Aged 18 years Rare Edition
  • 16-21 years (Single Cask): The First Editions Ardmore Aged 20 Years
  • 22-27 years (Multiple Casks): Sansibar Whisky Glen Moray 25 Years Old
  • 22-27 years (Single Cask): Hunter Laing’s Old & Rare Auchentoshan 24 Year Old
  • 28-34 years (Multiple Casks): Glen Castle Aged 28 years
  • 28-34 years (Single Cask): Old Particular Glenturret 28 Year Old
  • 35-40 years (Multiple Casks): Brora Aged 38 years
  • 35-40 years (Single Cask): Xtra Old Particular Caol Ila 36 Year Old
  • 41 years & Over (Multiple Casks): Gordon & MacPhail Glen Grant 1957

Blended Scotch

  • No Age Statement (Standard): Ballantine’s Finest
  • No Age Statement (Premium): Compass Box The Double Single
  • 5-12 years: Grant’s Aged 12 Years
  • 13-18 years: Ballantine’s Aged 17 Years
  • 19-25 years: Royal Salute 21 Years Old
  • 26-50 years: The Antiquary Aged 35 Years

Irischer Whiskey

Amerikanischer Whiskey

  • Bourbon of the year: Colonel EH Taylor Four Grain
  • Rye of the year: Thomas H Handy Sazerac 126.2 Proof
  • US Micro Whiskey of the year: Balcones Texas Blue Corn Batch BCB 16-1
  • US Micro Whiskey of the year (runner-up): 291 E Colorado Aged 333 Days

Bourbon

  • No Age Statement (Multiple Barrels): George T Stagg 144.1 Proof
  • 9 years & Under: Buffalo Trace Experimental Collection Organic 6 Grain Whiskey
  • 10 years & Over (Multiple Barrels): Colonel EH Taylor Four Grain

Roggen-Whiskey

  • No Age Statement: Thomas H Handy Sazerac 126.2 Proof
  • Up to 10 years: Pikesville 110 Proof
  • 11 years & Over: Sazerac 18 Years Old

Weizen-Whiskey

  • Wheat Whiskey of the year: Bernheim Original

Kanadischer Whisky

  • Canadian Whisky of the year: Crown Royal Northern Harvest Rye

Japanischer Whisky

  • Japanese Whisky of the year: Nikka Coffey Malt Whisky
  • Single Malt of the year (Multiple Barrels): Nikka Coffey Malt Whisky

Europäischer Whisky

  • European Whisky of the year (Multiple): Penderyn Bryn Terfel (Wales)
  • European Whisky of the year (Single): The Norfolk Parched (England)

World Whiskies

  • Asian Whisky of the year: Paul John Kanya (India)
  • Southern Hemisphere Whisky of the year: Limeburner’s Dark Winter (Australia)

 

Rosebank wird wiedereröffnet!!

Rosebank, die begehrte Lowland Single Malt Whisky Destillerie, die 1993 geschlossen wurde, soll von Ian Macleod Distillers wieder zum Leben erweckt werden.

Ian Macleod Distillers, Eigentümer von Glengoyne und Tamdhu Single Malts, hat eine Vereinbarung zum Kauf des Rosebank-Standortes Falkirk von Scottish Canals getroffen und die Marke Rosebank sowie die Lagerbestände von Diageo, dem früheren Eigentümer der Destillerie, erworben.

Bis zu 12 Millionen Pfund werden in den nächsten Jahren investiert, um Rosebank wieder in die Produktion zu bringen, wobei der Whisky frühestens 2019 aus den Destillierapparaten läuft.

Die gesamte Ausrüstung muss im alten Brennereigebäude installiert werden, einschliesslich drei Stills für die Dreifachdestillation und Kühlschlangen (Worms) , um Rosebanks historischen Stil des süsslichen, floralen Lowland Single Malt zu reproduzieren.

Die Produktionskapazität wird ähnlich der für die demnächst wiederbelebten Brennereien Port Ellen und Brora geplanten Kapazität liegen – zwischen 500’000 und 1 Mio. Liter Alkohol pro Jahr.

Port Ellen
Port Ellen

Rosebank stellte die Produktion 1993 ein, als Eigentümer UDV (heute Diageo) den Standort wegen der Kosten für die Modernisierung seiner Kläranlage und wegen Problemen beim Strassenzugang stilllegte.

Der Standort wurde 2002 an British Waterways verkauft und die Stills und die Maischbottiche wurden während der Weihnachts- und Neujahrsfeiertage 2008/2009 gestohlen.

“Rosebank ist einer der angesehensten und begehrtesten Single Malts der Welt”, sagte der Geschäftsführer von Ian Macleod Distillers Leonard Russell.

“Als solches ist dies für uns ein ausserordentlich spannendes Projekt. Eine ikonische Destillerie und einen typischen Lowland Single Malt zum Leben zu erwecken, ist eine einmalige Gelegenheit.”

Er fügte hinzu: “Wir werden Rosebank Lowland Single Malt auf die gleiche Weise herstellen, wie er bekannt ist, und zwar mit Hilfe der berühmten Triple-Destillation und Kühlschlangen -Kondensatoren. So stellen wir sicher, dass sein klassischer Stil und Geschmack wiederbelebt werden.”

“Geplant ist auch ein Besucherzentrum auf dem Campus, um die Geschichte dieses bemerkenswerten Whiskys zu erzählen “, sagte Russell.

In der Zwischenzeit plant das Unternehmen, die Rosebank-Single-Malt-Abfüllungen mit den von Diageo erworbenen Vorräten aus den späten 80er und frühen 90er Jahren herauszugeben.

“In den kommenden Monaten werden wir die seltenen Bestände von Rosebank sorgfältig überprüfen, um einige wirklich seltene und aussergewöhnliche Whiskies auf den Markt zu bringe “, sagte Russell.

Rosebank heute
Rosebank heute

Die Nachricht von Rosebanks Revival kommt nur einen Tag nach der Ankündigung von Diageo, die Produktion in zwei seiner Kult-Brennereien wieder aufzunehmen: Port Ellen und Brora.

> Port Ellen und Brora werden wiedereröffnet!!

Lage:

Port Ellen und Brora werden wiedereröffnet!!

Die beiden Kult-Single-Malt-Destillerien Port Ellen und Brora werden vom Eigentümer Diageo mit einer Investition von £ 35 Mio. wiedereröffnet, die Produktion soll 2020 wiederaufgenommen werden.

Die Firma sagte, dass die beiden Destillerien Spirituosen “in sorgfältig kontrollierten Mengen produzieren würden… und dass sie, wo immer möglich, die Destillationssysteme und den Spirituscharakter der ursprünglichen Destillerien reproduzieren würden.

Port Ellen um 1900
Port Ellen um 1900

Port Ellen auf Islay und Brora an der Ostküste von Sutherland wurden beide als überflüssig angesehen und 1983 während einer düsteren Periode für die schottische Whiskyindustrie geschlossen.

Brora
Brora

Seitdem sind sie wohl die begehrtesten Single Malt Scotch Whiskies auf dem Markt, begehrt bei Sammlern und Kennern, die immer höhere Preise für ihre jährlichen Special Release Abfüllungen und bei Auktionen erzielen.

Diageo sagte: «Die Entscheidung ist zum Teil eine Reaktion auf die… Nachfrage von bestehenden Enthusiasten, spiegelt aber auch das starke Wachstum auf dem Single-Malt-Markt und die Möglichkeit wider, neue Generationen von Whisky-Konsumenten zu schaffen.

Die wiederhergestellte Brennerei Port Ellen wird in einem neuen Gebäude auf dem Gelände untergebracht, mit neuen Stills, die aus detaillierten Aufzeichnungen erstellt werden, während Brora die bestehenden Gebäude der geschlossenen Brennerei und ein Paar Stills renovieren wird.

Die Destillerien werden zwei der kleinsten sein, die Diageo betreibt und 800’000 Liter Alkohol pro Jahr produzieren, ähnlich wie Oban.

Beide werden einen mittelschweren Spirituosen-Carakter erzeugen, und beide werden über eigene Besucherzentren oder Brand Homes verfügen.

Dr. Nick Morgan, Leiter der Diageo Whisky-Abteilung, hob die Ankündigung als «ein wahrhaft aussergewöhnlicher Moment des Scotch Whiskies» hervor und fügte hinzu: «Port Ellen und Brora sind Namen, die bei Whisky-Liebhabern auf der ganzen Welt eine einzigartige Resonanz finden und die Gelegenheit bieten, diese verlorenen Destillerien wieder zum Leben zu erwecken, ist so selten und besonders wie die Spirituosen, für die die Destillerien berühmt sind. Nur sehr wenige Menschen werden jemals in der Lage sein, die originalen Port Ellen und Brora Single Malts zu probieren, da sie immer seltener werden, so dass wir uns freuen, dass wir nun in der Lage sein werden, neue Abfüllungen dieser Whiskies für neue Generationen von Menschen zu produzieren.»

> Zum Diageo Press Release

Old Pulteney Casks

Sind exotische Whisky-Finishes ein Mode-Gag?

“Finishing” ist die Nachreifung von Whisky in anderen Fässern als denjenigen, die zu seiner ersten Reifung verwendet wurden. Der Prozess wird als “Wood Finishing” bezeichnet, der so gereifte Whisky trägt dann die Bezeichnung “Double Matured” oder sogar “Triple Matured”, die gesamte Prozedur nennt man auch “Wood Management”.

Während Bourbon- und Sherryfässer am häufigsten mit der Reifung von schottischem Whisky in Verbindung gebracht werden, bevorzugen die Destillerien seit langem einen opportunistischen Ansatz bei der Verwendung von Fässern, die zu jeder Zeit verfügbar sind.

Ich fürchte, dass die Vorstellung nicht stimmt, dass der gesamte schottische Whisky im 19. und frühen 20. Jahrhundert in First-Fill Sherry Casks gereift wurde Ein Blick auf die Bücher der Blender aus dem späten 19. Jahrhundert belegt dies. In den frühen Tagen des kommerzialisierten Handels von schottischem Whisky, ab 1823, hat man eine Vielzahl von Fässern eingesetzt, da die Nachfrage nach Whisky zu steigen begann.

Wie Du vielleicht weisst, hat Schottland nicht das gleiche System verwalteter Wäldbestände betrieben wie beispielsweise Frankreich. Eine Zunahme der Landwirtschaft führte zur Entwaldung und damit nicht zu ausreichendem Eichenholz für die Fassproduktion. Der noch junge Whiskyhandel musste sich auf gebrauchte Fässer verlassen, die an den Docks in Glasgow, Leith, Dundee und Aberdeen angeliefert wurden. Sherry wäre zwar ein bedeutender Akteur gewesen, aber er war bei weitem nicht der einzige Alkohol, der importiert wurde.

König Alexander III

Jahrhundertelang war Schottland «knietief in Bordeaux», dank langjähriger Handelsbeziehungen und politischer und familiärer Bande zu Bordeaux. Es gibt die Erzählung über König Alexander III, der 1286 den «blutroten Wein aus der Gascogne» trinkt.

Bis ins 19. Jahrhundert hatte sich wenig verändert. «Früher hatte Schottland den Ruf, mehr Bordeaux als jedes andere Land zu trinken», schrieb Marian McNeill in ihrem Buch «The Scots Cellar». Das Getränk der komfortablen Mittelschicht, der Bordeaux-Wein, floss in den Adern der wohlhabenden Bewohner der schottischen Städte und Landgüter. Weinfässer waren daher für die Whiskyreifung weit verbreitet.

Port war im 19. Jahrhundert im Aufstieg. Die Schotten sträubten sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts noch gegen die angereicherten Weine Spaniens und Portugals und sahen sie als «englisch» an. Tatsächlich importierten sie weiterhin Bordeaux statt Port oder Sherry, auch wenn es Anfang des 18. Jahrhunderts ein Handelsverbot für französische Importe nach England gab.

In den 1850er Jahren hatte sich diese Haltung jedoch abgeschwächt, da kluge Unternehmer auf der iberischen Halbinsel kommerzielle Möglichkeiten sahen. Ein Exodus schottischer Kaufleute begann: Cockburn, Sandeman, Gould, Campbell, Dow, Graham und Symington zogen nach Portugal, um Port Houses zu gründen.

Es ist heutzutage vergessen, dass das Gleiche nicht nur in Jerez und Porto, sondern auch auf Madeira geschah. Mitte des 18. Jahrhunderts waren 30% der Weinhändler Schotten. Es gab sogar eine presbyterianische Kirche in Funchal. Die zwei prestigeträchtigsten Auswanderer-Familien waren Rutherford und Gordon (später Cossart Gordon).

All diese nutzten zu Hause familiäre Beziehungen, um ihr Geschäft zu gründen, und der Konsum aller verstärkten Weine boomte.

Peter's letters to his kinsfolk _ Lockhart, J. G. (John Gibson), 1794-1854
Peter’s letters to his kinsfolk _ Lockhart, J. G. (John Gibson), 1794-1854

Ein Bericht über ein Kaufmannsessen in Glasgow in JG Lockhart’s “Peter’s Letters to his Kinsfolk” (1819) vermittelt einen Eindruck nicht nur vom Konsum, sondern auch von der Breite des Konsums. Darin wurde ein Festmahl mit Lachs-, Forellen-, Hammelfleisch-, Rind- und Geflügel in Curry «mit köstlichem Old India Madeira runtergespült… eine einzige Flasche Rheinwein und eine weitere eines weissen Hermitage… nach dem Abendessen hatten wir zwei oder drei Flaschen Portwein… auch eine Fülle von Madeira, aber zu meinem Leidwesen kein Bordeaux…». Nach dem Essen hätten die Glasgow-Händler damit begonnen, den Drink dieser Zeit zu konsumieren, den Glasgow Rum Punch.

Die Stadt hatte schon lange etablierte Handelsbeziehungen mit der Karibik, insbesondere mit Jamaika. Glasgow war eine Stadt, die Rum trank und blieb bis tief ins 19. Jahrhundert hinein dabei. Wieder einmal waren Rumfässer reichlich vorhanden.

Das soll die Bedeutung von Sherry und dem Sherry-Fass nicht schmälern. Es gab jedoch eine weitaus grössere Vielfalt an Fässern, die in diesen frühen Tagen verwendet wurden als gedacht. So mag es ungewöhnlich erscheinen, aber die Verwendung von Wein-, Portwein–, Madeira-, Rum- und Brandy-Fässern folgt einfach einer langen Tradition. Brandy-Fässer waren auch weit verbreitet und wurden laut den Bestandslisten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts von John Dewar & Sons verwendet

Selbstverständlich gibt es Vorschriften, welche Fässer verwendet werden dürfen. Die Scotch Whisky Regulations von 2009 erlauben nur Fässer, die als «traditionell» eingestuft werden können, d. h. die nachweislich in der Vergangenheit verwendet wurden, und haben eine «genehmigte» Liste erstellt.

Calvados-Fässer zum Beispiel sind nicht erlaubt, da es (noch) keinen Nachweis dafür gibt, dass sie verwendet wurden.

Ob Tommy Dewar Himbeeressigfässer als Rechtfertigung für ein ungewöhnliches neues Finish vorrätig hatte, ist fraglich.

> siehe auch “Die Bedeutung der Fässer für den Whisky”

Bonhams

Ergebnisse der Bonhams-Auktion in Edinburgh

Einmal mehr hat Macallan an der Bonhams Auktion in Edinburgh obenaus geschwungen: eine Flasche The Macallan Select Reserve 52 Years wurde für £ 15’625 verkauft.

Die Bonhams’ Edinburgh Whisky-Auktion vom 4. Oktober umfasste 469 Lots und brachte insgesamt £ 523’963, der höchste Umsatz, der jemals für einen Bonhams Whisky-Auktion in Edinburgh erzielt wurde.

Das Top-Lot, ein kompletter Satz von Port Ellen Jahres-Releases von 2001 bis 2016, wurde offenbar nicht verkauft! Es wurde erwartet, dass er für bis zu £ 25’000 zugeschlagen wird. Die 16 Flaschen umfassende Kollektion, allesamt in der Originalverpackung, enthält alle Jahres-Abfüllungen von Port Ellen, die der Destilleriebesitzer Diageo im Rahmen seiner Special Release Serie verkauft.

Der höchste Zuschlag erreichte eine Flasche The Macallan 1961 mit £ 13’125. Eine von nur 379 Flaschen, zuvor auf £ 8’000 – 10’000 geschätzt.
Macallan 1946 und 1961

Zusätzlich wurde Glenfarclas 60 Years, eine von nur 360 Flaschen, für £ 12’500 verkauft, mit einer Schätzung von £ 10’000 – 15’000.
Glenfarclas 60 Years

Eine Kristallflasche Port Ellen 36 Years 1981, abgefüllt 2017 wurde für £ 9’375 verkauft. Sie wurde aus einem einzelnen Fass im Rahmen des Diageo-Programms Casks of Distinction abgefüllt und war auf £ 4’500 – 5’000 geschätzt.
Port Ellen 36 Years

Ausserdem:

Glenfiddich Dynasty Decanter 40 Years 1964, Schätzung: £ 3’500 – 4’000, verkauft für £ 6’000

Glenfiddich 47 Years 1964, Schätzung: £ 4’000 – 6’000, verkauft für £ 8’125

Glenfiddich 47  Years 1964, Schätzung: £ 4’000 – 6’000, verkauft für £ 7’500
Glenfiddich 47 Years

Übrigens: das Aufgeld beträgt bei Bonhams 25% auf den ersten £ 100’000 des Hammerpreises. Auf das Aufgeld wird die Mehrwertsteuer von 20% fällig

> Zum Online-Katalog

30 Jahre altes Macallan-Fass bricht Auktionsrekord

Ein volles 30-jähriges Fass von The Macallan hat einen neuen Weltrekord für das teuerste Whiskyfass aufgestellt, das je auf einer Auktion versteigert wurde, nachdem es bei einer Auktion von Spink in Hongkong HK$ 2’928’000 (US$ 375’000) geholt hatte.

Spink ist das weltweit führende Auktionshaus für Briefmarken, Münzen, Banknoten, Medaillen, Wertpapiere, Autographen, Bücher und Wein. Es wurde im Jahre 1666 gegründet.

Das Sherry-Hogshead wurde am 13. April 1987 von der Macallan Glenlivet Distillery befüllt und durfte in aller Stille im Lagerhaus der Brennerei reifen. Der Verkauf schlug Spinks früheren Rekord von HK$ 1’952’000 im Jahr 2014.  Es ist auch das teuerste weltweit versteigerte Fass pro Flasche, da es nur 288 Flaschen ergibt, zu einem Preis von HK$ 10’166 pro Flasche.

“Wir schätzten, dass es sich für ca. HK$ 2,3-2,4 Millionen verkaufen würde, da es sehr selten ist, ein so altes Macallan Sherry-Fass zu sehen, denn so etwas wurde der Öffentlichkeit noch nie angeboten und es ist schliesslich ein eher kleines Fass, das weniger als 300 Flaschen ergibt, selbst wenn man das Fass auf den Kopf stellt “, sagte Angie Ihlo Fung, Auktionatorin und Whisky-Spezialistin bei Spink.

“Als die Aktion weiterging, sahen wir die Entschlossenheit von Bietern aus verschiedenen Teilen der Welt, und es erreichte einen Preis, den es sicherlich verdiente. Wir sind sehr zufrieden.”

Loch Lomond 50 Years

Loch Lomond bringt 50 jährigen Single Malt

Loch Lomond wird seinen bisher ältesten Whisky auf den Markt bringen: einen 50 Jahre alten Single Malt, der 1967 in den ersten Monaten der Brennerei hergestellt wurde.

Loch Lomond Distillery stills
Loch Lomond Distillery Stills

Der Whisky ist auf nur 60 Dekanter weltweit limitiert und wurde am 19. November 1967, kurz nachdem die Destillerie in Alexandria, Dunbartonshire, in Betrieb genommen wurde, mit den einzigartigen, geradlinigen  Pot Stills der Loch Lomond Destillerie hergestellt. Diese Stills sind mit Rektifikationsplatten im Hals ausgestattet und werden derzeit zur Herstellung des Inchmurrin Single Malts verwendet.

Der Whisky, der mit 46,2 % abgefüllt wird, verbrachte 31 Jahre in einem amerikanischen Refill-Eichen-Hogshead-Fass, bevor er 1998 in ein europäisches Eichen-Hogshead umgefüllt wurde. Loch Lomond 50 Years soll im Dezember 2017 erscheinen. Er kann erst als 50 Jahre alter Loch Lomond nach dem 19. November abgefüllt werden und kostet schlappe 12’000 Pfund pro Flasche.

Er wird in einem mundgeblasenen Glencairn-Kristallglas-Dekanter kommen, der in einer handgefertigten ‘Tempest Chest’ -Box untergebracht ist, die vom Method Studio in der Nähe von Edinburgh kreiert wurde, das von dem Ehepaar Callum Robinson und Marisa Giannasi betrieben wird.

Loch Lomond 50 Years
Loch Lomond 50 Years

Die Schatulle, aus Eiche geschnitzt, mit einer markanten, skulpturalen Form, die den Wellen des Loch Lomond nachempfunden ist, ist indigofarben bis fast schwarz, ledergefüttert und mit einem massiven Messingschlüssel verschlossen. Es enthält auch ein mit Glas ausgekleidetes Messingfläschchen, in denen sich eine Probe des Whiskys befindet. Es erinnert an die geraden Hälse der Stills von Loch Lomond.

«Die Erwartungen sind hoch, wenn man mit einem Whisky arbeitet, der so speziell und selten ist, aber das Auswählen und Vervollkommnen dieses einen Malts war eine wahre Ehre», sagte Michael Henry, Loch Lomond’s Master Blender. «Unsere Stills sind gleichbedeutend mit den fruchtigen Noten, die sie dem Whisky geben. Der Loch Lomond 50 Years hat die Zeit gefunden, diesen Charakter wirklich zu konzentrieren, was zu einem reichhaltigen, tropischen Fruchtgeschmack führt.

Master Blender Michael Henry
Master Blender Michael Henry

Den Loch Lomond 50 Years kann man vorbestellen bei fifty@lochlomondgroup.com. Wer das nötige Kleingeld nicht hat, kriegt hier günstigere Loch Lomonds:
> Loch Lomond Whiskies

Lage:

Preisentwicklung im Whisky-Sammlermarkt im 3. Quartal 2017

Auch im 3. Quartal 2017 entwickelten sich die Preise für Sammlerflaschen gut. Der Rare Whisky APEX1000, bekannt als Index für die Preise von Sammler-Whiskies, konnte im Sommer 2017 um mehr als 7% zulegen. Seit Anfang Jahr beträgt der Zuwachs schon mehr als 18%. Die Firma Rare Whisky 101 (RW101), ist ein auf die Vermittlung, Schätzung und Statistik von seltenen Whiskies spezialisiertes schottisches Unternehmen.

RW101 Apex Indices
RW101 Apex Indices

Japanischer Abfüllungen stagnieren weiterhin, während schottische Malt Whiskies einen weiteren Anstieg erleben durften, insbesondere die Top-Sammler-Flaschen:

Japanese 100 Index
Japanese 100 Index
Rare Whisky Icon 100 Index
Rare Whisky Icon 100 Index

Das 4. Quartal des Jahres 2017 wird wohl auch sehr positiv ausfallen, weil die Brexitverhandlungen dieses Jahr noch nicht zu Verwerfungen führen werden und die Nachfrage nach seltenen Whiskies weiterhin wachsen wird.

Glenlivet 70 Years 1943

Gordon & MacPhail bringt Glenlivet 70 Years 1943

Der unabhängige Abfüller Gordon & MacPhail hat The Glenlivet 1943, einen der ältesten und exklusivsten Single Malt Whiskies der Welt, zu einem Preis von £ 30’000 pro Flasche auf den Markt gebracht.

Die neueste Ausgabe aus dem Private Collection Sortiment des Elgin-Unternehmens, Private Collection Glenlivet 1943, ist auf nur 40 Dekanter weltweit beschränkt und wird mit einer Fassstärke von 49,1% abgefüllt, nachdem er 70 Jahre lang in einem First-Fill-Sherry-Hogshead-Fass gelagert wurde.

Am 14. Januar 1943 wurde der Whisky destilliert und in das Fass 121 abgefüllt. Das ist der letzte noch verbliebene 1943er Jahrgang aus dem umfangreichen Lagerbestand von Gordon & MacPhail.

Casablanca-Konferenz
Casablanca-Konferenz

Die Destillation fiel mit einem bedeutenden Datum im Zweiten Weltkrieg zusammen: der Casablanca-Konferenz, an der Premierminister Winston Churchill, Präsident Franklin D. Roosevelt, General Charles de Gaulle und General Dwight D. Eisenhower teilnahmen.

 

 

 

Zu diesem Zeitpunkt hatte der Krieg einen erheblichen Einfluss auf die Whiskyproduktion genommen, da die Preise und Abgaben schnell stiegen und die Rationierung die Verfügbarkeit von Rohstoffen einschränkte.

Laut Gordon & MacPhail schlossen viele Brennereien nach Oktober 1942, und The Glenlivet stellte die Produktion im darauffolgenden Frühjahr ein.

Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre war gelagerter Whisky sehr gefragt, so dass Fässer aus dieser Zeit immer knapper wurden.

Das Fass 121 wurde 1943 von John und George Urquhart für die Abfüllung in der Destillerie Glenlivet ausgewählt, die die erste und zweite Generation der Besitzer-Familie von Gordon & MacPhail repräsentierten.

Die Entscheidung, den Whisky in Flaschen abzufüllen, traf Stephen Rankin, Direktor des Unternehmens und John Urquharts Urenkel.

Er sagte: «Dieser wunderschöne Whisky wurde von vier Generationen unserer Familie gehegt und gepflegt, und es bereitet uns eine riesige Freude, diesen einzigartigen und unglaublich seltenen Single Malt herauszugeben.»

Glenlivet 1943 von Gordon & MacPhail ist ein unvergleichlicher Malt von einem wichtigen Datum der Geschichte einer Welt im Konflikt.

Der Whisky kommt in einem mundgeblasenen Dekanter mit Goldgravur mit den Konturen des Landes um die Destillerie The Glenlivet, verpackt in einer handgefertigten Holzkiste mit einem Verschluss, der den Spey-Fluss darstellt.

Jeder nummerierte Dekanter wird mit einem Echtheitszertifikat von Stephen Rankin und einem Gedenkbuch des Whisky-Autors Jonny McCormick geliefert.

Jahres-Releases von PORT ELLEN an Bonhams-Auktion

Ein kompletter Satz von Port Ellen Jahres-Releases von 2001 bis 2016 kommt am 4. Oktober bei Bonhams in Edinburgh zur Auktion. Es wird erwartet, dass er für bis zu £ 25’000 zugeschlagen wird.

Die 16 Flaschen umfassende Kollektion, allesamt in der Originalverpackung, enthält alle Jahres-Abfüllungen von Port Ellen, die der Destilleriebesitzer Diageo im Rahmen seiner Special Release Serie verkauft.

Die Whiskies, die alle 1978 oder 1979 in der stillgelegten Islay-Brennerei destilliert wurden, gehören zu den Höhepunkten von Bonhams’ Edinburgh Whisky-Auktion.

1983 stellte die Destillerie Port Ellen die Produktion ein. “Flaschen aus dem jährlichen Programm kommen selten zur Versteigerung”, sagte Martin Green, Whisky-Spezialist bei Bonhams. “Alle 16 Abfüllungen anbieten zu können, ist sehr ungewöhnlich, und ich erwarte grosses Interesse bei den Sammlern.”

Der Verkauf umfasst auch eine Kristallflasche Port Ellen 36 Years, 1981 destilliert und 2017 aus einem einzigen Fass abgefüllt. Als Teil des Diageo-Programms «Casks of Distinction» wird erwartet, dass sie für 4’500-5’000 £ verkauft wird.

Port Ellen 36 Years
Port Ellen 36 Years

Mittlerweile hat eine von nur 360 Flaschen Glenfarclas 60 Years, ein Kristall-Dekanter, eine Schätzung von £10’000-15’000.

Glenfarclas 60 Years
Glenfarclas 60 Years

Die Auktion beinhaltet auch eine Flasche eines Macallan 1961 – eine von nur 379 produzierten – in einer hölzernen Präsentationskiste und auf £8’000-10’000 geschätzt. Der Verkauf beinhaltet eine Reihe weiterer Flaschen aus der berühmten Speyside-Destillerie.

Macallan 1946 und 1961
Macallan 1946 und 1961

Und Gebote von 4’000 bis 6’000 £ werden für eine Flasche Glenfiddich 47 Years erwartet, die 1964 destilliert und im Juli 2011 als eine von 24 Flaschen für J&J Hunter Ltd. von Belfast abgefüllt wurde.

Glenfiddich 47 Years
Glenfiddich 47 Years
Macallans: die Destillerie ist wieder gut vertreten an der Auktion

> Zum Online-Katalog

Buffalo TraceWarehouse

Diebstahl bei Buffalo Trace Distillery

Wie von The Guardian berichtet, muss der ehemalige Angestellte Gilbert Curtsinger, der bei der Buffalo Trace Distillery angestellt war, mit bis zu 15 Jahre Gefängnis rechnen, nachdem er vor dem Bezirksgericht von Franklin County angeklagt wurde, unter anderem wegen Diebstahls durch unrechtmässige Entnahme und Hehlerei.

Curtsinger, der als Kopf eines kriminellen Syndikats bezeichnet wurde, das Whiskeyfässer aus Buffalo Trace und Wild Turkey gestohlen hatte, wurde erstmals 2015 angeklagt.

Zu seinen Anfangsvorwürfen zählte der Empfang von gestohlenem Eigentum von über 10’000 US $, vierfacher Besitz einer kontrollierten Substanz und Drogenbesitz. Unter den Angeklagten befanden sich auch Curtsingers Frau Julie und ihr Vater Robert McKinney.

Die Polizei deckte das Syndikat auf, das sich angeblich aus Leuten zusammensetzte, die sich durch Softball kannten, nachdem fünf gestohlene Fässer Bourbon im Wert von 30’000 US $ aus der Wild Turkey Distillery im Hinterhof von Curtsinger entdeckt worden waren.

Buffalo Trace
Buffalo Trace

Die Behörden verbanden die Entdeckung der Fässer der Wild Turkey Distillery mit dem Diebstahl des seltenen Pappy Van Winkle Family Reserve Bourbon im Wert von 26’000 US $, das die Behörden lange Zeit als Ergebnis eines Insiderjobs betrachtet hatten.

Die Polizei schätzt, dass die Gesamtsumme der gestohlenen Bourbons, der im Rahmen des seit mehreren Jahren laufenden Diebstahls gestohlen wurden, auf 100’000 US $ beläuft. Van Winkle will, dass der gestohlene Bourbon zerstört wird, weil man befürchtet, dass er manipuliert oder kontaminiert wurde, sagte der Sheriff.

Curtsinger wird verurteilt, nachdem das Verfahren gegen einen letzten Angeklagten – den ehemaligen Wild Turkey Distillery Worker Mark Searcy – abgeschlossen ist.

Die Muttergesellschaft von Buffalo Trace ist Sazerac und Wild Turkeys Eigentümer die Gruppo Campari.

Japanese Whiskies

Japanischer Whisky

Die Japaner sind die Weltmeister im Trinken von Whisky. Der pro Kopfverbrauch liegt hier um einiges höher als bei den Briten und Amerikanern.
Dass sich im Laufe der letzten 100 Jahre in Japan eine Whiskykultur entwickeln konnte, ist sehr ungewöhnlich. Whisky hat es bisher als einziges destilliertes alkoholisches Getränk aus dem Westen geschafft, sich auf dem japanischen Markt zu etablieren. Zunächst wurde der Weg durch importierte Abfüllungen aus Schottland und Irland geebnet. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich in Japan eine eigene Whiskyindustrie entwickelt.

WOHER IST ER?

Japanischer Whisky kommt (natürlich) aus Japan. Er wird nicht nur in einem einzigen Stil hergestellt – er umfasst eine grosse Auswahl an Geschmacksprofilen und Eigenschaften.

WORAUS WIRD ER GEMACHT

Japanischer Whisky ähnelt in vielerlei Hinsicht dem schottischen, unter anderem wegen dem weit verbreiteten Einsatz von gemälzter Gerste als Hauptbestandteil und der Praxis des Mischens von Malz- und Getreide-Whiskies. Einige japanische Destillerien stellen gereifte Spirituosen aus Reis her, die ausserhalb Japan als Reis-Whiskies verkauft werden.

WIE WIRD ER GEMACHT?

Es gibt nur wenige Vorschriften über die Herstellung von japanischem Whisky. Wie in Schottland, Irland, den Vereinigten Staaten oder Kanada wird auch japanischer Whisky mit Kupferbrennblasen und Säulenkolonnen destilliert.

Japanische Brennereien importieren oft gemälzte Gerste aus Schottland und können Torf verwenden oder auch nicht. Ausserdem wird japanischer Whisky oft mit importiertem Whisky aus Schottland oder anderen Ländern vermischt, vor allem weil japanische Destillerien nicht jede Art von Whisky herstellen können und – im Gegensatz zu schottischen und irischen Kollegen – nur selten Whisky untereinander austauschen. Die Fässertypen variieren von den traditionellen Ex-Bourbon-Fässern aus weisser Eiche bis hin zu Fässern aus der seltenen Mizunara-Eiche. Das Fehlen strenger Vorschriften ermöglicht eine grosse Kreativität bei der Herstellung von Whisky.

 

japanische Destillerien
japanische Destillerien

KLASSISCHE BEISPIELE

SUNTORY Kakubin Regular
SUNTORY Kakubin Regular

Vielleicht möchtest Du deine japanische Whisky-Entdeckung mit Marken wie Suntory Kakubin Regular und Hibiki Japanese Harmony beginnen, die leicht zu finden sind, leicht und körperreich und typisch für japanische Blends. Probiere sie in einem Highball (mit Sodawasser gemixt und mit Eis serviert), wie es in Japan typisch ist.

Nikka Coffey Grain und Coffey Malt bieten zwei einzigartige Geschmacksprofile von Getreide- und Malt-Whisky, die in einem Coffey Still hergestellt werden, während Yoichi und Miyagikyo Single Malts die unterschiedlichen Stile der beiden verschiedenen Destillerien von Nikka zeigen.

YAMAZAKURA Blended Whisky
YAMAZAKURA Blended Whisky

YAMAZAKURA Blended WhiskyJapanischer Whisky mit Altersangabe ist heutzutage zwar teuer und schwierig zu finden, aber Yamazaki, Hakushu und Hibiki haben alle Abfüllungen ab 12 Jahren.

AKASHI Blended
AKASHI Blended

Einige kleinere japanische Whisky-Marken wie Chichibu, Akashi und Yamazakura sind in den letzten Jahren erschienen.

 

 

 

BRENNENDE FRAGEN

Warum ist es so schwer, erschwinglichen japanischen Whisky zu finden?

Yamazaki Sherry Cask 2013
Yamazaki Sherry Cask 2013

In den letzten Jahren haben Whiskytrinker weltweit entdeckt, wie grossartig japanische Whiskies sein können – und sie haben entsprechend gekauft. Die Nachfrage explodierte, als Jim Murray in seiner Whisky Bible 2015 den Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013 als Whisky of the Years kürte.
Leider waren die japanischen Whiskyhersteller nicht auf den plötzlichen Anstieg der Popularität vorbereitet und konnten die Nachfrage nicht mehr decken. Whisky braucht Zeit, um alt zu werden. Als Reaktion darauf haben Marken wie Suntory und Nikka die Anzahl der verfügbaren Abfüllungen mit Altersangabe stark reduziert und teilweise durch altersunabhängige Abfüllungen ersetzt. Whiskies wie Hibiki Japanese Harmony und Suntory Kakubin sind zwar weit verbreitet, aber gealterte Single Malts aus Japan werden auch in den nächsten Jahren noch limitiert sein, da die Destillateure ihre Bestände wieder aufbauen.

Warum ist der japanische Single Malt Whisky dem schottischen so ähnlich?

Masataka Taketsuru
Masataka Taketsuru ging 1918 nach Schottland

Aus historischen Gründen. Die Gründer der japanischen Whiskyindustrie am Anfang des 20. Jahrhunderts studierten die Whiskyherstellung in Schottland und übernahmen viele der Praktiken (Masataka Taketsuru). Der japanische Single Malt Whisky hat einige seiner einzigartigen Eigenschaften, wie z. B. die Konzentration auf Balance und Harmonie und eine unverwechselbare Whisky-Kultur, die sich auf Cocktails und Highballs konzentriert. Aber nach langjähriger Regelung kann man nur Whisky, der in Schottland hergestellt und gereift wird, als Scotch bezeichnen.

Wie können japanische Brennereien Whisky aus anderen Ländern verwenden?

Eine offizielle Definition des japanischen Whiskys existiert nicht, und es ist legal für die Produzenten, mit Whisky aus Schottland oder anderswo zu blenden. Die Praxis wird jedoch selten offen diskutiert. Laut Rosemary Gallagher, Leiterin der Kommunikationsabteilung der Scotch Whisky Association (SWA):”Es ist nichts falsch daran, Scotch mit Whisky anderer Herkunft zu mischen, solange die Kennzeichnung solcher Produkte den Verbraucher nicht dazu verleitet, davon auszugehen, dass es sich bei dem Produkt um Scotch handelt. Es gibt keine offizielle Definition von Whisky in Japan, die wir kennen.”

Was ist mit Reis-Whisky?

Einige japanische gelagerte Spirituosen werden aus Reis hergestellt. In Japan können diese Produkte nicht als Whisky verkauft werden. Aber in den Vereinigten Staaten erkennt die TTB Reis als Getreidekorn an, und so können diese Produkte als Whiskies etikettiert und verkauft werden.

Was ist ein «Pure Malt»?

Einige japanische Whiskies verwenden auf ihren Etiketten den Begriff «Pure Malt», wie z. B. Nikka Taketsuru Pure Malt. Diese Bezeichnung ist die gleiche Bezeichnung wie ein schottischer blended Malt – ein Whisky, dessen Bestandteile zu 100 % aus gemälzter Gerste bestehen, aber aus mehr als einer Brennerei stammen.

> Japanischer Whisky bei DON PEDRO

> Whiskyknappheit in Japan könnte 10 Jahre dauern

Auction Hammer

Wie man Whisky bei Auktionen kauft

Whisky-Auktionen können die Tür zu einer Welt voller toller Whiskies öffnen. Während Auktionen auf den ersten Blick entmutigend erscheinen mögen, werden Sie, sobald Sie sich mit dem Prozess von Mindestpreisen bis hin zu Käuferpreisen vertraut gemacht haben, in kürzester Zeit wie ein Profi bieten. Verwenden Sie diesen Leitfaden, um sowohl bei Online-Auktionen als auch bei Live-Auktionen anzufangen. Viel Glück!

Auktionen sind eine sehr alte und einfache Handelsform. Hier kommen Käufer und Verkäufer zusammen, und das Steigern ist immer noch die beste Methode, um den Wert einzigartiger und seltener Gegenstände zu bestimmen.  Heutzutage erlauben Ihnen Neuerungen wie die Übertragung von Auktionen über das Internet oder die Annahme von Online-Gebote in Echtzeit von jedem Ort auf Welt aus an Auktionen teilzunehmen.

WHISKY AN ONLINE-AUKTION KAUFEN

Online-Whisky-Auktionen sind in den letzten 10 Jahren in Mode gekommen, obwohl die grossen etablierten Auktionshäuser noch immer das beeindruckende Spektakel des Auktionators bieten, der Gebote hochtreibt, bevor er den Hammer mit Souveränität heruntersausen lässt. Online-Auktionen bieten dem Neuankömmling die Diskretion, rund um die Uhr von der relativen Anonymität eines Computers, Tablets oder Telefons aus zu bieten, ohne sich mit den Ritualen und Konventionen des Auktionssaales vertraut machen zu müssen.

Durchsuchen Sie verschiedene Auktionswebsites, um die Art der Flaschen, die Sie erwerben könnten, zu sehen. Was auch immer Ihr Auge auf sich zieht, stellen Sie sicher, dass es zu Ihrem Budget passt und das Auktionshaus Alkohol in die Schweiz versenden darf oder will. Für jeden Zuschlag zahlt der Käufer ein Aufgeld (Premium), ein Prozentsatz des Hammerpreises. Dies kann von Auktionshaus zu Auktionshaus sehr unterschiedlich sein, so dass Sie das Kleingedruckte sorgfältig prüfen sollten. Berechnen Sie einige Beispiele aus der letzten Auktion, um unerwartete Überraschungen zu vermeiden.

GRENZEN SIE EIN, WAS SIE WOLLEN

Bevor die Auktion live geht, registrieren Sie sich auf der Auktions-Website (manchmal gegen eine kleine Gebühr). Machen Sie sich mit der Website vertraut, um es einfacher zu machen, die vielen verlockenden Whiskies zu durchsuchen. Verwenden Sie Filter, um Ihre Ansicht anzupassen und Ihre Objekte der Begierde gezielter anzusprechen. Die Lots können von hohen bis niedrigen Preisen, alphabetisch, nach Brennerei oder Region geordnet oder nach dem letzten Gebot aufgelistet werden. Online-Auktionen erstrecken sich in der Regel über 7 bis 10 Tage. Fügen Sie also Ihre gewünschten Flaschen zu Ihrer Merkliste hinzu oder geben Sie ein niedriges Mindestgebot ab, damit Sie sie während des Verkaufs verfolgen können.

WIE FUNKTIONIERT DER BIETPROZESS?

Nachdem der Auktionator den Bietprozess eröffnet hat, akzeptiert er immer höher gehende Gebote, bis schliesslich nur noch ein Bieter übrig bleibt. Dieser letzte Bieter kauft dann den Gegenstand. Wenn die Gebote jedoch unter dem festgesetzten Mindestzuschlagpreis bleiben, bleibt der Gegenstand unverkauft.

Bei den meisten Whiskies beginnt das Bieten bei null, aber einige Websites erlauben es Verkäufern, einen Mindestzuschlagpreis festzulegen oder das Bieten zu erleichtern, bis ein nicht offen gelegter Mindestzuschlagpreis erreicht ist. Typischerweise ziehen Flaschen ohne Mindestzuschlagpreis eine grössere Anzahl von Interessenten an, die miteinander konkurrieren, was den Endpreis erhöht. Hohe Mindestzuschlagpreise schirmen bis auf die stärksten Bieter alle ab und führen oft zu marktnahen Endpreisen.

KONKURRIERENDE GEBOTE IM AUGE BEHALTEN

Bieter tendieren dazu, sich in den ersten 48 Stunden in Position zu bringen. Einige machen von Anfang an ein Höchstgebot und beobachten dann die Mitbewerber, indem sie deren Vorreiterrolle aus dem Weg räumen, während andere lieber jedes einzelne Gebot pflegen und ihr Gebot erhöhen, wenn sie überboten werden. Hören Sie nicht auf, die Lots zu durchforsten, denn es gibt sicherlich neue Entdeckungen, die Sie bei Ihrer ersten Untersuchung verpasst haben.

Erwarten Sie zur Mitte der Auktion eine Pause beim Bieten. Dies ist eine gute Gelegenheit, mit dem Auktionshaus Kontakt aufzunehmen, um Provenienz, Echtheit und den Zustand der von Ihnen favorisierten Lots zu besprechen. Die Inkremente der Gebote und die Gebotswährung können je nach Auktion variieren. Feste Inkremente halten das Gebot ordentlich und berechenbar, während andere Ihnen freie Hand geben, was bedeutet, dass Sie nicht mehr als einen Cent überboten werden können. Während der letzten Tage der Auktion sollten Sie spekulativ herausfinden können, welche Whiskies potenzielle Zuschläge erreicht haben, während andere Flaschen möglicherweise noch ein absolutes Schnäppchen sind. Aber Vorsicht: Diese Flaschen können während der Schlussphase der Auktion in die Höhe schiessen.

BLEIBEN SIE DRAN

Jedes neue Gebot verlängert die Auktion automatisch um mehrere Minuten und verhindert so, dass Ihre Flasche in der letzten Sekunde der Schlussphase weggeschnappt wird. Das gibt jedem eine faire Chance auf einen Sieg, macht aber die letzten Stunden der Auktion zu einer angespannten, nervenaufreibenden Angelegenheit. Nehmen Sie eine letzte Gelegenheit wahr, um die Abbildungen der Flaschen genauestens zu studieren, um sicherzustellen, dass Sie mit ihrem Zustand zufrieden sind. Sie können sich ängstlich an ein Ihr Gebot klammern und beten, dass niemand Ihre Flasche entdeckt und ein Gebot in letzter Minute abgibt. Habt keine Angst! Umgekehrt kann es manchmal vorkommen, dass Sie auf ein paar Flaschen zu viel geboten haben, so dass der Verlust eines Lots eine Erleichterung ist. In den letzten Augenblicken der Auktion müssen Sie entscheiden, welche Flaschen Ihnen am wichtigsten sind.

ERFOLG! DER WHISKY IST IHRER

Nachdem Sie sich Ihre gewonnen Lots gesichert haben, begleichen Sie Ihre Rechnung innerhalb von ein oder zwei Tagen. Wenn Sie Ihre Flaschen nicht persönlich abholen können, müssen Sie sie verschicken lassen. Die Portokosten für eine einzelne Flasche aus einem Auktionshaus in Schottland sind hoch, aber es funktioniert besser, wenn Sie warten, bis 6 bis 10 Flaschen gleichzeitig verschickt werden können. Viele Auktionshäuser halten Flaschen zurück, für die Sie bezahlt haben, bis Sie mehrere auf einmal versenden können.

Bonhams
Bonhams

WHISKY AN LIVE-AUKTION KAUFEN

Live-Auktionen stehen normalerweise der gesamten Öffentlichkeit offen, und es gibt keine Verpflichtung, mitzubieten. Die meisten Auktionen finden tagsüber statt, ausser Abendauktionen, für die Eintrittskarten eventuell erforderlich sind. Man kann sich Live-Auktionen meist auch online ansehen.

Traditionelle Live-Auktionen können spannend sein und übertreffen Online-Auktionen punkto pure Aufregung jedes Mal, obwohl Sie einige Vorbereitungen vor der Auktion machen müssen. Bestellen Sie den Katalog im Voraus, markieren Sie die Lots, auf die Sie bieten werden (unter Beachtung der Schätzpreise des Auktionators), und fordern Sie vor dem Verkauf eventuell Zustandsberichte an. Prüfen Sie die Höhe des Aufgelds und eventuelle zusätzliche Gebühren für Lagerung, Versicherung und ob Sie Ihre zugeschlagenen Lots sofort nach dem Verkauf abholen oder von einem externen Lagerplatz abholen können.

Die Auktionatoren sind geschulte Fachleute, oft mit jahrzehntelanger Erfahrung. Der Auktionator leitet die Auktion; er beginnt den Verkauf mit einer kurzen Beschreibung des Gegenstands und beginnt dann den Bietprozess mit einem Anfangsgebot, das unter dem dafür festgesetzten Mindestpreis liegt. Der Auktionator berücksichtigt jeden Bieter, ob sich dieser im Auktionssaal selbst befindet oder online oder über das Telefon mitbietet. Er kann auch für abwesende Bieter Gebote abgeben. Der Auktionator, dessen Entscheidung abschliessend und bindend ist, entscheidet, wann das letzte Gebot abgegeben wird und er erklärt das Lot als «zugeschlagen!»

Achten Sie darauf, dass Sie bei der Vorbesichtigung vor der Auktion anwesend sind. Dies kann eine gesellige Angelegenheit sein, bei der Sie sich unter andere Sammler begeben, die Auktionsspezialisten befragen und Sammlerflaschen begutachten können. Während der Auktion werden Sie mit anderen Bietern im Saal, am Telefon und online konkurrieren. Das Bieten kann in weniger als 30 Sekunden abgeschlossen sein, also rechnen Sie damit, dass der Auktionator den Katalog mit etwa 100 Lots pro Stunde durcharbeitet. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um die Körpersprache der Bieter zu beobachten und die Verhaltensregel des Saales zu studieren. Sehen Sie, wie der hinten herumschleichende Typ ein paar unbekümmerte Gebote zum Ärger des grossen Sammlers in der ersten Reihe platziert? Das ist reines Theater. Wenn der Auktionator neben Ihrem unübertroffenen Gebot auch noch Ihre Paddelnummer verlangt, wissen Sie, dass Sie die Klasse erreicht haben.

Whisky-Auktionen sind die Schnittstelle, an dem Sammler, Trinker, Investoren, Einzelhändler, Interessierte und Whiskyhersteller einander begegnen. Folgen Sie diesen Ratschlägen, und mit etwas Glück können Sie eine beneidenswerte Whisky-Sammlung aufbauen.

Informationen von Auktionshäusern:

> Liste der wichtigsten Begriffe (Sotheby’s, englisch)

> Auction Glossary (Christie’s, englisch)

> How to Buy (Bonhams, englisch)

> Ersteigern, Bieten (Steinfels, deutsch)

> Buying (Scotch Whisky Auctions, englisch)

> Auktionsanleitung, (Whiskyauction, deutsch)

> Buying (Whisky.Auction, englisch)

> Buying (Whisky Auctioneer, englisch)

> How to Buy (Whisky-Onlineauctions, englisch)

> How to Buy (Whiskyhammer, englisch)

> How to Bid (Just Whisky, englisch)

> Buying Whisky (Global Whisky Auctions, englisch)

> How it works (Whisky Auctions Edinburgh, englisch)